Betonkeller nach Quinting

Diskutiere Betonkeller nach Quinting im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Wer hat Erfahrungen mit der Dichtigkeit eines gegossenen Betonkellers als "weiße Wanne" mit dem Quinting Kunststofffasersystem ? Bin gerade...

  1. Collip

    Collip

    Dabei seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eschweiler
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Wer hat Erfahrungen mit der Dichtigkeit eines gegossenen Betonkellers als "weiße Wanne" mit dem Quinting Kunststofffasersystem ?

    Bin gerade dabei dies zu machen. Die Leute der Fa. Quinting garantieren eine absolute Dichtigkeit.

    Ich bin dankbar für jede Meinung/ Erfahrung !!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MB

    MB Gast

    Wie immer

    Alles eine Frage der Planung und Ausführung. Es soll ja auch schon liegen geblieben Mercedes Benz gegeben haben.

    Soweit ich weiß, haben die neben der (rechtlich fraglichen) Garantie aber auch eine Versicherung. Und da mal genauer nachfragen, was genau garantiert bzw. versichert ist, und welche Leistungen im Schadenfall erbracht werden (Trostpflaster oder Reparatur mit Schadenersatz und Hotelunterbringung).

    Einen 100 % sicher dichten Keller aufgrund eines Systems gibt es nicht. Das System ist aber geeignet, um im Zusammenspiel mit oben erwähnter Planung, Bauleitung und Ausführung Wasserdichtigkeit zu erreichen. Dampfdichtigkeit erreichen die aber auch nicht. Kommt also auf die Nutzung des Kellers an.
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
  5. Collip

    Collip

    Dabei seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eschweiler
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Schönen Dank zunächst einmal für die schnelle Beantwortung,

    natürlich findet neben dem Quinting Zusatzmittel eine ganz normale Bewehrung für Betonkeller statt. Zumindestens in der Sohle wurde unendlich viel Eisen eingebracht. Mein Bauunternehmer möchte diesen Quinting-Zusatz als Sicherheit mit einbauen. Im übrigen sind mir dadurch keine Mehrkosten entstanden - die trägt mein Bauunternehmer. Am Montag wirde der Beton in die Sohle eingebracht.

    Der Keller ist auch nur als reiner Nutzkeller vorgesehen.
     
  6. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Konnte mir bei der Sohle auch nichts anderes vorstellen.

    Interessant sind die Wände.
    Sind die rissbeschränkt bewehrt oder nicht ?
     
  7. MB

    MB Gast

    Nach Aussage eines Bauleiters

    sind die mit Kunststoff-Fasern bewehrt. Das fand natürlich bei einem undichten Keller statt.

    Bewehrung aus Stahl konnte in diesem Falle nicht nachgewiesen werden. Lieferscheine nicht vorhanden.

    Allerdings lag die Ursache auch nicht am Material, sondern an der Verarbeitung. Deswegen schrieb ich das oben.
     
  8. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Die Fasern wirken nur im Frühstadium.
    Für den festen Zustand kennt der Beton die Fasern nicht mehr.

    Wenn keine Bewehrung inside ist, dann müssen ausreichend Fugen vorhanden sein. (Sollriss-Stellen)
     
  9. MB

    MB Gast

    Wie Adenauer:

    KEINE EXPERIMENTE! :)

    Ich hab keine Ahnung, wie lange dieses System schon auf dem Markt ist. Von daher weiß ich auch nicht, ob es schon anerkannte Regel der Technik ist.

    Kunststoff-Fasern als alleinige Bewehrung machen mir allerdings Bauchschmerzen.
     
  10. pepe

    pepe

    Dabei seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker
    Ort:
    Innsbruck
    ich habe Kunststoffasern schon öfters eingesetzt (Polyproylenfasern der Firma Fibermix), in Österreich haben sie eine Zulassung, sie dienen der reinen Risseverteilung, haben aber keine statische Wirkung,
    bei einer Kelleraußenwand mit 30cm können sie zum Beispiel einen Eisenwert vom 3,35cm2/m pro Wandseite ersetzen in Hinblick auf die Rissearmierung, für die statische Einwirkung z.B. Erddruck ist eine zusätzliche Bewehrung erforderlich,

    bezüglich der Dichtheit habe ich bis jetzt nur positive Erfahrungen gemacht (rein optisch werden die Schwindrisse viel besser verteilt als mit konventioneller Bewehrung - mein subjektiver Eindruck)
     
  11. Lebski

    Lebski Gast

    Kunstofffasern mit bauaufsichtlicher Zulassung gibt es. Leider sagt dies nix über die Wirksamkeit, sonder nur dass der Zusatz unschädlich ist.
    Ein Nachweis nach DIN 1045-2 / EN 206 ist mir, im Gegensatz zu Stahlfasern, nicht bekannt.
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "nö" kenn ich auch nicht

    und will auch gar nicht wissen ob ich die kennen möchte ... "aber" bei Quinting klingelt´s bei mir ... des war doch der Konzern der Zementol aufgekauft / abgecheckt und gleich den Kauf wieder Rückgängig gemacht hat ;)
     
  13. MB

    MB Gast

    Irgendwas war mit Zementol

    aber genaues weiß ich darüber nicht.

    Interessant und neu für mich ist aber, daß die Fasern also nur für die Risseverteilung sorgen sollen. Macht logisch Sinn, aber ist eben nicht geregelt.

    Weiterhin entnehme ich daraus, daß eine statische Wirkung eben nicht vorhanden ist.

    Bauaufsichtliche Zulassung kann ich auch für Kaugummi kriegen. Deswegen fragte ich ja nach anerkannter Regel der Technik.

    Oder andersrum: kann es schaden, Kunststoff-Fasern zur Rissebeschränkung NEBEN der konventionellen Bewehrung, nur eben ohne zusätzlich rißbeschränkende Bewehrung einzusetzen?

    Dann kommen wir wieder auf die im Grunde juristische Frage zurück: wie genau sieht die Garantie aus?
     
  14. MB

    MB Gast

    Übrigens:

    Karthago muß zerstört werden....

    Nee, ernst: was ist der Unterscied zwischen Dichtigkeit und ABSOLUTER Dichtigkeit? Und dicht wogegen?

    Vielleicht ja wie bei WU-Beton, der bekanntlich dicht gegen Würmer ist (WU = Wurmundurchlässig)
     
  15. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Überlegung : Möglicher Einsatz für die Fasern

    Geplant : Weiße Wanne, rissebeschränkt.
    Erforderliche Nachbehandlung nach DIN 1045 aus Zeitgründen nicht im erforderlichen Umfang möglich. (z.B. in der Schalung belassen)

    Kompensationsmaßnahme: Kunstoff-Fasern zusetzen.

    Genau für diesen frühen Zeitraum des Abbindeprozesses scheinen die hervorragend geeignet zu sein.

    ---
    Falls es nix zu kompensieren gibt, dann als zusätzliche Sicherheit.

    Aber als Ersatz für Bewehrung ? Ich würd's nicht tun.
     
  16. Lebski

    Lebski Gast

    Gut erkannt, JDB
    MB, Fasern (auch Stahlfasern) sind schon immer für Ihre Fähigkeit, Risse zu verteilen, bekannt. Ebenso ist die Kraftübertragung im Riss größer. Statisch können Fasern eine statische Funktion übernehmen (oder statitistisch,-doppelt gemoppelt geschrieben, sorry) . Fraglich ist der Nachweis, ergo ob man es überhaupt ansetzen kann. Bei Stahlfasern ist die mittlerweile möglich.
    Von Kunstofffasern ist es mir nicht bekannt. Es sind schon einige Hersteller an mich herangetreten, belegen konnte es keiner!
    Für Frühschwindrisse und Thermisch bedingte Risse ist es aber -hmmmm- "hilfreich". Ich drück das jetzt mal so vorsichtig aus.
     
  17. MB

    MB Gast

    Back to the roots

    Wir neigen schon wieder zu Grundsatzdiskussionen. Ist ja auch nicht verkehrt. Aber sollten wir dafür nicht eine eigene Rubrik aufmachen? Der Fragesteller kann doch nicht mehr folgen.

    Mein Stahlbeton-Prof. hat in Afrika mit Sisal als Bewehrung experimentiert. Hat da auch geklappt. Aber hier?

    Zum Fragesteller: er will doch nur wissen, was er einkauft. Darauf können wir guten Gewissens nur eines antworten: "WIR WISSEN ES NICHT"

    Lebski: das weiß ich doch alles. Aber aus obengenannten Gründen habe ich versucht, es auf das Wesentliche zu beschränken.

    Nochmal zum Fragesteller: entscheidend für ihn ist doch kurze Bauzeit (wobei ich nicht erkennen kann, warum die kürzer sein soll). Eventuell ein Preisvorteil. Und eben die "Garantie"

    Wir sollten die Diskussion über das Verfahren an sich verlegen, und dann abwarten, wie genau diese "Garantie" eben aussieht. Bauherren zu Experten zu "erziehen" ist völlig am Thema vorbei.
     
  18. Lebski

    Lebski Gast

    Der Fragesteller wollte möglichst viele Meinungen.
    Der Fragesteller zahlt offenbar auch nicht extra, kauft demnach nicht ein.
    Die Römer habe früher Stroh an Ihren Beton gemischt, viel haben immer noch "Angst" vor Faser! Die Spinnen, die Römer!

    Ich kenne eine Garantie von einem namhaften Stahlfaserhersteller für Ihr Produkt. Ich lache heute noch darüber. So viel wenns und aber! Das Fazit der Garantie: Wenns nicht funzt, ist von dem Verarbeiter was falsch gemacht worden. Ausserdem wird nur für den Warenwert gehaftet! Bei Stahlfaser etwa 10 % der Kosten, bei Kunstoffasern etwa 1 %. Wohlgemert, der Herstellungskosten. Tolle "Garantie"
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. MB

    MB Gast

    So nicht, Lebski!

    Die drastischen Sprüche muß ich doch bringen! :)

    Stimmt aber.

    Kennst Du die Garantiebedingungen genauer?

    Das sollte in diesem Beitrag bleiben. Den Sinn und/oder Unsinn von Fasern sollten wir von hier verlegen. Nicht etwa unsichtbar, sondern in einen neuen Bereich, der zum Beispiel "Fachdiskussionen" heißen sollte. Für jeden einsehbar.
     
  21. #19 Collip, 1. August 2003
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2003
    Collip

    Collip

    Dabei seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eschweiler
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Zur Klärung,
    ob eine Bewehrung in den Wänden stattfindet kann ich erst ab nächste Woche sagen. Jedoch hat mein BU noch ca. 70 Stahlmatten und sonstiges Eisen da liegen.
    Ich denke das wird die Bewehrung für die Wände!°!
     
Thema:

Betonkeller nach Quinting

Die Seite wird geladen...

Betonkeller nach Quinting - Ähnliche Themen

  1. Neubau: WU Betonkeller Innenwand vom Boden her feucht

    Neubau: WU Betonkeller Innenwand vom Boden her feucht: Hallo liebe Bauexperten, ich suche Rat bzgl. der möglichen Quelle meiner Feuchtigkeit im Keller (Neubau). Ich habe an der Kommunwand zum...
  2. Betonkeller vorbereiten- mit was Fugen verschließen?

    Betonkeller vorbereiten- mit was Fugen verschließen?: [ATTACH][ATTACH] Guten Abend! Kann mir jemand die Auskunft geben, mit welchem Material ich am besten arbeite, wenn ich die auf dem Bild...
  3. WU-Betonkeller

    WU-Betonkeller: Ich lese hier ja schon lange genug mit um den Unterschied eines "Kellers aus WU-Beton" und einer echten weißen Wanne zu kennen. Welche DIN oder...
  4. Seltsamer Geruch aus dem Übergangsbereich Betonkeller-Fertighaus

    Seltsamer Geruch aus dem Übergangsbereich Betonkeller-Fertighaus: Hallo, ich habe ein höchst merkwürdiges Problem: Ich habe ein 8 Jahre altes Fertighaus, welches unterkellert ist. Seit einigen Wochen haben...
  5. WU-Betonkeller / Weiße Wanne (und wieder mal)

    WU-Betonkeller / Weiße Wanne (und wieder mal): Hallo, meine letzte Frage dazu habe ich leider nicht mehr gefunden, da ich diese Frage bereits schon Mal gestellt hatte. Ich weiß, es gibt im...