Dampdiffusion im Keller aus WU-Beton

Diskutiere Dampdiffusion im Keller aus WU-Beton im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe ein Problem mit unserem Keller aus WU-Beton. Unser Haus wurde 2003 fertiggestellt, der Keller ist auf...

  1. Leyla

    Leyla

    Dabei seit:
    14.06.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und habe ein Problem mit unserem Keller aus WU-Beton.
    Unser Haus wurde 2003 fertiggestellt, der Keller ist auf Sauberkeitsschicht erstellt, Bodenplatte und Wände sind aus WU-Beton, die Außenwände haben eine Styropordämmung.
    Wir haben 2006 im Keller auf dem Estrich Dampfbremse und Laminatboden selbst verlegt. Der Laminatboden hat sich nach ein paar Jahren "aufgeworfen", wir haben den gesamten Belag schließlich entfernt und darunter kam der durchfeuchtete Estrich zum Vorschein.
    Laut Gutachter lag die Ursache an der "normalen" Dampfdiffusion des WU-Betons: die Dampffeuchte in Form von Kondenswasser hat sich unterhalb der Dampfbremse (Folie) gesammelt und den Estrich durchfeuchtet. Eine undichte Stelle der WU-Betonwände und -Bodenplatte konnte augenscheinlich nicht festgestellt werden.
    Gemäß Empfehlung des Gutachters haben wir eine Fachfirma beauftragt, die zwei Tage lang mit Profi-Trocknungsgerät den Keller entfeuchtet hat. Die relative Luftfeuchte lag danach bei etwa 50%, stieg aber ein paar Wochen darauf bereits wieder an.
    Wir haben einen elektrischen Entfeuchter gekauft, der alle paar Wochen eingeschaltet werden muss, sobald die Luftfeuchte auf etwa 75% steigt. Das Gerät läuft dann zwei Tage (wir leeren mehrfach den Wassersammelbehälter aus) bis die Luftfeuchte wieder auf 55% sinkt.
    Im Winter benötigen wir das Gerät nicht, da wir mittels Fensterlüftung (und Quer-Durchzug) die Luftfeuchte stabil auf ca. 50% halten können.
    Wir haben noch keinen neuen Bodenbelag eingebaut, da wir ein erneutes Durchfeuchten des Estrichs befürchten.
    Die ganze Situation würden wir gerne dauerhaft lösen ohne ständig den Entfeuchter laufen zu lassen und mit dem "Luxus" eines Bodenbelags. Und ohne den Modergeruch im Keller.
    Grundwasserspiegel: im Normalfall ca. auf Höhe Kellersohle, Plus/ Minus.
    Kellerraum: ca. 38qm groß, ca. 85 m³ Raumvolumen, nur ein Kellerfenster 80x40cm, Zementestrich auf Folie, Nutzung Lagerraum (kein Wohnraum).

    Kann uns bitte jemand Tipps geben bezüglich folgender Fragen:

    - Wäre es sinnvoll, eine elektronisch gesteuerte Zu- und Abluft einzubauen? Die einzige Möglichkeit wäre in der Glasscheibe des Standard-Kellerfensters im Raum (hier ist ein Lichtschacht außen). Vielleicht braucht das weniger Strom als der Entfeuchter?
    - Welchen Bodenbelag könnten wir einbauen? Laut Gutachter nur einen dampfdiffusionsoffenen Belag wie Steinzeug oder Bodenanstrich. Andere Vorschläge?
    - Könnten wir die Kellerfeuchte dauerhaft ausschließen, indem wir z.B. einen 25 mm Gussasphalt quasi als Abdichtung einbringen lassen? Oder gehen dann Betonplatte und Estrich mit den Jahren kaputt?

    Für fachkundige Tipps und Lösungsvorschläge wären wir sehr dankbar! Vielen Dank im Voraus.

    Beste Grüße
    Leyla
     
  2. #2 Manufact, 14.06.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    1.920
    Zustimmungen:
    335
    Um Dampfdiffusion durch die Betonplatte zu vermeiden wird im Normalfall eine Bitumen-Schweißbahn verlegt.
    Diese ist DIFFUSIONSDICHT.

    2 Tage Trocknung bei durchfeuchtetem Estrich?
    .... ohne Worte
     
  3. #3 Andybaut, 14.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Da bin ich bei manufact.

    Estrich raus, Dampfsperre auf den Boden rein, Estrich rein und Oberbelag drauf.
    Alles gut...
     
  4. Leyla

    Leyla

    Dabei seit:
    14.06.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Aber zersetzt sich dann nicht im Laufe der Jahre die Bodenplatte, denn unterhalb der Dampfsperre wird sich Wasser ansammeln, das nicht ablaufen kann... Oder?
     
  5. #5 Andybaut, 14.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wenn dem so wäre, dann wollte ich nicht vor einem Staudamm aus Beton stehen.

    Spaß beiseite. Beton wird im Wasser sogar härter.
    Gips, der z.B. im Estrich oder auf den Wänden sein kann zersetzt sich.
    Beton, zumal WU nicht.
     
  6. Leyla

    Leyla

    Dabei seit:
    14.06.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke schön, Andybaut.
    Genau deshalb soll wohl auch der ZE raus, denn der würde sich unter der Abdichtung zersetzen. Somit ist eine auf dem ZE aufgebrachte Dampfsperre nicht sehr sinnvoll, oder?
     
  7. #7 Andybaut, 14.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der Zementestrich zersetzt sich nicht. Der kann auch im freien verendet werden.
    Ein Ahydritestrich zersetzt sich, der ist aus Gips.

    Die Dampfsperre auf dem Estrich ist unüblich aber denkbar, falls keine Dämmung darunter ist.
     
  8. Leyla

    Leyla

    Dabei seit:
    14.06.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke Euch beiden recht herzlich.
    Vielleicht gibt es noch weitere Beiträge von anderen? Bin für jeden Tipp offen :lock
     
  9. #9 Leser112, 14.06.2018
    Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23.12.2016
    Beiträge:
    1.802
    Zustimmungen:
    240
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Dampfbremse auf dem Estrich?
    Wie wurde der "Trocknungserfolg" nachgewiesen?
     
  10. #10 Lexmaul, 14.06.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    5.513
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Natürlich ist eine Dampfbremse auf dem Estrich bei entsprechenden Bodenbelägen vorgeschrieben - in der Regel bei allen schwimmenden Belägen und auch geklebtes Parkett, wo der Kleber die Bremse darstellt.
     
  11. Leyla

    Leyla

    Dabei seit:
    14.06.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leser112,
    ja, eine Dampfbremse (nicht Dampfsperre) mit "leichter Trittschallfunktion" in Form von Folienbahnen, die überlappend verlegt wurden. Darauf haben wir dann die Laminatdielen verlegt.
    Eine Spezialfirma hat mit Entfeuchtungsgerät den Keller getrocknet. Den Erfolg haben wir mit einem Bauteilfeuchte-Messgerät stichprobenartig am Boden und den Wänden gemessen, wie auch mit einem Luftfeuchtemessgerät.
    Die Spezialfirma hat schon den Entfeuchter entsprechend des Raumvolumens dimensioniert.
     
  12. #12 Andybaut, 14.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    puh, hier muss ich nachfassen.
    Also, tatsächlich steht das bei den ganzen Laminaten und dem ganzen schwimmenden Parkett drin.
    In den Fachregeln ist das aber nicht vorgeschrieben.
    Das hat aber nur einen einzigen Grund:
    die Wissen um Unfähigkeit der Häuslebauer eine Restfeuchte zu ermitteln.
    Wenn der Restfeuchte nämlich stimmt, dann ist der Boden auch ohne Folie verlegefähig.
    Da passiert auch nichts mehr, da der Estrich ja alles Wasser schon abgegeben hat.
    Da kommt hinterher ja nichts mehr auf Geisterwegen nach innen.
    Der Kleber kann zwar etwas Feuchte aufnehmen, hat aber nicht unbedingt eine definierte Dampfbremse.
    Muss er auch nicht.

    Also die ganze Folie ist bei fachgerechter Verlegung überlüssig, aber dummerweise ein Mangel, da der Hersteller das ja vorschreibt,
    weil er seine Häuslebauer halt kennt.
    Blöde Situation.
     
  13. #13 Lexmaul, 14.06.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    5.513
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Das stimmt aber nicht - Beton ist nie ganz trocken bzw. dauert das Jahrzehnte.

    Die Hersteller schreiben es halt vor und der Kleber wird auch ganz klar als Dampfbremse bezeichnet.

    Und wenn es die Hersteller unisono vorschreiben, würde ich das als Fachregel definieren, denn im Falle jeglicher Reklamation steht man sonst als Handwerker/DIY dumm da.

    Das die einem da nicht bzgl. Feuchtemessung vertrauen, bezweifel ich grad. Denn bei unserem Parador Vinyl stand trotzdem, dass der Boden Belegreif sein muss. Und was das heißt, weißte ja.
     
    SIL gefällt das.
  14. #14 Andybaut, 14.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der Beton ist nie trocken, aber auf dem ist ja eine Dampfsperre.
    Mir ging es um die Absperrung des Estrichs.
    Auf dem Beton ja, auf dem Estrich eigentlich nein, aber laut Herstellervorschrift und Gewährleistung für den Heimwerker dann wieder doch.

    Die Hersteller von Parkett das geklebt wird schreiben das nicht vor, zumindest kenne ich das nicht.
    Die Jungs von den tapezierten Spannplatten schon, ja.

    Bevor nun einer auf die Idee kommt Beton, dann Dämmung, dann Estrich und dann Dampfsperre.
    NEIN, nicht machen, ist böse :-)
     
  15. #15 Lexmaul, 14.06.2018
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    5.513
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Wieso soll auf dem Rohfussboden eine Dampfsperre sein? Hier im Keller sollte es so sein, im EG und OG ist das aber nicht der Fall - also nicht die Regel, weil quatsch in den oberen Stockwerken. Und daher diffundiert da auch weiter Dampf nach oben..

    Und komme bitte nicht immer mit dem Heimwerker, denn diese Regeln der Hersteller gelten für alle!

    Die Hersteller von geklebten Parkett schreiben das nicht vor, weil der Kleber die Bremse ist - verlegst Du es schwimmend, muss eine Folie drunter. Und zwar mit verklebten Stößen als Wanne ausbildet.

    Dein letzter Satz ist falsch, denn genau das ist die Regel und so vorgeschrieben!
     
  16. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    1.082
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    FBF sach ich nur :mega_lol:
     
  17. #17 Lexmaul, 14.06.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    5.513
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    FBF?
     
  18. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    1.082
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Frisch Beton Folie :e_smiley_brille02:
     
  19. #19 Andybaut, 15.06.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Nein, dass ist der Kleber nicht.
    Und die Hersteller der schwimmenden schreiben das wegen der fehlenden Messung der Leute vor.

    Verlegung von Fertigparkett – IFR INSTITUT FÜR FUSSBODEN- UND RAUMAUSSTATTUNG
    Die Richtlinien für das verlegen von Parkett schreiben eine Messung des Feuchteghaltes des Estrichs vor, aber definitiv keine Dampfsperre.
     
  20. #20 Lexmaul, 15.06.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    5.513
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Von einer Dampfsperre rede ich auch nicht - es gibt nur Bremsen. Und jene ist der Kleber selbst (informier Dich bitte einmal) - und die Hersteller schreiben das nicht wegen der fehlenden Messung vor. Woher kommst Du auf das schmale Brett? Rieninterpretieren kann ich auch vieles...
     
Thema: Dampdiffusion im Keller aus WU-Beton
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dampfdiffusion WU-Beton

Die Seite wird geladen...

Dampdiffusion im Keller aus WU-Beton - Ähnliche Themen

  1. Feuchter Keller

    Feuchter Keller: Hallo, Ich bin ganz neu hier und hoffe das richtige Forum zu haben... Vor 1,5 Jahren habe ich ein Haus (Baujahr 1940er) gekauft. Der Keller ist...
  2. Kosten/Nutzen Kimmsteine im Keller der mit 180mm XPS gedämmt ist

    Kosten/Nutzen Kimmsteine im Keller der mit 180mm XPS gedämmt ist: Hallo Zusammen, und zwar kommt bei uns unter die Bodenplatte (25cm WU) Styrodur 3035 CS 180mm 0,038 W/(m*K). Die Kellerwände 25cm WU werden...
  3. Keller - Feuchtigkeit nach Kaltwasserrohr-Austausch

    Keller - Feuchtigkeit nach Kaltwasserrohr-Austausch: Hallo, ich hoffe ich habe für mein Problem die passende Rubrik ausgewählt. Im Heizungskeller verläuft der Kaltwasser-Anschluss für den Garten....
  4. Haus mit Einliegerwohnung im Keller

    Haus mit Einliegerwohnung im Keller: Hallo zusammen, wir überlegen uns gerade eine Einliegerwohnung in den Keller zu planen. Möchten jedoch gleichzeitig nicht zu hoch mit dem EG...
  5. Keller Boden Wandanschluß (Komplettdusche, Hebeanlage)

    Keller Boden Wandanschluß (Komplettdusche, Hebeanlage): Hallo, mein Keller ist als Weißewanne ausgeführt und die Dämmung 10cm liegt unter dem Estrich. Der Boden wurde gefließt die Wand ist die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden