Bewertung Finanzierungsplan

Diskutiere Bewertung Finanzierungsplan im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo! Wir möchten ein Grundstück kaufen und ein EFH darauf bauen. Gesamtkosten sind 330.000€ und wir werden 20.000€ EK einbringen. Wir müssen...

  1. spooky

    spooky

    Dabei seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Bad Kreuznach
    Hallo!

    Wir möchten ein Grundstück kaufen und ein EFH darauf bauen. Gesamtkosten sind 330.000€ und wir werden 20.000€ EK einbringen. Wir müssen also 310.000€ finanzieren. Dazu habe ich mir folgende Finanzierung überlegt bzw. würde ich bekommen:

    Bankdarlehen: 210.000€ zu 3,3% Zins mit 4% Tilgung und 10J Zinsbindung (inkl. jährliche Sondertilgungsoption)
    Kfw124-Darlehen: 100.000€ zu 3,45% Zins mit 3,75% Tilgung und 15J Zinsbindung
    Bausparen: 2x 50.000€ mit Zuteilung nach 10 Jahren und dann 2,8% Zins

    1. Bausparverträge lösen Restschuld der Bank nach 10 Jahren ab
    2. Restschuld des Kfw wird nach 15 Jahren komplett über EK getilgt

    Was sagt Ihr dazu? Ist dieser Weg zu empfehlen? Für Tipps und Ratschläge bin ich dankbar...

    Gruß,
    spooky
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hallo Spooky,

    Schreib doch mal die einzelnen Raten zu den Bausteinen dazu, sowie die Restschulden nach der jeweiligen Zinsbindung, dann kann man es besser beurteilen.

    Meine Vermutung (so wars bisher eigentlich immer): das geht deutlich besser und billiger ohne BSV! Lies mal in diesem Forum, dann siehst Du, daß es hier oft eine eindeutige Meinung zu BSV gibt - das hat seinen Grund.

    Wie alt bist Du, wieviele Köpfe hat der Haushalt und wie hoch ist das / sind die netto-Haushaltseinkommen? Wieviel habt ihr bisher pro Jahr gespart?

    Wie hoch ist diese und woher kommt das einzusetzende EK dann?

    Meine pers. Ansicht: viel zu wenig EK, um sich in diesen Dimensionen zu verschulden.
    Mein ganz heisser Tipp: vorher noch ein paar Jährchen sparen.

    Gruss Seev
     
  4. spooky

    spooky

    Dabei seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Bad Kreuznach
    Hallo Seev,

    also die mtl. Belastung ist insgesamt 1884€:
    - Bank 1120€
    - Kfw 450€
    - 2xBS 314€

    Wir sind ein 30J-Paar und die mtl. Belastung entspricht etwas weniger als unser gemeinsames mtl. Nettoeinkommen. Wir haben jetzt 2 Jahre lang jeden Monat ca. 2000€ gespart und damit unser EK aufgebaut. Die 20.000 die wir einsetzen sind demnach nicht unser gesamtes EK (müssen ja auch noch Küche usw. kaufen). Mit der Belastung von 1884€ sollten wir also klar kommen...

    Gruß spooky
     
  5. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Ob das letztere die Bank auch so sieht, wage ich mal zu bezweifeln. Denn wenn die Belastung fast dem Netto-EK entspricht, wie habt ihr das dann bisher noch gespart? Irgendwas paßt m.E. noch nicht zusammen. Nenn doch mal alle Zahlen zur Einkommenssituation und bisherige Lebenshaltungskosten. Kinderwunsch?

    Hast Du schon vollständige Tilgungspläne zu den Angeboten? BSV mit Ansparphase und Darlehensphase...
    Wie hoch ist die BS-Summe? 2 x 100.000 nehme ich an, von denen dann ca. 40-50% bespart werden sollen.
    Sorry, das ist m.E. völlig sinnfrei, mach doch alles als ganz normales Bankdarlehen, dann hast Du es billiger, transparenter und genauso flexibel.
    Weiter würde mich noch der angefragte Punkt 2. interessieren.

    Gruss Seev
     
  6. ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    @ Seev: Ich habe das so verstanden, dass der TE die Darlehen während der Zinsfestschreibung normal tilgt und die Bausparverträge zusätzlich bespart werden, um damit nach Ablauf der Festschreibung das Bankdarlehen abzulösen.

    @spooky: Ich habe starke Zweifel daran, dass nach Ablauf der Zinsfestschreibung nur noch 100 T€ übrig sind. Das dürften wohl eher einige Zehntausender mehr sein.
    Weiterhin wird es wegen der Beleihungsgrenze bei dem Bankdarlehen wohl Probleme geben, da bei den angegebenen Werten davon auszugehen ist, dass die 60%-Grenze deutlich überschritten wird. Und damit ist der genannte Zinssatz nicht für die gesamte Summe zu haben.
    Im Übrigen ermitteln die Banken die Zinssätze inzwischen über sogenannte Scores. Das heißt, in einem Bewertungsverfahren werden alle Risikorelevanten Daten erfasst, gewichtet und bewertet. Nach dem sich ergebenden Ergebnis wird dann der Zinssatz festgesetzt. Daher gilt es, mit den vorhandenen Daten mal Konditionenangebote einholen.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Liegt Dir bereits ein Angebot der Bank vor?

    Kann ich mir bei den genannten Zahlen fast nicht vorstellen.

    Das solltest Du etwas genauer schreiben. Wie sieht´s mit den Lebenshaltungskosten aus?

    Gruß
    Ralf
     
  8. baufibemu

    baufibemu

    Dabei seit:
    26. Oktober 2007
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Finanzierungsberater
    Ort:
    Grafenrheinfeld
    Benutzertitelzusatz:
    Baufinanzierungsvermittler
    Ähem, wer hat Euch denn die Belastung ausgerechnet.
    Obwohl als Wirtschaftsinformatiker solltest Du das eigentlich auch selbst können.
    Also rechne noch einmal nach und lass Dich von der Monatsrate überraschen.
    Ansonsten sprich mir nach.
    Zweihundertzehntausend mal siebenkommadrei Prozent, geteilt durch zwölf ist gleich, eintausenzweihundertsiebenundsiebzig Komma fünf.
    Nun rechne mal das KfW-Darlehen nach.

    Beste Grüße
     
  9. ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Wusste gar nicht, dass es hier auch linguistische Übungen gibt......:D
     
  10. spooky

    spooky

    Dabei seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Bad Kreuznach
    Hallo zusammen!

    Danke für die vielen Antworten...

    @Seev: Schreibfehler... es muss heißen die mtl. Belastung (1884€) entspricht etwas weniger als die Hälfte unser gemeinsames mtl. Nettoeinkommens (4000€).

    @ecobauer: genau die zwei BS zu je 50.000€ sollen nach 10J ablösen

    @R.B: Angebote liegen vor, heute wurde der Zins von 3,29% auf 3,19% gesenkt.

    @baufimu: wieder Schreibfehler... wir sind bei der Tilgung von 4% auf 3% bzw in dem Fall 3,1% gegangen. Das Kfw ist aber korrekt, da brauch ich nichts nachrechnen! 1799,29 pro Quartal -> 450€ pro Monat

    Werde nochmal den gesamten Finanzierungszeitraum nachrechnen!

    Viele Grüße,
    spooky
     
  11. ballycoolin

    ballycoolin Gast

    Das find ich als Belastung schon knackig, vor allem wenn man die Nebenkosten dazurechnet. Wäre natürlich auch interessant, wie sich das verteilt bzw. ob Kinder geplant sind oder wie sicher die Arbeitsplätze sind. Da wäre eventuell eine 1%Tilgung+ Sondertilgungen besser, falls einer von euch z.B. vorübergehend keine Arbeitsstelle hat.
     
  12. Rusty

    Rusty

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Mering
    sind für mich 600€/Monat :Brille

    Und bei ner fast 100%-Finanzierung gibts einen Zinssatz von 3,19%???:wow
     
  13. spooky

    spooky

    Dabei seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Bad Kreuznach
    @ballycoolin: Wir haben das mit den Lebenshaltungskosten ganz gut hinbekommen in der Sparphase der letzten 2 Jahre. Mann muss ich halt einschränken für den Traum vom Eigenheim und einer schnellen Tilgung. Dafür verzichte ich eben auch mal 10J auf megatolle Urlaube und co. Lebenshaltungskosten sind mit einem Kind ca. 1300€. Kfz ist schon rausgerechnet, da Firmenwagen mit Privatnutzung und Tankkarte.

    @Rusty: Stimmt ein Quartal hat 3 Monate... :mega_lol: sind also 600€/Monat. Aber der aktuelle Zins ist für ne 100%-Finanzierung recht gut... ich weis ;) 3,19% Nominal und 3,24% Effektiv.
     
  14. Desperado

    Desperado

    Dabei seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Oldenburg
    ich weiß ja nicht wie ihr das macht, aber wir könnten diese belastung monatlich nicht wuppen bzw. hätten angst davor, es nicht zu schaffen. außerdem würden wir solange nicht auf urlaube etc. verzichten wollen. wir freuen uns tierisch auf die fertigstellung unseres hauses und werden auch 3-4 jahre keinen urlaub machen. aber die zeit wird irgendwann wieder kommen, dass wir das wollen. und gerade die jahre zwischen 30 und 40, wo man ja als ehemaliger student erstmals geld verdient, würde ich mich nicht vollständig an ein haus versklaven. erst recht nicht wenn es auch anders ginge. und zeit genug habt ihr ja zum längerfristigen abtragen.

    wir liegen mit unserer belastung bei 1250€ pro monat deutlich unter eurer, aber haben bei uns schon gedacht, dass eine solche belastung gut zu überlegen ist. obwohl wir ca. 800€ mehr netto haben.

    schnell tilgen gut und schön, aber ich würde wenigstens die bsv rauswerfen und wahrscheinlich auch die tilgung verringern. denk dran, dass man auch noch leben will. wenn dann was übrig ist, kann man das ja anderweitig anlegen und am ende der zb in die restschuld stecken.
     
  15. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hallo Spooky,

    ich frag nochmal nach den Fragen aus #2 und 4.!??

    Oder wärst Du so nett und schreibst gleich nochmal alles etwas übersichtlicher zusammen? :konfusius

    Da sich die Zahlen ja nun insgesamt viel besser ansehen, nochmal die eine Frage:
    Wozu BSVs??
    Wozu KfW124??
    Warum nicht alles mit einem/mehreren Bankdarlehen?

    -> Hole mal alternative Angebote ein und lege alle Tilgungspläne mal nebeneinander!

    Gruss
    Seev
     
  16. spooky

    spooky

    Dabei seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Bad Kreuznach
    @Desperado: Klar Du hast schon recht zw. 30 und 40 ist die Zeit nach dem Studium und da will man erstma leben. Wir sehen dass aber so, dass wir lieber 15 Jahre durchziehen und dann schuldenfrei sind. Jetzt haben wir noch die Power "nur" fürs Haus zu arbeiten und mit 45 bis 67 kann man dann wieder entspannen, zumal die eigene Power im Alter dann sicher auch abfällt.

    @Seev:
    1) Restschuld des Kfw nach 15J sind 33000€. Tilgung über EK war wohl zu optimistisch geschrieben.
    2) Die BSV's werde ich wohl nach der Diskussion hier doch weglassen und damit die mtl Rate auf 1680€ reduzieren und lieber am Ende des Jahres den gesamten Tagesgeldüberschuss in die Sondertilgung stecken.
    3) Kfw124 ist für unsere hohe Beleihung Voraussetzung. Sonst bekomme ich bei 310t von 330t Zinsen jenseits der 4%!

    Bank
    Summe 210000
    Laufzeit 10
    Zins nom 3,19
    Zins eff 3,24
    Tilgung 3
    Rate 1.083,25

    Kfw124
    Summe 100000
    Laufzeit 15
    Zins nom 3,45
    Zins eff 3,49
    Tilgung 3,75
    Rate 599,77
     
  17. spooky

    spooky

    Dabei seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Bad Kreuznach
    Nachtrag: ich werde vielleicht noch 2 geringe BSV's abschließen, in die wir die minimale Eigenleistung einzahlen, um die volle Wohn-Riester Förderung zu bekommen.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann aber darauf achten, was für ein Tarif abgeschlossen wird. Die BSPk. verkaufen gerne den Vertrag 08/15 der genau betrachtet nur den BSpk. Provisionen bringt. Falls machbar dann nach den Kurzläufern schauen die zumindest hinsichtlich Zinssatz noch attraktiv sind. Das setzt natürlich voraus, dass man die dann hohen Raten noch irgendwie in seiner Planung unterbringt.

    Gruß
    Ralf
     
  19. HeikoGratz

    HeikoGratz

    Dabei seit:
    25. August 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heiztechniker
    Ort:
    München
    Was du vielleicht mit einbeziehen solltest, ist dass der Zins in den nächsten 15 Jahren sicherlich von den jetzigen Rekordtiefständen zurückkommen wird, und auch in deinem Kredit ein Anpassung erfolgen wird.
    Das ist immer ein sehr oft vergessener Punkt.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. riGo

    riGo

    Dabei seit:
    3. September 2010
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Euskirchen
    Ich habe mal eine Frage zu deinen BSV Optionen.

    Du wolltest die beiden 100.000BSV ja nutzen, um nach 15 Jahren die restschuld abzuzahlen.
    Ich gehe mal davon aus, dass du die Restschuld dann ja nicht komplett damit abbezahlst sondern auch die günstigen konditionen des BSV nutzen wolltest (alles andere hätte ja keinen sinn gemacht).
    Jetzt bist du wieder von den BSV weg, wieso? :) Weil, selbst wenn du den "tagesgeldüberschuss" sparst, um sondertilgungen zu machen, muss nach den 15Jahren der Restbetrag so gering sein, dass du durch die deutlich höherten Zinsen, die dann sicher wieder da sein werden, nicht viel mehr an zinsen zahlst als die 1000€ die du an gebühr für den BSV zahlst. :)

    Ich bin bei den BSV immer hin und her gerissen und weiß auch nie so recht obs was bringt oder nicht.

    Kann mich vielleicht jemand aufklären und mir sagen wieso das so schlecht ist mit den BSV´s?

    Gruß
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    BSV sind nicht automatisch "böse". In manchen Fällen passen sie ganz gut, man muss nur bei den vielen Tarifen aufpassen. Da spielen halt die Rahmenbedingungen eine Rolle, und die sind bei jedem (zukünftigen) Hausbesitzer anders. Es wird auch gerne vergessen, dass nicht jeder Mensch zum Finanzjongleur geeignet ist. Ein konservatives BSV-Konstrukt kann da schon sinnvoll sein.

    Man muss halt verschiedene Varianten gegeneinander rechnen, dazu müssen aber alle Zahlen auf den Tisch (besser gesagt in die Tabellenkalkulation).

    Was den Leuten gerne verkauft wird, ist ein Darlehen mit TA (Tilgungsaussetzung) gegen BSV. Diese Kombination hat dazu geführt, dass die BSV so einen schlechten Ruf haben, denn sinnvoll ist diese Kombi nie. Man muss schon ziemlich kreativ sein um so eine Kombination so hinzubiegen, dass der Kunde noch glaubt das wäre für ihn die beste Lösung.

    Wer sich ein Darlehen mit einem Zinssatz x zum Zeitpunkt y sichern, und seine Sparrate nicht in Lehmann Papiere investieren möchte, der kann mit einem BSV ganz gut fahren, zumal wenn er auch noch so Punkte wie Riester, VL etc. beachtet. Dann heisst es nur noch den passenden Tarif zu finden.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Bewertung Finanzierungsplan

Die Seite wird geladen...

Bewertung Finanzierungsplan - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Bewertung Entwurf EFH ohne Keller - Tipps+Hinweise; Garagendach,Fenster Heiz

    Bitte um Bewertung Entwurf EFH ohne Keller - Tipps+Hinweise; Garagendach,Fenster Heiz: Bitte um Bewertung Entwurf EFH ohne Keller - Tipps und Hinweise; Garagendach, Heizungsraum und Fenster ? Hallo zusammen, ich möchte euch...
  2. Bewertung Bodengutachten + Gründungsempfehlung (Kostenabschätzung Bodenplatte etc.)

    Bewertung Bodengutachten + Gründungsempfehlung (Kostenabschätzung Bodenplatte etc.): Hallo zusammen, ich stehe kurz davor ein Grundstück zu kaufen. Es wurde bereits ein Bodengutachten durchgeführt. Der Inhalt ist für mich...
  3. Baugrundgutachten bewerten und Gründungsmaßnahmen

    Baugrundgutachten bewerten und Gründungsmaßnahmen: Hallo zusamman, wir planen den Bau eines Fertighauses mit Keller (Maße ca. 10 x 11 Meter). Es wird am Hang gebaut mit talseitig frei liegendem...
  4. Bewertung Grundriss

    Bewertung Grundriss: Hallo, bin schon länger stillter Mitleser hier im Forum. Jetzt wollen wir auch bauen und haben die ersten groben Pläne mit einem Architekten...
  5. Hilfe bei Bewertung einer professionellen Fliesenlegerarbeit

    Hilfe bei Bewertung einer professionellen Fliesenlegerarbeit: Hallo liebe Experten, mein Bad wurde von einer Fachfirma neu gefliest und ich frage mich an einigen Stellen, ob das wirklich fachmännisch...