Baustromverteiler nach aktueller Vorschrift anschließbar?

Diskutiere Baustromverteiler nach aktueller Vorschrift anschließbar? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, ich starte in den nächsten Tag mein Projekt EFH Neubau Darf ich den abgebildeten Baustromverteiler nach aktuell gültigen...

  1. #1 Kubus5000, 26.10.2019
    Kubus5000

    Kubus5000

    Dabei seit:
    26.10.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich starte in den nächsten Tag mein Projekt EFH Neubau
    Darf ich den abgebildeten Baustromverteiler nach aktuell gültigen Vorschriften in Betrieb nehmen? In meinem Fall wäre die Fa. Avacon für den Anschluss des Baustromzählers verantwortlich und ist soviel ich weiß dabei, wenn der Baustromverteilers an die bereits installierte graue E-Anschlussstelle angeschlossen wird.
    Zumindest hat der Baustromverteiler einen NFI Schalter.
    Ich möchte vermeiden, dass dem Elektroinstallateur der Anschluss des Baustromverteilers an die Anschlussstelle untersagt wird (aufgrund eventuell nicht gültiger Vorschrift...)

    Ich freue mich auf Antworten von euch.

    Schöne Grüße,
    Sascha
     

    Anhänge:

  2. #2 Lexmaul, 26.10.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Was sagt denn der Installateur? Für mich sieht der zu oll aus - der Sicherungstyp ist relativ sicher nicht mehr zulässig dafür.

    Zudem brauchst Du wahrscheinlich RCDs Typ B drin - je nach Maschinenart, die angeschlossen wird.
     
    Skogen gefällt das.
  3. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    575
    Beruf:
    Gast
    So isses. Die Elektrofachkraft, die den Antrag gestellt hat und die eine Konzession hat, muß das Ding sowieso durchprüfen und ein Bapperl draufbringen. Wenn dieses Bapperl nicht drauf ist und der weiße Helm kommt, ist sowieso Schicht im Schacht...
     
  4. #4 Kubus5000, 26.10.2019
    Kubus5000

    Kubus5000

    Dabei seit:
    26.10.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Der Installateur wollte es noch klären, sagte aber, dass er eventuell nicht mehr angeschlossen werden darf.
     
  5. #5 Lexmaul, 26.10.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Ebay Kleinanzeigen ;)?
     
  6. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    575
    Beruf:
    Gast
    Vermutlich :D
    Wobei, so schlecht sieht der eigentlich gar nicht aus. Der muß halt durchgeprüft werden. Neuen Schutzschalter, evtl Zuleitungskabel, also noch mal so 250 Euro investieren, dann ist da ein gebrauchstauglicher Kasten
     
  7. #7 Lexmaul, 26.10.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Hab ich auch so gemacht und mein Rohbauer tingelt mit meinem Kasten schon seit 3 Jahren umher :mega_lol:
     
  8. #8 petra345, 26.10.2019
    Zuletzt bearbeitet: 26.10.2019
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.427
    Zustimmungen:
    231
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Der RCD oder FI-Schalter ist in dieser Form schon lange nicht mehr zulässig. 500 mA Fehlerstrom sind Geschichte.

    30 mA sind die Norm und bei frequenzgeregelten Antrieben muß ein teurer Typ B oder B+ eingebaut sein. Für bestimmte Anwendungen sind 300 mA Fehlerstrom möglich.

    Aber wenn diese Antriebe auf der Baustelle nicht vorkommen, habe ich auch schon Verteiler mit einem großen Klebeband gesehen. Dann sind solche Verbraucher am Verteiler nicht zulässig und der Verteiler kann mit dem bisherigen FI-Schalter noch benutzt werden.

    Inwieweit ein Verteiler einen SLS-Schalter und Überspannungsableiter haben muß, kann ich jetzt, ohne nachzusehen, nicht sagen.

    Dem Monteur vom Subunternehmer, der den Zähler einsetzt, wird das vermutlich gleich sein, obwohl er dies alles prüfen sollte und der verantwortliche Elektromeister anwesend sein muß.

    Probleme mit dem FI könnte es eher mit der BG oder einer Prüfung des TÜV geben.

    .
     
  9. #9 Kubus5000, 26.10.2019
    Kubus5000

    Kubus5000

    Dabei seit:
    26.10.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ok, also darf der Baustromverteiler so nicht in Betrieb genommen werden?
     
  10. #10 Lexmaul, 26.10.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Davon ist auszugehen.
     
  11. #11 driver55, 27.10.2019
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    4.304
    Zustimmungen:
    610
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Da reicht doch auch als Ahnungsloser ein Blick aufs BJ1982...
     
    simon84 gefällt das.
  12. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    575
    Beruf:
    Gast
    Ja und, macht doch nix. Ich sag ja, der sieht doch gar nicht mal so schlecht aus. Frage ist halt, wie hoch war der Einstandspreis. Für 850 Flocken bekommste schon nen neuen. Wenn man jetzt in diesem alten halt noch mal 250 investiert, dann haste bei entsprechender Pflege jahrelang gut von oder kannst ihn anschließend wieder vertickern. Wenn Du allerdings 600 Euro Einstandspreis hattest, dann isses ein Sch.. Geschäft. Und wenn Du siehst, was manche Elis da für monatliche Miete veranschlagen, ist es immer noch lohnenswert...
     
  13. #13 petra345, 27.10.2019
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.427
    Zustimmungen:
    231
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Frage beim EVU ob außer dem RCD mit 30 mA auch ein SLS-Schalter und Überspannungsableiter gefordert werden. Die FI-Schalter für frequenzgeregelte Antriebe sind eben recht teuer und kaum im Baumarkt verfügbar.
    Im Netz, gibt es aber auch so was außerhalb der Bucht.

    Manchmal sind die Leute beim EVU zugänglich, manchmal sitzen sie auf einem verdammt hohen Ross.
    Die müssen es ggf. gestatten oder eben auch nicht.
    Der Strom ist jedenfalls der gleiche wie 1982.

    Schmelzsicherungen werden nicht gerne gesehen, weil sie mit Alufolie oder auch Nägel wieder "gangbar gemacht" werden. Aber sie sind sicherer als Automaten von denen ich schon einige nach dem ersten Kurzschluß feuern mußte.

    Es könnte sein, daß man ein Anschlußkabel 5 x 16 mm² , statt des früher üblichen 4 x 16 oder 25 mm² fordert.
    Auch daß muß man erfragen. Maximale Länge nach VDE bzw. TAB sind 30 m. Dem EVU ist ein kurzes Kabel lieber als ein langes.

    .
     
  14. #14 Hanilein, 27.10.2019
    Hanilein

    Hanilein

    Dabei seit:
    10.05.2018
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Rentnerelektriker im Unruhestand
    Wenn der Te. den eigenen Bauanschlußkasten für die Bauzeit zur Verfügung stellt und ja auch auf seinen Namen anmeldet ist dieser dann auch logischer Weise der Betreiber.
    Dieser hat wiederum auch Verpflichtungen.
    Das heißt : Er hat dafür zu sorgen ,daß der Bauanschlußkasten solange wie er in Betrieb ist auch betriebssicher ist.
    Dafür muß er dem Eli einen Auftrag erteilen das dieser den B .Kasten einmal monatlich mit den erforderlichen Meßgeräten
    überprüft und die Meßergebnisse zum Nachweis schriftlich protokolliert.


    Die Bg. kommt bei so kleinen Baustellen erst wenn ein Unglück passiert ist und wollen dann das Prüfbuch einsehen.

    Der Strom ist von 1982 mehr oder weniger der gleiche aber die Verbrauchsgeräte haben sich geändert.
    Ob der Bauzähler direkt in den B. Kasten eingebaut wird ist auch nicht überall gegeben. Unser Versorger setzt eine Anschlußsäule mit Zähler darin.Der eingetragene Eli besitzt einen Schlüssel dafür und schließt denn B, Kasten an.
    Hat man nun wirklich so viel gespart?
     
  15. #15 Lexmaul, 27.10.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Ich hab damals weit über 1000 Euri gespart - auch, weil ich den Kasten einfach beim Nachbarn angeschlossen habe :D
     
  16. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    575
    Beruf:
    Gast
    Den Baustromkasten brauchste so oder so. Na ja und die avacon, bei denen habe ich schon alles erlebt. ZAS ohne Zähler, weil Zähler im Baustromkasten. Baustromkasten direkt angeschlossen als vorgezogener Hausanschluß, Baustrom an Straßenverteiler. Der Eine geht wie selbstverständlich an die Anschlußsäule, der nächste wird standrechtlich erschossen, wenn er das Ding auch nur ansieht.
     
  17. #17 simon84, 27.10.2019
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    13.250
    Zustimmungen:
    2.621
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Für was braucht man die B+ eigentlich ? Dachte immer das ist nur für Kran usw
     
  18. #18 Lexmaul, 27.10.2019
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    1.673
    Kran, Estrichmaschine, Steinschneider, Putzmaschine - muss nicht, kann aber.
     
  19. #19 Hanilein, 27.10.2019
    Hanilein

    Hanilein

    Dabei seit:
    10.05.2018
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Rentnerelektriker im Unruhestand
    Typ B wird gefordert wegen Motoren die über die Frequenz drehzahlgeregelt werden.
    Beim Baukran ist das typisch.
    B+ = erhöhter Brandschutz ( Industrie) ,Typ = Bfq gib’s auch noch. stööööhn.:irre
    Wird wohl nicht mehr all zu lange dauern dann fällt den Herren ein ,daß ja die ebenfalls frequenzgesteuerte Umwälzpumpen in Heizungsanlagen immer mehr werden .Das läßt sich doch vermarkten.
    Der Fi Typ F ist jedenfalls schon erhältlich.
     
  20. manni

    manni

    Dabei seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr + Stromer
    Dieser RCD ist seit 1981 nicht mehr zulässig. (VDE 0664-1)
    Da fehlt das Prüfzeichen für Wechsel- und pulsierende Gleichfehlerströme.
     
Thema: Baustromverteiler nach aktueller Vorschrift anschließbar?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sls schalter in baustromkasten

Die Seite wird geladen...

Baustromverteiler nach aktueller Vorschrift anschließbar? - Ähnliche Themen

  1. Welche Farbe f. Gartenhaus - aktuelle Lasur blättert ab bereits nach 2 Jahren

    Welche Farbe f. Gartenhaus - aktuelle Lasur blättert ab bereits nach 2 Jahren: Hallo zusammen, ich habe ein verhältnismäßig junges Gartenhaus aus Kiefernholz. Grundiert und zweimal lackiert. Eine der Seiten des Hauses ist...
  2. Aktuelle Bereitstellungszinsen bei DKB?

    Aktuelle Bereitstellungszinsen bei DKB?: Hallo zusammen, weiß jemand zufällig, was die aktuellen bei Bereitstellungszinsen bei DKB sind? Branchenüblich bei 3% p.a.? Ich konnte auf der...
  3. Gebrauchten Baustromverteiler kaufen, worauf achten?

    Gebrauchten Baustromverteiler kaufen, worauf achten?: Hallo zusammen, ich muss als Bauherr dem Bauunternehmen Baustrom zur Verfügung stellen (gefordert ist lediglich eine 32A CEE und eine "normale"...
  4. Baustromverteiler in IP44 bei Regen

    Baustromverteiler in IP44 bei Regen: Hallo, es handelt sich hier um eine Sanierung eines Bestandsgebäudes (EG mit Satteldach). Das Dach und die Zwischendecke werden entfernt, eine...
  5. Baustromverteiler, Baustrom - Was wäre am sinnvollsten?

    Baustromverteiler, Baustrom - Was wäre am sinnvollsten?: Hallo zusammen, ich brauchte mal eine Meinung von Elektro-Spezialisten bzgl. dem Anschluss des Baustromverteilers zum Bau des Hauses:...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden