Dämmung

Diskutiere Dämmung im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo , was sagt Ihr zu diesen Styropor hier...

  1. duerr

    duerr

    Dabei seit:
    26. Oktober 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    d
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. midnight

    midnight

    Dabei seit:
    21. Juni 2008
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Sundern
    na ja über die farbe kann man sich streiten am ende kommt es auf die WLG an und diese hat 035 das ist ok haben die weißen auch. Und solange es das Passende Putzsystem dafür gibt ist das ok.
     
  4. Gast360547

    Gast360547 Gast

    in meinen augen...

    Moin,

    ...Schlickenfängerei.

    Ich muss mich mal selber zitieren:
    [ Zitat] Diese oben getätigte Aussage ist eindeutig falsch. Europaweit wird die in Deutschland vorgenommene Prüfungsmethode angewandt. Weder in Frankreich noch in England werden bei den Bemessungsberechungen und/oder bei der U-Wert-Ermittlung die Infrarot-Reflexionen berücksichtigt.
    Das geht allein aus der DIN EN 12939 DIN (EN 12939 Wärmetechnisches Verhalten von Baustoffen und Bauprodukten;2001-02 Bestimmung des Wärmedurchlaßwiderstandes nach dem Verfahrenmit dem Plattengerät und dem Wärmestrommessplatten-Gerät; Dicke Produkte mit hohem und mittlerem Wärmedurchlaßwiderstand) hervor, in der die Prüfverfahren EU weit vorgeschrieben sind.
    Selbst wenn es Unterschiede geben würde, in Deutschland zählt einzig die hier angewandt Methode. [/Zitat]

    Ein Archi aus meiner Heimat wäre beinahe auf die Aussagen des Herstellers hereingefallen. Ich habe ihm gesagt, er möge sich mal nach den Prüfverfahren und den Berechnungsgrundlagen erkundigen. Plötzlich war die Werbung wech :)

    Grüße

    stefan ibold
     
  5. duerr

    duerr

    Dabei seit:
    26. Oktober 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    d
    ich denke jetzt mal, das diese Produkt nircht ein besseres ist :think
     
  6. Edemunz

    Edemunz

    Dabei seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Rossdorf
    es ist immer gut, wenn man viele Vergleiche anstellt. Das Wissen um ökologische und verfahrenstechnisch sinnvolle Baustoffe entscheiden darüber, welche Dämmung eine wirklich „passende Lösung“ ist.
    Eine wirklich gute Hilfestellung über Dämmmaterial wird z.b. hier geboten: http://www.xps-waermedaemmung.de
    einfach mal Info einholen.
    gruß,
    ede
     
  7. #6 Hunsbuckel, 18. März 2009
    Hunsbuckel

    Hunsbuckel

    Dabei seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Bretzenheim
    Ich bin mal gespannt wohin die Entwicklung geht.
    Wird man zukünftig bei der Dämmung auch nur auf die Wärmeleitfähigkeit des Materials schauen? ... und sich darüber streiten, ob man nun die Häuser in einen 10cm oder 20cm dicken Chlorchemiemantel einpackt?

    Oder wird man irgendwann anfangen und bei der Dämm-Matrial-Auswahl auch mal darauf achten, welche Wärmespeicherkapazität die Dämmung hat?

    Dann würden die ganzen -z.zt. so hoch gelobten- XPS-Lösungen ziemlich alt aussehen - genauso alt, wie die Häuslebauer/besitzer - die ihre Häuser inzwischen schon mit einen Styropor-Mantel verschönert haben.

    ( Laienmeinung )
     
  8. kehd

    kehd

    Dabei seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    Heidelberg
    Weder ist in Polystrol Chlor, noch wird zur Herstellung Chlor verwendet.
    In Polystyrol ist nur Kohlenstoff und Wasserstoff.
    Es wird aus Öl gemacht. Also reine Natur.
     
  9. #8 Hunsbuckel, 18. März 2009
    Hunsbuckel

    Hunsbuckel

    Dabei seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Bretzenheim
    "In Polystyrol ist nur Kohlenstoff und Wasserstoff."

    stimmt!

    "Es wird aus Öl gemacht. Also reine Natur."

    :respekt

    Der Nutzung des Begriffs "Chlorchemie" war sicher blöd.
    Ich habe auch keine Probleme mit den Schäumen...

    Es geht aber um die physikalischen Eigenschaften - und um die Frage,
    ob es wirklich der ideale Dämmstoff ist. Bzw. um die Frage:
    Spielt beim Dämmen der Gebäudehülle nur der wärmetechnische Isolationsgrad die Hauptrolle - oder wird man sich irgendwann rückbesinnen - und auch darauf achten, ob die Dämmung auch Wärme speichern kann?
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 18. März 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das Problem beim Besinnen sind die Schmerzen in der Leistengegend, die vom Spagat zwischen Masse (= besserer Wärmeleiter) und vielen kleinen Luftkammern (=guter Isolator) herrühren
     
  11. #10 Hunsbuckel, 18. März 2009
    Hunsbuckel

    Hunsbuckel

    Dabei seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Bretzenheim
    "...Spagat zwischen Masse (= besserer Wärmeleiter) und vielen kleinen Luftkammern (=guter Isolator) herrühren ..."

    ist schon klar!

    Man könnte aber doch auch Holzfaserdämmplatten statt XPS nehmen - zwar schlechtere Isolation (also dickere Dämmung nötig ) - aber Masse und Wärmespeicherkapazität!
    ( Beispiel: Leitfähigkeit 0,047 W/mK nach EN13171 und Speicherkapazität 2100 J/kg K nach DIN4108-4 )
     
  12. #11 Hundertwasser, 19. März 2009
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Klasse Idee. Den Wärmespeicher außen an die Fassade zu hängen. Dann doch lieber eine Kombination aus schwerem Wandbildner innen (Kalksandstein, Vollziegel, Beton) und der leichten Dämmung außen. Da hast du auch keine Probleme mit dem Schallschutz. Dazu kommt noch der finanzielle Aspekt. Es gibt halt keinen billigeren Dämmstoff als EPS.
     
  13. #12 schwarzmeier, 19. März 2009
    schwarzmeier

    schwarzmeier

    Dabei seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    maler-u.lackierermeister-sachverständiger
    Ort:
    95652 waldsassen
    Benutzertitelzusatz:
    malermeister-sachverständiger
    Und es funzt damit , weils eben hilft und gut dämmt zu erschwinglichen Preisen .
     
  14. #13 Hunsbuckel, 19. März 2009
    Hunsbuckel

    Hunsbuckel

    Dabei seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Bretzenheim
    Meine Frage war ja auch " ... wohin die Entwicklung geht".
    Klar z.Zt. packt man die Häuser in Plastik ein... weil es der derzeitige (bezahlbare) Stand der Technik ist. ... aber man wird sicher irgendwann neue Wege beschreiten...

    Als man die Bausünden der 70er in die Städte gestellt hat -mit viel Beton, damals fanden die Architekten den Beton so geil, daß man die Betrachter auch optisch mit Sichtbeton erschlagen mußte- handelte man ja auch auch besten Wissen und (Ge)wissen.
    Dennoch sind Dinge entstanden, die einem schon manchmal den heimlichen Wunsch entstehen lassen, warum die angloamerikanischen Bombenangriffe nicht 40 Jahre später kamen;-)

    Aber so weit muß man doch gar nicht abschweifen, bleiben wir bei den praktischen Dingen:
    Als die ersten Kunststoffrohre in Heizungen von Fachplanern und Fachfirmen eingesetzt wurden - und man irgendwann merkte, dass irgendwie Sauerstoff ins Heizungswasser kommt und Kessel korrodierten, Heizsysteme sich mit Schlamm zusetzten... hatte man doch vorher auch nach besten Wissen gehandelt?

    Wer hat die ganzen Balkone und Terassen mit Fliesen belegt, die nach wenigen Jahren incl. dem dann verfaulten Estrich nur noch Bauschutt waren? Waren das alles Pfuscher und Hobbyhandwerker?

    Wer hat die ganzen Dächer und Fassagen mit Asbest zugepflastert?
    Übrigens: die ersten Warnungen vor Asbest stammen aus dem Jahr 1898 - sind also 2 Jahre älter, als Eternit - dass 1900 erfunden wurde!

    Die Reihe dieser Beispiel lässt sich sicher endlos fortsetzen...

    und ich will ja gar nicht so weit gehen -und sagen, daß Styroporhäuser unschön sind oder krank machen oder man vielleicht etwas übersehen hat;-) ... ich wollte nur fragen,
    ob die Experten vom eingeschlagenen Weg wirklich zu 100% überzeugt sind?
     
  15. #14 Hundertwasser, 20. März 2009
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Erstens bist du mit deinen Fragen ziemlich off-Topic
    Zweitens implizierst du mit deinen Formulierungen negative Eigenschaften bestimmter Dämmstoffe (Plastik! Übrigens, EPS hat den selben Diffusionswiederstand wie Kalkputz).
    Drittens sind auch Holzfaserplatten nicht ganz unbedenklich.
    Viertens sollte sowas aber wegen Erstens in einem eigenen Thread diskutiert werden.
     
  16. #15 Hunsbuckel, 20. März 2009
    Hunsbuckel

    Hunsbuckel

    Dabei seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Bretzenheim
    "...implizierst du mit deinen Formulierungen negative Eigenschaften bestimmter Dämmstoffe (Plastik!"

    Mag sein... das ganze kommt daher, dass mehr als jeder 2. in meinem Bekanntenkreis ( von denen, die in den letzten 15-10Jahren gebaut haben ) massive Probleme mit Schimmel haben.
    Die Planer, Fachleute etc. bügeln das mit den üblichen Argumenten "falsch lüften", "hoch isoliert und teuer gebaut, dann zu geizig für KWL" etc. weg.
    Ich meine, das kann es doch nicht sein!
     
  17. #16 schwarzmeier, 20. März 2009
    schwarzmeier

    schwarzmeier

    Dabei seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    maler-u.lackierermeister-sachverständiger
    Ort:
    95652 waldsassen
    Benutzertitelzusatz:
    malermeister-sachverständiger
    Wer Sein Gebäude gut gedämmt und moderne dichte Fenster eingebaut hat , der muß eben das altgewohnte Denken in Sachen LÜFTUNG grundsätzlich ändern und das Problem SCHIMMELPILZ ist kein Problem mehr .:biggthumpup:
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 Hundertwasser, 20. März 2009
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Schimmelbildung an den Innenseiten der Außenwände durch das Anbringen von WDVS ist bei richtiger Ausführung aus physikalischen Gründen unmöglich.
     
  20. #18 Dirk Koehler, 20. März 2009
    Dirk Koehler

    Dirk Koehler

    Dabei seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Leipzig
    Es gibt kein besseren Baustoff, nur andere Vor- oder Nachteile.

    Neopor/ NeoWal hat bei bestimmten Putzherstellern "einfachere" Handhabung im Bereich Brandschutz als andere "weissen Platten". Aber Vorsicht Produkt sollte auch bei diesen gekauft werden, sonst kann die Zulassung nutzlos sein.
     
Thema:

Dämmung

Die Seite wird geladen...

Dämmung - Ähnliche Themen

  1. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  2. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  3. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  4. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  5. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...