Dachboden ohne Dampfsperre - winddicht?

Diskutiere Dachboden ohne Dampfsperre - winddicht? im Spezialthema: Wind- und Luftdicht Forum im Bereich Bauphysik; Hallo, wir haben ein EFH gekauft und würden gern ein "KfW 70 Effizienzhaus" daraus machen (lassen). Unser Energieberater hat nun auch fleißig...

  1. #1 paulchen456, 1. September 2009
    paulchen456

    paulchen456

    Dabei seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Theater
    Ort:
    Thüringen
    Hallo,
    wir haben ein EFH gekauft und würden gern ein "KfW 70 Effizienzhaus" daraus machen (lassen). Unser Energieberater hat nun auch fleißig gerechnet und die Möglichkeiten aufgezeigt. Nun haben wir uns einen Architekten zu Hilfe geholt. Dieser meinte gleich, die Handwerker sind im Moment so ausgelastet, dieses Jahr wird das nichts mehr. Also haben wir Zeit zum Grübeln. Nun zu meiner Frage:
    Das Haus hat 2003 einen neuen Dachstuhl bekommen. Der Dachboden ist nicht ausgebaut und soll es auch nicht werden. Es ist ein Kaltdach, mit Schiefer gedeckt.
    Die obere Geschoßdecke hat folgenden Aufbau:
    2x 9,5 mm Gipskarton
    Lattung
    Luftschicht ca. 3 cm
    16 cm Mineralwolle
    Holzdielen 2,5 cm
    Außer über dem Bad gibt es keine Dampfsperre!
    Der Architekt von damals ist überzeugt, das funktioniert so, ohne Feuchtigkeitsprobleme.
    Aber können wir das luftdicht für einen Blower Door Test bekommen? Den bräuchten wir ja für die gewünschte ( dann auch geplante ) KWL?
    Wie gesagt, wir haben einen Architekten, aber er hat auch noch viele andere Kunden und "dieses jahr wird das nichts mehr". Ich würde mich über eine Antwort freuen, eine Planung will ich nicht vom Forum, aber wenn man zuviel Zeit zum nachdenken hat, dann ...
    Danke für Eure Antworten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile

    dann..... ist winddicht nicht luftdicht !

    Peeder
     
  4. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    ... und der Verzicht auf eine Dampfsperre hat nur bedingt etwas damit zu tun, die z.B. nach DIN 4108, Teil 7 geforderte dauerhaft luftdichte Ausbildung der wärmetauschenden Gebäudehülle zu planen und auch herzustellen.

    Eine differenzdruckgestützte Leckageüberprüfung der gesamten äußere Hülle des Hauses ist dringend anzuraten!

    KPS.EF
     
  5. Herbert

    Herbert

    Dabei seit:
    5. Mai 2002
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Prüfer der Gebäudeluftdichtheit
    Ort:
    Sehnde bei Hannover
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 3. September 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich sags mal so - es gibt Menschen, die von einer luftdichten Ausführbarkeit einer GK-Decke OHNE zusätzliche Luftdichtheitsschicht überzeugt sind.

    Die weit weit überwiegende Anzahl der Fachleute sieht das allerdings anders, weil es in Folge unvermeidlicher Bauwerksbewegungen auf die Lebensdauer einer solchen GK-Beplankung in 99 % der Fälle irgendwo zu Fugenrissen oder Flankenabrissen kommt - und das wars dann mit luftdicht.

    Als Architekt kann man in Teufels Küche kommen, wenn man dem Bauherren ein solches System ohne entsprechende Aufklärung über die Risiken einbauen lässt.

    Von daher würde ich es niemals riskieren, auf eine fachgerecht ausgeführte Luftdichtigkeitsebene zusätzlich zur Deckenbeplankung zu verzichten.

    Das mit dem Gutgehen ist wie Fahren mit abgefahrenen Sommerreifen im tiefsten Winter.
    Es gibt halt Leute, die kommen damit ohne Unfall durch. Aber wenns knallt, ist der Versicherungsschutz wech!!!
     
  7. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Es gab hier auch mal einen Artikel verlinkt, "Wenn der Dachboden zur Tropfsteinhöhle wird", demnach kann die Feuchtigkeit je nach Abfolge der Temperaturen auch mal in der Dämmung kondensieren.

    Unser Fertighausbauer macht seine Dachschrägen (und nur die) auch nur mit Spanplatte und Gipskarton, d.h. ohne Folie. Wir machen (in den bauseitig zu beplankenden) Spitzboden trotzdem eine Dampfsperre...
     
  8. #7 enerGIEberatung, 7. September 2009
    enerGIEberatung

    enerGIEberatung

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker + Energieberater
    Ort:
    KU
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn ich Du wäre, wäre ich lieber ich!
    Ich denke mal schon das der Aufbau an sich funktioniert. Bei einem Luftdichtheitstest (Blower-Door-Test) glaube ich jedoch nicht das hier ein annähernd akzeptabler Wert erreicht wird!!

    Sollte die Dampfsperre im Bad fachgerecht an den Bauteilanschlüssen abgedichtet sein würde ich versuchen die GK-Platten nur in den anderen Räumen zu demontieren um hier eine Dampfsperre anzubringen. Dies Fachgerecht und sorgfältig ausgeführt, mit dem Hinweis an die betroffenen Handwerker das hier ein Blower-Door gemacht wird, und schon könnte es funktionieren.
    Wollt Ihr aber wirklich eine dezentrale / zentrale Lüftungsanlage nachträglich einbauen lassen? Da sehe ich dann nochmal Probleme auf euch zukommen.

    Na denn... viel Spaß noch beim Grübeln!
     
  9. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Na, nun sag schon, welche das sein könnten ... :confused:

    KPS.EF
     
  10. #9 paulchen456, 8. September 2009
    paulchen456

    paulchen456

    Dabei seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Theater
    Ort:
    Thüringen
    Hallo an alle,
    danke für die Antworten.
    @ Ralf Dühlmeyer
    Wir haben dan Bau ja so nicht abgenommen, sondern fertig gekauft. Da muß man sicher immer irgendwelche Kompromisse machen oder eben nachträglich ändern. Der damals planende Architekt ist von seiner Wahl überzeugt und hat angeblich auch sein eigenes Haus ohne Dampfsperre gebaut. - na, egal. Wir wollen die Lüftungsanlage, also müssen wir wohl auch an dieser Stelle noch mal ran. Schade, da die obere Etage soweit vom Vorbesitzer "fertig gestellt " wurde, dass wir dort am wenigsten machen wollten. So ist das eben.

    Trotzdem nochmal danke an alle Antworter.

    @ enerGIEberatung
    Würde mich wirklich interessieren, welche Probleme da jetzt schon "sichtbar" sind!?!
     
  11. paulchen456

    paulchen456

    Dabei seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Theater
    Ort:
    Thüringen
    Hallo schon wieder ich,

    @ KPS.EF und alle anderen
    habe weiter über das Thema nachgedacht und bin dabei auf Folgendes gestoßen:
    Die Firma W....h z.B. bietet "10-Jahre-Systemgarantie für Luft- und Winddichtheit" für ihre Produkte (Dampfbremse, Dampfsperre etc.) an. Klingt ja erstmal sehr gut, aber: was heißt "dauerhaft"? Müßte man dann nicht nach 10 Jahren alles neu abdichten, um eventuelle Schadstellen zu finden/ zu beseitigen:eek:? Werden diese Dampfsperren nicht auch irgendwann spröde und brüchig? Was ist unter "nach DIN 4108, Teil 7 geforderte dauerhaft luftdichte Ausbildung der wärmetauschenden Gebäudehülle " zu verstehen und wie sieht das in der realen Praxis nach 10 +/-x Jahren aus?
     
  12. Volker3

    Volker3

    Dabei seit:
    20. Februar 2003
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    Remscheid
    Benutzertitelzusatz:
    Jeder kann es, aber nicht alle machen es richtig !
    Die Praxis

    Ich gehe davon aus, daß es allgemeingültige Aussagen zur Luftdichtigkeit nach 10 Jahren wohl nicht geben wird. Aber hier ein Beispiel aus der Praxis:

    In den letzten Wochen wurde 10 Jahre nach der Übergabe ein Blower-Door-Test in einem Wohngebiet gemacht. Anlaß war, daß einige "Undichtigkeiten" vorhanden war und es auf den Dachdecker geschoben wurde. Ein Gutachter legte sich allerdings auf mangelnde Luftdichtigkeit fest.

    Nun war es so, daß tatsächlich fast alle Häuser Mängel in der Luftdichtigkeit hatten. Aber eben durch Bewegungen des Dachstuhls (Anschlüsse waren abgerissen) und vorherige schlampige Verklebung.

    Leider liegt das Gutachten noch nicht vor, aber mündlich wurde schon besprochen, daß Verschleiß an Folie oder Klebeband nicht die Ursache sind.

    Vielleicht hilft das weiter.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo @paulchen456,


    Sollten Sie im Zeitraum vom 11. - 13.09.2009 einen Besuch der "Haus und Technik" auf dem Erfurter Messegelände vor haben, finden Sie mich in der Halle 2 auf einem Gemeinschaftsstand, auf dem ich meinen Europäischen Fachverband der Energie- und Umweltschutzberater e.V. vertreten darf. ;)

    Vielleicht lassen sich weiterführende Fragen besser im Rahmen eines persönlichen Gesprächs abklären.


    MIt freundlichem Gruß aus Erfurt :winken

    Klaus-Peter Stieler
     
  15. paulchen456

    paulchen456

    Dabei seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Theater
    Ort:
    Thüringen
    Einen "Guten Tag" allen!
    Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.

    @Volker3
    Da drücke ich die Daumen den Dachdeckern und auch den Bauherren, dass die Undichtigkeiten problemlos / einfach beseitigt werden können.

    @KPS.EF
    Danke auch für diese Antwort.
    Leider weiß ich noch nicht, ob ich auf die "Haus und Technik" kommen kann. An Wochenenden haben wir berufsbedingt wenig Zeit. Wenns klappt, werde ich in Halle 2 vorbeischauen. Ansonsten: viele gute Gespräche und Infos!

    Grüße an alle
    paulchen456
     
Thema: Dachboden ohne Dampfsperre - winddicht?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dampfsperrfolie brüchig

Die Seite wird geladen...

Dachboden ohne Dampfsperre - winddicht? - Ähnliche Themen

  1. Dachboden Isolierung

    Dachboden Isolierung: Hallo zusammen, Ich habe eine Frage wegen der Dachboden Isolierung. Ich habe ca. 80 qm Betondecke zu isolieren und habe mir die Isover Integra ZKF...
  2. Dampfsperre Nötig? bzw. in welcher Schicht anbringen?

    Dampfsperre Nötig? bzw. in welcher Schicht anbringen?: Hi, ich habe ein Frage zur Positionierung bzw. Notwendigkeit einer Dampfsperre in 2 Fällen: Grundlegend: Es handelt sich um einen Neubau in...
  3. Dampfsperre ja oder nein

    Dampfsperre ja oder nein: Hallo Experten Wir haben ein Haus bj 1950 mit außen Mauern von 50cm Stärke da die Wand sehr schief ist wollen wir eine trockenbauwand Vorsatz...
  4. Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden

    Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden: Wir wohnen jetzt seit einem Jahr in unserem Neubau mit Satteldach, sichtdachstuhl und aufsparrendämmung. Wir möchten jetzt den vorhandnen...
  5. Belüftung kalter Dachboden

    Belüftung kalter Dachboden: Vielleicht eine blöde Idee, wenn es so ist bitte Antwort Aufgeschreckt durch verschiedene Berichte hier wie Spitzboden und Tropfsteinhöhle hier...