Dachneigung zu gering?

Diskutiere Dachneigung zu gering? im Dach Forum im Bereich Neubau; hallo, laut bebauungsplan ist bei meinem neubau eine dachneigung von 20-30 grad vorgeschrieben. im plan sehe ich, dass mein bauunternehmer 18...

  1. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    hallo,

    laut bebauungsplan ist bei meinem neubau eine dachneigung von 20-30 grad vorgeschrieben. im plan sehe ich, dass mein bauunternehmer 18 grad geplant hat. meine frage (als laie): ist das im bereich der "toleranz", oder nicht ok?

    danke, bau-li
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 stefanSmi, 3. April 2006
    stefanSmi

    stefanSmi

    Dabei seit:
    6. Juli 2003
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PL IT
    Ort:
    BW
    Benutzertitelzusatz:
    mit gefährlichem Halbwissen
    hmm

    Ich bin nur LAIE !!!!

    aber das würde ich nicht durchgehen lassen. Du zahlst den BU für korekte Leistung, wenn die Planung schon von dem BP abweicht .... (und die Ausführung dann ggf noch mehr)...
    Letzendlich zeichnest du den Bauantrag ab, und wenn es zu Problemen mit dem Bauamt kommt bist du derjenige der das Problem hast. Auch wenn (betonung auf wenn), du den BU nachträglich nach mehrjahrigem Rechtstreit dafür verantwortlich machen kannst, ist es das wert ??

    Wenn der BP 20-30 vorschreibt würde ich auf 20-30 bestehen , da mir das Risiko zu groß wäre mich damit ewig "rumschlagen" zu müssen.

    Gruß
    LAIE Stefan
     
  4. #3 Harald W., 4. April 2006
    Harald W.

    Harald W.

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Aschaffenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Unterschreitung..

    ..der Mindestdachneigung laut Vorgabe B-Plan erfordert doch eine Zustimmung des Bauplanungamtes. Liegt die denn vor?
    Unterschreitung....hmmmmm...normalerweise kämpfen die Archis doch eher um mehr.....? :confused: Ist vielleicht eine Vorgabe durch die Architektur, und die wird durch deinen BU geliefert?
     
  5. #4 VolkerKugel (†), 4. April 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Was soll denn ...

    ... eigentlich aufs Dach drauf?

    Bei Falzziegeln (Frankfurter Pfannen o.ä,) beträgt die Regeldachneigung 22°, darunter wird´s teurer.
     
  6. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    hallo,

    der plan ist so genehmigt worden - mehr kann ich dazu momentan nicht sagen - in der baubeschreibung heißt es:
    "Dachdeckung als Flachdachpfanne rot engobiert einschl. Ortgangpfannen und Firstziegel"

    gruß, bau-li
     
  7. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hi!

    Damit dürfte eigendlich alles klar sein.

    Auch wenn der Plan anscheinend ohne Kommentar (aus welchen Gründen auch immer) so genehmigt ist würde ich trotzdem mal beim Bauamt nachaken ob die genehmigte Abweichung zum Bebaungsplan wirklich so OK ist.
    Ein verbindlich vorgeschriebener Bebauungsplan drückt nämlich im Grunde die Überwachung ,das die Vorgaben bei der Planung eingehalten werden, in Richtung Architekt und Bauherr. ;)

    Letzendlich verantwortest DU als Bauherr die Sache. Es muss nur mal ein dämlicher Nachbar kommen der sich dran stört... :cry

    Gruß Rene'
     
  8. #7 surfrichter, 12. April 2006
    surfrichter

    surfrichter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Hof
    Mich wundert...

    ...dass es genehmigt wurde. Ich weiche auch von der im BP vorgeschriebenen Dachneigung ab, musste aber eine Ausnahme beantragen und für diese Ausnahme auch extra bezahlen. Ich baue in Thüringen.
    Ich seh das aber so, wenn du auf dem Plan mit den 18 Grad den Stempel und die Genehmigung vom Bauamt hast, kann dir auch kein Nachbar oder sonst wer was.
    Üblicherweise entscheidet doch aber der Bauherr wie das Haus aussehen soll. Warum fällt dir das erst jetzt auf?

    Hast du dich mal kundig gemacht bis zu welcher Dachneigung deine Flachdachpfanne ohne Zusatzaufwand zugelassen ist?

    Gruß
     
  9. #8 Harald W., 12. April 2006
    Harald W.

    Harald W.

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Aschaffenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Kommt darauf an..

    ..in welchem Verfahren der Bauantrag vom Bauamt geprüft wurde. Lief der vielleicht im vereinfachten Verfahren, werden gewisse Punkte je nach LBO überhaupt nicht mehr geprüft. Dann hast Du zwar den genehmigten Bauantrag, aber für die Einhaltung der Vorschriften im Bebauungsplan ist der Antragsteller verantwortlich. Gerade bei "Freistellern" eine tödliche Falle.

    Und nun :cry .....prüft das mal!
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. viggo

    viggo

    Dabei seit:
    14. Februar 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker/Redakteuer
    Ort:
    München
    Mein Zimmerer musste mal ein Dach zurück bauen, weil die Dachneigung 1 Grad zu steil war!

    Nur zur Info, das war in München
     
  12. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    hallo,

    ich bin auf nummer sicher gegangen und wir haben die dachneigung so geändert, dass sie mit dem bebauungsplan übereinstimmt,

    gruß, bauli
     
Thema:

Dachneigung zu gering?

Die Seite wird geladen...

Dachneigung zu gering? - Ähnliche Themen

  1. maximal erlaubte Firsthöhe mittels Dachneigung und Wandhöhe bestimmen

    maximal erlaubte Firsthöhe mittels Dachneigung und Wandhöhe bestimmen: Liebe Community, ich bin auf der Suche nach einem Gewerbegrundstück für mich, bzw. habe auch schon eines ins Auge gefasst. Könnte dieses von...
  2. Übergang Estrich-Betontreppe geringer Höhenunterschied

    Übergang Estrich-Betontreppe geringer Höhenunterschied: Hallo, lange ist's her, da habe ich gebaut, bzw. größtenteils bauen lassen, ein paar Kleinigkeiten sind aber übrig geblieben. Ob man's glauben mag...
  3. Gaubenfenster bei geringer Wandhöhe

    Gaubenfenster bei geringer Wandhöhe: Hallo liebe Foren-Mitglieder, ich möchte meinen Dachboden ausbauen und eine Dachgaube erstellen lassen. Nun ist es so, dass der Architekt uns...
  4. Abstand Bodenfliese zur Treppe zu gering?

    Abstand Bodenfliese zur Treppe zu gering?: Bei mir wurde eine Podestholztreppe eingebaut. Es war geplant, dass eine Wange auf dem Fliesenboden aufliegt. Allerdings hat der Fliesenleger an...
  5. DHH von 1956: Aufbau Wand zwecks Schallschutz bei geringer Tiefe

    DHH von 1956: Aufbau Wand zwecks Schallschutz bei geringer Tiefe: Hallo, ich habe eine Doppelhaushälfte BJ 1956 (bei denen wohl nur eine Wand als Trennwand vorhanden ist), die ich vor 6 Jahren kernsaniert...