Dämmung aus Styropor, Stabilität gegenüber dicker Massivwand

Diskutiere Dämmung aus Styropor, Stabilität gegenüber dicker Massivwand im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich habe bei der Planung eines EFH die Wahl zwischen 24 cm Porenbeton+12 cm Dämmung oder 36,5 cm Porenbeton. Die Variante mit der...

  1. #1 bauen aber wie, 22. August 2012
    bauen aber wie

    bauen aber wie

    Dabei seit:
    19. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo,

    ich habe bei der Planung eines EFH die Wahl zwischen 24 cm Porenbeton+12 cm Dämmung oder 36,5 cm Porenbeton. Die Variante mit der Wärmedämmung hat den besseren U-Wert, wobei ich hinsichtlich der Dauerfestigkeit der Dämmung Zweifel habe. Es handelt sich ja schliesslich um Styropor und für mich ist unklar wie stabil die Fassade auf Dauer ist. Auch die Frage wie sich Beschädigungen bei der Dämmung reparieren lassen und eine spätere Erneuerung des Außenputzes bei Häusern mit Dämmung möglich ist.

    Die Variante mit 36,5 cm Porenbton würde ich aufgrund der höheren Stabilität zu Styropor Dämmung bevorzugen, wobei ich nicht weiß ob ich hier einen Fhler machen würde????

    Preislich sind die beiden Varianten entsprechend meinem Angebot gleich. Was wäre die richtige Entscheidung oder welche Gründe sprechen noch für die beiden Varianten??

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 22. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Einen Fehler machst Du mit beiden Varianten - unabhängig von den Materialien.
    Die Dämmwerte (U-Wert Wand) dürften mit mäßig noch höflich beschrieben sein!

    :mega_lol: Der war gut :mega_lol:

    So viel stabiler ist Porenbeton nun auch wieder nicht!

    Strukturputze sind unabhängig vom Putzgrund nicht unsichtbar ausbesserbar. Liegt in der Natur der Sache.

    Wenn Du einen stabilen Untergrund willst - monolithisch mit gefülltem Poroton (T7/8 42,5 oder - besser - 49 cm)
    PS: Oder KS mit gedämmter Verblenderfassade
    Wenn Du leichte Reparierbarkeit ohne grosse Sichtbarkeit der Flickstelle willst - gedämmte Vorhangfassade vor KS-Mauerwerk
    Wenn Du hohe Dämmwerte bei geringer Wandstärke willst - dann HRB
    Wenn Du Porenbeton willst - dann monolithisch ab 42,5 cm Wanddicke aufwärts!
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Grundsätzlich bin ich (beim Bauen von EFH!) kein ausgewiesener Freund von WDVS. Hat Vorteile (gute Dämmung) und eben auch Nachteile (Veralgungsproblematik). Schau Dir mal ein paar Wetterseiten von Häusern mit WDVS an....

    Aber wir wollen hier keine Grundstzdebatte heraufbeschwören.

    24 PB + 12 cm WD....tja...was heißt das nun??? Wärmedämmug mit WLG 040...035...032....030....028?????

    Das sind mal eben gigantische Unterschiede.

    Und wenn WDVS, dann solte meines Erachtens der Vorteil von WDVS auch "genutzt" werden. Also: WD dämmt, Tragschale trägt und ist Wärmespeicher. Für beides ist PB nicht der ideale Baustoff. Wenn WDVS, dann sollte eine "massive" Tragwand dahinterstehen: KS oder Beton, oder Hlz der emtsprechenden Rohdichte. Aber WDVS mit einem "leichten" Tragmauerwerk zu kombinieren ist schon etwas widersinnig.....
     
  5. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Wenn ICH baue, bin ich Cheffe. Und dann habe ich die Wahl zwischen zig verschiedenen Varianten und nicht die Wahl zwischen Pest und Cholera...sollte man meinen
     
  6. #5 evilthommy, 22. August 2012
    evilthommy

    evilthommy

    Dabei seit:
    14. April 2011
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Duisburg
    bau doch 17,5 kalksandstein und dann 18 oder mehr dämmung
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    und welche Anforderungen hast DU? Wenn ich ein Haus baue, dann lege ich doch vorher fest, was ich erreichen möchte bzw. erreichen muss. Es gibt ja nicht nur PB, sondern auch Ziegel, KS usw. usw. Jeder Wandaufbau hat Vor- und Nachteile. Deswegen kann man den "richtigen" Wandaufbau erst dann entscheiden, wenn die Anforderungen auf dem Tisch liegen und man diese mit den Vor- und Nachteilen abgleichen kann.

    Ich denke dabei an so Dinge wie Wärmedämmung, Schalldämmung, Verarbeitung (auch nachfolgender Gewerke), Speichermasse, Kosten usw.

    Über die Tragfähigkeit würde ich mir keine Gedanken machen, da wird der Statiker schon rechtzeitig sein Veto einlegen.

    Wenn nur die beiden o.g. Varianten, also PB24cm+WDVS und PB36cm zur Auswahl stehen, dann würde ich mich für die 24cm + WDVS entscheiden. Bei einem WDVS mit WLG035 (Standard in meinen Augen) erreichst Du damit einen U-Wert um 0,16W/m2K im Vergleich zu 0,24W/m2K bei 36cm PB. Man sollte aber den Wandaufbau genau unter die Lupe nehmen, denn EPS ist nicht gleich EPS.

    Falls auch noch Alternativen zur Diskussion stehen, dann könnte man über eine Wand aus KS mit einer dicken Dämmung davor sprechen. Diese verhält sich wieder ganz anders und hat auch ihre Vor- und Nachteile.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...scheint aber so, daß der "arme" BH hier kein echtes Mitbestimmungsrecht hat.....
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vielleicht hat er noch nichts unterschrieben, dann könnte er vielleicht doch etwas mehr Einfluss nehmen. Ansonsten....na ja, man kann ja mehrere Häuser im Leben bauen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  10. #9 bauen aber wie, 25. August 2012
    bauen aber wie

    bauen aber wie

    Dabei seit:
    19. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    Nürnberg
    hallo zusammen,

    erstmal Danke für eure Anregungen. Ich habe noch keinen Vertrag unterschrieben und bin deshalb noch frei in meinen Entscheidungen. Habe mir auch unterschiedliche Angebote geben lassen (die meisten bieten mir Porenbeton mit oder ohne Dämmung an - Dämmung hat übrigens WLG 40 - oder 36,5 cm Poroton an). Problem ist für mich, dass ich auf die Kosten achten muss und deshalb in der Wahl etwas eingeschränkt bin bzw. das Beste werde ich mir einfach nicht leisten können. Für mich im Moment auch noch schwierig, die ganzen Preisunterschiede und Qualitätsunterschiededer einzelnen Varianten abzuschätzen. Wichtig ist mir die Wärmedämmung und das die Fassade auch lange hält, ohne die Notwendigkeit nach 7-10 Jahren bereits aufwändig sanieren zu müssen. Was würdet ihr den unter den Gesichtspunkten Preis/Leistung empfehlen?

    Schon im voraus Danke für eure Anregungen
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    ...

    Holz mit Putzfassade :p
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Verschiedene Wandaufbauten rechnen lassen.

    Bsp.:
    17,5cm KS, evtl. auch 24cm, und darauf dann 16-20cm WDVS in WLG035
    Der KS sorgt für die Schalldämmung, das WDVS für die Wärmedämmung.
    In manchen Regionen könnte 24cm Ziegel günstiger sein als KS, dann auch mal diese Variante rechnen.

    Wenn Du auf ein WDVS verzichten möchtest, dann PB oder noch besser ein hoch dämmender Ziegel, Wandstärke dann min. 42cm

    PB mit WDVS würde ich nicht unbedingt machen, aber das hatte ich oben bereits geschrieben.

    Wie teuer die einzelnen Varianten werden, da kann man nur rechnen. Hier gibt es teils erhebliche regionale Unterschiede.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Dämmung aus Styropor, Stabilität gegenüber dicker Massivwand

Die Seite wird geladen...

Dämmung aus Styropor, Stabilität gegenüber dicker Massivwand - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  3. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  4. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...
  5. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...