Bewertung PV Angebot

Diskutiere Bewertung PV Angebot im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ich bin auf der Suche nach einer PV Analge und habe heute mein erstes Angebot von Energieversum bekommen. Energiekonzepte Deutschland kommt...

  1. #1 atomic2000, 04.05.2022
    atomic2000

    atomic2000

    Dabei seit:
    12.06.2019
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Hallo, ich bin auf der Suche nach einer PV Analge und habe heute mein erstes Angebot von Energieversum bekommen. Energiekonzepte Deutschland kommt auch noch. Da es der erste Preis war weiß ich nicht ob dieser in Ordnung oder zu hoch ist. Was mir fehlt ist eine Einschätzung und eine ehrliche Wirtschatliche Berechnung.

    In Moment habe ich einen Verbrauch von ca. 3800kWh / Jahr und zahle in diesem Jahr dank Preisgarantie 28c kWh. Im nächsten Jahr wird es vermutlich mehr. Die Wirtschatlichkeitsberechnung wurde aber mit dem aktuellen Preis von 44c/kWh gemacht.
    Laut dem Anbieter ist es ein Komplettangebot inkl. Versicherung, Garantie (Garantie kann nach 10 Jahren umd weitere 10 Jahre dazugekauft werden). Was interessant klingt ist die Senec Cloud in dem ich meinen nicht verbrauchten Speicher speichern und später abrufen kann. Mir wurden Glas- Folie Module empfohlen weil das P/L Verhältnis und die Lebensdauer besser als bei Glas / Glas ist. Wenn ich G/G nehme, dann kann ich 2-3 Module mehr auf das Dach montieren.
    Nun zu der Wirtschaftlichen Berechnung mit 4800kWh Verbrauch (um 1000 kWh perspektivisch erhöht).

    Wird der Strompreis bei 0,44c bleiben, dann ergibt sich für mich folgende Rechnung mit Senec Cloud. Bitte korrigiert mich, wenn ich einen Denkfehler habe:

    Kaufpreis der Anlage + Kredit über 8 Jahre = 26686 Eur
    +
    Senec Cloud Gebühren 25j = 7500 Eur
    -
    Einspeisung 355 Eur
    Ergibt
    = 33.831 Eur (PV mit Senec Cloud in 25 Jahren).

    Kosten in 25 Jahren bei Stromversorger ca. 48000 Eur
    -
    PV Kosten 33.831 Eur
    = Erparnis 14.169 Eur

    Erparnis / 25 Jahre = Erparnis 566,76 Eur pro Jahr

    PV Kosten / Ersparnis pro Jahr = 59,69 Jahre Ammortisation [​IMG] und dabei habe die die +10 zusätzliche Garantie und Wartungspaket Premium für 3160 noch garnicht berücksichtigt.

    Wenn der Strompreis jedes Jahr um 5% steigen würde, dann würde sich die Anlage nach 17,11 Jahren ammortisieren. Auch hier ist noch die weiteren 10 Jahren Garantie und das Premiumwartungspaket noch nicht inkludiert.

    Wenn ich mit 10000kWh rechne (Weil ich überlege mir eine Luftwärmepumpe für mein Haus Bj86) zu kaufen, sieht die Rechnunung noch schlechter aus.
    Übersehe ich etwas bzw. rechne ich falsch?
    Soll ich bei den aktuellen PV Preisen/ Angeboten warten? Anbei noch Fotos von meim Dach. Es stehen ca. 40m², 2 Dachfenster müssen noch abgezogen werden.
    Die Dachaustiegslucke rechts neben dem Schornstein will ich verschließen lassen. Dann habe ich mehr Dachfläche.

    Ich danke euch schonmal für die Bewertung.
     

    Anhänge:

  2. #2 nordanney, 04.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    586
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    LOL - Du bekommt die Anlage für schlanke T€ 23,3 netto!!! Fette 5,2 kWp + 5kWh Speicher

    Das Angebot ist gegenüber einer normalen Anlage etwa doppelt zu teuer. Geh mal ins PV-Forum und lass Dir die Ohren lang ziehen ;)
    Wartung braucht es z.B. gar nicht. Pack so viel PV aufs Dach, wie möglich. Nicht nur Süd, sondern auch über Nord nachdenken.

    Selbst wenn der Strompreis nicht steigt, sollte sich eine PV-Anlage spätestens nach ungefähr 12 Jahren amortisieren.
     
  3. #3 chillig80, 04.05.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.715
    Zustimmungen:
    1.571
    Ich kenne weder die Anbieter noch deren Produkte, kann dir aber ganz generell raten dich bei derartigen Dienstleistungen zu fragen an welcher Stelle da das Wunder geschieht. Wo fällt das Geld vom Himmel, das dir günstigen Strom und denen gleichzeitig ein Einkommen beschert? Bunte Bildchen und tolle Homepages sind ja schön und gut, aber die Gretchenfrage ist: Wo kommt die Kohle her mit der das von dir erwartete Wunder bewerkstelligt wird? Und wieso sollte man ausgerechnet dir die Kohle schenken?
     
    LoSteinke gefällt das.
  4. #4 titan1981, 05.05.2022
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.2022
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    Du hast ein Angebot über eine Tochter der EnBW erhalten.
    Die Werbung hatte ich auch im E-Mail Fach liegen.

    Ich bin auch gerade am rechnen ob sich für mich eine PV lohnt. Da bei mir die Rahmenbedingungen ganz anders sind als für die meisten hier. Bisher baue ich die Berechnung für mich auf und habe dann mit einem fiktiven Angebot gerechnet, welches bei einem vergleichbaren Anbieter als Preis pro kWp für PV und KWh für Speicher genannt wurde.
    Mir ist dabei aufgefallen, dass bei den Werten der Autarkie und Eigenverbrauch extrem hohe Werte genutzt wurden um die Beispielrechnungen gut dar stehen lassen. Die Versteuerung wurde dann aber außer Acht gelassen. Das habe ich mit in die Berechnung gezogen und schwupps lohnte sich die PV Anlage ohne Speicher und mit Speicher nicht innerhalb der 20 Jahre....
    Somit gibt es mehrere Möglichkeiten warum das passiert ist.
    1. Der genannte Anlagenpreis ist zu hoch pro kWp
    2. Der Eigenverbrauch und die Autakieangabe passen nicht
    3. Massiver Rechenfehler, den ich aber ausschließen kann da ich lediglich meine Werte eingegeben habe und mit den Werten die vor berechnet wurden zu dem selben Ergebnis wie das Werbeprospekt.....
    4. am Wahrscheinlichsten ist aber mein Einkaufs-Strompreis der deutlich niedriger ist als üblich. Der versemmelt mir gerade PV.

    Gehe von einem Strompreis von 38cent/kWh aus mit einer jährlichen Steigerung von 5%, im Moment mit einer Vergütung für die Einspeisung von 6,5cent/kWh.
    Den Eigenverbrauch must du ermitteln. Indem du den Verbrauch einmal dir über längere Zeit aufschreibst und zwar in der Zeit wo die Sonne auf die PV kommen würde, Achtung Jahreszeiten und Dachausrichtung beachten! und der Verbrauch in der Nacht also wenn keine Sonne auf die PV kommt. Dann kannst du die Zeit ermitteln wo die PV-Anlage dir dein Eigenverbrauch erzeugen könnte.
    Die Solare Sonneneinstrahlung an deinem Standort findest du im Internet ggf. auch den Sonnenstand über das Jahr an deinem Standort. Dann kannst du für jeden Monat die Zeiten berechnen wo theoretisch die Sonne scheinen könnte und dann findest du wahrscheinlich auch die durchschnittlichen Sonnenscheindauern übers Jahr im Netz. Mit den Daten wann die Sonne auf die entsprechende Dachfläche scheint kannst du dann die theoretischen Sonnenstunden auf die Dachfläche im Monat und somit dann auch den Ertrag im Monat.
    Mit den Werten kannst du dann deinen Eigenverbrauch, gesamt Stromerzeugung übers Jahr ermitteln.
    Wenn Speicher auch interessant ist kannst du dann noch zusätzlich die Speichergröße fest legen um deine Autakie zu erhöhen.
    Was du beachten solltest wäre ob du dir irgendwann auch ein Elektroauto kaufen möchtest. Dann wäre ein Speicher ggf. notwendig, damit wenn du kein Home Office, oder kostenlos auf der Arbeit tanken kannst und du zu ungünstigen Zeiten für PV das Auto zuhause laden müsstest das Atuo mit dem Speicher laden.

    Hat jemand einen Link für das PV forum

    Wenn du Gas oder Öl als Heizquelle hast würde ich mal Solarthermie durch rechen ob sich das bei dir lohnt. bei mir Lohnt sich Solartermie ab einem Gaspreis von 12cent pro kWh innerhalb von 13-17 Jahren je nachdem welche Variante ich nehme hier habe ich mir mehrere aktuelle Angebote zukommen lassen. Aber auch hier ist der Anlagenpreis dann entscheidend. Für die selbe Anlage wollte ein Anbieter 14.000€ der andere 21.000€.....
     
  5. #5 msfox30, 05.05.2022
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.632
    Zustimmungen:
    538
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Hast du bedacht, dass ein Großteil der 10000kWh dann gebraucht werden, wenn die Sonne am wenigsten scheint - im Winter.
    Du müsstest also den Strom, den im Sommer erzeugst, speichern, um ihn im Winter nutzen zu können.
     
  6. #6 Hercule, 05.05.2022
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    1.820
    Zustimmungen:
    469
    Das verstehen die meisten nicht.
    Genausowenig wie, dass eine Luftwärmepumpe bei einem alten Haus nicht die optimale Heizung ist.
     
    Jo Bauherr und Piofan gefällt das.
  7. #7 atomic2000, 05.05.2022
    atomic2000

    atomic2000

    Dabei seit:
    12.06.2019
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Das habe ich bedacht. Es war ein Beispiel, wegen der Senec Cloud... Mir ist die Ertragskruve der PV und der Wärme/Strombedarf der LWP bekannt.
    PV könnte in den Übergangsmonaten die LWP unterstützen.

    Bezüglich nicht optimaler Heizung. Dazu werde ich noch ein Beratungsthread eröffnen. Bin seit März am Testen ob ich mit max. VL-Temp von 50 Grad bei der Gastherme mein Haus mir FBH und Radiatoren warm bekomme. Leider habe ich damit nicht im Winter angefangen.
     
  8. #8 nordanney, 05.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    586
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    50 Grad ist für eine halbwegs effiziente WP zu hoch.
     
  9. #9 atomic2000, 05.05.2022
    atomic2000

    atomic2000

    Dabei seit:
    12.06.2019
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Wolf CHA und Vaillant Arotherm Plus mit R290 Kältemittel können bis 70 /75 Grad ohne Heizstab aufbereiten :-)
     
  10. #10 msfox30, 05.05.2022
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.632
    Zustimmungen:
    538
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    In dem einen Screenshot wird der Zukauf aus der StromCloud mit 0,29€/kWh angegeben.
    Im Screenshot stehen 0,40€/kWh - egal.
    Frage: Ist der Preis für den Strom aus der Cloud für 0,29€/kWh auf die 25Jahre gleich?
    --
    Mir ist dieser Punkt "Zukauf", "Zukauf aus der Cloud" und "Einspeisung" suspekt. Warum speise man nicht alles in der Cloud ein?
    Der Preis für Zukauf aus Cloud sollte sich ja ergeben aus Preis für Strom in die Cloud Minus Preis für Strom aus der Cloud - ist hier nur schön gerechnet (0,29€/kWh). Also ähnlich, wie wenn du den Strom ins Netz einspeist (0,06€/kWh) und dann wieder zukaufst (0,44€/kWh) macht also da eine Differenz von 0,38€/kWh. Für 0,38€/kWh speichert dein Stromanbieter also den Strom für dich.
    Warum kann das die StromCloud günstiger? (Vermutlich für die 0,29€/kWh).
     
  11. #11 msfox30, 05.05.2022
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.632
    Zustimmungen:
    538
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Schon klar, aber sowas von ineffizient. Der Heizstab ist nicht der den Strom braucht. Den braucht dann der Verdichter, um die hohen Temperaturen zu erreichen. Du musst immer schauen, bei welchen Temperaturen der COP angegeben ist.
     
  12. #12 nordanney, 05.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    586
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Das ist mir wohl klar. Es geht auch nicht ums "Können", sondern um Effizienz. Ich mache auch mit 60 Grad Vorlauf mein Brauchwasser warm im Speicher, aber da kann ich auch fast nen Tauchsieder reinhängen bei der Temperatur (ist natürlich überspitzt).
     
  13. #13 Hercule, 05.05.2022
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    1.820
    Zustimmungen:
    469
    Der einzige Grund warum ich mir eine PV anschaffen würde wäre mit Akku Speichersystem um bei einem Blackout temporär autark zu sein oder um den Flatterstrom auszugleichen.
    Aber ich habe aktuell keine Lust so viel zu investieren oder gar einen Kredit bedienen zu müssen, da zahl ich lieber gemütlich den Netzstrom.
    Da reden die immer von Energiewende und das Wind und Sonne gratis sind, dann soll sich die Politik mal bemühen, dass diese Gratisenergie auch mal bei der Steckdose ankommt :)
    In Frankreich setzt man weiter auf Atomkraft und die lachen über unsere Strompreise.
     
    simon84 und msfox30 gefällt das.
  14. #14 msfox30, 05.05.2022
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.632
    Zustimmungen:
    538
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Dem kann ich nur zustimmen. Wir haben eine SWP. Ich hab es nicht ausgrechnet, um viel diese gegenüber einer Gas-Therme teuerer war kann ich nicht genau sagen. Aber auch diese muss sich erst einmal armortisieren. Klar, aktuell ist nicht direkt vom Gas-Preis abhängig, aber das konnte vor 5 Jahren noch keine ahnen.
    Genauso bei der PV-Anlage. Hier muss ja wieder gut 20.000€ investieren, nur um den Strom am billiger zu bekommen.
    Dann rechne man sich mal aus, wie lange man für 20.000€ bei dieser Differenz Strompreis ohne eigne PV braucht, bis diese verbraucht sind. Stand ja irgendwo oben - 17 Jahre?
    10 Jahre ist nicht viel. Vielleicht halten die Module so lange und gehen im 11. Jahr kaputt. Man sagt ja 25 Jahre. Aber liefern diese dann auch noch voll Leistung?
    Hält der Speicher-Akku auch so lange?
    --
    Ich habe mich am Wochenende mit meinem Nachbarn unterhalten.
    Dieser war von einem Mietkauf überzeugt, wobei ich hier den Vertrag noch nicht gesehen haben.
    Grob rechnet er damit, dass er pro Monat 150€ für die Miete zahlt und die Anlage dann nach 10 Jahren seine ist (150€*12Monate*10Jahre = 18.000€).
    Angeblich kann er den Strom auch in eine Cloud einspeisen - auch hier kannte er die Konditionen nicht.
     
  15. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    221
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Ob die nächsten 1000 Generationen auch lachen werden oder kippen die ihren Müll ins Meer und weg isser?
     
    SIL gefällt das.
  16. #16 nordanney, 05.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    586
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Das tut die Politik. Nennt sich Einspeisevergütung.
    Wenn Du T€ 13,5 für eine 10kWp Anlage über hast, 12 Cent Einspeisevergütung bekommst (Osterpaket für Volleinspeiser), ist die Anlage nach ca. 11 Jahren bezahlt. Kein schlechtes Investment.
    Bekommst Du aber nur die 6,5 Cent, weil Du auch Eigenverbrauch haben möchtest, sieht die Rechnung etwas anders aus.
    Unterstellen wir einfach einmal 30% Eigenverbrauch = 3.000kWh und 70% Einspeisung = 7.000 kWh. Dann bekommst du 20 Jahre lang 455€ jährlich = T€ 9. Du sparst beim Eigenverbrauch (unterstellt 40 Cent Stromkosten im Schnitt, was auf 20 Jahre bestimmt zu wenig ist, aber egal) etwa T€ 24. In Summe also Erträge von T€ 33 bei einem Investment von T€ 13,5. Natürlich sind noch ein paar Steuern zu berücksichtigen.
    Steigen die Stromkosten oder stellst du dir noch ein E-Auto hin, fällt die Rechnung noch viel besser aus.

    Bei der Mietvariante sieht es alles etwas schlechter aus.

    In der Regel garantieren die Hersteller 80-85% Leistung nach 20-25 Jahren.
     
    JPtm, msfox30, simon84 und einer weiteren Person gefällt das.
  17. #17 atomic2000, 08.05.2022
    atomic2000

    atomic2000

    Dabei seit:
    12.06.2019
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Danke euch für die Antworten. Ich habe dem Anbieter abgesagt. Nach einer erneuten Suche im Raum Hamburg habe ich noch weitere Firmen gefunden und warte auf die Angebote.

    Einer hat bereits geantwortet bzw. die erste Schätzung abgegeben:

    Mit meinem Jahresverbrauch von ca. 3800kWh hat er mir, weil mir die Wirtschaflichkeit am wichtigsten ist, zu einer 3,2 kWp Anlage ohne Akku geraten. Vom Akku hat er gleich abgeraten. Eine 5,2 kWp Anlage würde maximal drauf gehen, aner das muss er vor Ort anschauen. Er hat das kurz überschlagen und gesagt, dass die 3,2 für mich wirtschaflicher wäre (ammortisiert sich in ca. 17 Jahren). Wenn der Bedarf später wächst, könnte man auf ca. 5 kWp erhöhen...
    Hier der Preis bzw. seine Antwort.

    "Ich würde 8 Module (3+5), in zwei Reihen übereinander setzen,bei einer Modulleistung von 400 Wp ergibt das eine Gesamtleistung von 3200 Wp, damit machen wir ca. 3000 kWh/a, Eigenverbrauch tippe ich auf 30 %.

    Anlagen kosten, derzeit 6.400 € netto, komplett montiert bis Zählerschrank.

    Umbau/Erweiterungskosten Zählerschrank schätze ich auf 1.000€.

    Module sind von Aleo Leo, Gestell ist von SEN, Einlegesystem, Wechselrichter vom nahmhaften Hersteller."

    Was haltet ihr von diesem Vorschlag / Angebot?
    Er macht auf mich einen sehr seriösen und ehrlichen Eindruck.
    Wie kann ich die Ammortinastionsdauer berechnen? ich tendiere eher das Dach voll zu machen und je nach Preis vielleicht Glas Glas Module wegen dem Abstand (50cm) zu nehmen. Da bin ich mir noch nicht sicher.

    Im Pv Forum wurde mir gesagt, dass auch das Angebot viel zu teuer sei. Im Vergleich zu selber machen vielleicht. Wenn ich die Firmen einzeln beauftrage also Dachdecker, Elektriker würde ich wahrscheinlich auf den gleichen Preis kommen.
     
  18. #18 nordanney, 08.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    586
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Dummfug. Die Sowiesokosten fallen bei der größeren Anlage nicht mehr ins Gewicht. PV IMMER so groß wie möglich.

    P.S. bei den Preisen vielleicht auch einfach ganz drauf verzichten.
     
    simon84 gefällt das.
  19. #19 atomic2000, 08.05.2022
    atomic2000

    atomic2000

    Dabei seit:
    12.06.2019
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    meinst du bei den aktuellen Preisen auf die PV Anlage verzichten und abwarten bis sich der Run gelegt hat?
    Ist also der Preis nicht angemessen?
     
  20. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    8.146
    Zustimmungen:
    2.926
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Da wird sich nichts legen, die Preise werden noch steigen.
    Ob der Preis angemessen ist .....das kann keiner vernünftig beurteilen, es ist empfehlenswert weitere Angebote einzuholen, mit Hinblick auf den steigenden Energiepreis ( der definitiv kommt respektive bereits begonnen hat ), ist die max Variante was möglich ist zu installieren.
     
Thema:

Bewertung PV Angebot

Die Seite wird geladen...

Bewertung PV Angebot - Ähnliche Themen

  1. Bewertung Angebot PV Anlage technisch und preislich

    Bewertung Angebot PV Anlage technisch und preislich: Hallo, ich habe vor mein Haus mit einer PV Anlage auszurüsten. Stromverbrauch 7100 kW / Jahr Sued West Ausrichtung DN 45Grad günstigstes...
  2. Fenstertausch, bitte um Bewertung der Angebote

    Fenstertausch, bitte um Bewertung der Angebote: In der Kategorie Altbau gibt es die Rubrik Fenster nicht, daher poste ich das hierher. Wenn es falsch ist, bitte verschieben. Ich plane mein Haus...
  3. Angebote LWWP bitte um Bewertung

    Angebote LWWP bitte um Bewertung: Hallo zusammen, ich habe mich in diesem Thread Entscheidungshilfe neuere Gasheizung gegen LWP ablösen wg. "Gaskrise"beraten lassen bzw. auch im...
  4. Bewertung Angebot für Anbau

    Bewertung Angebot für Anbau: Hallo zusammen, ich hoffe, hier kann mir evtl. jemand weiterhelfen. Wir möchten gerne einen Holzständeranbau (13,90 m lang und 3m tief) an unseren...
  5. Bewertung eines Angebots für Neugestaltung des Vorgartens

    Bewertung eines Angebots für Neugestaltung des Vorgartens: Hallo Zusammen, nachdem ich nun den Innenbereich Meines Hauses (mehr schlecht als recht) saniert habe, ist nun der komplett vernachlässigte...