Berechnung der Heizkörpergröße

Diskutiere Berechnung der Heizkörpergröße im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Wir sind am sanieren einer Etagenwohnung, die Beheizung soll mit einer Gas-Brennwert-Therme erfolgen. Was mich nun mal interessiert ist, wie man...

  1. Nippon

    Nippon

    Dabei seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Monteur
    Ort:
    Sachsen/Sächs. Schweiz
    Wir sind am sanieren einer Etagenwohnung, die Beheizung soll mit einer Gas-Brennwert-Therme erfolgen.
    Was mich nun mal interessiert ist, wie man auf die Größe der Heizkörper in den jeweiligen Räumen kommt.
    Es handelt sich um ein Altbau-Stadthaus aus der Gründerzeit, saniert, gut gedämmt, geschützte Lage.
    Gibt es eine Faustformel die besagt: pro Quatratmeter Raum bei Deckenhöhe bis 2,60m eine bestimmte Wattzahl, ergibt Größe bzw Leistung des Heizkörpers bei Verwendung eines Brennwertgerätes. Gibt es sowas?
    Ich möchte jetzt mal bewusst eine konkrete Heizlastberechnung die auf 100w genau ist und jede Eventualität berücksichtigt, aussen vor lassen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Die Heizlastberechnung ist aber Voraussetzung für die richtige Dimensionierung der Heizungsanlage. Brenner, Rohrnetz, Heizflächen etc.

    Kannst natürlich mal die Heizlast grob peilen und dann in den Leistungstabellen der Heizkörper schauen was die an Leistung bringen.
     
  4. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Man könnte aber auch nach der VDI 6030 vorgehen. Aber auch hier sollte man wissen, was man macht :biggthumpup:

    Gruß

    Bruno
     
  5. #4 alex2008, 22. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2008
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    oder noch einfacher:
    http://www.bosy-online.de
    :)

    Bruno hat zu nahezu allem rund um GWS mehrere höchst interessante Links auf seiner Homepage!
    :respekt
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bruno, er will doch keine VDI, sondern daß Du ihm sagst, nimm xxxW/qm und alles wird gut. :biggthumpup:

    Alle Faustformeln taugen nicht für die Heizungsdimensionierung. Dafür ist Energie heutzutage zu kostbar.

    Ob Schweizer Formel oder die berühmten 100W/qm (oder 70W/qm oder 50W/qm oder....), Faustformeln gibt es viele, aber bis da eine wirklich passt, hast vorher einen 6er im Lotto.

    Auf Brunos Seite findest Du ein Excel-file mit dem Du näherungsweise die Heizlast bestimmen kannst. Ist mit etwas Arbeit verbunden, aber dann hat man schon einmal relativ zuverlässiges Zahlenmaterial.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Nippon

    Nippon

    Dabei seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Monteur
    Ort:
    Sachsen/Sächs. Schweiz
    Vielen Dank, das hilft mir schon weiter.
    Ich hab mir bezüglich der Heizlastberechungen, die ja so unendlich viele Parameter berücksichtigen, so meine Gedanken gemacht.
    Einmal ist der Winter für unsere Region ungewöhnlich warm, dann wieder ungewöhnlich kalt, ein Durchschnitt ist halt nur ein Durchschnitt und das Wetter hält sich ja nun mal nicht an Normen.
    Wenn ich die ganze Heizlast also ermittelt hab, such ich mir einen Hersteller einer Gastherme, der nun verschiedene Geräte anbietet. Dann gibt es vielleicht das Phänomen, dass das eine Gerät eigendlich 0,5 KW zu schwach ist, das nächst größere aber gleich mal 5 KW überdimensioniert und schon hab ich wieder eine Differenz drin.
    Das nächste wären die Heizkörper.
    Nehmen wir mal an, ein Heizkörper für einen bestimmten Raum soll nach Berechnung 2,1 KW leisten.
    im Handel gibt es dann den mit 2015 Watt und den nächsten mit 2300 Watt. Schon wieder ne Differenz. Sag ich nun, ok, mir reicht der kleinere, sieht auch besser aus, oder muss ich den größeren nehmen..... usw.
    Dann kann ich ja auch gleich nach Faustformel rechnen, oder?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nein, denn die Toleranzen bei den Faustformeln sind deutlich höher.

    Du hast zwar auf der einen Seite Recht, es geht nicht um xx Nachkommastellen, aber das bedeutet noch nicht, daß man gleich xx% verschenken sollte. Das wäre der Anfang einer mit höchster Wahrscheinlichkeit unwirtschaftlichen Anlage.

    Würdest Du ein Auto kaufen wenn Dir der Hersteller sagt, die Kiste hat irgendwas zwischen 50PS und 150PS? Sicherlich nicht.

    Mein Opa hat wie folgt gerechnet. 120W/qm für Aufenthaltsräume, bei vielen Fenstern wurden daraus 150W/qm. Bad 150W-200W/qm, Schlafräume mit 100W/qm. Dann wurden die Heizkörper passend zur Heizkörpernische ausgesucht, mal etwas flacher, mal etwas tiefer. Die Leistungen zusammengezählt, und dann der nächst größere Ölkessel eingebaut.
    So waren Heizkessel mit 25-35kW in einem EFH keine Seltenheit. Den Rest hat man über die Vorlauftemperatur gemacht. 75°C war normal, 80-85°C kam auch schon mal vor. Und es gab ja die "hochmodernen" Thermostate mit denen man die Dinger abwürgen konnte.

    War alles kein Problem. Heizöl kostet damals <10Pfg/Liter, und jeder hatte so 6.000-10.000Liter an Öltanks zum Lagern.

    Gruß
    Ralf
     
  9. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin Ralf,

    Zitat:
    Bruno, er will doch keine VDI, sondern daß Du ihm sagst, nimm xxxW/qm und alles wird gut.

    Mache ich nicht. Du weißt, dass man sich besser ein wenig mit dem Thema befassen soll und dann hat man es auch verstanden. Wenn man es nicht kann, dann gibt es Leute, die davon leben :winken

    Gruß

    Bruno
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sage ich auch immer....aber auf mich hört ja keiner. :biggthumpup:

    Gruß
    Ralf
     
  12. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin Ralf,

    irgendwann werde ich das alles auch verstehen :bounce:

    Gruß

    Bruno
     
Thema: Berechnung der Heizkörpergröße
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkörpernische heizkörpergröße

    ,
  2. xxxw.vdi

Die Seite wird geladen...

Berechnung der Heizkörpergröße - Ähnliche Themen

  1. Türsturz berechnen!

    Türsturz berechnen!: Hallo zusammen, es geht hier um meine Neugier. In der Praxis habe ich folgenden Fall: Es handelt sich um ein 7cm Schlackewand(nicht tragend) in...
  2. Überdachung Balken Berechnung KVH Fichte

    Überdachung Balken Berechnung KVH Fichte: Hallo, ich würde gerne hinter der Garage ein Überdachung anbauen. Es soll an das Haus angelehnt werden und mit Doppelstegplatten ca 16mm...
  3. Kennt jemand einen Statiker in Hamburg oder MeckPom ?

    Kennt jemand einen Statiker in Hamburg oder MeckPom ?: Hallo, ich möchte einen Schuppen als Holzständerwerk mit Sattel-Pfannendach bauen, ca. 16m x 8m und ca. 7m Firsthöhe. Kennt jemand einen...
  4. GRZ vom Grundstück mit Nebenanlagen richtig berechnen ?

    GRZ vom Grundstück mit Nebenanlagen richtig berechnen ?: Hallo zusammen, ich habe ein Frage zu der richtigen Berechnung der GRZ mit Nebenanlagen. Ich habe ein Grundstück von 600qm und das Haus hat...
  5. Literatur gesucht: armierter Beton > Flächenbelastung berechnen

    Literatur gesucht: armierter Beton > Flächenbelastung berechnen: Hallo, in welchem Buch sind die Daten um die mögliche Flächenlast von armiertem Beton zu berechnen? Also z.B. weils grad zutrifft 16to auf...