Dach nachträglich dämmen - Wie hinterlüften?

Diskutiere Dach nachträglich dämmen - Wie hinterlüften? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, wir haben hier im Elternhaus meiner Frau einen Dachboden, den wir gerne nutzen würden. Grundsätzlich würden wir diesen mit 2...

  1. #1 Karlchen85, 22.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen,


    wir haben hier im Elternhaus meiner Frau einen Dachboden, den wir gerne nutzen würden. Grundsätzlich würden wir diesen mit 2 Trockenbauräumen nutzen, den Rest als Abstellfläche. Das Dach ist allerdings noch nicht gedämmt und sollte nachgeholt werden. Wir haben uns kürzlich ein Angebot vom Dachdecker eingeholt, damit dieser Dachfenster einbaut und 2 nicht mehr genutzte Schornsteine rückbaut.


    Da bei dem Dach die Unterspannbahn nicht mehr wirklich vorhanden ist (man sieht also direkt auf die Ziegel), hat er gemeint, dass wenn wir dämmen wollen, er die Unterspannbahn rausschneidet da die zu nix mehr zu gebrauchen ist. Dann am Rand der Sparren (zu den Ziegeln hin) paar cm freilassen, dann erst die Dämmung. Nun bin ich die ganze Zeit schon am recherchieren, wie wir das am besten machen.


    Aktuell ist der Dachaufbau wie folgt: Ziegel -> 3cm Abstand zur Unterspannbahn -> 12cm Sparren


    Ich würde es gerne wie folgt machen: Ziegel -> Unterspannbahn rausschneiden (also 3cm frei bis zu den Sparren) -> Sparren 6cm aufdoppeln (insg. also 18cm) und dort dann 16cm Wolle rein (somit wären zu den Ziegeln ca. 5cm freier Raum) -> Dampfsperre -> Lattung 44mm, dazwischen nochmal 4cm Dämmwolle -> nochmal Dampfbremse -> 9,5mm Rigipsplatten. Die Decke würde ich im Bereich der Firstzangen machen, so dass oben ein Dreieck entsteht.


    Nun bin ich allerdings auf die Problematik mit der Entlüftung gestoßen. Wie kann ich den Zwischenraum zwischen Ziegeln und Dämmwolle entlüften? Ist das bereits dadurch erreicht, dass hinter den Ziegeln keine Unterspannbahn mehr vorhanden ist? Oder wären extra Belüftungsmaßnahmen notwendig? Lüftungsschlitze hinter Fußpfette oder so konnte ich keine erkennen.


    Welche Besonderheiten gibt es hier im Bereich der Dachfenster, für die der Dachdecker Wechsel einbauen muss. Ich habe gelesen, dass dies problematisch wird, da hier die Luft nicht nach oben steigen kann (also nur bis zum Wechsel).


    Vielen Dank!
     
  2. #2 chillig80, 22.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    987
    Da schmeißt Du gerade viel zusammen was nicht zusammen gehört.

    Diese hinterlüfteten Dämmungen machte man in einer Zeit als der Dachdecker oben drüber mit praktisch dampfdichten Bitumenbahnen hantiert hat und man raumseitig löchrige Alufolien (Rollisol), etc. angetackert hat. Bei einer zeitgemäßen Dampfbremse innen und einer offenen Konstruktion außen (egal ob moderne Unterspannbahn oder „ganz offen“ wie bei dir) brauchst keinen Hinterlüftingsquerschnitt einzuhalten. Theoretisch könntest da voll mit Glaswolle ausstopfen, aber bisschen Sicherheitsabstand ist trotzdem gut, sonst drückst am Ende noch die Ziegel weg…

    Innen kommt dann nur eine Dampfbremse, sonst baust nämlich dort eben diese zweiseitig abgesperrte „Wanne“ und dann solltest da hinterlüften, was ja keinerlei Sinn macht.
     
    Alex88 und Karlchen85 gefällt das.
  3. #3 Karlchen85, 22.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Ok, danke erstmal für deine Antwort!

    D.h. von innen (also zwischen Rigipsplatten und den 40mm "Untersparrendämmung") ne Dampfbremse, damit die Feuchtigkeit aus meinem geschaffenen Raum durch die Dämmung nach außen zieht?

    Da die Ziegel ja bereits hinterlüftet sind, geht da alles raus? Woher weiß ich, dass die Hinterlüftung der Ziegel ausreichend ist?
     
  4. #4 chillig80, 22.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    987
    Nochmal.




    Für das bisschen Feuchte das da noch durch die Dampfbremse kommt reichen die „zugigen“ Fugen der Ziegel. Es geht hier nur darum ein Mittel und langfristiges „Auffeuchten“ zu verhindern. Alles gut…
     
    Karlchen85 gefällt das.
  5. #5 Karlchen85, 22.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Ok, ich denke das hab ich jetzt verstanden.
    Durch die Dampfbremse kommt wenig Feuchtigkeit durch die Dämmung so dass nur wenig Feuchtigkeit zur Außenluft geführt werden muss (was bei geringen Mengen durch die Fugen der Ziegel ausreichend funktioniert).

    So wie es im angehängten Bild ist wäre es also bspw. richtig...wird ja auch so angezeigt!

    Das mit der zweiseitig abgesperrten Wanne hab ich allerdings nicht verstanden. Wenn ich außen eine Dampfbremse/sperre anbringe, ist ja nur auf dieser Seite zu?
     

    Anhänge:

  6. #6 chillig80, 22.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    987
    Du sollst ja außen eben keine Dampfsperre anbringen, sondern entweder eine moderne Unterspannbahn mit ganz geringem sd-Wert oder halt garnix. Und die Dampfbremse kommt nach innen.

    Die „zweiseitig abgesperrte Wanne“ hat man früher gebaut. Außen Bitumen, innen Alu. Und damit die nicht langfristig absäuft hat man sie hinterlüftet.
     
    Karlchen85 gefällt das.
  7. #7 Karlchen85, 22.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Ja, das hab ich verstanden. Die Nachfrage war nur vom Verständnis her, was sonst passieren würde.

    Letztlich also so wie auf meinem Bild. Dämmwolle rein, Querlattung (nochmal mit Dämmung aufgefüllt), Dampfsperre, Rigipsplatten. Fertig.
     
    chillig80 gefällt das.
  8. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    1.048
    Beruf:
    Gast
  9. #9 chillig80, 22.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    987
    @Skogen ist n Erbsenzähler, aber er hat halt doch ein bisschen recht. Wenn das ein eher flaches Dach ist, dann wird man dir bei der nächsten Neueindeckung ein „wasserdichtes Unterdach“ empfehlen. Das wäre dann wohl auch sowas wie der alte Bitumen…

    Aber da ich gerade vom „normal schrägen“ Steildach ausgehe taugt das evtl. nur zu Verbesserung deiner Allgemeinbildung. Steildach oder?
     
  10. #10 Karlchen85, 22.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Wir haben einen Winkel von ca. 30 Grad zur Waagerechten!
     
  11. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    1.048
    Beruf:
    Gast
    Erbsenzähler sagt: brauchste trotzdem nen Unterdach :biggthumpup:
     
  12. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.867
    Zustimmungen:
    959
    Dämmung sollte man niemals ohne Unterspannbahn unter die Dachpfannen legen. Von der Dämmung ist nach 10 oder 20 Jahren nicht mehr viel übrig. Durch Feuchtigkeit zusammengedrückt und vom Wind davon getragen.
     
    profil gefällt das.
  13. #13 chillig80, 23.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    987
    Also nur mal so, wir haben Millionen Dächer bei denen man diese gruseligen Unterspannbahnen verwendet hat, die von alleine zerbröseln. Die allermeisten davon funktionieren trotzdem prima, da ahnen die Leute noch nicht einmal was da unter den Dachziegeln gerade passiert. Da der Dachdecker die „löchrige“ Unterspannbahn wegschneiden will tippe ich gerade auf eben solchen oder ähnlichen Fall. Ist nur plausibel und auch richtig, eine löchrige Bahn schadet nur mehr als sie nutzt. Apropos Dachdecker, der war ja da und hat das angekuckt und es klingt plausibel was der TE dazu wiedergibt.

    Dass man ein Dach ohne Unterspannbahn genau im Auge behalten soll ist richtig. Dass das zwangsweise absäuft aber nicht. Im Gegenteil, von der Diffusion und der Rücktrocknung her ist es ja gerade zu ideal ohne äußere „Sperrschicht“. Ich weiß worauf ihr hinaus wollt, irgendwann gehört das mal richtig gemacht, aber bis dahin sollte es gehen.

    Was ich sagen will, es ist kein Neubau (da käme ich auch zu ganz anderen Schlüssen) und wenn man im Altbau nicht prinzipiell immer alles sofort kurz und klein schlagen will, dann muss man erstmal Kompromisse eingehen, so lange bis sich der Wartungszyklus der betreffenden Bauteile dem Ende nähert und dann kann man ja den Abbruchhammer beruhigt ansetzen... Ansonsten müssen wir morgen 35 von 40 Mio. Wohnungen „generalsanieren“.
     
  14. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    1.048
    Beruf:
    Gast
    Weisst Du, da streiten wir hier uns über mm und DIN-Normen und jeden Müll und blablabla, aber hier wird zu einem eklatanten Verstoß gegen sämtliche Fachregeln geraten? Kann nicht sein. Es gibt ja eine provisorische Lösung, die zwar auch den Fachregeln widerspricht, aber immer noch besser als gar nix ist. Es muß nur deutlich darauf hingewiesen werden und wenn es der Kunde dann trotzdem so durchführt und es passiert was, ist er halt der Blöde. Nur, gänzlich darauf zu verzichten und dazu auch noch zu raten und schönzureden, das geht doch gar nicht. Oder das Bauexpertenforum benennt sich in Baupfuscherforum um.
     
  15. #15 Karlchen85, 23.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Und die wäre?

    Das war ja im Großen und Ganzen der Vorschlag des Dachdeckers.


    Mich interessiert im Übrigen in keinster Weise, wenn das in 10 Jahren neu gemacht werden muss.
    Wenn das gute Chancen hat so lange zu halten, bis dann irgendwann das Dach ohnehin neu gemacht werden muss, reicht mir das absolut. Ich brauche quasi eine Art Übergangslösung.
     
  16. #16 Karlchen85, 23.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Ich hab noch das hier gefunden:

    Wie siehts denn damit aus? Ist das keine Idee?
     
  17. #17 chillig80, 23.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    987
    Im Neubau unterschreibe ich das sofort.

    Aber in der Situation im gewachsenen Altbau gilt die Fachregel, dass das mit intakter Eindeckung auch ohne Unterdeckung geht. Bedingung ist ein Luftspalt von 3-5cm zur Eindeckung hin. Das mit dem Luftspalt (muß keine echte Hinterlüftung sein, nur Luftspalt) hatte ich oben wirklich mal falsch dargestellt, ich war mal kurz der Meinung, dass das auch ganz ohne Spalt ginge, mea culpa.

    Es gibt hier keine Fachregel zur sofortigen Nachrüstpflicht für Unterdeckungen oder sowas. Es gibt hier nur Empfehlungen von Herstellern die ihren Krempel verkaufen wollen.
     
  18. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.867
    Zustimmungen:
    959
    Warum tropft es im Winter vom Wellblechdach eines Carports obwohl es nicht besser belüftet sein kann? Ähnliches passiert auch unter den Dachpfannen und irgendwann ist die Dämmung hin.
     
  19. #19 Karlchen85, 23.11.2021
    Karlchen85

    Karlchen85

    Dabei seit:
    06.10.2021
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    Schafft hier vielleicht das Dämmen statt mit Mineralwolle eher mit sowas wie PU-Platten Abhilfe?
     
  20. profil

    profil

    Dabei seit:
    09.01.2011
    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    216
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    Lauterbach
    Benutzertitelzusatz:
    ö.b.u.v Sachverständiger Kunststofffenster
    Warum soll das Dach/Dachdeckung (Hässlich/Alt/kaputt/undicht/....?) innerhalb 10 Jahren neu gemacht werden?

    Empfehlungen von Herstellern sind nicht "Automatisch" schlecht weil Sie was verkaufen wollen....
    Hersteller wollen keinen Ärger oder schlechte Bewertungen wegen vermeidbarer Verarbeitungsfehler....oder wegen falscher Montage Anleitungen...
    Hersteller Anleitungen entsprechen nicht immer den Anerkannten Regel der Technik und/oder dem Stand der Technik .... das ist ein anders Thema.
    Hersteller Montage Anleitungen/... sind bei den (meisten) Bau Produkten Pflicht.
     
Thema:

Dach nachträglich dämmen - Wie hinterlüften?

Die Seite wird geladen...

Dach nachträglich dämmen - Wie hinterlüften? - Ähnliche Themen

  1. Dampfsperre - Aufsparren gedämmter Dach nachträglich zwischen Sparren dämmen

    Dampfsperre - Aufsparren gedämmter Dach nachträglich zwischen Sparren dämmen: Hallo, Wir beabsichtigen unser Dach zusätzlich zu dämmen, bin mir aber bei der Ausführung nicht ganz sicher und möchte euch um Hilfe bitten....
  2. Dach nachträglich dämmen...

    Dach nachträglich dämmen...: Hallo, unser Dach ist in Dachbinderkonstruktion gebaut. Die Decke im Obergeschoß besteht aus Gipskartonplatten. Darüber liegt eine Folie und...
  3. Anbau Dach nachträglich dämmen

    Anbau Dach nachträglich dämmen: Hallo Experten, wir haben ein Haus Bj.63 (DHH) welches im Jahre 96 einen Anbau erhalten hat. Die Räume des "alten" Bereiches sind 2,42m hoch...
  4. Dach nachträglich isolieren / dämmen

    Dach nachträglich isolieren / dämmen: Hallo zusammen, ich hätte eine Frage zum Thema Dachisolierung. Ich bin zur Zeit dabei, ein "gebrauchtes" Reihenmittelhaus zu kaufen, welches...
  5. Dach nachträglich dämmen

    Dach nachträglich dämmen: hallo! ich bin noch ein frischling in diesem forum und hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen. wir möchten uns ein haus bj ca. 1950 kaufen....