Bodenplatte / Betonsohle zu viel Wasserzugabe - Beton bluten

Diskutiere Bodenplatte / Betonsohle zu viel Wasserzugabe - Beton bluten im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo liebes Bauexpertenforum, wir bauen aktuell ein Einfamilienhaus (Bungalow, Holzbalkendecke) mit einem Bauunternehmen. Nun wurde vorgestern...

  1. #1 AlfredB, 10.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.2020
    AlfredB

    AlfredB

    Dabei seit:
    10.09.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Hallo liebes Bauexpertenforum,

    wir bauen aktuell ein Einfamilienhaus (Bungalow, Holzbalkendecke) mit einem Bauunternehmen. Nun wurde vorgestern (08.09.) die Betonsohle betoniert (20 cm stark). Mir ist bereits am selbigen Tag nach der Einbringung des Betons am Abend aufgefallen, dass sehr viel Wasser auf der Oberfläche steht, obwohl es an dem Tag nicht geregnet hatte bei uns.
    Am ersten Tag nach der Einbringung sind mir dann ziemlich breite Risse, die teilweise über 2cm reingehen, aufgefallen (siehe Fotos im Anhang). Die Oberfläche ist sehr weich lässt sich sehr leicht abreiben.
    Die Eindrücke und Risse bestehen in größerer Anzahl auf der gesamten Bodenplatte verteilt.

    Nun habe ich die Fotos mit den Rissen dem Bauunternehmer geschickt. Dieser hat sofort mit seinen Mitarbeitern in Verbindung gesetzt und es kam raus, dass der Beton wohl schon etwas fest war während des Einbaus. Meine Vermutung wäre, dass dann einfach mehr Wasser hinzu gegeben wurde.
    Der Bauunternehmer will sich jetzt Anfang kommender Woche mit dem Vertreter des Betonwerkes (und mir) auf der Baustelle treffen und Proben des Betons ziehen um die Druckfestigkeit prüfen zu lassen. Die Kopien der Lieferscheine habe ich vom Bauunternehmer bereits angefordert.

    So wie es hier scheint, hat eine Entmischung des Betons stattgefunden aufgrund von zuviel zugegebenen Wassers. Nun besteht eine (aktuell noch) größenteils weiche Oberfläche auf dem Beton aufgrund des Zementleimes an der Oberfläche. Dieser fehlt dementsprechend im unteren Teil des Betons.

    Meine Frage an euch:
    natürlich es von außen schwer zu beurteilen, ob die Bodenplatte so verbleiben darf, erst recht solange die Ergebnisse der Druckfestigkeit nicht da sind.
    Aber würdet ihr sowas akzeptieren?
    Wie soll ich mich verhalten, selbst wenn die Druckproben eine ausreichende Festigkeit ergeben?
    Wie nahe steht so ein Prüflabor dem Betonwerken? Könnten da Ergebnisse verfälscht werden?

    Ich würde mich freuen wenn ihr mir fachlich beistehend könntet
    Viele Grüße
    Alfred
     

    Anhänge:

  2. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.379
    Zustimmungen:
    780
    Dem Betonwerk kann die zusätzliche Wasserzugabe vor Ort nur Recht sein. Damit ist der Mischmeister aus der Haftung raus. Die Zugabe von Wasser ist selbst dem Betonwagenfahrer nicht gestattet.
     
  3. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    6.254
    Zustimmungen:
    501
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Die Risse sind unbedenklich solange diese nicht bis Bewehrung gehen.
    Es sind Lediglich Risse in dem Zementschlämme die sich in den Löcher gesammelt hat.

    Trotzdem von einen Fachmann überprüfen lassen...
     
    AlfredB und simon84 gefällt das.
  4. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    2.100
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Naja @Yilmaz bei der Tiefe und Breite.... insofern wenn noch eine Abdichtung auf die Bodenplatte kommt..., verschlossen werden muss das schon.
     
    Yilmaz und simon84 gefällt das.
  5. #5 AlfredB, 11.09.2020
    AlfredB

    AlfredB

    Dabei seit:
    10.09.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Yilmaz, danke für die Antwort. Auch wenn mich deine Antwort nun etwas beruhigt, aber meinst du wirklich wenn 3 cm Betonstärke an mehreren Stellen fehlen, das noch ok ist? (bei 20cm Gesamtstärke der Betonsohle)
    Was könnte man bei offenliegende Bewehrungsstähle machen?

    Gruß
    Alfred
     
  6. Domski

    Domski

    Dabei seit:
    21.06.2018
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    215
    Als Grundregel: Die Bewehrung muss mindestens 5cm von Beton überdeckt sein. Und weich darf die Schicht obendrauf nach 12 oder gar 24h auf keinen Fall mehr sein. Da hilft nur Proben ziehen.
     
  7. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    6.254
    Zustimmungen:
    501
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Naja, so ganz stimmt der Grundregel nicht.
    Es gibt die minc und nomc! Hier bei Innenbauteil(keine Garage) und obere Bewehrung werden 1,5 cm noch reichen.

    Diese zementschlämme bröselt nach Monaten noch vor sich her...

    Die Sanierung ist nicht sehr aufwändig.
     
    simon84, SIL, AlfredB und einer weiteren Person gefällt das.
  8. #8 AlfredB, 11.09.2020
    AlfredB

    AlfredB

    Dabei seit:
    10.09.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Domski, danke für deine Antwort. Ich dachte immer eine Betonüberdeckung 20 - 30 mm wäre ausreichend.
    Was könnte man denn bei offenen Bewehrungstählen machen um das Problem der Korrosion zu entgehen?
     
  9. Domski

    Domski

    Dabei seit:
    21.06.2018
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    215
    Ja ok, aber die Schlämme muss runter. Und prüfen, das keine Kiesnester unten drin sind.
     
    simon84 und Yilmaz gefällt das.
  10. #10 AlfredB, 11.09.2020
    AlfredB

    AlfredB

    Dabei seit:
    10.09.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Wie würde so eine Sanierung erfolgen?
     
  11. #11 Fabian Weber, 11.09.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.199
    Zustimmungen:
    3.404
    Erstmal abkärchern, dann Kugelstrahlen, dann verharzen oder verfüllen.
     
    simon84, Yilmaz, Piofan und einer weiteren Person gefällt das.
  12. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    2.100
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Eigentlich kann man dies bei so untergeordneten Bauwerk mit Rückprallhammer ( Schmidt) annähernd feststellen, dies ersetzt aber keinen Prüfwürfel da vg. Verfahren in der DIN EN und NA nicht entsprechend übernommen wurde, sprich die sogenannten Rückprallwege sind nur in der alten DIN erfasst mit Tabelle und waren entsprechend den anderen Prüfverfahren korreliert.
    Aber Näherungsweise ist das in Absprache mit einen TWP oder Baustoff Prüfer noch nutzbar.
     
    Domski, simon84 und Yilmaz gefällt das.
Thema:

Bodenplatte / Betonsohle zu viel Wasserzugabe - Beton bluten

Die Seite wird geladen...

Bodenplatte / Betonsohle zu viel Wasserzugabe - Beton bluten - Ähnliche Themen

  1. Sicherheit eines Zugankers für Haus auf Bodenplatte?

    Sicherheit eines Zugankers für Haus auf Bodenplatte?: Liebe Bauherren und Bauprofis, mein Bau lief nicht perfekt, leider. Und ich trage folgende, vielleicht unbegründete Sorge, die ihr mir ggf....
  2. Bodenplatte einschweißen - bodentiefe Fenster

    Bodenplatte einschweißen - bodentiefe Fenster: Hallo liebes Forum, muss eine Schweißbahn auch unter den Bodentiefen Fenstern liegen? Fenster befinden sich nach Einbau in der Dämmebene,...
  3. Mini-Anbau mit bestehenden Wänden und Decke - Bodenplatte neu

    Mini-Anbau mit bestehenden Wänden und Decke - Bodenplatte neu: Hallo, ich spiele mit dem Gedanken, ein Zimmer im EG um etwa 115 cm zu erweitern. Im Anhang der blau schattierte Bereich. [ATTACH] Der ist ja...
  4. Bodenplatte Grundstück nicht eben

    Bodenplatte Grundstück nicht eben: Hallo Leute, Mein Grundstück hat eine Gefälle von ca 2,50 m von Anfag bis zum Ende von Bodenplatte. Ich möchte ohne Keller bauen. Die Baufirma hat...
  5. Wie dick innenliegende Bodenplatte

    Wie dick innenliegende Bodenplatte: Ich brauch mal wieder eine Info. Mein nachträglich gegrabener Keller ist fertig. 2x4m Jetzt möchte/muss ich zwischen dem Fundament eine...