Berechnung der Kosten eingesparter Energie

Diskutiere Berechnung der Kosten eingesparter Energie im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hi! Welches Verfahren der Kosten-/Nutzenrechnung wird von den Experten und anderen Interessierten verwendet? 1.Ist es zweckmäßig für den...

  1. alfi

    alfi

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    Bremen
    Hi!

    Welches Verfahren der Kosten-/Nutzenrechnung wird von den Experten und anderen Interessierten verwendet?

    1.Ist es zweckmäßig für den Wärmedurchgang 66 kWh/K*m² anzusetzen ?
    Oder sind in der Praxis die Werte deutlich anders (höher oder niedriger an einem nicht extremen Standort in Deutschland)
    2.Wie hoch setzt ihr die Preise pro kWh Heizenergie an bei Luft-Wärmepumpe+Ur-Alt-Ölheizung + Einzelholzöfen in einigen Räumen
    3. Wie hoch setzt ihr den Finanzierungszins über die gesamte Nutzungsdauer an? Ist 4,0% Finanzierungszins realistisch?
    4. Wie hoch setzt ihr die Inflation an?
    5. Wie lange die Nutzungsdauer? (im Altbau, der in 30 Jahren üblicherweise abgenutzt wäre)

    Ich komme dann bei 4,0% Zins und 2,5% Inflation sowie 30 Jahren Nutzugsdauer auf einen Multiplikator von 24 auf die Energiekosten zum heutigen Zeitpunkt. Somit bei einem Kalkulationsmischpreis von 8,3 ct/kWh Nutzheizenergie auf 2 EUR pro eingesparter kWh.

    Welches Kalkulationsverfahren ist ähnlich einfach aber besser?
     
  2. #2 skydiver75, 29.04.2009
    skydiver75

    skydiver75

    Dabei seit:
    08.01.2008
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Berlin
    Ist das der Wert für die Wand? Der Wärmedurchgangskoeff. wird physikalisch in W/m²K angegeben.....Ich denken, dass der Wert "wandspezifisch" ist. Neben dem Material spielt da auch die Wanddicke einen Rolle, denn der Wärmedurchgangskoeffizient muss genaugenommen berechnet werden.Er setzt sich aus 3 Teilen zusammen: Wärmeübergang Raum --> Wand --> Wärmeleitung in der Wand --> Wärmeübergang Wand nach außen. Für eine Überschlagsrechnung kannst du für den Wärmeübergangskoeffizienten 5 W/m²K ansetzten, der Wärmeleitwert eines Ziegelsteines liegt im Bereich von 0,38 - 0,52 W/mK..........
     
  3. #3 alex2008, 29.04.2009
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25.06.2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    zu1) Dass ist von der örtlichkeit, Dämmstandard, solaren und internen Gewinnen etc. abhängig. Die Gradtagszahlen liegen da lt. Recknagel 2005 zwischen ca. 60 und 90. In dem Bereich bewegt sich auch die Berechnung von PHPP.
    Dann natürlich den Lüftungsverlust der auch sehr breit streuen kann.
    Das ganze dann natürlich noch sehr abhängig vom Nutzerverhalten.
    Verbrauchsauswertungen in Passivhäusern ergaben da schon Streuungen von über 30%.

    2) Abhängig vom Wirkungsgrad den Energiepreisen den Wartungskosten etc.

    3) Wir rechnen auch erst mal mit 4%

    4/5) 4% Kapitalverzinsung und Abschreibung je nach Teil unterschiedlich
     
  4. alfi

    alfi

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    Bremen
    Ja Wert für die Wand samt Übergangswiderstand. Der gebräuchliche U-Wert.

    Es geht um den Multiplikator zur Schätzung der Heizenergiemenge, die nötig wird, um die Temperatur-Differenz aufrecht zu erhalten. In der ENEV nach dem vereinfachten Verfahren wird so gerechnet:

    66*U-Wert des Bauteils = Heizenergie zur Aufrechterhaltung der Temperaturdifferenz zum Innenraum (20°) des Bauteils

    Sind niedrigere Ansätze zweckmäßiger (nicht in einer außergewöhnlich kalten Klimazone, sondern im Raum Bremen)?
     
  5. alfi

    alfi

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    Bremen
    Unabhängig von solaren Gewinnen ; nur der reine Heizenergieverbrauch für das einzelne Bauteil.
    Der Lüftungswärmeverlust nach ENEV mit 0,7 Luft-Wechselrate ohne Blower-Door-Test scheint mir jedoch etwas überhöht. Oder tauscht jemand in einem mßig belegtem Haus mit ca. 130 m² und zwei Personen alle 80 Minuten die Luft komplett aus?

    Zur Kapitalverzinsung:

    also 4% nominaler Zins? Und was haltet ihr von 2,5 % Inflationsansatz? Laut EZB soll unsere Währung ja jährlich mit knapp 2% inflationiert werden. Ich halte nur bei Energie dann einen etwas höheren Ansatz für zweckmäßig (wegen der zukünftig wahrscheinlich noch weiter hochgewucherten Steuern und Abgaben).


    Könnte ich den Faktor auf den U-Wert (66 nach ENEV) dann einfach örtlich anpassen?

    Also z.B. 50 für das Dachgeschoss (ist nicht permanent hoch temperiert) und 70 für das Erdgeschoss?

    Zu den solaren und internen Gewinnen:

    die internen Gewinne laut ENEV wären bei der geringen Bewohnerdichte von ein Einwohner/65 m² wohl zu hoch angesetzt;

    Ist der Ansatz der solaren Gewinne, den das vereinfachte Verfahren der ENEV ansetzt realistisch?

    z.B. Süd: 270 kWh/m²*0,57*g-Wert*0,95=nutzbare solare Gewinne pro m ² Südfensterfläche.
     
  6. #6 alex2008, 02.05.2009
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25.06.2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    zieh dir auf www.passiv.de die PHVP runter. Zumindest für ein gut gedämmtes Haus sind die Werte realistischer als die nach EnEV.
    PHVP rechnet übrigens auch nur für einen mittleren Standort.
    Interessant auch die Bedarfsberechnungen welche die Schweizer anstellen, die liegen auch etwas höher als die nach EnEV
     
  7. alfi

    alfi

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    Bremen
    Aber die gehen alle von einer permanenten ganzjährigen Beheizung auf 20° aus, nicht wahr?
     
Thema:

Berechnung der Kosten eingesparter Energie

Die Seite wird geladen...

Berechnung der Kosten eingesparter Energie - Ähnliche Themen

  1. Berechnung der Kosten für Außenmauerwerk / Stahlbetonstützen

    Berechnung der Kosten für Außenmauerwerk / Stahlbetonstützen: Hallo zusammen, in der Rechnung vom Anbau wurden X m² Außenmauerwerk berechnet sowie einige Meter Stahlbetonstützen. In der Berechnung der...
  2. Kosten für Bestandszeichnungen und Berechnungen

    Kosten für Bestandszeichnungen und Berechnungen: Hallo, wir haben eine Immobilie gekauft, ohne vom Verkäufer aktuelle Grundrisse, Wohnflächen- und Wohnraumberechnungen zu bekommen. Diese haben...
  3. Kosten für Tragwerkplaner berechnen

    Kosten für Tragwerkplaner berechnen: Hallo Forum, habe ich die Berechnung der Kosten für den Tragwerkplaner richtig verstanden? Beispiel & Annahmen: - Neubau EFH -...
  4. Kosten Berechnung der Statik Bodenplatte

    Kosten Berechnung der Statik Bodenplatte: Die statischen Unterlagen für die Bodenplatte (andere Teile des Hauses lasse ich jetzt außen vor), die wir bereits 2006 vollständig dem damaligen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden