Deckenauflager auch für gegossene Decken?

Diskutiere Deckenauflager auch für gegossene Decken? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, hab mal eine Frage zu Josef's Deckenauflager. Verfahre ich genauso wenn ich eine Decke komplett gießen möchte oder gilt dieses...

  1. #1 silversurfer990, 23.04.2003
    silversurfer990

    silversurfer990

    Dabei seit:
    22.04.2003
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    Hallo zusammen,

    hab mal eine Frage zu Josef's Deckenauflager. Verfahre ich genauso wenn ich eine Decke komplett gießen möchte oder gilt dieses Verfahren nur bei Filigran und Fertigdecken?

    Gruß
    Frank
     
  2. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    gratuliere!

    auch die "altmodische" massivdecke (um klassen besser als elementdecke!) aus einem guss wird durch das optimale deckenauflager veredelt :)
     
  3. #3 Martin K, 23.04.2003
    Martin K

    Martin K

    Dabei seit:
    19.12.2002
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Edling
    Benutzertitelzusatz:
    möchtegern Bauherr ohne Bauplatz
    Warum ist die um Klassen besser?
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    umkehrschluss ...

    aus: "was gut ist, muss auch teuer sein"
    immerhin sind die echten mehrkosten (!) einer konventionell geschalten und sauber betonierten massivdecke doch ein paar wenige euro.
    abgesehen davon: ich hab die möchtegernstatiker dick, die auf elementdecken abfahren, weil sie da weniger (teure) bewehrungspläne glauben machen zu müssen (müssen sie aber eigentlich doch) und ich hab die haudraufbaufirmen dick, die elemetndecken verbasteln, weil sie zu doff sind, um bewehrung richtig einzubauen. und bei elementdecken spart ja ja so sensationell viel .. :p

    so, jetzt wart´ma moi, was kommt ... :) :)
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    was soll da noch kommen ?

    ausser daß er Recht hat der Markus ... Ortbeton ist sowohl statisch wie auch wirtschaftlich die bessere Variante ... man braucht ja bloss mal den zusätzlichen Stahlbedarf der Elementdecken und sonstige Zuschläge (Aufkantungungen/Schrägschnitte zulage da zulage dort) dazuaddieren und schon erkennt man das die Ortbeton unter Strich samt Putz auch nicht teurer kommt (!) ... "NUR" time iss money welcher Bauherr ist bereit ne Woche länger auf seine Fertigstellung beim Rohbau zu warten ???
    -
    Zum Deckenauflager ... auch hier hat die Ortbetondecke die Nase vorn ... denn der Korkfilzstreifen erhält keine Beton- bzw. Elementdeckenbelastung und wird somit noch awengerl Kerbspannungsfreier ausfallen.
    -
    Bei uns gibt´s mittlerweile Statiker die unser Deckenauflager samt Zuganker als Standartausführung auf deren Bewehungsplänen abgelichtet haben ... bei der Bewehrungsabnahme wird im Protokoll auch die Ausführung dieses Deckenauflager´s mit aufgenommen ... fehlt die Ausführung gibt´s nen Vermerk "die Ausführung entspricht nicht dem Regeldetail" ... das heisst wenn der Bauunternehmer zu bequem bzw. zu faul ist dieses Detail auszuführen dürfte er im Falle eines Risseschadens allein im Boot dahinrudern ... und das find ich richtig so (!) ... "NUR" hier bei uns führen "NUR" wir dieses Deckenauflager so aus ... und was da noch kommt auf das bin ich gespannt ??? zumal sich hier die Statiker auch noch angewöhnt haben in der statischen Berechnung Mauerwerk im V-Plus-System mit Hinweis auf den bewehrten Brüstungbereich aufzuführen ... "und" auch hier sind wir die einzigen die das V-Plus-System verwenden ... "JA" schau mer halt was da noch kömmt :) ... "ABER" wenigstens steht bei uns noch im Protokoll "die Ausführung ist nach den statischen Berechnungen/Standartdetails erstellt worden"

    MfG
     
  6. #6 Martin K, 24.04.2003
    Martin K

    Martin K

    Dabei seit:
    19.12.2002
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Edling
    Benutzertitelzusatz:
    möchtegern Bauherr ohne Bauplatz
    Ich kann mir preislich auch kaum einen Unterschied vorstellen.
    Ob die Ortbetondecke (sauber von unten verschalt) komplett
    verputzt wird oder ob die Filis gespachtelt werden. Aus meine
    E-Zeit weis ich nur noch das die Bauunternehmer immer Angst
    um Ihre Schalbretter hatten wenn wir dei die Kabel reinwerfen
    wollten. Und was die Zeit angeht, mir kommt es immer noch
    komisch vor das auf eine Filigrandecke schon am Montag
    nach dem giessen wieder weiter gearbeitet wird. Man kann dem
    Beton doch ruhig mal ein paar tage ruhe gönnen oder?

    Gruß
    Martin
     
  7. Gast

    Gast Gast

    Hallo Forum,

    Ortbetondecken noch einen Vorteil, die Gesundheit. Wenn ein Maurer 3 bis 4 Tagen schwere Steine Vermauert hat, freut er sich regelrecht auf das Schalen von Decken. Der Rücken kann sich dann wieder etwas Entspannen. Ist dann wie Gymnastik. (Material auf zehnspitzen nach oben reichen)

    Gruß Thomas
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    zeit is geld ...

    deshalb muss man die ruhezeiten für die decke nicht zu hart auslegen.
    d.h. ja nicht, dass nach 2 tagen schon die schalungsstützen entfernt werden dürfen - die bleiben in jedem fall so lange drin, bis der verantwortliche tragwerksplaner entwarnung gibt ;)
    mit welchem aufwand und wie lange e. decke nachbehandelt wird, ist dehnbar

    zu den kosten:
    "richtige" massivdecken sind (trotz des drastischen preisverfalls bei halb-ft-elementen - daher die mehrkosten) preislich - wieder - konkurenzfähig. das galt vor einigen jahren nicht unbedingt.
    bei elementdecken sind u.u. mehrkosten erforderlich für aufwendige fugenverspachtelung bei geringem "driften" der plattenkanten. schlimmstenfalls: kompletter deckenputz - als nachtrag !!
    bei echten massivdecken und ordentlicher schalung (auch das gibt´s noch - oder wieder) sind kaum nacharbeiten nötig - da lohnt sich eine meistens etwas teurere, aber bessere rohbaufirmam, weil nicht nur die gesamtkosten, sondern auch der ärger minimiert werden.
    trotzdem werden auf breiter front immer noch preisvergleiche nach dem prinzip milchmädchenrechnung angestellt - dabei schneidet die bessere lösung oft schlechter ab.

    zur qualität:
    elementdecke bedeutet für viele: beton drauf"giessen" - fertig. für den rest ist der maler zuständig - oder wenn´s dumm läuft, der putzer...
    massivdecke bedeutet grundsätzlich: visuell überprüfbare qualität abliefern. an den nicht vorhandenen unterseitigen lunkern und einer einheitlichen betonqualität (insbes. wassergehalt) wird qualität ablesbar.
    über die statischen vorteile der altmodischen massivdecke schreib ich lieber nix mehr - sonst wird´s uferlos :)
     
  9. #9 silversurfer990, 26.04.2003
    silversurfer990

    silversurfer990

    Dabei seit:
    22.04.2003
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    danke für

    die ausführliche Info.
    Der Grund für die gegossene Decke ist, daß wir im Wohnzimmerbereich gerne eine Sichtbetondecke hätten. Hinzu kommen eure Argumente. Für mich ist die Sache geklärt, dann werd ich dem Statiker (gute Idee) mal den Auftrag geben Josef's Deckenauflager mit einzuplanen und auf die Ausführung zu achten.
     
Thema: Deckenauflager auch für gegossene Decken?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. deckenauflager stahlbetondecke

Die Seite wird geladen...

Deckenauflager auch für gegossene Decken? - Ähnliche Themen

  1. Freitragende Decke im Korridor

    Freitragende Decke im Korridor: Hallo Bauexperten, mein Thema ist zwar kei Neubau, aber es geht um eine Rigipsdecke. Ich möchte im Korridor die Decke ein Stückchen abhängen um...
  2. Sanierung Decke in (altem) Nebengebäude

    Sanierung Decke in (altem) Nebengebäude: Hallo, wir haben im Nebengebäude (vielleicht 80 Jahre alt) eine Zwischendecke zum Dachboden - Schilf mit Putz, Bretter mit Lehmschicht, nach oben...
  3. Decke soll wegen Fernwärmeleitungen abgehängt werden, Mangel?

    Decke soll wegen Fernwärmeleitungen abgehängt werden, Mangel?: Hallo wir haben ein Haus vom Bauträger gekauft. Nun haben wir bei einem Haus der gleichen Typs das in der gleichen Siedlung gebaut wird gesehen,...
  4. Hohlsteindecke - Hohlraum in Decke gegen Schall dämmen

    Hohlsteindecke - Hohlraum in Decke gegen Schall dämmen: Hallo zusammen, bin derzeit dabei den Keller als Wohnraum auszubauen. Dummerweise wurde keine Betondecke in 1968 verbaut, sondern eine sogenannte...
  5. Konventionelle Decke oder Beton Verbund System

    Konventionelle Decke oder Beton Verbund System: Guten Tag ich saniere ein altes Häuschen Baujahr Anfang 1950. Wir haben die Decken im OG und DG entfernt außer die tragenden Holzbalken. Ziel ist...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden