Bausparvertrag für Grundstück oder Haus

Diskutiere Bausparvertrag für Grundstück oder Haus im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir haben ein Grundstück in einem Neubaugebiet zugeteilt bekommen (KP: 165.000€), nun überlegen wir, wie wir es finanzieren, mit...

  1. #1 Carmen1101, 27.09.2022
    Carmen1101

    Carmen1101

    Dabei seit:
    27.09.2022
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wir haben ein Grundstück in einem Neubaugebiet zugeteilt bekommen (KP: 165.000€), nun überlegen wir, wie wir es finanzieren, mit Ausblick auf eine zukünftige Finanzierung eines Hauses (wir rechnen mit 600.000€ für das Haus all-in).
    Wir haben beide jeweils einen zuteilungsreifen Bausparvertrag mit 60.000€, insgesamt also 120.000€. Zusätzlich haben wir EK in Höhe von ca. 200.000€.
    Es gibt nun 2 Möglichkeiten:
    1. Grundstück mit Bausparer und 45.000€ EK finanzieren
    2. Grundstück komplett aus EK finanzieren und Bausparer fürs Haus nutzen

    Bei Option 1 könnten wir die Kreditsumme für das Haus drücken, da wir mehr EK übrig haben und wir hätten keine Diskussionen mit versch. Banken (wir wollen ja wahrscheinlich nicht dieselbe Bank für den Hauskredit wie vom Bausparer nehmen).
    Bei Option 2 würde uns das Grundstück direkt gehören.

    Hat jemand Erfahrungen oder einen Tipp hierzu?

    Vielen Dank im Voraus,
    Carmen
     
  2. #2 Einfachnurich, 27.09.2022
    Einfachnurich

    Einfachnurich

    Dabei seit:
    30.05.2018
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    150
    Beruf:
    Finanzierungsmakler
    Ort:
    überregional
    Benutzertitelzusatz:
    Bankkaufmann
    Da kann nichts gedrückt werden. Gesamtkosten abzüglich EK und den zugeteilten BSV (Bausparguthaben und Bauspardarlehen) ergibt den Finanzierungsbedarf und dieser wird den Herstellungskosten (alle wertsteigernden Kosten der Baukostenplanung/Baukostenaufstellung ohne Erwerbsnebenkosten Gest., Notar und Grundbuch, was in der Regel fast alle Kosten außer Küche, Mobiliar sind) zzgl. Grundstückskosten (=Beleihungswert) entgegengesetzt. Dabei teilt man den Finanzierungsbedarf durch den Beleihungswert und erhält den Beleihungsauslauf!

    Zu beachten, aufzubereiten gilt es:

    1) Den Kosten wird die Eigenleistung zu addiert, ebenso dem Eigenkapital/Fremdeigenkapital (Bauspardarlehen ist fremdfinanziertes Eigenkapital)
    2) Es gilt zu beachten, wie hoch der Bauspardarlehenszinssatz ist, vor allem, wie hoch die Zins-, und Tilgungsrate auf das Bauspardarlehen ausfällt!
    3) Sollte der Zinssatz höher als der Marktzins sein und/oder die Zins-, und Tilgungsraten zu hoch ausfallen, gilt es zu prüfen, ob bei den Bausparverträgen bei Darlehensverzicht (viele alte Tarife haben diese Option) ein Zinsbonus rückwirkend vom ersten eingezahlten Euro gewährt wird, denn die Erhöhung des Eigenkapitals (höheres Bausparguthaben) rechtfertigt ggf. auch einen etwas höheren Darlehenszins im Hauptdarlehen.

    Natürlich muss parallel geschaut werden, welcher Beleihungsauslauf erzeilt wird und da können Bauspardarlehen manchmal den Hebel/Beleihungsauslauf mindern, wo es auch mal Sinn ergeben kann, einen etwas höheren Bauspardarlehenszins in Kauf zunehmen, wenn sich dadurch der Beleihungsauslauf des Hauptdarlehens senken lässt.

    Muss man individuell betrachten, alles kein Hexenwerk :shades:D;)
     
  3. #3 Carmen1101, 27.09.2022
    Carmen1101

    Carmen1101

    Dabei seit:
    27.09.2022
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort. Der Bausparer hat sehr gute Konditionen (1,3% Darlehenszins), wir möchten ihn auf alle Fälle einsetzen. Die Frage ist, ob wir ihn für das Grundstück oder das Haus einsetzen bzw. ob es hierzu Erfahrungen und/oder Tipps gibt.

    Ist bestimmt kein Hexenwerk (für einen Experten :-), aber bisher habe ich leider nichts dazu gefunden, was mich wirklich weitergebracht hätte.
     
  4. #4 Einfachnurich, 27.09.2022
    Einfachnurich

    Einfachnurich

    Dabei seit:
    30.05.2018
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    150
    Beruf:
    Finanzierungsmakler
    Ort:
    überregional
    Benutzertitelzusatz:
    Bankkaufmann
    Stehen denn alle Kosten fest, sind alle Beleihungsunterlagen vorhanden?
     
  5. #5 Einfachnurich, 27.09.2022
    Einfachnurich

    Einfachnurich

    Dabei seit:
    30.05.2018
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    150
    Beruf:
    Finanzierungsmakler
    Ort:
    überregional
    Benutzertitelzusatz:
    Bankkaufmann
    Es ist anzuraten, das mal nebenbei erwähnt, dass sie sich einen Experten bei Ihrer, bzw. für ihre Lebensinvestition an die Seite holen!
     
  6. #6 Carmen1101, 27.09.2022
    Carmen1101

    Carmen1101

    Dabei seit:
    27.09.2022
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Für das Grundstück ja, für das Haus nicht (das wird konkreter sobald das Grundstück gekauft ist). In den 165k ist schon alles eingerechnet.
     
  7. #7 Einfachnurich, 27.09.2022
    Einfachnurich

    Einfachnurich

    Dabei seit:
    30.05.2018
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    150
    Beruf:
    Finanzierungsmakler
    Ort:
    überregional
    Benutzertitelzusatz:
    Bankkaufmann
    Wenn die Kosten und/oder die Beleihungsunterlagen noch nicht feststehen, noch nicht erstellt sind und erstmal nur das Grundstück bezahlt werden muss, dann ist es ratsam, das Grundbuch sauber zu halten und dafür ist das EK in Höhe von 200.000 Euro vorrangig einzusetzen.
     
    Jo Bauherr und simon84 gefällt das.
  8. #8 Einfachnurich, 27.09.2022
    Einfachnurich

    Einfachnurich

    Dabei seit:
    30.05.2018
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    150
    Beruf:
    Finanzierungsmakler
    Ort:
    überregional
    Benutzertitelzusatz:
    Bankkaufmann
    Gerne.

    Wie hoch ist denn das Guthaben in den Bausparverträgen und welche Zins-, und Tilgungsrate ist ihnen denn mitgeteilt worden?
     
  9. #9 Carmen1101, 27.09.2022
    Carmen1101

    Carmen1101

    Dabei seit:
    27.09.2022
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Tilgungsrate: 0,7% der Bausparsumme = 420€
    Guthabenzins: 0,25%
    Guthaben: je 30.000€ (also zu 50% bespart)
     
  10. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    08.02.2014
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Das sind zwar gute Konditionen, aber damit hättet ihr 840€ monatliche Belastung für 60.000€ Darlehen. Da hängt es halt von eurem Einkommen bzw. der restlichen finanziellen SItuation ab, ob ihr euch dann für den restlichen Betrag die monatliche Rate leisten könnt.

    Bei den Zahlen oben:
    765.000€ + Nebenkosten abzüglich 320.000 EK ergibt ~450.000 Finanzierungsbedarf. Ergibt bei 3% Zins monatliche 1125€ Zinsen und mit 2% Tilgung 750€ pro Monat. In Summe also ~2700€ pro Monat.
     
  11. #11 Carmen1101, 27.09.2022
    Carmen1101

    Carmen1101

    Dabei seit:
    27.09.2022
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Die gleiche Rechnung hatten wir auch mal gemacht. Das würde dann eher für Option 1 sprechen, weil wir dann zumindest 2-3 Jahre "nur" die 870€ Belastung im Monat hätten und nebenbei noch mehr EK anhäufen können (wir planen das Haus erst in 2-3 Jahren zu bauen).
     
  12. #12 simon84, 27.09.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    19.504
    Zustimmungen:
    4.927
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Meint ihr, ihr könnt mehr EK in 3 Jahren anhäufen als die Preissteigerungen? Aktuell sieht’s ja nichts so rosig aus
     
  13. #13 Carmen1101, 27.09.2022
    Carmen1101

    Carmen1101

    Dabei seit:
    27.09.2022
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ja, generell schon. Wenn die Preise zukünftig jedes Jahr um weitere 20% steigen, werden wir das sowieso sein lassen und lieber weiterhin zur Miete wohnen. Wir möchten zwar sehr gerne bauen, aber nicht um jeden Preis (es ist ja aktuell eigtl schon nicht mehr vertretbar).
     
  14. #14 simon84, 27.09.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    19.504
    Zustimmungen:
    4.927
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Habt ihr keinen bauzwang und auch kein Vorkaufsrecht der Gemeinde innerhalb von x Jahren ?

    wenn ihr eh nicht bauen wollt, dann gebt die Reservierung auf und lasst das Grundstück jemandem der direkt bereit ist.

    mit Grundstück kaufen und später verkaufen wird es schwer Gewinn zu machen die meisten Gemeinden schieben da Riegel vor
     
Thema:

Bausparvertrag für Grundstück oder Haus

Die Seite wird geladen...

Bausparvertrag für Grundstück oder Haus - Ähnliche Themen

  1. Umgang mit Bausparverträgen / unbahänige Finanzberatung

    Umgang mit Bausparverträgen / unbahänige Finanzberatung: Hallo zusammen, ich habe grade ein sehr konkretes Bauprojekt. Vor einigen Jahren hatte ich schon mal ein nicht ganz so konkretes Objekt aber mich...
  2. BHW Baudarlehen (Vorausdarlehen)+ Bausparvertrag - Kündigen

    BHW Baudarlehen (Vorausdarlehen)+ Bausparvertrag - Kündigen: Sehr geehrte Community, ich lese eure Beiträge gerne und traue mich jetzt mal auch um einen Rat von euch: Ich habe einen BHW Baudarlehen...
  3. Baufinanzierung mit Bausparvertrag

    Baufinanzierung mit Bausparvertrag: Hallo liebes Forum, Auch ich habe vor 3 Jahren meine Baufinanzierung mit einem vorfinanzierten Bausparvertrag bei der Deutschen Bank sprich...
  4. Finanzierungslücke durch Vorausdarlehen/Bausparvertrag schließen?

    Finanzierungslücke durch Vorausdarlehen/Bausparvertrag schließen?: Hallo! Wir haben bei der Finanzierung eines Hauskaufs eine Finanzierungslücke: Neben fast 45 % Eigenkapital haben wir theoretisch einen weiteren...