Dachschräge neue Paneele, alte dran lassen, mit Kork dämmen?

Diskutiere Dachschräge neue Paneele, alte dran lassen, mit Kork dämmen? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo, gerne möchte ich in unserem Wohnzimmer (7m x 4m Schräge) mit Kaminkassette die Paneele tauschen, da Altbacken/dunkel. Die Decke ist nicht...

  1. #1 Christians51, 15.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    gerne möchte ich in unserem Wohnzimmer (7m x 4m Schräge) mit Kaminkassette die Paneele tauschen, da Altbacken/dunkel. Die Decke ist nicht gedämmt, d.h. einfach von unten mit Echholzpaneele verkleidet. Für das Projekt gibt es 2 Gründe:
    1.) Optik: Die alte Paneele macht den Raum dunkel und eng, Wunschfarbe: Weiß matt
    2.) Wärmedämmung. Trotz Kamin(kassette) ist dies der kälteste Raum. Außenzimmerseite (7m) und jeweils 4m Dachschräge (Süd und Nordseite). Dach ist aus den 70ern. Haus 1956, Fassade nicht gedämmt. Teils ist die Dämmung auch "verrutscht".
    Abends sind gemütliche 23°C, morgens dann eisige 16°C. Die Wärme entweicht. Meine Theorie: durch die Geschossdecke (nicht gedämmt; oben ist aber DG-Ausbau (inkl. Fenster, Heizung, Strom ...) aber nicht benutzt, d.h. der Raum ist kalt (nicht bezeizt). Theorie: Wärme aus dem Raum zieht nach oben ab (wie gesagt keine Dämmung), bzw. Kälte drückt von oben nach unten. Zusätzlich natürliche die Schleche Dämmung der beiden Daschschrägen.

    Projekt:
    - Decken(holz)paneele abreißen, "normale" Obi-Baumarkt Dämmung (0,35), so dick wie die Deckensparren hergeben. Neu vertäfeln. Keine Dampfsperre.
    - Schräge: Decken(holz)paneele dranlassen und darauf die neue Verkleidung (gleiche natürlich wie an der Decke).
    Ich möchte die Schräge nicht abreißen, da eine Dachdammung nicht meine Aufgabe (Kosten) ist.

    Nun zur Frage:
    Ist es sinnvoll an der Schräge auf die alte Paneele z.B. Kork (4mm) an zu bringen? Oder eine andere Innendämmung? Lohnt sich der Aufwand?

    Welche Paneele ich verwende, weiß ich nicht. Holz, oder Kunststoff? Hohlkammer? Wichtig ist die Isolierung und ggfs. feuchtwischbar, da der Kamin "staubt". Zur Zeit stelle ich mir standardpaneele aus dem Baumarkt vor.

    Bitte einmal eine Info, ob Kork Sinn macht und ggfs. einen Tip für eine Paneele bzw. andere Tips/Ratschläge.

    Anbei, 2 Fotos von der Schräge, die ich "übertäfeln" möchte.

    Danke.

    Gruß Christian
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      153,7 KB
      Aufrufe:
      178
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      301,3 KB
      Aufrufe:
      112
  2. Alex88

    Alex88
    Moderator

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    5.320
    Zustimmungen:
    2.763
    Beruf:
    GF, Kaufmann, Trockenbaumeister
    Nein, was sollen 4mm Dämmung bringen?
    Entweder richtig oder gar nicht, meine Meinung
     
  3. #3 Christians51, 15.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    das "richtige" wäre sicherlich ein neues Dach (nach neustem Standard, unser Dachdecker sprach von Aufdachdämmung). Das Projekt steht in 5 Jahren an. Deshalb die Frage, "was könnte ich von Innen verbessern". Wenn der Aufwand nicht lohnt, dann würde ich einfach die neue Paneele auf die alte Schrauben.

    Gruß
    Christian
     
  4. #4 Fasanenhof, 16.10.2023
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    359
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Sagt. Er. Doch.

    Aber mal dumm gefragt:
    Warum ist die Dämmung des Dachs nicht deine Aufgabe? Ist das ein Mietobjekt?

    Zur Entscheidung und Überlegung, wie du die Dachschräge am besten dämmst ist die Information des restlichen Aufbaus wichtig. Nur so kann man ein wirtschaftliches/sicheres Konzept aufstellen.

    Ich bezweifle irgendwie, dass hinter den Paneelen ein Satz Sparren und dann die Dachziegel kommen.
     
  5. #5 Christians51, 16.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Es ist ein klassisches Einfamilenhaus aus der 50ern. Stein, Putz, Farbe - Fertig.

    Das Haus ist allerdings auf zwei ETW aufgeteilt. Wir wohnen im DG, d.h. Dach und Außendämmung ist Gemeinschaft und das wiederrum heißt, dass wir das Projekt "Dach" größer/komplett in ein paar jahren angehen. Die Geschossdecke(dämmung) ist mein "Problem". Der Raum über dem Wohnzimmer ist, wie gesagt, ausgebaut. Oben wurde mal ein Teil der Rigipsschräge rausgeschnitten und dort sah man die Deckenpaneele von "oben" ohne Dämmung. D.h. man hat den Raum unten einfach vertäfelt, aber die Dämmung "vergessen". Vielleicht war auch urspr. nicht geplant, den Raum als Wohnraum zu nutzen (??). Diese Zwischengeschossdämmung gehe ich wie gesagt allein an [und verzichte nach Rat eines Dachdeckers auf die Dampfbremsfolie.]

    Die Schräge (Nordseite) mit Paneele übertäfele ich von Innen. Die andere Schräge (Südseite) hat Rigips, Tapete und ein Dachfenster. Das bleibt.

    Achso: Als wir in einem anderen Raum die Paneele entfernt hatten, kam mir direkt die kuselige Dämmung entgegen. Also verrutscht/verschoben, teils schwärzlich statt satt gelb, Bienennester. Und nach der dünnen Dämmung fasst man direkt auf die Ziegel, bzw. da wo sie verrutscht ist, fasst man direkt auf die Ziegel. Halt ein Dach aus den 70ern ...
    Das projeziere ich auf die andere Schräge im Wohnzimmer, daher ist meine Idee, die alte Paneele dranzulassen [und später wird das Dach von außen gedämmt]

    Da ich jetzt einmal die Arbeit habe, war die Ausgangsfrage, ob 4mm Kork ein Sinn macht.

    Christian
     
  6. #6 Fasanenhof, 16.10.2023
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    359
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Klares "jein".

    Ja, Kork ist besser als "kaltes" Holz, aber nur unwesentlich. Es hat große Vorteile bei der Akustik, da es sehr gut Schall schluckt.

    Den größten Mehrwert gewinnst du über die Dämmung der Zwischensparren im ersten Schritt. Das Graue ist alte Steinwolle, nicht sehr effektiv und mit dem Alter auch ziemlich "zerlebt". Das kann alles guten Gewissens raus und mindestens gegen Glaswolle getauscht werden.
    Du könntest einen Aufbau der Dämmung nach innen erwägen, also von der Dachschräge weitere cm Wohnraum abknabbern und die Dämmung und damit das Wohngefühl verbessern.
     
  7. #7 Christians51, 16.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Verstehe ich das richtig? Also auf die alte Paneele (an der Schräge) eine Verlattung anbringen (z.B. 48mm) und dazwischem dann eine dünne Dämmung. Und auf die Verlattung dann die neue Paneele? Muss (nicht kann oder sollte) ich von innen eine Dampfbremsfolie anbringen? Schräge ist Nordseite und mit Kamin (siehe 1. Post). Jetzt ist (im ganzen Haus!) kein Schimmel, nichtmal im Bad.

    Die Idee finde ich super; habe ich garnicht dran gedacht; und 5cm Raumverlust ist nicht schlimm, da an der Schräge nichts ist (kein Fenster, kein Regal ...).

    Gruß,
    Christian
     
  8. #8 Fasanenhof, 17.10.2023
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    359
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Nein, ich meinte: Wenn du die alten Paneele sowieso abnimmst um dahinter die Dämmung zu verbessern/erneuern, dann könnte man einen breiteren Aufbau erwägen.

    also die Sparren aufdoppeln, flächige Dämmpaneele verbauen, etc.
    Das muss aber entsprechend (UBAKUS) geplant werden.
     
  9. #9 Christians51, 17.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    OK, danke.

    Aber schonmal von meinem Gedanken "gehört"? Also die Schräge von Innen dämmen, OHNE die alte Vertäfelungs abzunehmen?
    Also Horizontal Latten anbringen (z.B. 5cm), dazwischen dann Klemmfilz (gestern im Obi 5cm für Ständerwerk gesehen), und auf die Latten (Abstand ca. 40cm) darauf die neue Vertäfelung/Paneele.
     
  10. #10 Fasanenhof, 17.10.2023
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    359
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich wüsste nicht, welchen Nutzen das hat.

    Die alte Vertäfelung ist weder tragend noch dämmend. Sie eignet sich also nicht zur Verbesserung des Aufbaus und nicht zur Montage weiterer Verkleidung.
     
  11. profil

    profil

    Dabei seit:
    09.01.2011
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    596
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    Lauterbach
    Benutzertitelzusatz:
    ö.b.u.v Sachverständiger Kunststofffenster
    Ja das kann Funktionieren, wird auch gemacht. Hauptproblem ist die nicht Vorhandene Luftdichtheit.
    (28) Luftdichtheit vs. Frischluft - Erstickungsgefahr durch luftdichte Häuser? - YouTube
     
  12. #12 Christians51, 18.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich auf die alte Vertäfelung klopfe, klingt das hohl (nicht stumpf), also wenn, dann ist dort keine oder wenige Dämmung drin. Und ich hatte gelesen, dass die ersten 5-8cm Dämmung die wichtigsten/effektivsten sind. Also der Gedanke: Was kann ich tun, damit die Wärme (abends 23°C, morgen [wie heute!] nur 16°C) drin bleibt. Also Zwischengeschossdämmung, da Wärme nach oben zieht und dort definitiv keine Dämmung ist. Giebelseite (mit 3m Fenster) kann ich nichts machen, gegenüber der Giebelseite ist die Zimmerinnenwand - kann ich nichts machen.
    Südseite ist Schräge mit Dachfenster und Rigips - lohnt den Aufwand nicht, da das Dach "bald" komplett erneuert wird. Nordseite ist die angesprochene Holzpaneele mit wenig/kaum Dämmung.

    Gedanke: Zwischengeschossdämmung machen und die Nordseite/Schräge von Innen mit 5cm Dämmung.

    Zur Frischluft: Da (denke) ich zieht im Altbau überall Luft durch

    Ich hätte eher mit meinem Laienwissen bedenken in Richting Schwitzwasser, Schimmel!?
     
  13. #13 Fasanenhof, 18.10.2023
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    359
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich verstehe wirklich nicht mehr, worauf du hinaus willst.

    Zwischengeschossdämmung ist zwischen zwei Stockwerken. Daher der Name. Die Umwelt/Außen ist kein Stockwerk, wozu dieser Begriff?

    die Annahme, dass die ersten 5-8cm Dämmung die wichtigsten sind ist falsch und richtig zugleich.
    Ja, es macht einen Unterschied gegenüber "keine Dämmung", nein es ist keine Effektive Dämmung, diese ist realistisch erst bei 12-16cm gegeben.

    Ja, ohne Zirkulation kommt es bei der Taugrenze zum Anfall von Wasser, deshalb werden dickere / effektivere Dämmungen mit Dampfsperren ausgelegt und entsprechend berechnet.

    Ich frage einmal, bevor ich hier weiter mache:
    Hast du eigentlich irgend etwas von dem Gesagten verstanden?
    UBAKUS? Wandaufbau? Plan der Sanierung? Irgendwas?

    oder bleibt es bei "ich hab mir gedacht..." ohne den Input wahrzunehmen?
     
  14. #14 Christians51, 18.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Es sind zwei Projekte:
    Die Wohnung ist Maisonette, d.h. 2 Etagen. Die obere war ursprünglich der Dachboden (mit der ausziehbaren Leiter). Der Dachboden wurden vor Jahren durch Voreigentümer ausgebaut, d.h. Heizung, Elektrik hochgezogen.
    Der Äußere Raum ist "unten" Wohnzimmer, und "oben" ein unbeheizter Raum. Ggfs. mal später Kinderzimmer, oder Schlafzimmer.
    Nun ist in der Wohnung alles schön modern, aber die Wärmeisolierung ist miserabel. An Putz, Dach, Fassade geh ich als Mitglied der ETG nicht dran. Also steht jetzt die Renovierung des Wohnzimmers an, da die alte Paneele (30 Jahre, oder älter) den Raum dunkel macht und einfach wie bei Oma aussieht.

    Ich komme aber nach erfolgter Vertäfelung nicht mehr ohne Weiteres an die "untere" Schicht dran. Also die Frage, was kann ich jetzt mitmachen (isolieren, dämmen etc.)?
    Projekt 1: Die Decke zwischen Wohnzimmer (unten) und Zimmer (oben) mit Glaswolle "zu stopfen". Da ist ja gerade rein garnichts drin. Also schlimmer gehts nicht. Das Aufdoppeln ist eine gute Idee; Ich bin aber der Meinung, dass 160mm Dämmung besser ist, als garkeine Dämmung (wie im Moment). Sind die Balken eher "dünn", dann doppele ich auf.

    Projekt 2: Um Arbeit zu sparen (und das mit die alte Dämmung nicht entgegen kommt), lasse ich die Paneele an der Schräge dran und schraube darauf die neue Paneele. Da kam die FRAGE auf, "was könnte ich machen, um die Isolierung zu verbessern". Und hier dachte ich an 5cm Dämmung. "Irgendwann" bei neuem Dach ist dann von außen die "richtige" Dämmung erneuert + meine von Innen. Der Gedanke: Mehr kann ich nicht machen.
    Die Kosten für 10 Dachlatten und etwas 5cm Dämmung liegen bei bspw. 50€. Die sitzen drin - Nur wenn die neue Paneele dran ist, komme ich nicht mehr dran und ärgere mich, weil ich jeden Nacht 7-8°C Wärmeverlust habe.

    Also die Frage anders ausgedrückt: ist es sinnvoll 5cm Dämmung an die Nordseite/Schräge anzubringen?

    [Wobei ich sagen muss, dass die alte Paneele nicht kalt ist; sondern die Giebelseite -> Stein/Putz]

    Christian
     
  15. #15 Fasanenhof, 18.10.2023
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    359
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich bin raus.
     
  16. #16 Tikonteroga, 18.10.2023
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    141
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Das stimmt nach m. M. schon so wie du es weiter oben geschrieben hast. Die ersten cm an Dämmung bringen am meisten. Ab einer gewissen Dicke macht +/- 1 cm nicht mehr viel aus. Du musst es hier ja nicht übertreiben, wenn in wenigen Jahren eine Aufsparrendämmung hergestellt wird.

    Vielleicht könntest du ja mal bei den bekannten Herstellern wie z. B. ISOVER, KNAUF, STEICO, ... mal schauen, ob diese Lösungen mit Aufbaubeschreibungen für deine beiden Projekte (Decke dämmen, Dachschräge dämmen) anbieten. Dann kann sich eine konkretere Vorstellung entwickeln, wie es aussehen könnte und du kannst es auch mal theoretisch mit Ubakus konstruieren.
     
  17. profil

    profil

    Dabei seit:
    09.01.2011
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    596
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    Lauterbach
    Benutzertitelzusatz:
    ö.b.u.v Sachverständiger Kunststofffenster
    Hinweis: Gewöhnlich geht bei Profilbrettern/Paneelen/... bei solchen Altbauten im Dachgeschoss eine unglaublich hohe Menge Luft durch die vielen m Fugen zwischen den Brettern/Paneelen.
    Wenn man das von Innen (Nur) Luftdicht macht bringt das oft schon richtig viel an Energie Einsparung und Aufwand/Kosten sind überschaubar. Noch besser ist es natürlich, wenn dabei gleich etwas gedämmt wird.
     
  18. #18 Christians51, 18.10.2023
    Christians51

    Christians51

    Dabei seit:
    15.10.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ja danke dafür!
    Das meinte ich ja: Was kann ich kostengünstig verändern, wenn ich eh eine andere Paneele montieren möchte. Und wie du sagst, kosten die Dachlatten und die Dämmung keine 50€ aber der Effekt (das Kaminwärme drin bleibt), sollte erheblich gesteigert werden. Natürlich widerspricht das jedem Dämm-Fetischisten - Aber wenn es danach geht, müssten wir das Haus abreißen und neu bauen.

    Ich finde generell (also nicht nur dieser Thread), dass viele eingefleischte Häuslebesitzer den Grenzwerteffekt außer Acht lassen. Damit meine ich ganz simpel, dass ab Punkt X einfach der Sinn/Effekt nicht mehr überproportional gesteigert werden kann. Also was nützt mir eine Wärmepumpe mit neuer Dämmung am gesamten Haus, PV Anlage (...) für 100.000€, wenn ich dann 30€ Heizkosten spare. Wir werden immer Heizkosten haben, aber manchmal gelingt ein großer Effekt mit kleinen Mitteln, also 5cm Dämmung, statt garkeiner. Der Grenzwerteffekt ist egal für Leute, die genug Reserven haben, verdienen oder erben. Dan ist es ja egal, ob ich 500€, 5000 oder 50.000€ investiere. Aber es gibt halt noch "Normalos", wie alle hier in der Straße, die einfach versuchen mit normalen Mitteln das Haus zu optimieren und niemand hier wird Ubakus anwenden (die meisten wissen nichtmal die der PC angeht).
    Ähnlich, wie Leute die sich einen BMW/AUDI kaufen und ich eben einen Südkoreaner. Der kostet die Häfte und bringt mich meine 7km zur Arbeit. Also warum mehr ausgeben? Wo ist der Mehrwehrt? (Stichwort: Grenzwerteffekt). Warum eine Einbauküche für 25.000€?
    OKAY - ich schweife ab.

    Daher plane ich die Schräge mit 5cm Verlattung, diese "stopfe" ich voll und darauf kommt dann die neue (weiße) Paneele, sowie die Geschossdecke zu dämmen (aber das war ja eh klar).

    Christian
     
  19. profil

    profil

    Dabei seit:
    09.01.2011
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    596
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    Lauterbach
    Benutzertitelzusatz:
    ö.b.u.v Sachverständiger Kunststofffenster
    Für die Luftdichtheit brauchts aber auch was auf der Raumseite, neue (weiße) Paneele sind auch nicht besser als die Alten!
     
Thema:

Dachschräge neue Paneele, alte dran lassen, mit Kork dämmen?

Die Seite wird geladen...

Dachschräge neue Paneele, alte dran lassen, mit Kork dämmen? - Ähnliche Themen

  1. Dachschräge

    Dachschräge: Hallo folgende Frage. im DG habe ich in 2 zimmern holzpaneele an den dachschrägen und der decke. diese wollte ich neu machen, d.h. mit Rigips...
  2. Nasse Wand unter der Dachschrägen

    Nasse Wand unter der Dachschrägen: Hallo zusammen, habe vor kurzem festgestellt, dass ich im Dachgeschoß unter einer Dachschrägen eine feuchte Wand habe (siehe Foto). Außen ist die...
  3. Schallschutz Lattung / Aufbau Dachschräge

    Schallschutz Lattung / Aufbau Dachschräge: Hallo Zusammen! Ich bin kurz davor mein Obergeschoss (Holzbalkendecke, Dachschrägen) auszubauen. Das Problem: Die Sparren enden (natürlich) nicht...
  4. Dachschräge Dämmung mit Hinterlüftung

    Dachschräge Dämmung mit Hinterlüftung: Hallo alle zusammen, ich hätte gerne Meinung dazu ob mein Aufbau so funktionieren kann, besonders wenn ich auf die Balken statt Rigips eine...
  5. Dachschräge neu verkleiden

    Dachschräge neu verkleiden: Hallo liebe Experten. Ich bin neu hier und brauche dringend Eure Hilfe. Bevor ich meine Fragen stelle, beschreibe ich euch erst mal meine...