Dämmung Aussenwand Haus mit Hanglage

Diskutiere Dämmung Aussenwand Haus mit Hanglage im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo Leute, ich plane die Aussenwände meines hanglagigen Einfamilienhauses zu dämmen. Die Kellerräume (komplett) sowie ein bewohntes Zimmer...

  1. Heizi

    Heizi

    Dabei seit:
    05.10.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,
    ich plane die Aussenwände meines hanglagigen Einfamilienhauses zu dämmen.
    Die Kellerräume (komplett) sowie ein bewohntes Zimmer (dieses allerdings nur teilweise) sind quasi im Erdreich aufgrund der Hanglage.

    Frage: Wenn ich die Aussenwände dämme, wie tief muss ich dann die Kellergeschosswände freigraben?
    Habe von verschiedenen Experten mehrere Meinungen gehört.
    1. 30-40cm abgrageb reicht, da das Erdreich ja auch isolierend ist
    2. Immer bis zur Bodenplatte dämmen, da man ansonsten Wärme/Kältebrücken zw. isoliertem und nichtisoliertem Bereich hat und folglich Taupunkt(e) und damit auch Schimmel....

    Was ist stimmt jetzt?

    Danke für Eure Kommentare
     
  2. PLeo

    PLeo

    Dabei seit:
    01.10.2020
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    43
    Beruf:
    Bautechniker, Maurer- und Betonbauermeister
    Ort:
    Ba-Wü
    Hallo Heizi,

    richtig wäre es bis einschliesslich Vorderkante Bodenplattenüberstand zu dämmen. -> bis UK BPL (nur um Missverständnisse auszuschliessen)

    Bei so einer Aktion natürlich ganz wichtig:

    Auf die Abdichtung aufpassen
    Lastfallbedingt die richtige Dämmung + Klebeverfahren einsetzen
    Darauf achten, dass Abdichtung + Kleber kompatibel sind und sich nicht gegenseitig angreifen/anlösen!
    Noppenbahn (bestenfalls dreilagig) zum Schluss nicht vergessen.
    Bei der Stärke der Dämmung den Übergang zum Außenputz bedenken!!! (wird gerne vergessen)

    Drainage kontrollieren, falls vorhanden, ggf Spülrohre/Schächte nachrüsten.
    An Lichtschächte denken (gekürzte Gitter, oder dass diese dann auf die Dämmung versetzt werden)

    Bewohnter Bereich darf gerne dick gedämmt sein, Kellerräume "dünner" aber ggf weiteren Ausbau berücksichtigen.
    1x komplett dick durch gedämmt, kostet normalerweise nicht viel mehr.
     
    SvenvH gefällt das.
  3. Heizi

    Heizi

    Dabei seit:
    05.10.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hi PLeo,
    danke für Deine Antwort.

    Wenn ich nicht komplett abgraben würde (sind dann halt teilweise schon knapp 3m und ich müsste meine Terasse neu machen etc.), bestünde dann die Gefahr von Schimmelbildung oder wäre der Effekt einfach nur geringer?
     
  4. #4 Manufact, 16.10.2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16.10.2020
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.103
    Zustimmungen:
    902
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Ich will die Bremsen meines Autos komplett neu machen.
    Aber bei der einen Achse nur die halben Beläge, bei der anderen Achse nur eine Seite.
    Kann ich da gut bremsen?

    Moderator: dieser Vergleich beschreibt, dass eine geplante Teildämmung keine fachgerechte Lösung ist, nicht sinnvoll ist und ggf die EnEV verletzt.
     
  5. PLeo

    PLeo

    Dabei seit:
    01.10.2020
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    43
    Beruf:
    Bautechniker, Maurer- und Betonbauermeister
    Ort:
    Ba-Wü
    Schimmel muss nicht zwangsweise entstehen, wenn man nur einen Teil dämmt. (Baustoffabhängig etc etc.... Taupunktrechner siehe Ubakus)

    Aber der Dämmeffekt ist bedeutend schlechter, die Heizkosten werden sich nicht spürbar ändern, und das Raumklima wird sich auch nicht merklich verbessern, wenn Du z.B. nur das obere Drittel dämmst.

    Hier gilt die Devise: Wenn schon, dann richtig.
     
  6. #6 simon84, 16.10.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    13.638
    Zustimmungen:
    2.760
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    @Heizi :

    2) ist die richtige und fachgerechte Variante.

    Die EnEV und die 10% Regel wäre auch zu beachten. Wenn dich ein neidischer Nachbar hinhängt hast du ein Problem

    durch oben Dämmung unten keine hast du nicht automatisch Schimmel.

    überleg doch mal wie viele Häuser es gibt wo nachträglich nur ab EG gedämmt wird.

    Schimmel hast du dann wenn schlecht gelüftet wird, zu wenig geheizt oder Bauteile zu stark auskühlen (zb Außenwand Ecken)

    all dies wird durch eine Dämmung oder teildämmung nicht schlechter.

    bei neuen Fenstern schaut es ggf anders aus

    wenn du jetzt keinen Schimmel hast denke ich wirst du nur durch die Dämmung auch nicht unbedingt Schimmel bekommen.

    andersrum hat @Manufact absolut recht auch wenn es überspitzt ausgedrückt war.

    Du denkst vermeintlich viel Arbeit zu sparen mit 1) aber im Endeffekt werden dir wenn du es schlau planst fast 80% der Kosten von 2) sowieso entstehen .

    also mach es Gscheit. Variante 2)

    Sieh es als Gelegenheit die Terasse schöner zu machen
     
  7. #7 chillig80, 16.10.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    604
    Es kommt auf den Zweck der Übung an.

    Wieso willst Du da dämmen? Dämmen macht nur Sinn wenn man Wärmeverluste reduzieren will und Du schreibst irgendwas von „ein bewohntes Zimmer“, ich gehe jetzt einmal davon aus, dass das „ein beheiztes Zimmer“ bedeutet. Wegen einem beheizten Raum macht es wenig Sinn alle Kellerwände ganz zu dämmen.

    Wenn es nur darum geht die Wärmebrücken an der Kellerdecke (oben beheiztes EG) zu dämmen, dann reicht es da ein Stück weit (Faustregel 1m, kommt aber im Details sehr auf die Kellerwände an, also auf den verwendeten Baustoff) runter zu dämmen, da können dann die „30-40cm angraben“ schon ausreichen, das hängt dann aber viel mehr vom Geländeverlauf in Relation zur Kellerdecke ab als von der „Isolationsfähigkeit“ des Erdreichs (was eh zum Großteil Quatsch ist, da wirds zwar im Winter nicht ganz bitterkalt, dafür ist es da im Sommer so kalt, dass man da den Sommer durchheizen muss, ist also im Sinne der Energieeinsparung nicht ganz ohne).

    Was soll es denn nu werden? Ein komplett beheiztes UG? Ein beheiztes UG im Zimmer + Wärmebrückenreduzierung fürs EG? Oder was nu?
     
    simon84 gefällt das.
  8. Heizi

    Heizi

    Dabei seit:
    05.10.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ja genau. Mir bewohnt ist beheiztes Zimmer gemeint.
    Ich möchte halt alle bewohnten/beheizten Räume isolieren, wozu halt der eine Raum welcher im Gefälle ist dazugehört
     
  9. #9 simon84, 16.10.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    13.638
    Zustimmungen:
    2.760
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ja dann ziehst du die Dämmung für die beheizten Zimmer logischerweise bis zur gesamten Außenwand runter und lässt nicht irgendwo an der Erde enden.

    Sei froh dass es am Hang ist, sonst wärs doch noch mehr Arbeit.

    Und den Quatsch mit "Erde dämmt" .... Warum dämmt man Keller denn dann überhaupt, wenn das Erdreich so gut dämmen würde, könnte man es sich komplett sparen.

    Schau mal hier z.B. als Referenz:

    U-Wert unter der Grasnarbe

    Und immer schön die GEG/EnEV beachten !

    Bei > 10% musst du eh das gesamte Bauteil dämmen, somit ist die Fragestellung einer Teildämmung hinfällig.
    U < 0,30 musst du für die Kellerwände nachweisen.

    Wie gesagt, wenn dich der Nachbar hinhängt hast du ganz schnell ein Problem.
    Auch falls die Kellerräume evtl. gar nicht (alle) als Aufenthaltsräume deklariert sind aber so genutzt werden.

    Deshalb, mach es komplett und richtig :)
     
  10. #10 chillig80, 16.10.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    604
    Es ist halt so, den kompletten Keller freizubuddeln, abzudichten, zu dämmen, wieder anzufüllen, etc... ist eine Heidenarbeit und auch nicht ganz billig. Anders herum ist eine Dämmung der Machart: "Das Erdreich dämmt ja auch" zwar schneller gemacht und auch günstiger, dafür im Zweifel aber auch vollkommen sinnlos.

    Man sollte sich also genau überlegen was man da dämmt und ob das so Sinn ergibt. Das ist jetzt dann Deine Arbeit, weil Du, wenn Du keinen Profi dafür bezahlst, selbst zum Planer mutierst. Mit den obigen Angaben kann man Dir halt nicht viel mehr sagen als: Augen auf beim Dämmungskauf!
     
Thema:

Dämmung Aussenwand Haus mit Hanglage

Die Seite wird geladen...

Dämmung Aussenwand Haus mit Hanglage - Ähnliche Themen

  1. Bodenaufbau / Außenwand - Dämmung = Umbau zum Nutz/Wohnraum

    Bodenaufbau / Außenwand - Dämmung = Umbau zum Nutz/Wohnraum: Hallo, ich bin neu hier im Forum und erhoffe mir Hilfe. Vor ein paar Monaten habe ich mir ein altes Bauernhäuschen gekauft (Bj. um 1900). Ein...
  2. Stromleitung im Zuge Dämmung an Aussenwand verlegen

    Stromleitung im Zuge Dämmung an Aussenwand verlegen: Hallo zusammen, ich plane mein Einfamilienhaus zu Dämmen. In dem Zuge würde ich auch gerne gleich eine schöne Beleuchtung an der Aussenwand...
  3. Dämmung Installationschacht (Aussenwand)

    Dämmung Installationschacht (Aussenwand): Moin, im Rahmen der Sanierung des DG kann ich den Rohrverlauf der KWL optimieren. Dafür müsste ich allerdings einen Installationsschacht für die...
  4. Dämmung einer OSB Außenwand / Tauwasser?

    Dämmung einer OSB Außenwand / Tauwasser?: Hallo zusammen, der Titel ist etwas verwirrend, daher beschreibe ich den Aufbau: Eine Gaube wurde abgerissen und eine Außenwand vom Anbau läuft...
  5. Dämmung Aussenwand Haus Baujahr 1950

    Dämmung Aussenwand Haus Baujahr 1950: Bezüglich eines Immobilienangebots habe ich eine Frage zur Aussendämmung. Zum angebotenen Objekt habe ich folgende Informationen: Baujahr...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden