Dampfsperre zu unbeheizten Dachboden notwendig?

Diskutiere Dampfsperre zu unbeheizten Dachboden notwendig? im Spezialthema: Wind- und Luftdicht Forum im Bereich Bauphysik; Hallo, ich renoviere gerade unser altes Bauernhaus. Dabei ist mir wichtig die alte Bausubstanz möglichst weitgehend zu erhalten und auch ein...

  1. #1 Hannes91, 13.08.2020
    Hannes91

    Hannes91

    Dabei seit:
    13.08.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich renoviere gerade unser altes Bauernhaus. Dabei ist mir wichtig die alte Bausubstanz möglichst weitgehend zu erhalten und auch ein gesundes Wohnklima zu erreichen. Daher versuche ich wo möglich auf einen diffusionsoffenen Aufbau zu setzen.

    Oberhalb meiner zukünftigen Küche befindet sich ein unbeheizter Dachboden. Jetzt würde ich gerne wissen ob hier die Anbringung einer Dampfbremse notwendig ist.
    Ich habe den Aufbau kurz skizziert.
    Im Dachboden ist auf den Holzbalken ein Zementestrich (ohne Folie) angebracht. Diesen würde ich gerne drauf lassen (Brandschutz). Darunter sind eine Holzschalung und eben die Holzbalken selbst. Die Fächer zwischen den Balken möchte ich mit Holzfaserdämmung ausfüllen, darunter kommt eine Lattung und darauf Fermacell- oder Lehmbauplatten.

    Theoretisch müsste ja jetzt oberhalb der Fermacell-Platten eine Dampfsperre rauf. Dann sperre ich aber die Konstruktion ab und die darüber liegende Holzwolle hat keinen Einfluss mehr auf das Raumklima.
    Meine Frage ist jetzt ob ich darauf verzichten kann, da ich nach oben hin ja diffusionsoffen bin?
    Wobei mir eher der Taupunkt größere Sorgen bereitet, da es im Dachboden im Winter schon mal Temperaturen um den Gefrierpunkt erreichen kann. Daher wäre meine Sorge, dass sich die Holzwolle mit Tauwasser vollsaugt.

    Ich habe dazu auch schon mit einigen Fachkräften (Zimmerer, Trockenausbauer, etc.) gesprochen aber ziemlich widersprüchliche Antworten bekommen. Manche schwören auf Diffusionsoffenheit, andere wollen wieder alles absperren.

    Vielleicht kann mir hier von euch jemand helfen.

    Danke und LG
     

    Anhänge:

  2. #2 BaUT, 13.08.2020
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.2020
    BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    2.039
    Zustimmungen:
    1.199
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Die Frage kannst du dir selbst beantworten indem du deinen Aufbau mal bei UBAKUS.de eingibst, statt Handwerksleute zu befragen. Dann wirst du feststellen, dass sich auf der Unterseite des Estrichs rechnerisch Feuchtigkeit sammelt, weil die raumseitige Fermacell-Platte diffusionsoffener ist als der oberseitige Fußbodenaufbau und es deshalb in der Decke zu einem Feuchtestau kommt.

    Das Gefasel von "atmenden Wänden" und "Einfluss auf das Raumklima" nervt echt.
    Wohnfeuchte wird zu nicht mal 10% durch Diffusion nach außen abtransportiert.
    Raumluftfeuchte wird bestenfalls in raumseitigen Bauteiloberflächen bis zum nächsten Lüftungsvorgang sorptiv gepuffert und dann nach dem Lüftungsvorgang wieder an die Raumluft abgegeben. Lüftung erfolgt durch offene Fenster, Infiltration und/oder Lüftungstechnische Maßnahmen. Denk also lieber mal über ein sinnvolles Lüftungskonzept für Küche, Bad und Schlafzimmer nach und nicht über solchen Öko-Schmarrn (Folien-Vorurteile).
     
  3. #3 trockener Bauer, 13.08.2020
    trockener Bauer

    trockener Bauer

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Sachsen
    Der gesamte Bereich über der betroffenen Decke ist nicht gedämmt, also Kaltdach?

    Soll denn der Estrich oben drauf unbedingt bleiben?
    Denn es bringt nichts, wenn du jetzt alles teure "diffusionsoffene" Materialien auswählst, wenn oben drüber der Estrich liegt.
     
  4. #4 Hannes91, 13.08.2020
    Hannes91

    Hannes91

    Dabei seit:
    13.08.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    @ BaUT: Danke für den Tipp mit UBAKUS.de. Ich habe hier mal alles eingegeben. Laut den Angaben werde ich über eine Dampfsperre nicht hinweg kommen, außer ich isoliere oben den Estrich.

    @ trockener Bauer: Ja genau, der Bereich oberhalb der Decke ist nicht gedämmt, es sind hier zwar zum Teil Räume abgetrennt. Aber diese sind nicht beheizt und auch nicht nach außen gedämmt. Darüber ist ein Kaltdach.
    Der Estrich wurde wegen dem Brandschutz vorgeschrieben. Den würde ich gerne drauf lassen.

    lg
     
  5. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    2.039
    Zustimmungen:
    1.199
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    OK - dann Folie mit rein unter die Decke.
    Wenn bei dem alten Haus jetzt auch die Fenster erneuert werden - Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 nicht vergessen...
     
    simon84 gefällt das.
Thema:

Dampfsperre zu unbeheizten Dachboden notwendig?

Die Seite wird geladen...

Dampfsperre zu unbeheizten Dachboden notwendig? - Ähnliche Themen

  1. Dampfsperre in Balkenlage zwischen beheizten Geschossen

    Dampfsperre in Balkenlage zwischen beheizten Geschossen: Hallo zusammen, wir bauen aktuell ein EFH mit beheizten Dachgeschoss. Zwischen OG und DG ist eine Balkenlage. Angedacht ist folgender Aufbau:...
  2. Dampfbremse/Dampfsperre unter Estrich

    Dampfbremse/Dampfsperre unter Estrich: Hallo Zusammen, wir sind gerade mitten in der Bauphase unseres EFH. Rohbau steht, Dach ist drauf, Fenster sind drin und die ersten...
  3. Dampfsperre Aufdachdämmung fehlerhaft

    Dampfsperre Aufdachdämmung fehlerhaft: Guten Abend zusammen, Habe ein kleines großes Problem. Ich habe neu gebaut! Haus massiv mit Porotonstein und dann eine Aufdachdämmung. Die...
  4. Schimmel auf der Dampfsperre

    Schimmel auf der Dampfsperre: Hallo, ich habe mich hier neu angemeldet, weil ich auf der Suche nach einer Antwort auf unser Problem auf dieses Forum gestoßen bin und nun...
  5. Doppelte Dampfsperre/Dampfbremse

    Doppelte Dampfsperre/Dampfbremse: Guten Tag, wir sind gerade dabei, unser Wohnhaus durch einen Anbau zu erweitern. An unserem Wohnhaus wurde (bzw. wird) ein Carport mit einem...