Baustrom übliche EFH typischerweise?

Diskutiere Baustrom übliche EFH typischerweise? im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo, haben leider den Baustromzähler bei Installation nicht abgelesen (ja, ich beiß mich auch in den A..., war damals berufl. unterwegs, ist...

  1. #1 alexatbau, 22. Juni 2012
    alexatbau

    alexatbau

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Vaihingen
    Hallo,

    haben leider den Baustromzähler bei Installation nicht abgelesen (ja, ich beiß mich auch in den A..., war damals berufl. unterwegs, ist dann untergegangen).

    Bei der Rückgabe waren 4050kWh drauf; es wurde gebaut, aber nicht damit ausgeheizt (das lief auf den Hauszähler; Stromheizung weil Heizungsanlage nicht fertig war, etwa 1000 kWh).

    Als ich den Zähler vom EVU abholen lassen wollte haben die den nicht im System gefunden. Ich wollte, daß er trotzdem abgeholt wird (nicht daß nach 5 Jahren dann eine Rechnung kommt).

    Nun erhalte ich eine Rechnung über 4050kWh - 13kWh Einbaustand;d.h. der Zähler müßte neu gewesen sein; das kommt mir doch seltsam vor. Der Zähler war 210 Tage eingebaut, das sind dann im Schnitt 20kWh pro Tag, auch Sa und So, Wochenlang ist auf der Baustelle oft gar nichts passiert, es liefen keine Bautrockner o.ä.

    Was haltet ihr davon? Ist 4000kWh ein übl. Verbrauch?


    Danke!
    Alex
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Alles etwas seltsam.
    Wem gehörte der Zähler?
    Welcher Herstelljahr/Eichdatum?
    Wer hat ihn montiert?
     
  5. #4 biologist, 23. Juni 2012
    biologist

    biologist

    Dabei seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Doktorand
    Ort:
    Riedstadt
    Also eigentlich kriegt man sowohl bei Montage- als auch Demontage einen Durchschlag vom Monteur. Hast du sowas nicht?
     
  6. #5 alexatbau, 24. Juni 2012
    alexatbau

    alexatbau

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Vaihingen
    wem gehört der Zähler: der EnBW
    wer hat ihn montiert: der Monteur der EnBw, angefordert vom Elektriker, der während der Bauzeit vom GU 'rausgekickt' wurde weil er mehrfach nicht mit den Arbeiten begonnen hat.

    HerstellerJahr: gute Idee! es ist eine Nr. xxx - 2011 aufgedruckt, ich nehme an daß dies das Herstellerjahr ist... Montiert wurde im September.

    Eichdatum: steht das irgedwo?
    Durchschlag: habe ich leider nicht bekommen.

    Ist aber ggf. ein Guter Ansatz: EnBw soll mal das Eich- und Montageprotokoll vorlegen und damit belegen, daß die 4000kWh auf unserer Baustelle angefallen sind...


    Alex
     
  7. #6 alexatbau, 24. Juni 2012
    alexatbau

    alexatbau

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Vaihingen
    Habe auch nochmal den Strom für's Ausheizen nachgeschaut (neuer Zähler): 1000kWh war nur die erste Phase, in Summe waren es 1845kWh
     
  8. ktown

    ktown

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hatte der Rohbauer einen Kran? Der Frist gewaltig Strom.
     
  9. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Sagt wer?
     
  10. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Das haben die bereits getan, indem sie nach dem bei ihnen dokumentierten Zählerstand abgerechnet haben. Jetzt bist Du dran, das Gegenteil zu beweisen.

    Das nachfolgende Spiel ist für beide Seiten völlig fair:

    Du hast jederzeit das Recht, die Genauigkeit des Zählers anzuzweifeln.

    Der Zähler muss dann eingeschickt und vom akkredierten Eichdienst überprüft werden.

    Liegt die Genauigkeit außerhalb der Toleranz, zahlt der Versorger die Eichgebühr und Dir einen eventuellen Mehrverbrauch (wie es im umgekehrten Fall ist, weiß ich jetzt nicht).

    Liegt die Genauigkeit im Rahmen des Zulässigen, zahlst Du.

    Ganz einfach und gerecht.
     
  11. ktown

    ktown

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Kaiserslautern
    Naja bei mir war, nachdem der Rohbauer weg war, die ersten 1000 kWh weg.
    Was auch Strom verbraucht (bei einer WP) ist das Aufheizprotokoll und der Verputzer.
     
  12. ktown

    ktown

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Kaiserslautern
    Ach was auch vielfach übersehen wird, sind die Stromkosten eines Bauwagens im Winter. Vielfach lassen die Handwerker die Heizung 24Std. durchlaufen.
     
  13. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Und wieviel davon für den Kran und wieviel für die Bauwagenheizung, die 500 W Baustrahler und das Bauradio?

    Gesendet von meinem SPX-5_3G mit Tapatalk 2
     
  14. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    @Ktown: Ist ja auch echt schlimm das diese Handwerker selbst im Winter mal ne warme Bude haben wollen.
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Eine technische Überprüfung des Zählers bringt hier nichts, da ja nicht seine Meßgenauigkeit angezweifelt wird, sondern der Einbaustand.
    Was helfen könnte, wäre der Eichschein. Aus dem geht hervor, wann und mit welchem Stand der Zähler ausgeliefert wurde.
    Aber bei Baujahr 2011 ist der genannte zweistellige Einbaustand völlig plausibel. Das wäre dann ein fabrikneuer Zähler gewesen.

    Ansonsten gilt: Dumm gelaufen - unter Lehrgeld verbuchen und das nächste mal solchen Leichtsinn vermeiden!
     
  16. #15 alexatbau, 24. Juni 2012
    alexatbau

    alexatbau

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Vaihingen
    das ist fraglich, nachdem der Zähler im System nicht gefunden werden konnte; vielleicht hat man einen üblichen Anfangsstand zu Grunde gelegt?
    Ich frage mal nach dem Einbauprotokoll. Wenn's existiert und klar ist, daß es mein Verbrauch war, zahle ich meine Zeche selbstverständlich.
    Falls es nicht existiert wüßte ich gerne wie dann der Angangsstand gewählt wurde.
     
  17. ktown

    ktown

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hab ich mit irgendeiner Silbe erwähnt, dass ich den Handwerkern den warmen Bauwagen nicht gönne?

    Es ist einfach so, dass dieser Stromfresser oft übersehen wird.
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.370
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Werden die Zähler nicht jedes Mal genullt - sind doch digital, oder?
    Wir hatten 1928 kWh vom 17.12. - 10.02., dann wurde der Hauszähler in Gang gesetzt.
    Bis zum Einzug am 01.04. kamen dort nochmals 4100 kWh hinzu. Bautrockner + Estrichheizung.
    In Summe somit ~6000 kWh verschlungen.
     
  20. #18 susannede, 24. Juni 2012
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    ...der hat immer richtig Hunger.
    Sozusagen mein Lieblingsstromfresser. ;)
     
Thema:

Baustrom übliche EFH typischerweise?

Die Seite wird geladen...

Baustrom übliche EFH typischerweise? - Ähnliche Themen

  1. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...
  2. Leistungsphase 9 nicht üblich?

    Leistungsphase 9 nicht üblich?: Wir möchten mit einem Architekten bauen, weil wir wenig Ahnung haben und so etwas wie einen guten Freund am Bau haben wollen. Freunde, die...
  3. Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung

    Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung: Hallo und guten Tag, dies wird mein erster Post hier im Forum und ich freue mich auf eure Antworten. Meine Frau und ich befinden uns zurzeit...
  4. Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar

    Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar: Hallo Zusammen, wir sind gerade Dabei mit einer Zeichnerin eine Stadtvilla zu planen, wobei ich aktuell für jeden Gedankenanstoß dankbar bin,...
  5. Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet

    Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet: Hallo in die Runde, wir planen den Neubau eines freistehenden Einfamilienhauses für unsere 6-köpfige Familie. Die Kinder sind zur geplanten...