Baustatische Frage: Türsturz

Diskutiere Baustatische Frage: Türsturz im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Folgendes: Eine in einer tragenden Zwischenwand des Erdgeschosses angeordnete Tür soll entfernt werden. Der Durchgang soll sodann rechts und...

  1. Eberh@rd

    Eberh@rd

    Dabei seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mausschubser
    Ort:
    Franken
    Folgendes:

    Eine in einer tragenden Zwischenwand des Erdgeschosses angeordnete Tür soll entfernt werden. Der Durchgang soll sodann rechts und links ungefähr jeweils einen halben Meter verbreitert werden :mauer. Von mir aus kann der Durchgang auch bis zur Zimmerdecke reichen.

    Das Geschoss hat eine Stahlbetondecke. Es gibt noch das 1. OG, was gleichzeitig das Dachgeschoss ist.

    Laienhafte Frage: Was ist überhaupt der Türsturz, und wozu braucht man so etwas. Für die Stahlbetondecke müsste es doch ein Leichtes sein, einen Türausschnitt von einem oder dann auch zwei Meter Breite zu überspannen, ohne dass man jetzt extra einen neuen Stahlträger über dem vergrößerten Ausschnitt anbringen muss.

    Es steht ja schließlich keine Ziegelmauer oder so etwas unmittelbar über dem Durchgang, sondern es kommt zunächst die stabile Stahlbetondecke. Oder gehen Stahlbetondecken oberhalb von Innenmauern etwa nicht ohne Unterbrechung durch, so dass über dem Durchgang also doch eine Mauer steht, die natürlich abgestützt werden müsste? Ist das so?

    Keine Sorge, die Berechnung des Statikers liegt bereits vor :deal, und daran werden wir uns auch halten. Aber wo ist denn jetzt der baustatische Hintergrund für den zu erstellenden Türsturz?

    - Biegt sich die Decke über dem Durchgang sonst zu stark durch? Doch wohl kaum.
    - Fällt die tragende Wand zusammen, weil die tragende Wandlänge um zehn Prozent verringert wurde? Wohl auch nicht.

    Also, bereits vielen Dank für eine baustatisch einleuchtende Erklärung, warum man (hier) einen Türsturz braucht.

    Ähm, auch im voraus vielen Dank für den Tipp, doch den beauftragten Statiker zu fragen - - ich mache mich ja deshalb im Forum schlau, damit ich gegenüber dem Kollegen nicht so dumm dastehe... :Roll

    Außerdem steigt bei Rückfragen erfahrungsgemäß die Rechnungshöhe...

    Ferner auch schon einmal vielen Dank für die Prügel, die ich aus (mir un-) bekannten Gründen traditionell sicher bald wieder einstecken darf ;-) :respekt

    Nun ja, schließlich sind wir hier ja auf dem Bau :shades.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    Bei 2m Breite

    halten die Steine über dem Durchbruch nicht mehr ganz von allein und da brauchen Sie den Sturz als Krückstock. :D

    Irgendwo in der Statik steht dann auch was sonst noch so von oben auf der Wand drückt ?

    Wer weiß wie die Decke aussieht (Filigran/Ortbeton etc.?) und was 2m fehlende Unterstützung je nach Bauweise ausmachen können wenn darüber dannauch noch zusätzlich ne Ziegelmauer steht? :eek:
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das hab ich gern ...

    hier um prügel betteln, damit der statiker seine ruhe hat :D
    aber nix da: geh und frag ihn! nur der ersteller der statischen berechnung weiss, was er warum gerechnet hat ;)

    ps: wenn deckenhoch auf 2 m breite durchbrochen werden soll, dann geht das auch. wenn die vorhandene bewehrung in der decke nicht reicht (ist anzunehmen), dann halt mit klebearmierung :)
     
  5. Robert12

    Robert12 Gast

    Schub

    ist hier eher das kriterium.Da kannste mit deinenen Klebebändern auch nichts mehr erreichen.

    R.Welschbillig
     
  6. Eberh@rd

    Eberh@rd

    Dabei seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mausschubser
    Ort:
    Franken
    Statik?

    Dachte schon, das mit der Klebearmierung ist ein Witz - hätte ich mir mit einigen CFK-Kenntnissen aber ja schon fast ausrechnen können, dass es den 'Tesastahl' schon gibt.

    Also jedenfalls ist die Decke aus Ortbeton, 30cm dick, da auch an verschiedenen Stellen (Balkon, Treppengalerie) frei kragend.

    Oben, im OG über der zu verbreiternden Türöffnung steht eine dünne Brandmauer, oder wie das heißt, zum Badezimmer.

    Unten einmal der fragliche Grundriss. Pos. 1 bezeichnet die frei tragende Ortbetondecke. Pos. 2 den zu verbreiternden Durchgang. Im Unterschied zum Grundriss sind die Mauern "nördlich" und "südlich" der Treppe in Wirklichkeit 24cm stark.

    <center>
    [​IMG]
    </center>

    Hier zur zusätzlichen Information noch die damalige Baubeschreibung.

    <center>
    [​IMG]
    </center>

    <a href="http://home.arcor.de/www.www.www/Statische-Berechnung.pdf" target="_blank">Hier</a> noch die statische Berechnung...

    Unser Statiker, den ich mit seinem 486er hier im Forum nicht vermute, möge mir andernfalls verzeihen...
     
  7. Pies

    Pies

    Dabei seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Benutzertitelzusatz:
    Ausführende Gewalt
    @Eberh@rd was willst du den jetzt hören?hier wird dir keiner sagen das du das stück wand rausbrechen kannst,da kann dir nur dein statiker helfen.
     
  8. Eberh@rd

    Eberh@rd

    Dabei seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mausschubser
    Ort:
    Franken
    Na ich möchte gerne, dass mir einer nachvollziehbar erklärt, warum ich eine dermaßene Betonplatte, die meinen ganzen Wohnbereich locker überspannt, nochmal extra verstärken muss wegen einem Stückchen rausgebrochener Mauer (Pos. 2)?

    Wo sind denn die Statiker - ist die Bewehrung bei einem Häuschen denn so exakt an den Randbedingungen entlanggerechnet, dass da ohne Risiko nichts mehr verändert werden darf?

    Oder anders: Breche ich das Stückchen Mauer einfach bis zur Decke raus - wird mein Haus *dadurch* in den nächsten 500 Jahren irgend einen Schaden erleiden?
     
  9. Pies

    Pies

    Dabei seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Benutzertitelzusatz:
    Ausführende Gewalt
    diese betonplatte schwebt ja nicht und trägt die kräfte über die wand nach unten ab ,decken werde in der regel immer den kürzesten weg gespannt was heißt das dein stücken wand last abzutragen hat.durchgehend ist die decke nur rein optisch.
    JA,die wand ohne statische berechnung rauszubrechen wäre ein risiko.ein besuch bei deinem prüfstatiker kostet nicht die welt !!
     
  10. Eberh@rd

    Eberh@rd

    Dabei seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mausschubser
    Ort:
    Franken
    Danke - ich seh`s ja ein. Wie gesagt, die statische Berechnung liegt ja bereits vor. Muss jetzt nur noch den Maurer ins Haus holen.
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
  12. Eberh@rd

    Eberh@rd

    Dabei seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mausschubser
    Ort:
    Franken
    Tragwerksplanung (jenseits von Klebearmierung) kommt hier ja wohl nicht mehr in Betracht.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    so ...

    wenn du das so sagst, wird´s wohl stimmen! ;)

    bisher bin ich auch beim bauen im bestand den einzelbauteilen und dem gesamttragwerk mit tragwerksplanerischen methoden zu leibe gerückt. d.h. eben nicht nur: "minimallösung - basta" .. sondern das geht tiefer.
    aber was willst du? immerhin gibt´s e. plausible statik... besser als ohne nachdenken draufloszumurksen!
     
  15. Eberh@rd

    Eberh@rd

    Dabei seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mausschubser
    Ort:
    Franken
    Geheimniskrämer..

    Nun rück schon damit heraus, welches Tagwerk oder Tragwerk oder Überzug außer einem neuen Sturz hier überhaupt noch in Frage kommt.
     
Thema: Baustatische Frage: Türsturz
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wozu türsturz

Die Seite wird geladen...

Baustatische Frage: Türsturz - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  2. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...
  3. Frage Fertigelement Badewanne+Dusche

    Frage Fertigelement Badewanne+Dusche: hallohalli, ich war im Urlaub in den USA. In nahezu jeder Privatunterkunft war das Bad mit Fertigelementen gestaltet. Die Badewanne, Verkeidung...
  4. Frage zu Gips-Wandbauplatten

    Frage zu Gips-Wandbauplatten: Hallo zusammen, ich möchte mit Gips-Wandbauplatten (Multigips der Firma VG-Orth) eine Trennwand errichten, um unseren derzeit offenen...
  5. Grundsätzliche Frage zu einer Terrassentrennwand

    Grundsätzliche Frage zu einer Terrassentrennwand: Hallo zusammen, es wird vieles über das Errichten einer Terrassentrennwand geschrieben, dass ich - je mehr ich lese - immer mehr verwirrt bin....