Dämmung mit Styrodur

Diskutiere Dämmung mit Styrodur im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo im neuen Forum, wie ich gehört habe, ist es um Herrn Beisse und um andere etwas ruhiger im Bau.de geworden. Da ich aber Ihr Know-how sehr zu...

  1. #1 Wolfgang Doerks, 22. April 2002
    Wolfgang Doerks

    Wolfgang Doerks

    Dabei seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo im neuen Forum,
    wie ich gehört habe, ist es um Herrn Beisse und um andere etwas ruhiger im Bau.de geworden. Da ich aber Ihr Know-how sehr zu schätzen weiß, werde ich meine Frage jetzt mal hier versuchen loszuwerden.
    Wir wollen an den Außenwände des Kellers, Lastanfall Bodenfeuchte und ggf. zeitweilig aufstauendes Sickerwasser, (Kiesboden) mit Styrodur als Perimetrdämmung dämmen. Einige Zimmer im Keller werden zu Wohnzwecken genutzt. Wandaufbau von innen nach außen 36,5 KS - Deitermann Dickbeschichtung und dann Styrodur 10 cm WLG 035 CS 2810. Die Bodenplatte wollen wir von unten auch mit Styrodur dämmem (CS 4000).
    Frage: Braucht man bei Styrodur an den Seitenwänden auch noch eine Dampfbremse zwischen Abdichtung und Styrodur (wurde im Forum Bau.de glaube ich diskutiert, hatte ich jedenfalls so im Kopf; steht aber nicht im BASF Internet)? Im BASF-Internet steht nur, dass auf der oberen Seite des Styrodurs bei Dämmung UNTER( !) der Bodenplatte eine Dampfbremse anzubringen ist. Mein Architekt sagte heute, das hätten sie noch nie so gemacht und das würde auch nicht in den Beschreibungen von Styrodur stehen, die er zur Verfügung hat. Steht bei ihm (Ausgabe Mai 2001) tatsächlich nicht drin. Er hat gerade ein Haus gebaut ohne die Dampfbremse mit Schwimmbad im Keller! Von der Logik her würde ich sagen, wenn Dampfbremse unter der Bodenplatte, dann auch neben die Wand - oder nicht? Mein Architekt meinte, wenn die PE-Folie über dem Styrodur liegt, dann reicht das als Dampfbremse. Stimmt das?
    Was für eine Dampfbremse ist zu verwenden? Ich habe mal etwas von GD 200 + AL gelesen oder so ähnlich?. Ist das o.k.? Kennt mein Architekt auch nicht!
    Wie sieht bei Dämmung unter der Bodenplatte der richtige Aufbau innen im Keller aus? = Bodenplatte, 2 cm Trittschall, 2 cm Wärmedämmung, 6 cm Estrich? Kann man nicht die 2 cm WD weglassen, wenn man sowieso unter der Bodenplatte dämmt? Tage später:
    Inzwischen habe ich von Isover herausbekommen, dass man über den Styrodur eine ECB-Folie legen soll, die dann als Dampfsperre fungiert. An den Wänden braucht man keine Dampfsperre.
    Wir sind aber inzwischen unsicher, ob wir nicht besser doch eine Innendämmung auf der Bodenplatta machen und nicht unter der Bodenplatte. Wie ist Ihre Meinung?
    Viele Grüße und viel Erfolg mit diesem neuen Forum.
    Ihr Wolfgang Doerks
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MB

    MB Gast

    Bin ja schon da :)
    Also, Dampfsperre ist erforderlich, es reicht aber auch in der Tat PE-Folie. Nur ist die Abdichtung grottenfalsch. Grüßen Sie mal den Architekten von mir, und fragen Sie ihn mal, ob er jemals was von DIN 18195 gehört hat.
    Lastfall aufstauendes Sickerwasser (egal ob zweitweise) velangt Dickbeschichtung in mind. 4 mm Dicke mit Gewebeeinlage. Es muß ein Schichtdickenprotokoll geführt werden.
    Auf die Bodenplatte gehört ohnehin eine Abdichtung (eben die G 200 S4) die dann aber auch als Dampfsperre funktioniert.
    Die 2 cm können Sie wgen des Trittschalls und wegen der Trennung des Estriches von der Bodenplatte nicht weglassen.
    Fragen Sie doch mal, ob für die Kellerwand ein Tauwassernachweis vorliegt. Wenn nicht, verlangen Sie ihn.

    Habe ich was vergessen?
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    *mmmh* schwarzen Wannen sind wahrlich nicht das meinige vielleicht nur ergänzend ABER vielleicht auch nur nachhackend ein paar Anregungen von mir:
    -
    Dickbeschichtung OK Stärke wie sie MB beschrieben hat ... ABER vor dem anbringen der Dämmung gehört da nicht eine Gleitschicht z.b. doppelt PE-Folie ran ? nicht das Setzungen im Erdreich die Abdichtung verletzten ?
    -
    KS-Wände saugen sehr stark ... ist es nicht ratsam vor dem anbringen der Dickbeschichtung Haftgrund o.S. aufzubringen damit die Dickbeschichtung schön gleichmässigen OHNE das Risse auftreten abbinden kann ?

    MFG
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    *mmmmh* die zweite was mir bei dem Aufbau noch fehlt ist ein z.b. Dörken Geodrain (Gleitfolie/Noppenbahn/Vlies) ... sobald ich gemauerte Keller erstelle bau ich das Geodrain einfach ein ... FRAGE: macht das Sinn oder ist das Unsinn ? ???

    MFG
     
  6. MB

    MB Gast

    Wie peinlich. Hab ich in der Eile tatsächlich vergessen. Sorry.
     
  7. MB

    MB Gast

    Diesmal vollständig

    Also Gleitfolie (z.B. Doppellagig PE) und natürlich mit versickerungs- und verdichtungsfähigem Material anschütten. Lagenweise verdichten nicht vergessen.
     
  8. #7 Michael Prieß, 22. April 2002
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    Ja und noch was

    gibts für den Ersten nicht auch immer ein Geschenk. Also da kommst du wohl nicht umhin dir noch was einfallen zu lassen MB :-)

    Du hast noch dein Schaumglas vergessen zu erwähnen, würde hier doch gut hinpassen.
     
  9. MB

    MB Gast

    Schaumglas *seufz*

    Da scheuen doch die Bauherren die Kosten...... Obwohl das natürlich Ideallösung ist.
     
  10. #9 Wolfgang Doerks, 24. April 2002
    Wolfgang Doerks

    Wolfgang Doerks

    Dabei seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Schaumglas *seufz*

     
  11. #10 Wolfgang Doerks, 24. April 2002
    Wolfgang Doerks

    Wolfgang Doerks

    Dabei seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Kosten Schaumglas/Schaumglasschotter

    Habe gerade falsch geantwortet. Sorry,
    Die Kosten sind nicht ohne. Ich habe für das Schaumglas qm einen Preis von ca. 48 Euro netto im Kopf. Dazu kommt dann noch die Heißbitumengeschichte. Das ist wirklich etwas viel.
    Aber ganz herzlichen Dank soweit und vor allem
    viel Erfolg mit diesem Forum!!!!!

    PS. Hat von Ihnen mal jemand etwas von Schaumglasschotter gehört? Wäre das auch o.K.?

    Ihr W. Doerks
     
  12. MB

    MB Gast

    Schaumglasschotter

    Kenne ich, ist aber mit Schaumglasplatten nicht vergleichbar. Die Wasser- und Diffusionsdichtigkeit ist ja nicht gegeben. Bei Schaumglas müssen Sie übrigens die kosten für die dann nicht mehr erforderliche Abdichtung wieder runterrechnen.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Wolfgang Doerks, 25. April 2002
    Wolfgang Doerks

    Wolfgang Doerks

    Dabei seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Habe nochmal mit meinem Architekten gesprochen wegen des zeitweiligen Sickerwassers. Er meinte bei einem Wolkenbruch kann es schon mal 2 Std. dauern, bis alles versickert ist. Wir werden daher die 4 mm Lösung mit Gewebe machen. Die doppellagige PE liegt dann also vor dem Styrodur gegen das Erdreich. Wie ist das bei der Erdoberfläche? DIe PE über den Styrodur rüber bis zur Wand führen? Drüber noch ein wenig Kies?
    Vielen Dank
    Ihr W. Doerks
     
  15. MB

    MB Gast

    PE-Folie

    Kann manso machen. Die PE-Folie soll nur verhindern, daß beim lagenweisen verdichten des Verfüllmaterials die Dämmung abgerissen wird.
    Schlau wäre ja, versickerungsfreudiges Material zum Verfüllen zu nehmen, z.B. entsprechendes Mineralgemisch, Kies etc.
     
Thema: Dämmung mit Styrodur
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. styrodur dampfsperre

    ,
  2. styrodur bremsfolie?

    ,
  3. folie auf styrodur wie stark?

Die Seite wird geladen...

Dämmung mit Styrodur - Ähnliche Themen

  1. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  2. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  3. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  4. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  5. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...