Dachausbau/Dämmung

Diskutiere Dachausbau/Dämmung im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, auch nachdem ich schon so manche Stunde in diesem Form verbracht habe, bin ich (totaler Laie) noch unsicher, was den Ausbau bzw....

  1. VB

    VB Gast

    Hallo zusammen,
    auch nachdem ich schon so manche Stunde in diesem Form verbracht habe, bin ich (totaler Laie) noch unsicher, was den Ausbau bzw. die Dämmung des Daches angeht.

    Aufbau des Daches von außen nach innen: Tonziegel, Lattung, Konterlattung, diffusionsoffene USB (Klöber „Permo easy“; SD < 0,2m).
    Die Sparrenhöhe beträgt 20cm, die der Kehlbalken 16cm. Der Abstand beträgt jeweils 75cm.
    Folgende Sachlage: Neubau, das Dachgeschoss (Drempelhöhe 1,35m) soll komplett bewohnt werden, der Spitzboden dient nur als Abstellraum.

    Gemäß Architekt ist folgender Ausbau angedacht:
    Dachschrägen: Volldämmung (20cm) mit Mineralwolle nur bis zu den Kehlbalken. Verkleidung mit 12,5 mm Rigips-Platten.
    Kehlbalken: Unter den Balken soll eine Dampfsperre angebracht werden. Darunter eine Lattung im Abstand von 50 cm, an der wiederum Rigips-Platten befestigt werden sollen. Zwischen den Kehlbalken (16cm) soll komplett mit Mineralwolle gedämmt werden. Der Aufbau soll aus 25 mm V100 Spanplatten bestehen.

    Meine Fragen:
    1. Muss nicht unter der Dachschräge auch eine Dampfsperre angebracht werden?
    2. Welchen SD-Wert sollte diese haben (Reicht das 10fache)?
    3. Reicht es aus, die Dachschrägen nur bis zu den Kehlbalken zu dämmen (Grund: wg. des hohen Drempels brauchen dann nur knapp 1,75m Dachschräge gedämmt werden)? Welche Nachteile können dadurch entstehen?
    4. Sollte man bei der Dämmung (Dach oder Kehlbalken eine Luftschicht) eine freie Schicht zur Lüftung lassen oder ist diese nicht erforderlich?
    5. Bietet eine 22mm OSB-Platte neben der Stabilität weitere Vorteile gegenüber der V100-Platte.

    Ich weiß, dass die Themen schon mehrfach angesprochen wurden, bitte aber um eine Einschätzung auf meinen konkreten Fall – denn hierfür habe ich die Antworten noch nicht gefunden.
    Vielen Dank im voraus.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Dampfbremse wird vom gemauerten und verputzten (!) Drempel kommend an den Unterseiten der Sparren und den Kehlbalken befestigt. Hierbei auf Luftdichtheit achten, also an allen angrenzenden Wänden, Dachdurchdringen ( Fenster, Lüftungsrohre, Kamin usw. ) luftdicht anschließen, Folienstöße mit ausreichender Überlappung luftdicht verkleben, offenbar vorhandene Luke zum Spitzboden auch luftdicht ausführen.

    Hinterlüftung nicht erforderlich > Vollsparrendämmung.

    Dämmung im Bereich der Kehlbalken ca. 50 cm höher in den Spitzboden hinein verlegen.

    Stromleitungen erst verlegen, wenn die Dampfbremse und die Unterkonstruktion für die GKB verlegt sind. Grund: Wenn Sie die Stromversorgung schon nach der Dämmung verlegen, müssen Sie später mit den Kabelanschlüssen die Dapmpfbremse durchstoßen und handeln sich damit Probleme bei der Luftdichtheit ein.

    Zu empfehlen: Zwischen der Unterkonstruktion 5 cm Zusatzdämmung einbringen.

    Wie es geht steht in der bebilderten Anleitungen von z.B. St.Gobain, G+H Isover oder Rockwool. Hierbei im System bleiben. Damit löst sich auch die Frage nach der Unterspannbahn. Die wird nämlich im System mitgeliefert.

    Die V 100 soll doch wohl auf die Kehlbalken, reicht zum Begehen des Spitzbodens völlig aus. Unterseite der Kehlbalken ( Decke ) ebenfalls GKB.

    Das alles ( einschließlich der selbstverständlichen Dampfbremse an den Dachschrägen ) scheint Ihr Architekt auch so geplant zu haben
     
  4. VB

    VB Gast

    Vielen Dank für die prompte Antwort.
    Ein paar kleine Fragen sind noch offen (bin wie gesagt Laie):

    "Dämmung im Bereich der Kehlbalken ca. 50 cm höher in den Spitzboden hinein verlegen. "
    Reicht eine Dämmung zwischen den Balken (16cm) + von Dir vorgeschlagene Dämmung in Unterkonstruktion (5cm) nicht aus?
    Auf den Balken sollten dann die V100-Platten angebracht werden.

    Wenn man in der Dachschräge nur vom Drempel bis zum Kehlbalken dämmt (gesamten Spietzboden nicht) - kann es dann zu Problemen kommen?
     
  5. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Habe mich bei der Dämmung im Bereich der Kehlbalken offenbar mißverständlich ausgedrückt. Gemeint ist die Sparrendämmung, die nicht am Übergang zu den Kehlbalken enden sollte, sondern im Sparrenfeld etwas höher in Richtung Spitzboden geführt werden sollte. Kann dort ruhig etwas herausstehen.

    Die Dampfbremse wird wie eine geschlossene Haut an den Sparren und an der Unterseite der Kehlbalken befestigt und luftdicht verbunden.

    Der Spitzboden wird nicht genutzt. Daher ist es sinnvoll nur den beheizten Teil des Dachgeschosses zu dämmen.

    Im übrigen: Es funktioniert wegen der Kehlbalken nicht, die Dampfbremse nur an den Dachschrägen ( bis einschließlich Spitzboden ) zu befestigen. Mir hat jedenfalls bislang niemand erklären können, wie die Dampfbremse luftdicht seitlich an die Kehlbalken angeschlossen werden soll. Sicherheit bringt nur die Anbringung der Dampfbremse an der Unterseite der Kehlbalken, weil dort eine ebene, mit der Folie einfach zu überspannende Fläche vorhanden ist.

    Wenn zwischen den Kehlbalken nur 16 cm gedämmt wird, dann geht wegen der Faustformel ( Zusatzdämmung maximal 20% ) ohne rechnerischen Nachweis nur die von Herstellern angebotene 25 mm Zusatzdämmung.

    Prospekte schon angefordert? Gibts auch im Internet.
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Dachausbau/Dämmung

Die Seite wird geladen...

Dachausbau/Dämmung - Ähnliche Themen

  1. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  2. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  3. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  4. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  5. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...