Baugrunduntersuchung

Diskutiere Baugrunduntersuchung im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen, wir planen den Neubau eines EFH mit folgenden Rahmenbedingungen. - Grundstückskauf notariell in Vorbereitung - Grundstück ist...

  1. #1 Eigenheim84, 06.04.2018
    Eigenheim84

    Eigenheim84

    Dabei seit:
    06.04.2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    wir planen den Neubau eines EFH mit folgenden Rahmenbedingungen.

    - Grundstückskauf notariell in Vorbereitung
    - Grundstück ist aktuell Acker und wird derzeit noch bewirtschaftet (Getreide)
    - Baulücke, links und rechts vom Grundstück stehen Häuser
    - Baugrunduntersuchung liegt nicht vor

    Wir planen mit einem GU zu bauen, wovon 2 von 3 GUs von einer Baugrunduntersuchung abraten.
    Aussage: "Setzen Sie die Kosten für die Baugrunduntersuchung lieber für die Kosten der Erdarbeiten ein. Die Mengen der Erdarbeiten werden entsprechend nach Aufmaß abgerechnet."

    Beruflich bin ich Projektleiter (Elektroingenieur) für die Realisierung von Energieprojekten mit großem Bauanteil.
    HIer haben wir durchgängig Bodenuntersuchungen, jedoch dennoch schon viele Überraschungen gehabt, da die Untersuchung halt immer nur den Bereich der Bohrung abdeckt.

    Was meint ihr?
    Baugrunduntersuchung durchführen oder nicht?

    Vielen Dank vorab.
     
  2. #2 simon84, 06.04.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    8.633
    Zustimmungen:
    1.459
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Auf jeden Fall die Baugrunduntersuchung machen.
     
    DianaIB gefällt das.
  3. S216

    S216

    Dabei seit:
    06.12.2017
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    Vertrieb Metallindustrie
    Ort:
    RLP
    Ja, würde ich heute auch so machen, bevor ich ein Grundstück kaufen würde (ich habe das Grundstück nun halt geschenkt gekriegt). Allerdings kann der GU später sagen, dass er das für den Bau nicht akzeptiert, weil die Bphrungen nicht exakt dort gemacht wurden, wo das Haus steht.
    Bei mir aktuell ist es so, dass ich es vorab beim GU beauftragt habe mit Sonderrücktrittsrecht, wenn mir sein Kostenvoranschlag für die Mehrkosten vorliegt. Denn das ist die beste und größte Gelegenheit, wo der GU dir so richtig das Hemd ausziehen kann.

    Baugrunduntersuchung pi mal Daumen 1500 Euro, Erdarbeiten 1.000-50.000...??? Toller Tipp. :D
     
  4. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    696
    Zustimmungen:
    244
    Beruf:
    Gast
    Nu guck mal, Du erlebst es in Deinem Job, was passieren kann nur bei Dir selbst willste es nicht machen?
    2 von 3en wären mit der Aussage sofort raus.

    Und wer pauschal anbietet, will behumsen. Erdarbeiten werden nach Aufwand abgerechnet. Selbst mit Baugrunduntersuchung variieren die Massen noch, da der Bagger nun mal nicht mit nem Lineal ausheben kann und der Boden auch nicht immer gerade sich an Berechnungen hält. Und die Aussage, ja, wir stecken das Geld lieber in mehr Erdarbeiten und dann passiert was, wo willste aufhören? Wenn er schon 100 m³ mehr ausgebuddelt hat und immer noch kein Land in Sicht ist?

    Ich würde aber auf jeden Fall vor Beurkundung diese Untersuchung machen. Ein seriöser Verkäufer hat Verständnis für sowas.
     
  5. #5 Lexmaul, 07.04.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    6.323
    Zustimmungen:
    1.196
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Wobei man fairerweise sagen muss, dass es sich scheinbar nicht um ein Neubaugebiet handelt, sondern zwischen dem Bestand neu gebaut wird.

    Wir haben auch keine Untersuchung gemacht, weil ebenso Baulücke, es gab vorher genau an der Grenze des Grundstücks mehrere Probebohrungen und die Bodenverhältnisse hier bekannt sind.

    Klar war das bisserl Risiko, aber hat sich genauso bewahrheitet - selbst der Architekt riet mir davon in der Situation ab.
     
  6. #6 petra345, 07.04.2018
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    173
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Heute sind Baugrunduntersuchungen üblich. Dann können sich im Schadensfall alle Beteiligten exculpieren, weil sie ja alle Möglichkeiten der möglichen Gefahren nach ausgeschlossen haben.

    Der Bodengutachter schließt eine Haftung auch aus, weil er nur an wenigen Punkten untersucht hat.

    Wenn man bedenkt, daß der Boden bis in eine Tiefe die sechsfache Breite der Fundamente untersucht werden muß, wird es auf jeden Fall nicht billig. Die 1500 € erscheinen mir da zu wenig für eine sorgfältige Untersuchung.

    Man sollte die Untersuchung davon abhängig machen, wie tragfähig sich die Umgebung bisher dargestellt hat. Alte ortsansässige Maurermeister sind da eine gute Orientierung.

    Baut man in einem Schwemmland ("Seeton" am Bodensee oder Marschland im Norden) erlebt man auch mit Bodenuntersuchungen seine Überraschungen. Die versackte Autobahn im Norden ist da ein schönes Beispiel.



    .
     
  7. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    696
    Zustimmungen:
    244
    Beruf:
    Gast
    Also, gerade Baulücken sind eine besondere Gefahr, denn unsere Altvorderen wussten schon, warum sie an dieser Stelle gerade nicht gebaut haben.

    Zum Thema: Du gibst geschätzt mal so 400 k€ aus. Und da willste es an 1500 scheitern lassen und Dich möglicherweise unglücklich machen? Nö, nada.

    petra 345: wieder daneben. die A 20 Brücke, da war der Untergrund bekannt, wer baut ja sonst im Moor. Der Punkt ist, daß die Bohrpfähle nicht gehalten haben, also ein rein statisches Problem.
     
  8. #8 simon84, 07.04.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    8.633
    Zustimmungen:
    1.459
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Bei einem vorher bewirtschafteten Acker auf jeden Fall das Baugrundgutachten ! Alles andere ist Irrsinn.

    Sich bei den Nachbarhäusern zu erkundigen ist natürlich trotzdem ein guter Tip, um mal einen ersten Eindruck zu bekommen.

    Jeder Boden hat seine Herangehensweise und Vor/Nachteile.

    Du reduzierst das Risiko von Überraschungen und dein Unternehmer kann besser planen/kalkulieren.
    Das ist dir als Projektleiter aus deinen Bauvorhaben in der Arbeit doch sicher bekannt.

    Lass dir bei den aktuellen Angeboten die Kalkulationsbasis für den Tiefbau geben, also von welchem Boden etc. und Mengen sie ausgehen.

    Dann kannst du aufgrund des Gutachtens vergleichen ob eine Preisanpassung nach oben/unten angemessen ist.
    Solange du nichts unterschrieben hast bist du in der Verhandlungsposition.

    Übrigens, wo es einen Acker gibt, gibt es auch oft einen Bauern. Den kann man auch mal fragen wie der Boden denn so ist. Und oft hat der auch einen Traktor und sonstige Geräte.
    So kann man evtl. Teile vom Tiefbau selber machen und sich was sparen.
     
  9. #9 petra345, 07.04.2018
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    173
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Wenn die Bohrpfähle durchbrechen weil der Beton falsch ist oder der Stahl vergessen wurde ist es in der Tat ein statisches Problem des Massivbauers.

    Wenn aber die Mantelreibung zu gering ist, um die Lasten zu tragen, ist es ein Bodenproblem.
    Da kann ich dem Massivbauer keine Verantwortung zuweisen.
     
Thema:

Baugrunduntersuchung

Die Seite wird geladen...

Baugrunduntersuchung - Ähnliche Themen

  1. Bewertung einer Baugrunduntersuchung

    Bewertung einer Baugrunduntersuchung: Guten Abend, wir haben auf Basis eines Baugrundgutachtens uns Angebote für eine Stadtville von Bauunternehmen erstellen lassen. Ein...
  2. Welcher Keller nach Baugrunduntersuchung wirklich notwendig...?

    Welcher Keller nach Baugrunduntersuchung wirklich notwendig...?: Hallo, im Ergebnis der Baugrunduntersuchung steht u. a. dass... eine Abdichtung der erdberührenden Bauwerksteile gegen Bodenfeuchte und...
  3. Steuererklärung & Baugrunduntersuchung, Architektkosten

    Steuererklärung & Baugrunduntersuchung, Architektkosten: Ich habe folgende Frage: Ich habe bisher nur wenig dazu hier im Forum gefunden bzw. irgendwo überhaupt. Kann ich zB. die Kosten für das...
  4. Baugrunduntersuchung / Bodengutachten

    Baugrunduntersuchung / Bodengutachten: Hallo zusammen! Lese schon einige Zeit fleißig mit und benötige jetzt langsam auch einmal Hilfe. Bei uns beginnen langsam die Planungen für...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden