Blätterstau am Übergang Graben -> Unterführung besser abfangen

Diskutiere Blätterstau am Übergang Graben -> Unterführung besser abfangen im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich habe heute zum fünften Mal den Straßengraben am Übergang vom Graben zur Unterführung für die Hofeinfahrt von Blättern und Geäst...

  1. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    ich habe heute zum fünften Mal den Straßengraben am Übergang vom Graben zur Unterführung für die Hofeinfahrt von Blättern und Geäst befreit. Oberhalb des Straßengrabens stehen 5 Eichen, welche logischerweise sehr viele Blätter abwerfen.

    Der Vorbesitzer hat nun vor das Rohr der Unterführung ein Gitter mit 4x4 cm großen Öffnungen gestellt. Die Blätter bleiben darin hängen und bilden regelmäßig einen wunderbaren Staudamm.

    Wenn ich das Gitter entferne, fließen einzelne Blätter zwar vermutlich problemlos ab. Ich vermute aber, dass dann das unterirdische Rohr voll sitzt, wenn sich in Regenfreien Tagen ein paar mehr Blätter vor der Unterführung sammeln und dann beim nächsten Regen als Korken in das Rohr gespült werden. Die Unterführung geht von der Hofeinfahrt bis zur Ecke des Hauses und ist ca. 20m lang. Danach geht die Entwässerung als einfacher Graben weiter.

    Seht ihr irgendeine Möglichkeit den Übergang zu optimieren? Ich habe an eine andere Form des Gitters gedacht (geformt wie der Schieber einer Dampflock nur mit vertikalen Stäben)? So würen durch den Keil die Blätter erstmal nach rechts und links gespült. Im Tiefbauamt hab ich noch nicht nachgefragt, ich denke aber nicht, dass es da Probleme gibt.

    Habt ihr noch Vorschläge?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    Wer ist für den Graben und die Rohre zuständig?
    Gemeinde oder Privat?
    Über welche Rohrgrößen sprechen wir?
     
  4. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    wusste doch, dass ich was vergessen habe.

    Die Rohre sind aus Beton, der Innendurchmesser liegt bei ca. 23-28 cm (ist natürlich ein durchgehendes Maß, kann aber grad wegen Wasserfluss im Graben nicht genauer messen. Ist aber ein Norm Betonrohr.

    Zuständig ist die Gemeinde bzw. der Kreis (Landstraße). Die machen den Kanal einmal im Herbst frei und mähen auch das Gras im Kanal. Hilft aber nur bedingt. Wenn die wichtige Verbindungsstelle zusitzt, läuft das Wasser quer über den Hof und den Garten.
     
  5. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    Damit bist du raus.
    Was bleibt ist der stete Gang zur Gemeinde, um hier auf eine dauerhafte praktikable Lösung (ggf. höherer Pflegeaufwand, ggf. Umbau des bestehenden Konstrukts, etc.) zu drängen.
    Dass die jetzt vorhandene Lösung nicht funktioniert, läßt sich beim nächsten Niederschlagsereignis mit einer gemeinsamen Ortsbegehung erkennen.
     
  6. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Es sind doch aber meine Bäume, die zum großteil das Material für die ständige Verstopfung liefern. Ist das echt trotzdem Sache der Gemeinde?
     
  7. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    Du hattest etwas von baulichen Maßnahmen gesprochen.
    Am Bauwerk der Gemeinde hast du nichts verloren.
     
  8. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Naja, ich will da ja nicht einfach dran rumbasteln ohne Absprache. Wollte eigentlich nur ein paar Ideen sammeln, was sich da am besten eignet.

    Wem gehört denn die Hofeinfahrt? Also der Abschnitt zwischen Straße und Hof. Circa 8 Quadratmeter (Gehweg gibt es nicht). Die hat der Vorbesitzer grad erst Pflastern lassen. In den offiziellen Unterlagen finde ich dazu nix.

    Bevor hier gleich noch irgendwer Planer, Kanalbauer ider was auch immer schreit, werd ich aber morgen früh erstmal zum Tiefbauamt der Gemeinde gehen und mal fragen, was die dazu sagen.
     
  9. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Nabend,

    nächste Woche kommt mal jemand gucken. Im Tiefbauamt der Gemeinde hat man mir aber schonmal die warscheinlich präferierte Form des Gitters skizziert (auch wenn die nicht zuständig sind). Vom Straßenamt (oder wie das heißt) gibts dann nächste Woche eine Besichtigung der Problemstelle. Bin gespannt, was die sagen. ;)
     
  10. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    die Straßenmeisterrei hat mir nun erlaubt da Änderungen vorzunehmen. "Kümmern sich sich dann auch darum, dass das frei bleibt? Steht das Gitter dann auch noch so hoch?"... Die haben nicht wirklich Lust sich dem Problem anzunehmen. Ich weiß aber auch nicht, wie sie das machen sollten.

    Gerade heute war der Graben wieder am Limit (Wasserstand ca. 3 Zentimeter unter Straßen Oberkante). Auch der Graben der nach meinem Abschnitt kommt steht bis oben hin voll. Das Wasser kommt gar nicht schnell genug weg, selbst wenn mein Abschnitt komplett frei ist. Unterhalb wohnt aber auch niemand mehr, den es interessiert (deshalb sind die Gräben da nur durch die Straßenmeisterrei einmal vor 4 Monaten geräumt worden).

    Was soll ich nun machen? Wenn ich selbst Änderungen vornehme, übernehme ich damit ja auch die Verantwortung für die Wartung. Die will ich aber gar nicht haben. Am liebsten wärs mir, die lösen das. Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?

    Heute ist sogar das Wasser durch meinen Bodenablauf im Keller aus dem Graben Richtung Keller zurückgelaufen. Man konnte sehr schön sehen, wie das Wasser aus dem Graben zurück kam... Meine beiden Schmutzwasserpumpen sind 3 Stunden gelaufen. Hat sich aber alles im Bodenablauf abgespielt (Loch im Boden mit 80x50x50 cm).
     
  11. #10 Manfred Abt, 12. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Mal ganz andere Fragen:
    • Bezahlst du Gebühren für die Regenwasserentsorgung deines Grundstückes?
    • hast du einen offiziellen Anschluss zur Regenwasserableitung?
    • hast du Beiträge für die RW-Entsorgung bezahlt?
     
  12. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    also für die Ableitung des Regenwassers vom Dach bezahle ich auf jeden Fall. Das Einleitungsrohr aus dem Keller kostet nochmal 30 EUR extra im Jahr. Bezahlen tu ich Rechnungen immer.

    Das Problem hier ist aber weniger mein Wasser, sondern vielmehr, dass der Graben überläuft und dieses Wasser auf mein Grundstück läuft. Mein Grundstück ist von der Straße/den Graben aus gesehen leicht abschüssig (1-2 Grad, jedenfalls mit Blosem Auge zu erkennen. Mein Wasser aus dem Garten versickert oder läuft aufs große Feld hinter dem Grundstück.

    Das Wasser aus dem Keller und das von den Dachflächen wird erst hinter der Problemstelle eingeleitet. Also nach dem unterirdischen Teil.
     
  13. #12 Manfred Abt, 13. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Hallo Tatze,
    mir gings gar nicht darum, ob du brav deine Rechnungen bezahlst!

    Sondern um eine Abschätzung, ob der Graben quasi wie ein Regenwasserkanal gehandhabt wird. Der Graben ist also eine öffentliche Abwasserableitungsanlage und dann ist er auch vom zuständigen "Baulastträger" zu planen, zu bauen und auch sachgerecht zu unterhalten.

    Und zwar auch so, dass kein Wasser von diesem Graben auf dein Grundstück läuft.

    Sofern es kein Verbot für dich gibt, Bäume dieser Größe auf dem Grundstück zu haben musst du es dir auch nicht selbst zuschreiben dass du an den Verstopfungen quasi "schuld" bist. Wenn der Baumbewuchs zulässig ist - und warum sollte er das nicht sein - dann muss dieser Laubanfall halt bei der Gestaltung oder der Unterhaltung der Abwasserableitungsanlage berücksichtigt werden.

    Noch ein letztes:
    • grundsätzlich ist es nie gut, Aufgaben der öffentlichen Hand in Eigenregie zu übernehmen. Erstens bezahlst du diese Aufgaben doch ohnehin und zweitens können sich da blöde Haftungsfragen draus ergeben.
    • aber oft ist es tatsächlich der einfachere und zufriedenstellendere Weg
    • muss man halt abwägen
     
  14. #13 Manfred Abt, 13. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    und noch was:
    • gegen den Rückstau in deinem Anschlusskanal wirst du dich aber selbst schützen müssen
    • ob der Anschluss des Kellerbodeneinlaufs an den Graben zulässig ist stell ich mal sehr in Frage. Da leitest du Schmutzwasser in einen Regenwassergraben.
     
  15. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    vorallem die rechtlichen bedenken habe ich auch - vorallem im Sinne der Versicherung. Da das hier aber eine Landstraße ist, sehe ich aber Probleme, dass die Straßenmeisterei sich tatsächlich zuständig fühlt. Momentan macht der auf gut Freund. Poche ich nun auf mein Recht, stellt der sich mit Sicherheit erstmal quer, weil gar kein Geld da ist, das zu ändern. Die müssten ja Gräben vergrößern. Weiter unten im Graben ist paradoxer Weise auch für einige Übergänge zu Feldern ein Betonrohr verlegt, diese haben aber einen geringeren Innendurchmesser als meine Rohre. Das es hier zum Stau kommt, wundert mich deshalb nicht wirklich...

    Mal vielleicht noch ein paar Eckdaten zum Gebäude: Baujahr 1716, Umfassend Kernsaniert nach 1949. Von 1716 ist nur noch ein Großteil des Kellers (Bruchsteine, ca. 70 cm Dick). Der Keller ist aufgrund seines Alters als Feuchtkeller angelegt (das war früher immer so). Der Boden ist irgendwann um 1970 mit Beton ausgegossen worden. Dabei wurde die besagte Grube und der Ablauf ausgeformt. Das Ablaufrohr aus der Grube läuft ca. 50 Meter fast parallel zum Graben (der Graben liegt neben dem Haus noch höher als die Grube). Das Ablaufrohr läuft historisch bedingt sogar noch unter einem anderen Grundstück her und dann schlussendlich in den Graben (welche nun unter dem Niveau der Ablaufgrube liegt - allerdings relativ weit unten im Graben). Das andere Grundstück gehörte mal irgendwann zum Teil der Wirtschaft meines Grundstücks. In den Lasten der Grundstücke ist nichts eingetragen.

    Das hier ist also eher historisch gewachsen und weniger wirklich geplant. Ähnlich verhält es sich mit den Gräben wohl auch. Wo kann ich zusätzliche Akten bekommen, damit ich rausfinden kann, was offiziell geplant wurde vom Vorbesitzer und was einfach mal gemacht wurde?
     
  16. #15 Manfred Abt, 13. Januar 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    • es gibt doch jemanden, der dir Rechnungen schreibt
    • und die sind nicht "historisch gewachsen" sondern basieren auf einer aktuellen Rechtsgrundlage mit aktuellen Zuständigkeiten/Verantwortlichkeiten
    • der ist dann auch zuständig oder muss dir sagen können wer zuständig ist
     
  17. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Ach noch was zu den Bäumen, die habe ich ganz vergessen: Das sind ca. 150 Jahre alte Eichen (5 Stück), wie man sie gerne auf alten Gehöften antrifft. Ich würde sagen, die haben auf jeden fall ein Recht hier zu sein. Ein Verbot gibt es soweit ich weiß nicht.
     
  18. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    ich habe jetzt übrigens noch mal ein bissl telefoniert. Das mit den Gräben ist leider ganz genau wie ich vermutet habe, bringt mich einer Lösung aber kein Stück näher:

    - Der Graben wir unterhalten von der Straßenmeisterei
    - Die Unterführung der Hof-Einfahrt wird unterhalten vom Hauseigentümer
    - Im Normalfall sind keine Gitter erlaubt -> Blätter die sich im Rohr festsetzen müssen dann vom Unterhalter der Hofeinfahrt aus dem Rohr entfernt werden.
    - Läuft Wasser auf die Straße oder andere Höfe ist derjenige haftbar, der für die Verstopfung verantwortlich war -> In der Regel bilden sich Verstopfungen aber nicht im offenen Straßengräben, sondern nur in den Rohren aus Unterführungen.

    Nun habe ich ja eine "Sondergenemigung" (allerdings auch nur mündlich) von der Straßenmeistererei bekommen, die Form des Gitters zu ändern, um das Reinigungsintervall etwas zu erhöhen.

    Ich habe in den letzten Wochen aber festgestellt, dass sich eine Menge Schlamm vor dem (alten - unveränderten) Gitter sammelt, welcher von den weiter oben befindlichen Feldern heruntergespült wird. Das heißt, ändere ich das Gitter, komme ich schwerer an den Schlamm heran.

    Ich habe nun das Paradoxon, dass ich ein 20 Meter langes Rohr sauber halten muss. Dort aber eigentlich kein Gitter vorsetzen darf, um die Verkorkung mit Blättern zu verhindern bzw. wenn ich eines davor setze automatisch für die Reinigung des Grabens verantwortlich bin. Läuft dieser dann vor dem Rohr über, bin ich auch verantwortlich.

    Die Frage ist, welche Möglichkeiten habe ich nun? Es geht mir nicht darum, die Verantwortung abzuwälzen, sondern eher um die Frage, wie man das Problem soweit verbessert, dass seltener eine Reinigung nötig ist und das ganze nicht mehr über den Hof laufen kann. Hat dazu irgendjemand noch Ideen?
     
  19. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Nun, das einzige was mir als Baulaien da einfällt ist die Querung über den Graben umzugestalten - entweder mit Revisionsöffnungen alle paar Meter, dass man das Rohr vernünftig reinigen kann, oder aber mit einem solchen Querschnitt, dass es nicht durch Laub und Äste verstopft werden kann - was aber vermutlich wegen Verschlammung auch wieder nicht geht. Oder richtigen Schlammfang und Gitter vor dem Rohr und regelmässig (selbst) warten.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    einen Schlammfang darf ich nicht verbauen (habe gerade nachgefragt). Die Straßenmeisterei verbietet mir das. Ist ja auch öffentliche Fläche.

    Der größere Rohrquerschnitt macht grundsätzlich sicherlich Sinn. In den Unterlagen kann ich allerdings keine Informationen zu dem unterirdisch verlaufendem Graben finden, der nach der Hofeinfahrt weiter geht. Ich weiß nicht mal, ob der offiziell ist oder per Handschlag vereinbart wurde.

    Ich sehe eigentlich nur noch 2 Möglichkeiten:
    - Die 5 Eichen fällen und so die Ursache beseitigen. Das sind allerdings fast 100 Jahre alte Bäume, ca. 15 Meter hoch, die doch sehr zum Charme des ganzen hier beitragen.
    - Den unterirdischen Teil des Kanals im Querschnitt vergrößern und gegen die Fließrichtung bis zur vorherigen Hofeinfahrt verlängern und im Abstand von 2 Metern oder so Gullideckel einbauen.

    Bin aber weiterhin offen für weitere Lösungsvorschläge. Letzten Herbst hätte ich keine Woche Urlaub machen können, weil das so schnell voll lag (sind halt doch ein paar mehr Blätter auf 5 riesigen Eichen).
     
  22. Bautine

    Bautine

    Dabei seit:
    27. November 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürotätigkeit
    Ort:
    Hessen
    Laienfrage: Gibt es eine Möglichkeit zu verhindern, dass eine Großteil der Blätter in den Graben gelangt (Netz, Abdeckung aus engmaschigem Drahtzaun,...)? Oder wäre dies auch verboten?
     
Thema:

Blätterstau am Übergang Graben -> Unterführung besser abfangen

Die Seite wird geladen...

Blätterstau am Übergang Graben -> Unterführung besser abfangen - Ähnliche Themen

  1. Übergänge/Anschlüsse Dampfbremse

    Übergänge/Anschlüsse Dampfbremse: Hallo an alle. Wir haben vor zwei Jahren ein Haus (BJ 1975) gekauft, im EG wohnen wir schon ein Jahr und wollen jetzt das OG (war vorher nicht...
  2. Übergänge Steinzeug auf KG

    Übergänge Steinzeug auf KG: Guten Tag, wir haben einen Teil unseres Kellers außen freigelegt und sind gerade dabei die Wände neu abzudichten. Die Abwasserrohre möchte/muss...
  3. Übergang Fliesen Dachschräge

    Übergang Fliesen Dachschräge: Hallo zusammen, bei mir im Bad ist die Rückwand von der Dusche leider ziemlich schief. An der linken Seite ist die Rigipsplatte 0,5cm unter den...
  4. Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS

    Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS: Hallo zusammen, aktuell dämme ich bei meinem EFH den Sockelbereich des Kellers. Die Sockeldämmung und auch die Kellerdämmung wurden mit XPS 140...
  5. Fassade neu verkleiden. Übergang zum Dach

    Fassade neu verkleiden. Übergang zum Dach: Hallo. Die Fassade auf der Wetterseite unseres 1962 erbauten Hauses soll verkleidet werden. Das hat den Grund, dass die Fugen teilweise leer sind...