Dampfbremse in Zwischendecke?

Diskutiere Dampfbremse in Zwischendecke? im Spezialthema: Wind- und Luftdicht Forum im Bereich Bauphysik; Hallo, wir bauen grade ein eineinhalbgeschossiges Wohnhaus mit Spitzboden als KfW-70-Haus. Wir werden das komplette Dach inkl. dem Spitzboden...

  1. kaho

    kaho

    Dabei seit:
    18.07.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Oelde
    Hallo,

    wir bauen grade ein eineinhalbgeschossiges Wohnhaus mit Spitzboden als KfW-70-Haus. Wir werden das komplette Dach inkl. dem Spitzboden dämmen, letzterer wird aber (noch) nicht als Wohnraum genutzt, wird also auch nicht beheizt und es gibt nur eine Bodentreppe.
    Sowohl das Dach im 1. Geschoss wie auch im Spitzboden erhält eine Dampfbremse. Die Geschossdecke dazwischen werden wir auch dämmen.

    Nun ist die Frage, ob wir unter die Zwischendecke (1. Geschoss zu Spitzboden) auch eine Dampfbremse einziehen müssen. Wird der Temperaturunterschied im Winter zwischen unbeheiztem Spitzboden und darunterliegenden 1. Geschoss so groß sein, dass sich Tauwasser bildet?

    Viele Grüße
    Karsten
     
  2. #2 fmw6502, 18.07.2010
    fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22.09.2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Im Spitzboden wird es deutlich kühler sein, so daß das Eindringen von warmer/feuchter Luft verhindert werden muß.

    Als Temperaturbeispiel vom letzten Winter: außen -15°C, DG-Wohnraum +21° C, Spitzboden mit Dach- und Kehlbalkendämmung: ca. +10° C.

    Gruß
    Frank Martin
     
  3. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Wenn die wärmetauschende Hülle insgesamt fachgerecht geplant und hergestellt wurde, ist die zusätzliche Dampfbremse (als solche) unter der Zwischendecke nicht zwingend erforderlich.

    Im Zweifelsfall sollte wohl der Planer am ehesten Auskunft darüber geben können ... :deal

    Gegebenenfalls ist auch dabei das Lüftungskonzept für diese temporäre Nutzungsänderung (?) zu prüfen bzw. anzupassen. :28:
     
  4. #4 fmw6502, 18.07.2010
    fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22.09.2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Kannst Du das mal bitte erläutern?

    Gruß
    Frank Martin
     
  5. kaho

    kaho

    Dabei seit:
    18.07.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Oelde
    Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass eine zentrale Lüftungsanlage in das Haus eingebaut wird. Der Spitzboden ist allerdings nicht angeschlossen, ansonsten aber alle anderen Räume.

    Gruß
    Karsten
     
  6. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Sorry, mach ich gern, wenn es vielleicht etwas schwammig formuliert war ... ;)

    Der durch sich ständig verschärfende Anforderungsvorschriften abzeichnende Trend zu immer stärker gedämmten und dichter ausgebildeten (Wohn-) Gebäuden hat (unter Vernachlässigung von Adsorption und Kapillarkondensation) aus meiner Sicht 2 Knackpunkte bzgl. der zu erwartenden Feuchteströme: Konvektion und Diffusion - und auch in dieser Reihenfolge - mit allen sich daraus eventuell ergebenden Kondensationsproblemen.

    Abhilfe sollen hier allgemein als Dampfbrems- oder Dampfsperrebenen ausgebildete Materialschichten schaffen, die in der Regel auch gleich die Luftdichtheitsanforderung mit erfüllen müssen.

    Sinnvollerweise wären derartige Wirkungsmechanismen auf der warmen Seite von Außenbauteilen am effektivsten anzuordnen.

    Eine Anbringung solcher Dampfbrems- / Luftdichtheitsebenen innerhalb der beheizten Gebäudehülle machen i. A. wenig Sinn.

    Anzumerken wäre hier bzgl. der Geschwindigkeit solcher Wasserdampftransporte gewiss, dass durch Diffusion nur verhältnismäßig wenig Feuchte je Zeiteinheit transportiert wird, durch Konvektion jedoch im Verhältnis dazu ein mit Faktor 100 zu bewertendes Vielfaches in Bezug auf die Konvektionsströme ... soviel vielleicht nur zur Wichtung dieser beiden Problemkreise!

    Die Eingangsfrage nach der Notwendigkeit einer Dampfbremsebene unter einer Geschossdecke innerhalb des warmen Bereiches kann jedoch nur dann (in Unkenntnis der örtlichen Gegebenheiten) als nicht erforderlich eingeschätzt werden, wenn alle Rahmenbedingungen bekannt sind, die einen konvektiven Feuchtetransport in den Spitzbodenbereich ausschließen und die für den Feuchteausgleich innerhalb der beheizten Gebägehülle raumseitig vorgesehenen Adsoptionsmechanismen in Verbindung mit dem seitens des Lüftungskonzepts vorgesehenen Luftaustauschs berücksichtigen ...

    Da weder der konstruktive Gesamtaufbau, noch die detaillierte Durchbildung aller Bauteile der wärmetauschenden Gebäudehülle (nach Planung und Ausführung) hier eingestellt wurden, kann man also höchstens die Kristallkugel befragen ...
     
  7. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo @kaho,

    Sie sollten nicht erwarten, dass Sie in diesem Forum Planungsleistungen zu Konvektions-, Diffusions- und Lüftungsproblemen für lau abfassen können. Hierzu wäre aus meiner Sicht der jeweilige Planer der bessere Partner, da er für die nach den geltenden Vorschriften zu realisierenden Teilleistungen am besten informiert sein sollte und auch in der entsprechenden Haftung steht!
     
  8. #8 fmw6502, 18.07.2010
    fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22.09.2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    beim 3. Lesen haben ich diesen einen Satz verstanden :winken

    Gruß
    Frank Martin
     
  9. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Gelobe hiermit Besserung! :D
     
Thema: Dampfbremse in Zwischendecke?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dampfbremse zwischendecke

    ,
  2. dampfsperre in zwischendecke

    ,
  3. dampfbremse in zwischendecke bauen

Die Seite wird geladen...

Dampfbremse in Zwischendecke? - Ähnliche Themen

  1. Zwischendecke warmer Spitzboden

    Zwischendecke warmer Spitzboden: Hallo zusammen, ich hätte bezüglich der Dämmung einer Zwischendecke im Dachgeschoss eine kurze Frage. Muss ich in der Zwischendecke zu einem...
  2. Zwischendecke Dämmung. Dampfbremse oder/und Unterspannbahn oder?

    Zwischendecke Dämmung. Dampfbremse oder/und Unterspannbahn oder?: Hallo, Google zeight viele verschiedene Meinungen, aber nix konkretes. Von daher bitte um Ihre Hilfe! Ich möchte Zwischendecke aus Balken...
  3. Zwischendeckendämmung - mit Folie oder nicht?

    Zwischendeckendämmung - mit Folie oder nicht?: Sodala, jetzt muss ich meine Fragen auch mal loswerden. Da ich in dieses Forum stets via Google direkt in diversen Threads gelandet bin, kann ich...
  4. Dampfbremse Zwischendecke

    Dampfbremse Zwischendecke: Hallo zusammen, Ich brauche einen fachmännischen Rat. Es geht um einen Neubau (KfW 70) wo das Dach bis in die Spitze komplett gedämmt ist. 240...
  5. Dampfbremse und Isolierung in Zwischendecke?

    Dampfbremse und Isolierung in Zwischendecke?: Guten Morgen zusammen! Ich bin gerade dabei meine Holzsparrendecken zu vergipskartonen. Zwischen OG und Speicher habe ich 035 200mm Dämmfilz...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden