Deckenaufbau - Brettstapeldecke, Trittschall

Diskutiere Deckenaufbau - Brettstapeldecke, Trittschall im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo, derzeit planen wir einen Neubau mit Brettstapeldecken. der geplante Fußbodenaufbau ist: Brettstapeldecke: 180 mm Rieselschutz Trockene...

  1. JohnnySt

    JohnnySt

    Dabei seit:
    28. November 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    derzeit planen wir einen Neubau mit Brettstapeldecken.
    der geplante Fußbodenaufbau ist:

    Brettstapeldecke: 180 mm
    Rieselschutz
    Trockene Schüttung: 30 mm
    Tackerplatte mit Trittschalldämmung: 30 mm
    Fußbodenheizung und Anhydritestrich: 60 mm
    Parkett
    (Untersicher der Brettstapeldecke sichtbar)

    Grundsätzlich ist die Bewertung des Trittschalls bei Brettstapeldecken ja schwierig,
    in den meisten Musteraufbauten wird wie auch von mir angegeben eine Schüttung unter der Trittschalldämmung verwendet.

    Meine Frage:
    Erhalte ich nicht den selben Effekt wenn der Estrich entsprechend höher eingebracht wird,
    grundsätzlich geht es hier ja um Masse...

    Und zweite kleinere Frage:
    Hat jemand einen sinnvollen Ansatz, Mineralwolle als Trittschalldämmung zu verwenden und eine Fußbodenheizung zu verbauen ohne über der MW-Dämmplatte nochmals OSB und Tackerplatten zu verbauen?

    Beste Grüße
    Johnny
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29. November 2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Jein. Es geht zwar auch um Masse, aber nicht nur. Mehr Masse bringt schon was, aber halt deutlich weniger als die Kombination „Masse+Dämmung“.

    Ich verstehe gerade das generelle Problem nicht, hab mir gerade ein paar Standardkonstruktionen (Brettstapeldecken)ganz ohne Trockenschüttung angesehen und die liegen alle bei über 54dB. Mehr brauchst nur bei verschiedenen Wohnungen übereinander. Beim Einfamilienhaus ist das alles recht unkritisch. Da ist alles was über 52dB liegt normalerweise ausreichend.
    Es geht ja hier lediglich um Trittschall, also um die „Laufgeräusche“ und die sind im EFH eigentlich kaum ein Problem. Getrampel (oder auch laute Musik, etc.) hörst du im EFH ohnehin über die Schallnebenwege. Das dürfte aber kein Problem sein, das ist ja im EFH eh eher eine Sache der Kindereziehung als der Baukonstruktion. ;)

    Ich persönlich würde da nicht mit Gewalt eine exotische Konstruktion bauen, das bringt meisst sehr wenig, im Gegenteil, es bringt oft nur neue Probleme und es kostet nur unnötig Geld.

    Das generelle Problem mit der Trittschalldämmung ist, sie neigt zum nachkomprimieren, sie sackt also evtl. über die Zeit etwas zusammen. Daher sollte man nicht mehr als 3cm Trittschalldämmung verbauen. Wenn du mehr verbaust und es sackt ab, dann hast du einen fetten Riss zwischen Wand und Boden (zB an Sockelfliesen, in gefliesten Bädern, etc. sehr unschön). Da hilft auch eine OSB-Platte zwischen den Trittschall-Lagen nicht viel.

    Eine sehr gute Konstruktion wäre wohl.

    -Stapeldecke
    -Rieselschutz
    -30mm Mineralwolle (aber eher „hart“, nicht „Trittschall“, ist trotzdem deutlich besser als Schüttung)
    -20mm Tackerplatte (mit Trittschall)
    -70mm Estrich mit FBH
    -Parkett

    Da hättest du dann „mehr Trittschalldämmung“ und „mehr Masse“. Bin mir nur gerade nicht sicher ob es da eine passende Mineralwolleplatte dafür gibt...
     
  4. JohnnySt

    JohnnySt

    Dabei seit:
    28. November 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Ein generelles Problem habe ich nicht. Mir geht es ehr ums Verständnis. Wozu die Schüttung (in den meisten Stadardaufbauten)?
    Masse hat Estrich mehr, Trittschall dämmt eine Schüttung lange nicht so gut wie eine Trittschalldämmung.

    Der von dir genannte Aufbau klingt natürlich super, die Frage für mich wäre allerdings ob es tatsächlich eine so harte Mineralwolledämmplatte gibt.
    Grundsätzlich tendiere ich zu einer 30 mm Tackerplatte ohne Schüttung, dafür etwas mehr Estrich um noch Masse in den Aufbau zu bekommen,
    da mir der Nutzen der Schüttung in dem Fall nicht ganz klar ist..
     
  5. chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29. November 2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Der Nutzen der Schüttung dürfte primär die Umsatzsteigerung derer sein die solche Aufbauten austüfteln. Mir ist der sonstige Nutzen der Schüttung auch eher ein Rätsel, die nimmt man normalerweise nur für Toleranzausgleich im Altbau oder wenn im Neubau irgendwas fürchterlich schief gelaufen ist. Aber ich lass mich da auch gerne belehren, gerade die Stapeldecke ist ja eher ein Exot, vielleicht gibts da nen geheimen Kniff... habs trotzdem noch nie im Neubau gesehen.

    Frag mal direkt bei Isover oder Rockwool wegen der MiWo nach und wenn die was haben sicherheitshalber nochmal beim Hersteller vom Fließestrich (oder beim Estrichleger falls der ne Baustellenmischung macht).

    Nur 30mm Tackerplatte würde bedeuten du kommst auf 90mm Anhydrit-Estrich. Das ist sauschwer (um die 160kg/m2) und die Fußbodenheizung wird fürchterlich träge. Ist wohl schon bei 70mm grenzwertig. Wenn du die Gesamtdicke des Aufbaus reduzierst, dann passen evtl. Treppen-, Tür- und sonstige Höhen nicht mehr.
     
  6. JohnnySt

    JohnnySt

    Dabei seit:
    28. November 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Genau aus dem Altbau kenne ich die Schüttungen auch. Wäre interessant ob es bei BS-Decken tatsächlich ganz Sinnfrei ist.

    Gesamtdicke reduzieren ist kein Problem, sind gerade noch in der Werkplanung,
    ist nur mein erstes Projekt mit Brettstapeldecken, drum fehlt mir hier mit dem Aufbau etwas die Erfahrung.
     
  7. #6 Modernisierer70, 4. Dezember 2017
    Modernisierer70

    Modernisierer70

    Dabei seit:
    6. November 2015
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Essen
    Hallo Johnny,
    wenn du mehr Masse haben willst, kannst du auch ein Wabensystem nehmen. Das beschwert die Rohdecke. Viel Erfolg!
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Deckenaufbau - Brettstapeldecke, Trittschall

Die Seite wird geladen...

Deckenaufbau - Brettstapeldecke, Trittschall - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.

    Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.: Hallo zusammen, bevor ich anfange das Material zu bestellen, wollte ich mir jetzt noch einmal schnell den fachkundigen Rat der Profis bezüglich...
  2. Welcher Trittschall von knauf insulation?

    Welcher Trittschall von knauf insulation?: Hi folks, die Frage könnt Ihr mir bestimmt schnell beantworten. In Kürze wird bei mir eine Bodenheizung verlegt und ich brauche noch die passende...
  3. Welchen Laminat-Trittschall auf alte Holzdielen?

    Welchen Laminat-Trittschall auf alte Holzdielen?: Hallo zusammen, ein alter Dachboden mit Holzdielen wird gerade saniert und es soll Laminat drüber kommen. Ja, ich weiß, alte Dielen sehen soooo...
  4. Dampfsperre -> Estrich,Folie,Dämmung,Folie,Trittschall,Bodenbelag : so machbar?

    Dampfsperre -> Estrich,Folie,Dämmung,Folie,Trittschall,Bodenbelag : so machbar?: Hallo Zusammen, vielen Dank für die schnelle Aufnahme in euerem tollen Forum. Ich habe bereits etwas hier gelesen, kann aber auf meinen Fall...
  5. trittschalldämmung von oben

    trittschalldämmung von oben: Hallo leute hab da ein kleines Problem. Wir haben einen Altbau gekauft und wollen den bereits ausgebauten Dachboden sanieren und als kizi nutzen....