Dämmen eines zweischaligen Mauerwerk´s

Diskutiere Dämmen eines zweischaligen Mauerwerk´s im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo alle, ich bin neu und hab auch gleich schon einpaar Fragen . Nachdem ich meine diesjährige Energieabrechnung bekommen habe und ich fast...

  1. #1 Fastburn, 16.02.2009
    Fastburn

    Fastburn

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Saarland
    Hallo alle, ich bin neu und hab auch gleich schon einpaar Fragen . Nachdem ich meine diesjährige Energieabrechnung bekommen habe und ich fast umgefallen bin, bin ich zum Entschluss gekommen das ich wohl oder übel mein Altes Haus von Grund auf Sanieren muss.
    Mein Haus hat 2 ½ Stock, ca. 220qm Wohnfläche Voll unterkellert und einen Speicher bzw. Dachboden mit ca.45qm. Die Fenster sind zwar schon Doppelglas allerdings auch schon ca. 30 Jahre Alt.
    Irgendwie bekommt man das Haus nie richtig Warm und an den Füßen hat man immer kalt, wir haben im schnitt so 19-max. 20 Grad und einen Gasverbrauch von 67000KW/h ! Natürlich könnten wir auch schön Warm haben, da die Gasheizung erst 12 Jahre alt ist und eine Leistung von 25,4KW hat, allerdings kann das dann kein Otto Normalverdiener mehr zahlen, was ich mir jetzt gedacht habe währe ein Packet aus Vollwärmeschutz, Dachboden Isolierung, Kellerdecke wird etwas Problematisch, Gewölbedecken und nur max. 2 Meter hoch, Neue Fenster, und evtl. neue Heizung plus Solar für Warmwasser. Ohne an die Kosten zu denken stelle ich mir eine frage, so wie es aussieht habe ich wohl ein zweischaliges Mauerwerk, fiel mir letztens auf als ich ein Loch durch die Mauer (zwecks Satkabel verlegung) bohrte, hab einen 60cm Langen Bohrer benutzt da ich keinen kürzeren in der Dicke da hatte, ungefähr in der hälfte dachte ich oh das ging ja recht flott ! allerdings sah man von außen kein Loch.
    Naja jedenfalls habe ich erst mal weitergebohrt und kurz vor ende des Bohrers war es dann geschafft ich war durch. Ich gehe mal davon aus das die ersten zwei Stockwerke eine 50-55er Mauerstärke haben.
    Jetzt meine Frage, bringt ein Vollwärmeschutz aus z.B. 140er Neopor 0,32er überhaupt etwas oder ist bei einem zweischaligen Mauerwerk etwas anderes sinnvoller?????

    Gruß
    Fastburn...
     
  2. #2 Fastburn, 16.02.2009
    Fastburn

    Fastburn

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Saarland
    sorry, aber irgendwie kann ich den Beitrag nicht editieren, Haus ist von 1910 und wurde irgendwann in den 50 oder 60er Jahren aufgestockt, leider sind auch keine Bauplänne vorhanden, von daher kann ich nicht mehr zu den Mauern sagen, es scheint sich bei den Steinen und Sand- bruchstein zu handel. :winken

    Fastburn
     
  3. #3 Fastburn, 20.02.2009
    Fastburn

    Fastburn

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Saarland
    keiner nen Tipp für mich?

    Fastburn...
     
  4. #4 Shai Hulud, 20.02.2009
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Vielleicht wäre zuerst mal der Gang zum Energieberater sinnvoll, um die Gedanken etwas zu ordnen.

    Ich würde so eine Sanierung immer von einem Architekten planen lassen. Wenn nach dem Energieberater immer noch was gemacht werden soll, mach doch mal einen kostenlosen ersten Termin vor Ort.

    Infos zur nachträglichen Fassadendämmung findest du unter dem Stichwort Einblasdämmung hier im Forum wie auch im Web. Es muß auch nicht immer zwingend Neopor sein. ;)


    Je kürzer und besser formulierter die Fragen sind, desto eher hat jemand Lust zu antworten. Ich hatte deine Frage gelesen, hatte aber gehofft jemand anders antwortet. Jetzt mußt du mit der Antwort eines Baulaien leben. :o
     
  5. revilo

    revilo

    Dabei seit:
    11.08.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    PLZ 45... NRW
    Hallo,

    ich würde eine Energieberatung machen lassen.
    Am Besten einen Architekten nehmen, der sich mit Altbausanierung gut auskennt, der macht eine Bestandsaufnahme des Ist- Zustandes und zeigt rechnerische Möglichkeiten für die Sanierung auf. Das heisst Du siehst schwarz auf weiss, was welche Maßnahme bringt, wie viel Du an Heizenergie einsparst und wie lange es dauert, bis es sich amortisiert.
    Wenn wie bei Dir keine Pläne vorhanden sind können viele Daten auch anhand der baujahrsypischen Baustoffe etc. geschätzt werden.

    Das Ganze wird von der BAFA gefördert (siehe www.bafa.de), ergibt runde 100 Seiten Gutachten und dann kann man schauen, was man wann angeht und was der Spaß überschlägig kostet.

    Wenn es dann noch Detailsfragen zu Heizung (da lasse Dir gleich den Zahn mit der Solaranlage für's Warmwasser ziehen, siehe http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=31531) o.ä. gibt lohnt es sich, in den diversen unterforen hier die Maßnahmen zu diskutieren.
    (Ich lese hier seit Monaten als Laie mit und bin immer wieder von der Hilfsbereitschaft und in meinen Augen meist hochwertigen Antworten positiv überrascht. "Wer nicht fragt bleibt dumm..." gilt in diesem Forum wirklich :) )

    Für zweischaliges Mauerwerk können ja auch Einblasdämmungen statt WDVS in Frage kommen, aber das alles soll Dir der Energieberater ausrechnen.
    Ich als Laie kann mit vorstellen, daß es mit der Befestigung der Platten schwieriger werden könnte, oder man müßte halt extrem lange Dübel nehmen (??? Laienmeinung)

    Viel Erfolg!
    -Revilo
     
  6. #6 Carden. Mark, 20.02.2009
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Sind fürs Rechnen nicht eigentlich die Ingenieure da?
    Nun gut - so mancher Architekt kann es auch - meist aber Grundlagenwissen der Ingenieure.
     
  7. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    es gibt nur ganz ganz wenige architekten, die keine ingenieure sind!
     
  8. #8 Carden. Mark, 21.02.2009
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Stimmt - Du weißt aber schon noch was ich meine - gelle :)
    Die Rechenkünstler nennen sich ja Ingenieure - Du nennst Dich Architekt.
    Was natürlich nicht heißt, dass Du das nicht kannst.
    Aber die meisten Zahlenwerke die ich von Architekten auf den Tisch bekomme wurden von denen an Ingenieurbüros vergeben.
     
  9. #9 Fastburn, 01.06.2010
    Fastburn

    Fastburn

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Saarland
    Hallo alle, hab das Thema noch mal ausgegraben um euch kurz ein Feedback zu geben.
    Letztes Jahr kurz vor Weihnachten War die Sanierung abgeschlossen und bis jetzt ein voller Erfolg.
    Hier einpaar Eckdaten.
    140er Neopro 0,32 , Neue Fenster 3fach Verglastung und eine neue Brenntwerttherm und unser Wohnklima ist um Welten besser. Nachdem ich letztes Jahr im Okt. Nov. und Dez. Heizen musste hatte ich im vergleich zum Vorjahr schon 2000m3 Gas gespart, und dieses Jahr habe ich von Jan. bis einschließlich Mai erst 900m3 Gas Verbraucht ! zum Vergleich letztes Jahr brauchte ich im Januar schon 18843m3 Gas und es war lange nicht so Kalt wie in diesem Jahr. Soviel zum Thema Gebäude Sanierung. Es war zwar eine Menge Arbeit und auch einiges an Geld nötig, aber ich würde es jederzeit wieder machen.

    PS: Das Haus hatte doch kein zweischaliges Mauerwerk.

    Gruß
    Fastburn…
     
  10. #10 nicolas, 02.06.2010
    nicolas

    nicolas

    Dabei seit:
    13.12.2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Paderborn
    Hallo,

    kannst du kurz erzählen, wie du das letztlich angegangen bist? Mit Energieberater oder Architekt usw.

    Schönen Gruß
    Nicolas
     
  11. #11 Fastburn, 02.06.2010
    Fastburn

    Fastburn

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Saarland
    naja, die Fenster und die Heizung wurden jeweils von einer Fachfirma gemacht und das WDVS und Dachisolierung habe ich in Eigenregie gemacht, hab bis auf die Armierung und den Endputz alles selbst erledigt, muss allerdings dazu sagen das ich über 20 Jahre Berufserfahrung habe und der Betrieb in dem ich seit 17 Jahren Arbeite sehr viel WDVS, Trockenausbau und Gipsarbeiten (Alt,-Neubau usw.) erledigt, und von daher war die Umsetzung meines vorhaben´s nicht wirklich schwer.
    Hatte weder einen Energieberater noch einen Architekten, allerdings hätte mich die Meinung eines Energieberaters im nachhinein schon Interessiert.

    Gruß
    Fastburn...
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wie hoch waren dann letztendlich die Investitionen?
    Hast Du Chancen, deren Amortisation noch zu erleben?
    (ist nicht bös gemeint, ein nun besseres Raumklima ist ja auch schon viel wert)
    Habt Ihr an der Kellerdecke was gemacht?
    Wie hoch ist die Leistung der neuen Gastherme?

    Danke!
     
  13. #13 Fastburn, 08.06.2010
    Fastburn

    Fastburn

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Saarland
    Hallo Julius, irgendwo so um die 40000 Euro, klar werde ich die Amortisierung noch erleben, bin 37 jahr alt ;) Kellerdecke wurde aus platzmangel nur mit 30mm Styropor gedämmt, die Bernnwerttherm ist von Giersch mit einer Leistung von 21kw.

    Da ich meinen Beitrag vom 01.06.2010 nicht mehr editieren kann hier der richtig wert, ich hatte einen Verbrauch von 1884m3 und nicht 18843m3 !!!

    Gruß
    Fastburn...
     
Thema:

Dämmen eines zweischaligen Mauerwerk´s

Die Seite wird geladen...

Dämmen eines zweischaligen Mauerwerk´s - Ähnliche Themen

  1. 1958 - zweischaliges Mauerwerk dämmen: Einblasdämmung???

    1958 - zweischaliges Mauerwerk dämmen: Einblasdämmung???: Hallo, Unser neu erworbenes Haus aus dem BJ 1958 hat ein zweischaliges Mauerwerk. Gesamtbreite 30cm: 11,5cm Stein + 7,5 cm Luft + 11,5cm Stein....
  2. Zweischaliges Kaltdach (Flachdach) dämmen - aber wie?

    Zweischaliges Kaltdach (Flachdach) dämmen - aber wie?: Hallo zusammen, wir überlegen uns die Fassade zu dämmen, in diesem Zusammenhang überlegen wir uns die alten Platten, welche als Verblendung für...
  3. Zweischaliges Mauerwerk innen mit Yton dämmen?

    Zweischaliges Mauerwerk innen mit Yton dämmen?: Hallo, ich bin neu hier und hoffe mal dass mir jemand weiterhelfen kann. Wir Sanieren gerade einen alten Rest Hof die Außen Schale ist aus...
  4. Dämmen zweischaliges Mauerwerk

    Dämmen zweischaliges Mauerwerk: Moin aus Kiel, ich verfolge dieses Forum nun seit geraumer Zeit und hoffe "Sie" mir vielleicht weiterhelfen können. Es geht umd die...
  5. Zweischaliges Mauerwerk dämmen?

    Zweischaliges Mauerwerk dämmen?: Ich brache mal eure Meinung. Ein Malerbetrieb der Heute das Haus besichtigt hat hat festgestellt das es sich wohl um ein zweischaliges Mauerwerg...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden