Bodenausgleichsmasse / Ardex CL 300 im Altbau

Diskutiere Bodenausgleichsmasse / Ardex CL 300 im Altbau im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, dies ist mein erster Beitrag. Ich schreibe euch, weil wir in unserem Altbau aus 1963 gerade die Fußböden überarbeiten. Wir haben...

  1. #1 xxAltbau63xx, 11.07.2018
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.2018
    xxAltbau63xx

    xxAltbau63xx

    Dabei seit:
    11.07.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    dies ist mein erster Beitrag. Ich schreibe euch, weil wir in unserem Altbau aus 1963 gerade die Fußböden überarbeiten.

    Wir haben uns nach der Beratung eines Baustoffhändlers vor Ort für die Ausgleichsmasse
    Ardex CL 300 und die passende Grundierung Ardex P51 entschieden.

    Die Böden haben wir wie vorgesehen gereinigt, Teppichkleber entfernt und anschließend grundiert.
    Trockungszeit der Grundierung von 24h eingehalten.

    Dann haben wir die Bodenausgleichsmasse verarbeitet und natürlich wie vom Hersteller beschrieben mit
    der exakt passenden Wassermenge angerüht.

    Randdämmstreifen wurden eingearbeitet und grobe Risse überarbeitet und vorgespachtelt.

    Nach nun 4-5 Tage haben wir Risse in der neuen Ausgleichsmasse festgestellt.

    Jetzt bin ich nach Rat eines Außendienstler´s von Adrex hergegangen und habe eine Stelle
    am Riss geöffnet.

    Die Aussage des Ardex Mitarbeiters ist, dass sich eine vorherige Ausgleichsmasse nun vom Estrich gelöst hat.
    Die neue Masse sich aber perfekt mit der älteren Masse verbunden hat.

    Wir haben alle Vorschriften gemäß Herstellerangabe eingehalten.
    Die Masse mit einer Nagelwalze entlüftet.
    Randdämmstreifen gesetzt...

    Was ist eurer Meinung nach passiert? Wir sind verzweifelt!

    Was sollen wir nun machen?

    ( Die Schichtdicke am Bild beträgt ca. 1,5cm)
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Manufact, 11.07.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    113
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Bitte GENAU! lesen:
    Welche Estrichmasse? UNTER der ALTEN Ausgleichmasse

    (ich sehe hier nur eine Ausgleichs-Schüttung...)
     
  4. #3 Fritz531, 11.07.2018
    Fritz531

    Fritz531

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Südpfalz
    Das könnte so sein. Habt ihr die 1,5cm auf einmal gegossen ? Was steht im Datenblatt als max. Schichtdicke die auf einmal gegossen werden kann ? Es können auch Schwindrisse sein, oder die Überlagerung von verschiedenen Ursachen.
     
  5. #4 Manufact, 11.07.2018
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    113
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Nochmal:
    Bitte den fiktiven "Ardex-Mitarbeiter" nochmal kontaktieren, seinen Namen etc. abfragen und Ihn VOR Ort kommen lassen.
    Und dann erst wieder qualifizierte Aussagen in das Forum stellen. :sleeping:mega_lol:

    Sorry:
    Aber auf absoluten Pfusch (Lastverteilung) würde KEIN Fach-Mitarbeiter solch eine Antwort geben.#
    Ihr habt schlicht und einfach keinen belastbaren Estrich....
     
  6. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    1.025
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    Wynau
    Ich vermute auch eher das diese Rissbildung nichts mit der Verarbeitung zu tun hat, das ist "Übernahme" Risse aus der unteren Tragschicht, aus was auch immer diese ist bzw wie stark ausgeführt.
     
  7. #6 xxAltbau63xx, 11.07.2018
    xxAltbau63xx

    xxAltbau63xx

    Dabei seit:
    11.07.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Der für unser "Gebiet" zuständige Ardex-Mitarbeiter ist leider im Urlaub. Die Vertretung konnte sich das ganze daher nur auf Bildern ansehen.

    Insgesamt muss ich aber sagen, dass alle Mitarbeiter von Ardex, mit welchen wir im Kontakt waren,
    sehr nett und kompetent waren.

    Er meinte, dass wir die gesamte Schicht (alt&neu) komplett entfernen müssen, dann eine spezielle Grundierung (Ardex EP 2000) auf den "Estrich" streichen sollen und im frischzustand Ardex QS Qurzsand nutzen.

    Dann würde die Ausgleichsmasse halten.

    Unser Estrich hat gerade einmal gefühlte 7-8cm. Die Decke ist eine Bimsbeton-Hohlkörper-Decke.

    Ich habe natürlich Angst, dass mir im EG genau das selbe Leid geschieht.

    Wir haben schon mit einer Sanierungsfräse versucht, beinahe alles an alter Masse abzuschleifen.

    Einiges ist aber so hartnäckig, dass es einfach nicht abzubekommen ist.

    Denkt ihr, wir sollten es unten nochmal versuchen?

    Hätte der Baustoffhändler uns nicht jemanden schicken müssen, der sich unsere Untergrundbeschaffenheit ansieht?

    Wir haben über 50 Sack Ausgleichsmasse gekauft :-(

    Danke und Gruß
     
  8. #7 Fritz531, 11.07.2018
    Fritz531

    Fritz531

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Südpfalz
    Nein, warum sollte er ?
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Fabian Weber, 11.07.2018
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    661
    Zustimmungen:
    145
    Ich denke die alte Ausgleichsmasse hätte erstmal runtergemusst. Nun hat das Ardex-Zeug sich mit dieser Verbunden und ist dann beim Aushärten durch Schwundkraft abgerissen.
     
  11. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    1.025
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    Wynau
    Nee Fabian, diese Risse sind schon drunter, dieser ist so sauber ausgebildet, wenn es wirklich 7 cm Estrich sind müssen Sie diesen richtig an seinen Bruchstellen verarbeiten. Das kann nicht an der Trocknung liegen. @Fritz531 max bis 20 mm kann der eingebracht werden.
     
Thema: Bodenausgleichsmasse / Ardex CL 300 im Altbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. azs

Die Seite wird geladen...

Bodenausgleichsmasse / Ardex CL 300 im Altbau - Ähnliche Themen

  1. Suche nach „Altbau“ Firmen

    Suche nach „Altbau“ Firmen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage und hoffe es kann jemand helfen. Nachdem wir nun seit knapp 3 Jahren erfolglos nach einer...
  2. Altbau - Fundament, Bodenplatte, Mauerwerk erneuern?

    Altbau - Fundament, Bodenplatte, Mauerwerk erneuern?: Hallo zusammen, in unserem Haus aus 50er muss "Wirntergarten" erneuert werden. Der Winterkarten (7m x 3m) verbindet drei Räume(Bauten) und wurde...
  3. zerfallende Betonwände in nassem Keller beim Altbau (ca. 1915)

    zerfallende Betonwände in nassem Keller beim Altbau (ca. 1915): Hallo zusammen, ich interessiere mich für den Kauf eines Altbaus vom Anfang des 20ten Jahrhunderts, der sich in einem sehr schlechten Zustand...
  4. Bodenausgleichsmasse. Wird der Boden nicht zu schwer?

    Bodenausgleichsmasse. Wird der Boden nicht zu schwer?: Hallo an alle! Ich habe ein paar Fragen zu der Belastung des Bodens durch die Ausgleichsmasse. In einer DDR-Plattenbauwohnung soll der Boden...
  5. [BEANTWORTET in #10 und #21] Berliner Altbau - Rauhfaser-Tapete endlich ab, und nun?

    [BEANTWORTET in #10 und #21] Berliner Altbau - Rauhfaser-Tapete endlich ab, und nun?: Vorwarnung: Wie von einigen schon kritisiert ist die Fragestellung wohl einigen viel zu lang geworden. Wem dies zu lang ist hier die von @Fred...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden