Bodenplatte

Diskutiere Bodenplatte im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo noch einmal, wir wollen ein Haus am Hang bauen 11x11m. Das BAuunternehmen will die Bodenplatte Untergeschoss folgerdermaßen aufbauen:...

  1. Laura

    Laura

    Dabei seit:
    07.12.2003
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Schorndorf
    Hallo noch einmal,
    wir wollen ein Haus am Hang bauen 11x11m.
    Das BAuunternehmen will die Bodenplatte Untergeschoss folgerdermaßen aufbauen:
    Streifenfundament nach Statik, Kies-Schotterschicht, Pe-Folie, Bodenplatte 12cm dick, Schweißbahn, Dämmung, Estrich.
    An den Außenwänden kommt eine Perimeterdämmung noch hin. Der Teil des Kellers, der in der Erde steckt ist aus Beton, der andere Teil wird gemauert.
    Ist das jetzt okay, oder wo muss ich noch vorsichtig sein? Gibts was besseres?
    Danke
     
  2. #2 bauworsch, 09.12.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Was besseres gibt es immer

    Nur wenn die Außenwände als "Beton-Hohlkammerwände" hergestellt werden sollen, wo kommen dann die Ziegel plötzlich her?

    A bisserl mehr müßt´mer schon wissen...
     
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nix neues ...

    über genau diese "hohlkammerwände" haben wir schon in bau.de diskutiert ... haera war auch dabei :winken

    weitere beschreibungen fehlen allerdings und werden wohl auch nicht kommen, stattdessen geht´s wieder bei adam und eva los.
    sehr systematisch ...

    klarer fall von BT-o ...
     
  4. #4 BTopferin, 09.12.2003
    BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24.06.2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    :yikes

    mehr sag ich nicht...

    hollow greetings,
    bto
     
  5. Laura

    Laura

    Dabei seit:
    07.12.2003
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Schorndorf
    Hohlkammerwände

    Hallo,
    hier die Erklärung eines Architekten, was Hohlkammerwände sind. Diesselbe Erklärung hat mir auch der Bauunternehmer gegeben:
    "was Sie da beschreiben ist eine Ausführungsvariante von Betonwänden. Um Betonwände herzustellen benötigt man eine Schalung in die der Beton gekippt wird und die alles zusammenhält bis der Beton hart ist. In der Regel wird dazu Holz genommen, das nach dem Aushärten weggenommen wird.

    Hier werden seitlich dünne Fertigteile im Werk vorproduziert, die an der Baustelle zusammengestellt werden und in die dann wie bei einer Schalung der Beton gegossen wird. Bei Decken ist dieses System weit verbreitet.
    Vorteil: keine Schlaung, glatte Wände=kein Verputz!
    Nachteil: höhere Materialkosten!

    Diese höheren Materialkosten werden durch geringere Lohnkosten wieder eingespart.

    Aber, das lohnt sich nur bei Grundrissen mit möglichst vielen geraden Wänden, je mehr Ecken, Winkel etc, je geringer wird der Vorteil, der sich dann sogar zu einem Nachteil auswirken kann.

    Für Sie als Bauherr spielt das nur eine untergeordnete Rolle."

    Drei Seiten des Hauses, die im Dreck stecken, werden aus Beton gemacht, die Wände, und die andere Wand, zum Garten hinaus, wird gemauert.
    Wo liegt das Problem beim diesem Bodenaufbau? Hatte gehofft, dass es jetzt besser sei, da ich nun mehr Infos hatte und genauere Angaben....
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    mir stellt sich hier die allesentscheidende frage:
    warum antworte ich überhaupt?
    is doch zwecklos!

    steht schon alles ALLES da. und nicht nur mein senf ...
    http://www.bau.de/forum/neubau/3240.htm
     
  7. #7 BTopferin, 09.12.2003
    BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24.06.2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    Hallo Laura,

    Laien Meinung (ehemalige Bauherrin):

    In Bau.de haben Sie einige sehr gute Tipps erhalten. Ich habe auch mit BT gebaut und die Baubeschreibung war wirklich nicht ausreichend. Es ist gut, dass Sie schon viele Fragen stellen. Haben Sie denn schon unterschrieben? Anscheinend ja, oder?

    Wenn die Baubeschreibung sehr ungenau ist, Sie erhalten wahrscheinlich nur das billigste von billig. Wenn die Planung auch ungenau oder mangelhaft ist, wird alles noch schlimmer.

    Ich habe diese Fehler gemacht --- habe mein BT/Archi zu viel Vertrauen gegeben (ursprünglich). Bin schon einige Jahre im Haus, viele Probleme sind immer noch nicht beseitigt. Mittlerweile sind ein paar neue Probleme gekommen. Gewährleistung ist ein Witz (wenigstens bei meinem BT).

    Vielleicht können Sie die Baubeschreibung irgendwie ins Internet stellen. (Oder haben Sie das schon getan? Vielleicht habe ich überlesen...)

    Fragen Sie weiter. Ich bin sicher, die Experten können einiges erklären.

    Haben Sie auch ein unabhängiger Bauleiter oder Sachverständiger?

    Passen Sie gut auf und viel Glück.

    Grüße,
    bto

    @ mls
    danke für das Link. :)
     
  8. Laura

    Laura

    Dabei seit:
    07.12.2003
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Schorndorf
    kein Verständnis

    Hallo,
    ich finde es schon etwas enttäuschend, wenn ich lesen muss, dass all die Antworten keinen Zweck haben (wahrscheinlich weil ich immer noch nachfrage) Aber:
    ja, ich habe den Aufbau (recht kurz nur, da Laie) ins Bauforum gestellt und negative Meinungen zu diesen Aufbau gelesen.
    Daraufhin habe ich nochmals mit dem Bauunternehmen gesprochen, mir genauere Informationen geholt, um sie nochmals in Forum zu stellen, damit, wie ich hoffte, Klarheit entsteht bzw. genauer ist, wie von mir gewünscht wurde.
    Meine Unsicherheit diesbezüglich kommt daher:
    Der Architekt, der das Haus entworfen hat, hat mit eben dieser Baufirma schon mehrere Häuser (alles keine 08-15) gebaut und war bisher immer zufrieden. Mein Papa, der Bauingenieur ist, gut er ist in Rente und kennt vielleicht nicht mehr die neusten Verfahren, meinte, dass es in Ordnung sei, und ein Architekt vom Verband privater Bauherren prüfte die Baubeschreibung und war zufrieden. Dann könnte ich ja zufrieden sein...
    Aber es gibt mir zu denken, dass es in dieser Branche keine einheitlichen Meinungen zum Bauen gibt oder zumindest nicht bei unserem Bauvorhaben...
    Auch habe ich bis heute keine Vorschlag gehört, wie denn so eine Bodenplatte dann aufgebaut werden soll, wenn nicht so???
    und nein, ich habe noch nichts unterschrieben, bin aber nunmal total verunsichert, wenn ich so widersprüchliche Meinungen lesen muss, kann man das nicht verstehen???
     
  9. #9 BTopferin, 10.12.2003
    BTopferin

    BTopferin

    Dabei seit:
    24.06.2003
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    business
    Ort:
    Other side of a pond
    Benutzertitelzusatz:
    Profi-Benutzerin?
    Hallo Laura.

    haben Sie denn auch den Architekt bzw. BU nach andere mögliche Ausführungen gefragt?

    Grüße,
    bto
     
  10. #10 bauhexe, 10.12.2003
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Jetzt misch ich mich auch ein.

    Der Bauvertrag ist noch nicht unterschrieben?
    Die Planung, Genehmigung ... aber vorhanden?

    Haben Sie die Planung in Auftrag gegeben oder war das ein BT?
    Wer hat den Archi gewählt oder den BU? ... eine Krähe hackt der anderen...
    Gehört Ihnen das Grundstück?

    Mir Fehlen außerdem die Aussagen zu:
    Baugrund, Statik, Nachweis EnEV ( habe in bau.de von 5cm Dämmung auf Kellerwänden gelesen, tzzz)
    Wenn Sie sicher sein wollen das alles paßt, dann sind diese Angaben mehr als wichtig. Läuft die Kalkulation nach der Statik, können da auch keine Aufpreise mehr rausgesaugt werden. Aufpreise, die aus dem Baugrund herrühren, zahlt der BH sowieso!
    Last but not ... hier mal reinschauen:
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?s=&threadid=1046
    Gruß Hexe
     
  11. Laura

    Laura

    Dabei seit:
    07.12.2003
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Schorndorf
    Genaueres

    Hallo,
    zur Nachfrage:
    Das Grundstück gehört uns und wir haben uns von einem Architekten unser Traumhaus planen lassen. Das Baugesuch ist genehmigt und nun sind wir auf der Suche nach einer Firma, die uns dieses Haus schlüsselfertig baut. Dieser Architekt aus Stuttgart hat mit eben der von mir aufgeführten Baufirma schon einige Häuser gebaut und diese uns empfohlen.
    Natürlich haben wir auch von anderen Firmen Angebote eingeholt, aber da waren uns einige suspekt (z.B. hatten die was dagegen, dass unser Architekt auch kommt oder einer vom Vpb). Jetzt sind nur noch zwei Firmen in der engeren Wahl und eigentlich hatten wir bei beiden ein gutes Gefühl - bis ich die Anfrage mit derBodenplatte ins Forum stellte.
    Natürlich ist es ein Haus nach EnEv, aber ich wollte eigentlich ursprünglich nur wissen, ob eine 12cm dicke Bodenplatte dick genug ist, wenn darunter Streifenfundament ist, das nach der Statik errechnet wird. Wir haben kein Hangwasser oder so was (Gutachten). Es ist ein altes Baugebiet, die Häuser drumherum sind aus den 50er Jahren und haben sogar nur gemauerte Keller - ohne Wasser.
    Und dann hieß es, dass der Aufbau (siehe erster Beitrag) nicht in Ordnung sei und das Bauunternehmen unseriös - und das macht doch Angst!
    Habe aber bis heute keine Information bekommen, wie so ein Kellerboden aufgebaut sein sollte (da unser Aufbau ja nichts ist)...
     
  12. #12 bauhexe, 10.12.2003
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Re: Genaueres

    D.h. eine Statik ist noch nicht da, oder? :irre
    Bewehrung zwecks Rißsicherung ist bei 12cm nicht viel los, aber da lass ich lieber die Stati(sti)ker ran.
    Ich versuche bei meinen Planungen mögliche Fehlerquellen für die Ausführung gerne zu vermeiden. :lock Außerdem entsteht bei den Streifenfundamenten auch ein zusätzlicher Arbeitaufwand durch das Graben und das Schalen, so daß bei nicht ganz einfachem Baugrund und/oder übermäßiger Belastung eine tragende Bodenplatte schlicht weg einfacher, fehlerfreier und zumeist im annähernd gleichen Kostenrahmen zu erstellen ist.

    Was mich auch noch stutzig macht, ist die Dämmung von 5cm auf den Kellerwänden. Wird der Keller beheizt oder nicht? :shades
     
  13. Laura

    Laura

    Dabei seit:
    07.12.2003
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Schorndorf
    Der Keller

    Hallo,
    bei der BAubeschreibung steht an der Stirnseite 50mm Dämmung. Da Laie, weiß ich nicht, ob damit die Dämmung um den ganzen Keller gemeint ist? Habe die Stelle damals herausgeschrieben, von der ich meinte, dass sie von Interesse sein könnte.
    Ja, der Keller wird beheizt, da die beiden Räume, die zum Garten hin offen sind, ja Wohnräume werden. Auch haben wir ein kleines Bad im Keller und halt das, was man sonst so hat: Hobbyraum, Heizungsraum...
    Wie dick soll den eine Außenwanddämmung sein?
     
  14. #14 bauhexe, 11.12.2003
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Na die Dicke wird im EnEV Nachweis berechnet bzw. festgelegt.
    Gibt es denn nun einen vollständigen Nachweis, oder nur einen Wisch, auf den steht "EnEV erfüllt".
    Wird der Keller als Wohnraum genutzt, ist es am effektivsten rundherum zu dämmen. Auch muß die Dämmung im Fußboden mit berücksichtigt werden. Das führt zu einem Fußbodenaufbau in dem so ca. 8cm Dämmung in wlg 035 oder besser vorkommen sollten.
    Die Außenwanddämmung auf Beton würde ich unter 6cm gar nicht das Rechnen beginnen. Oftmals landet frau nach einer Optimierung dann bei 8cm in wlg 035.
    Diese Aussagen treffen aber nicht pauschal zu. Grundlage für jede Berechnung ist die Gebäudegeometrie beinflußt auch durch die Art der Heizung.
     
  15. #15 Arno Otto, 11.12.2003
    Arno Otto

    Arno Otto

    Dabei seit:
    04.12.2003
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betonbauer,Bau-Ing.
    Ort:
    Altmark
    Dag ok: Mit Lehrzeit habe ich nun 40 Jahre Bau rum. Damals wie heute ist die Regel, daß jedes Bauwerk frostfrei zu gründen ist. Bei einer Bodenplatte von 12 cm Stärke lege ich den Kellerboden, da ist die Rissbreitenbeschränkung nur ein überflüssiges Schlagwort. bei den erwähnten Streifenfundamenten nehme ich an, daß es sich um die notwendigen Frostschürzen handelt. Also nicht bloß Bodenplatte und dann fertig liebe Bauhexe is nich. Viel Erfolg.
     
  16. #16 Schlueter-Haus, 26.01.2004
    Schlueter-Haus

    Schlueter-Haus Gast

    Hallo Laura

    Bin selber Bauträger und weis aus Erfahrung wie die Bodenplatten immer sein sollten.
    Haus ohne Keller 20 cm Beton.
    Haus mit Keller wie bei dir 25 cm.

    Las dich bitte auf nichts anderes ein.

    Die Doppelbetonwände sind auf jedenfall in Ordnung auch bei weißer Wanne!

    Gruß Bernd
     
  17. #17 bauhexe, 26.01.2004
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    @Bernd
    na klasse Deine Aussagen, einen Statiker brauchst Du also nicht und Baugrundgutachten noch weniger.

    Manche nennen auch Erfahrung, was sie schon immer falsch machen.

    Wenn ich jetzt noch wüßt wo Möhnesee liegt, würd ich glatt vorschlagen, bei Dir die nächste Objektüberwachung zu machen.
     
  18. #18 Thomas 2, 26.01.2004
    Thomas 2

    Thomas 2

    Dabei seit:
    19.04.2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer/Säurebauafachmonteur
    Ort:
    Westerwald
    Benutzertitelzusatz:
    Nichts
    Vor allen Dingen:
    Na dann kann ja nichts mehr Schief gehen. :respekt
     
  19. #19 Thomas 2, 26.01.2004
    Thomas 2

    Thomas 2

    Dabei seit:
    19.04.2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer/Säurebauafachmonteur
    Ort:
    Westerwald
    Benutzertitelzusatz:
    Nichts
    59519 Möhnesee
     
  20. #20 Gast360547, 26.01.2004
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    ich weiß es *strunz*

    Moin Hexe,
    ist nen Stausee als drei Stufenbecken im Sauerland = NRW.
    Man(n)/Frau kann dort auch segeln.

    Zur Technik:
    Komme gerade von einer Baustellenbesprechung und bin ehrlich erschrocken, wie wenig manche Leute von einer weißen Wanne wissen und wer sich alles eine eigene Norm bastelt.

    Aber wo die Möhne ist, das weiß ich *prahl*

    Sorry wenn ich den Thread mißbrauche :)

    Grüße
    stefan ibold
     
Thema: Bodenplatte
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie dick muss die bodenplatte sein

    ,
  2. Wie dick muss eine Bodenplatte sein

    ,
  3. wie stark muss eine betonbodenplatte sein

    ,
  4. betonplatte 12cm,
  5. bodenplatte haus aufbau Norm,
  6. Wie dick muß eine Betonsohle sein,
  7. wie dick soll die bodenplatte sein,
  8. betonsohle wiedick,
  9. wie dick muss eine Ahornholzkragstufe sein?,
  10. bodenplatte wie dick
Die Seite wird geladen...

Bodenplatte - Ähnliche Themen

  1. Aufmaß/Abrechnung Erd-/Betonarbeiten Bodenplatte

    Aufmaß/Abrechnung Erd-/Betonarbeiten Bodenplatte: Hallo, ich hätte einmal eine Frage zu der Abrechnung/Aufmaß nach DIN bei Erd-/Betonarbeiten zur Bodenplatte. Grundlage war ein Angebot der AN...
  2. Keller / Bodenplatte Tieferlegen

    Keller / Bodenplatte Tieferlegen: Hallo liebe Forenmitglieder, Wir haben unsere Bodenplatte tieferlegen lassen. Das Ganze wurde von einem Statiker berechnet und es liegt ein...
  3. Bodenplatte für Schuppen

    Bodenplatte für Schuppen: Hallo, wir wollen eine kleinere Bodenplatte mit Streifenfundament für einen Schuppen aus Holz betonieren. Habt Ihr Vorschläge / Tipps wie man...
  4. Abdichtung Bodenplatte

    Abdichtung Bodenplatte: Hallo, ich möchte meine Bodenplatte abdichten (kein Keller). Ich habe eine 25 cm starke Bodenplatte (C25/30) und darunter eine PE-Folie und 80cm...
  5. Bodenplatte mit Perimeterdämmung darunter "Erde" !!!EILT!!! BILDE

    Bodenplatte mit Perimeterdämmung darunter "Erde" !!!EILT!!! BILDE: Moin, ich habe ein Problem. Wir haben ein Haus gekauft wo ein gemauerter Anbau (Streifenfundament mit dünner Betonschicht von 10cm) dran war, der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden