Dämmstärke bei Heizungs- und Wasserrohren

Diskutiere Dämmstärke bei Heizungs- und Wasserrohren im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, Forum, mittlerweile tobt sich unser Sanitärinstallateur in unserem Hause aus - als nächstes kommt jetzt der Keller dran. Doch...

  1. #1 Wolfgang C., 16.08.2003
    Wolfgang C.

    Wolfgang C.

    Dabei seit:
    19.02.2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Inschenjör
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Häusle-Bewohner ("3-Liter-Haus")
    Hallo, Forum,

    mittlerweile tobt sich unser Sanitärinstallateur in unserem Hause aus - als nächstes kommt jetzt der Keller dran.

    Doch irgendwie habe ich Bedenken wegen der bislang verwendeten Dämmung: die Heizungsrohre sind zwar mit 13mm dicken Schaumröhren gedämmt, die ganzen Warmwasserleitungen (inkl. Steig- und Zirkulationsleitungen) haben aber nur nur einen dünnen Schutzschlauch, der (in größerem Durchmesser natürlich) auch bei den Abwasserrohren zur Bauteilentkoppelung eingesetzt worden ist. Reicht das? Wie sieht das im Keller aus bei Dämmung gegenüber Erdreich? Immerhin haben wir hier 12cm PU WLG 025 zur Wärmedämmung des Raumes, da kommen mir selbst 13mm Schaumdämmung sehr gering vor...

    Viele Grüße aus Rheinhessen
    Wolfgang C.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bauworsch, 16.08.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Eine Übersicht

    gibt dieser link
     
  4. #3 Wolfgang C., 16.08.2003
    Wolfgang C.

    Wolfgang C.

    Dabei seit:
    19.02.2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Inschenjör
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Häusle-Bewohner ("3-Liter-Haus")
    Vielen Dank! Die Angaben verstehe sogar ich problemlos...

    Viele Grüße aus dem sonnigen Rheinhessen
    Wolfgang C.
     
  5. #4 Wolfgang C., 16.08.2003
    Wolfgang C.

    Wolfgang C.

    Dabei seit:
    19.02.2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Inschenjör
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Häusle-Bewohner ("3-Liter-Haus")
    ... aber eine Frage bleibt offen: was hat gemäß DIN 1988-2 mit fer Kaltwasserleitung zu passieren?

    Gruß aus Rheinhessen
    Wolfgang C.
     
  6. Lebski

    Lebski Gast

    Irgenwas drumwicken: 2-3 mm, damit kein Schwitzwasser entsteht. Und ich will jetzt keine Diskusion über Schwitzwasser, Tauwasser, Kondensat u.ä. lostreten.
     
  7. Plewka

    Plewka

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Ort:
    Norderstedt/Geesthacht
    @Lebski
    Normalerweise müsste man doch erwarten, dass eine warme Leitung neben einer kalten ohne Dämmanforderung (habe ich im pdf hoffentlich richtig gelesen) nicht sinnvoll ist, auch wenn
    in thermischer Hülle, keine Aussenwandzone, eine Nutzereinheit gegeben ist.

    Wir haben in unserer Küche (mal abgesehen davon, dass es ein MFH mit diversen Nutzungseinheiten ist) nur kaltes Wassen, wenn die Waschmaschine lief.

    Für die Keimbildung im Trinkwasser dürfte es nicht von Vorteil sein, diese zu heizen...Wassermax etc. machen mit Warmwasser auch keinen Spass;-((.
     
  8. Lebski

    Lebski Gast

    Hä? Hab ich nicht verstanden.
    Die WWL ist doch isoliert, die KWL mit 2-3 mm auch ein bischen, dazwischen Luft oder Perlitschüttung. Auf was willst du jetzt genau raus?
     
  9. Plewka

    Plewka

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Ort:
    Norderstedt/Geesthacht
    Keine Hintergedanken!
    Mag sein, dass ich nicht genügend gelesen habe...
    Seite 6 OG zeigt Leitungen in blau und grün, ohne Anforderung an die Dämmung...nur mechanisch wgn. Schallschutz.
    Daraus kann man deuten, dass man die Leitungen mit etwas Kunstoffhülle direkt nebeneinandern packen könnte...auch Heizung...oder übersehe ich was?

    Jep: :mauer UNIPIPE Mehrschicht Verbundrohr
     
  10. #9 Wolfgang C., 17.08.2003
    Wolfgang C.

    Wolfgang C.

    Dabei seit:
    19.02.2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Inschenjör
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Häusle-Bewohner ("3-Liter-Haus")
    Genau diese Konstellation - Warmwasser- und Kaltwasserleitung über mehrere Meter nur über diesen dünnen Schutzschlauch voneinander getrennt direkt aneinander liegend - hat dazu geführt, daß mein Lüftungsbauer mich auf die ganze Problematik aufmerksam gemacht hat...

    Viele Grüße aus Rheinhessen
    Wolfgang C.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 bauworsch, 17.08.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Schutz von kalten Trinkwasserleitungen

    vor Erwärmung und Tauwasserbildung nach DIN 1988 Teil 2 gefordert.

    Entweder ausreichender Abstand zu WW-Leitungen, oder eben dämmen. Die Erwärmung ist sicherlich ein Thema, häufiger wird es jedoch zu Tauwasserbildung kommen. Ein Schutz vor Tauwasserbildung ist nur dann nicht erforderlich, wenn ein Rohr-in-Rohr System verlegt wurde.

    Ansonsten gelten folgende Dämmschichtdicken bezogen auf WLG 040:

    Rohrleitung frei verlegt, in nicht beheiztem Raum (z. B. Keller) 4 mm

    Rohrleitung frei verlegt, in beheiztem Raum 9 mm

    Rohrleitung im Kanal, ohne warmgehende Rohrleitungen 4 mm

    Rohrleitung im Kanal, neben warmgehenden Rohrleitungen 13 mm

    Rohrleitung im Mauerschlitz, Steigleitung 4 mm

    Rohrleitung in Wandaussparung, neben warmgehenden Rohrleitungen 13mm

    Rohrleitung auf Betondecke 4 mm

    Bei anderer WLG sind die Dämmschichtdicken entsprechend umzurechnen.
     
  13. #11 Wolfgang C., 17.08.2003
    Wolfgang C.

    Wolfgang C.

    Dabei seit:
    19.02.2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Inschenjör
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Häusle-Bewohner ("3-Liter-Haus")
    Danke - unsereins kommt ja an die DINs nicht so einfach heran, die wenigsten stehen einfach so im Netz...

    Viele Grüße aus Rehinhessen
    Wolfgang C.
     
Thema:

Dämmstärke bei Heizungs- und Wasserrohren

Die Seite wird geladen...

Dämmstärke bei Heizungs- und Wasserrohren - Ähnliche Themen

  1. Haus umbauen/aufstocken, Heizung behalten?

    Haus umbauen/aufstocken, Heizung behalten?: Wir bauen einen voll unterkellerten Bungalow um, d.h. er wird etwas erweitert, aufgestockt und saniert. Der Bungalow hat aktuell im EG ca. 100...
  2. NEUBAU Heizung Empfang

    NEUBAU Heizung Empfang: 220qm 5 Personen Belüftung mit WRG und Fußbodenheizung möchten wir auf jeden Fall haben. Welchen Heizungstyp kann man uns empfehlen?
  3. Estrich mit Beschleuniger aber keine installierte Heizung

    Estrich mit Beschleuniger aber keine installierte Heizung: Guten Tag zusammen, als erstes möchte ich mich vorstellen. Wir sind eine kleine Familie und bauen eine Doppelhaushälfte. Ich habe schon sehr...
  4. Alte Öl-Heizung mit Regelung modernisieren

    Alte Öl-Heizung mit Regelung modernisieren: Hallo Community, ich hoffe hier Hilfe zu finden. Leider haben die örtlichen Monteure kaum Zeit oder einfach andere Vorstellungen als ich. So war...
  5. Kosten Heizung & Sanitär neues EFH

    Kosten Heizung & Sanitär neues EFH: Hallo zusammen, bisher war ich hier nur fleißiger Mitleser und konnte mir bereits einige Tipps für unseren Neubau holen. Aber eine Sache macht...