Dachbodenausbau / OSB + Schimmel?

Diskutiere Dachbodenausbau / OSB + Schimmel? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich habe im Forum viel gesucht, aber leider nicht exakt mein Problem finden können. Wir wollen unseren Dachboden ausbauen. Das...

  1. #1 LGStamp, 07.08.2021
    LGStamp

    LGStamp

    Dabei seit:
    07.08.2021
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe im Forum viel gesucht, aber leider nicht exakt mein Problem finden können.

    Wir wollen unseren Dachboden ausbauen. Das Baujahr des EFH ist 2003/2004. Aktuell gibt es nur den Keller + das Erdgeschoss. Der Dachboden ist nicht gedämmt. Die Decke zw. Erdgeschoss und Dachboden ist aktuell wie folgt aufgebaut (von unten nach oben):

    GK-Platten, Dampfbremse, Balken + 200mm Dämmung, ca. 40mm "Luftschicht", auf den Balken sind OSB-Platten mit N+F verschraubt (seit ca. 17 Jahren), allerdings nicht verleimt.

    Da wir die alten OSB-Platten teilweise austauschen wollten auf Grund von unsauberer Verarbeitung (teilweise N+F nicht verbunden / Lücken etc.), haben wir einige OSB-Platten entfernen müssen und dabei entdeckt, dass die Platten von unten ganz leichte Stockflecken haben. Nach weiteren Platten hat sich leider herausgestellt, dass es alle Platten betrifft. In der Mitte des Dachbodens sind die Platten stärker betroffen als am Rand. Am Rand zum Mauerwerk (Balken zur Mauer sind 6cm) wird es dann aber nochmal schlimmer.

    Laut dem Trockenbauer müssten nun die Platten ausgetauscht werden + teilweise die Dämmung getauscht werden. Anschließend würde er den selben Aufbau wieder so herstellen, dann die Dampfbremse ringsrum an den Seiten mit einer neuen Dampfbremse verbinden (vorweg den Dachboden komplett dämmen) und dann auf die Dampfbremse im Dachgeschoss GK-Platten verschrauben. Laut ihm sollte das kein Problem werden. Auf den OSB-Platten kommt später Fußbodenheizung (Verlegeplatten) + Trockenestrich, je nach Raum Teppich oder Parkett als finaler Bodenbelag.

    Nun stelle ich mir allerdings die Frage, ob das wirklich so problemlos ist. Durch die Dampfbremse wird ja permanent, wenn auch nur wenig, warm-feuchte Luft dringen und wieder an die OSB-Platten "stoßen". Das Problem mit kalten OSB-Platten auf unausgebauten/ungedämmten Dachböden und unzureichender Belüftung/Zirkulation ist mir bewusst nach einiger Recherche. Der einzige Unterschied später ist, dass das Dachgeschoss dann auch warm/beheizt ist. Wo verbleibt die warm-feuchte Luft dann aber letztendlich? Müsste nicht das selbe Problem trotzdem auf lange Sicht entstehen? Ist der Zwischendeckenaufbau vllt. sogar grundsätzlich falsch gewählt?

    Freue mich über jeden Tipp und jede Antwort - wir sind leider langsam etwas am verzweifeln, weil auch der jetzige Aufbau von einem regional angesehenen Trockenbauer 2003/2004 erstellt wurde und dieser ja auch der Meinung war, dass es so fein ist...

    Danke vorab!
     
  2. #2 DanielG, 07.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.2021
    DanielG

    DanielG

    Dabei seit:
    06.08.2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Der Bauschaden ist bei dem Aufbau nachvollziehbar. Die Dampfsperre ist ja nie 100%ig dicht. Deswegen sollte der Aufbau über der Dampfsperre diffusionsoffen sein, damit die (wenige) Feuchtigkeit nach oben weg kann. OSB ist relativ diffusionsdicht und wenn der Dachboden unbeheizt und unisoliert ist, ist sie zudem noch kalt. Dann gibt es ein Temperaturgefälle in der Decke und der Taupunkt stellt sich an der Unterseite der OSB Platten ein. Tauwasser, Schimmel... Deswegen verwendet man dafür statt OSB häufig Rauspund (diffusionsoffen).

    Im Holzrahmenbau ist es sogar üblich die Zwischendecke ohne Dampfsperre mit Dämmung zu füllen und oben mit OSB abzudecken. Solange die Etage darüber beheizt ist, gibt es wohl kein relevantes Temperaturgefälle und dann auch keinen Taupunkt unter dem OSB. Die Feuchte bleibt dann in der Luft bzw. reguliert sich bei Lüftung wieder. Kondensieren kann sie mangels kalter Oberfläche jedenfalls nicht. Das gilt wahrscheinlich umso mehr wenn das OSB durch die Fußbodenheizung von oben beheizt wird.

    Ich würde sagen die Dampfbremse an der Unterseite der Zwischendecke wird gar nicht benötigt und muss dann auch an den Kanten nicht neu angeschlossen werden. Sie kann vielleicht sogar schlecht sein, weil die feuchte Luft in der Zwischendecke bei Lüftung nicht so leicht wieder raus kann. Vielleicht sollte sie sogar ganz raus? Vielleicht macht eine feuchtevariable Dampfbremse statt der verbauten vermutlich nicht variablen Dampfbremse Sinn?

    Deine dampfdichte gedämmte Ebene ist dann zukünftig die Außenhülle (Außenwände und Dach).

    Ein Energieberater oder Bauingenieur kann dir hierzu sicherlich verbindlicher weiterhelfen.
     
Thema:

Dachbodenausbau / OSB + Schimmel?

Die Seite wird geladen...

Dachbodenausbau / OSB + Schimmel? - Ähnliche Themen

  1. Dachbodenausbau Wände ordentlich verkleiden

    Dachbodenausbau Wände ordentlich verkleiden: Moin Zusammen, Wir sind gerade dabei unseren Dachboden auszubauen und dabei stehe ich vor einigen Herausforderungen und würde gerne mal eure...
  2. Dachbodenausbau - Fußboden Fermacell mit oder ohne Schüttung

    Dachbodenausbau - Fußboden Fermacell mit oder ohne Schüttung: Guten Abend, wir haben gerade unseren Dachboden ausbauen lassen. Unser Haus wurde 2020 erbaut. Der Dachboden hat einen Holzboden. Im Zwischenraum...
  3. Dachbodenausbau Saarland

    Dachbodenausbau Saarland: Hallo, ich bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen. Von meinen Eltern habe ich ein Einfamilienhaus (Keller, Ergeschoss,...
  4. Dachbodenausbau mit total unebenen Sparren

    Dachbodenausbau mit total unebenen Sparren: Hallo liebe Bauexperten, Ich will meinen Dachboden ausbauen. Der Raum ist sehr lange, ca. 15 m. Wenn ich mir die Sparren anschaue, auf die die...
  5. Dachbodenausbau - Frage zu Unterspannfolie und Schimmel

    Dachbodenausbau - Frage zu Unterspannfolie und Schimmel: Hallo zusammen, bei mir steht der Dachbodenausbau an und ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Fragen beantworten könntet. Zu meinem...