Deckenauflager falsch???

Diskutiere Deckenauflager falsch??? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Unsere Kellerwände bestehen aus Poroton-Hochlochziegeln. Auf die Ziegel wurden Filigranbetondeckenelement gelegt und umlaufend eine...

  1. DE

    DE Gast

    Unsere Kellerwände bestehen aus Poroton-Hochlochziegeln. Auf die Ziegel wurden Filigranbetondeckenelement gelegt und umlaufend eine Polystrolabstellung angebracht (ca. 5cm dick und 20cm hoch). Dann wurde die Decke bewehrt und der Beton draufgekippt.

    Das Problem:

    Zwischen letzter Ziegelreihe und UK-Decke tritt Luft ein und an der Bodenplatte unter dem Estrich wieder aus, die Konstruktion ist also nicht Luftdicht.

    Bei genauer Überlegung ist das auch logisch, denn die Polystrolabstellung die hochkant auf den Ziegeln steht ist ja mit keinem Gewicht belastet und drückt somit nicht auf die Ziegel. Daher ist ein Spalt zwischen Ziegeloberkante und "Polystrolschalung" entstanden durch den Luft ziehen kann, welche wiederum in den Hochlöchern der Ziegel nach unten gelangt.

    Die Frage:

    Ist das eine zulässige Ausbildung eines Deckenlagers bei Verwendung von Hochlochziegeln? Oder darf diese Form der Deckenausbildung nur bei Vollsteinen verwendet werden?
    Wo steht das????
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Das versteh ich jetzt nicht

    Wie wurde diese Deckenranddämmung angebracht ? ... mit Pu-Schaum ?
    -
    Gibt es keinen Fassadenputz ?
    -
    Was ist mit dem Innenputz der ist doch hoffentlich bis auf den Rohfußboden gezogen worden ?
    -
    Was ich auch NICHT verstehen kann warum sollte am Mauerfuß der auf Mörtel steht die Luft wieder austreten ?
    -

    Da beisst sich einiges ?

    MfG
     
  4. MAB

    MAB Gast

    Apropos Beisse(n)

    Demzufolge sind die Poroton-"Ziegel" (innerlich schüttel) also rund 30 cm dick und unverputzt? Stehen einfach so in der Gegend rum und auch innen guckt man auf die liebliche Ansicht nackter Porenbeton-"Steine"?

    Und bei dieser gemütlichen Runde merkt man also bei den vorherrschenden Windstärken von 1 - 5 Bft am verwirbelten Zigarrenrauch, daß es "zieht"?
     
  5. DE

    DE Gast

    Ich sehe,

    die Infos reichen noch nicht ganz. Nein so schlimm ist es natürlich nicht.

    1) Ja, mit Bauschaum

    2) Nein, kein Fassadenputz sondern WDVS (Batzentechnik), jedoch nicht an der Brandwand.

    3) Nein nicht ganz, der Innenputz hört ca. 1-2cm über dem Rohfußboden auf

    4) Der Austritt auf der Innenseite findet an folgenden Stellen statt:

    a) im Spalt (2cm) direkt hinter dem Kamin (Zwischen Kaminrückwand und Ziegelmauer, weil dort der Putzer nicht hinkam.

    b) an den Stellen wo aus der Bodenplatte Abwasserrohre herausragten und später beim Mauern dann die Steine mit dem "Beil" bearbeitet wurden, damit die Rohre noch passen. Hier wurde die "Außenhaut" der Ziegel beschädigt, daher der Luftzug auf der Innenseite. Außerdem ist der Hausanschlußraum unverputzt geblieben.


    @MAB, hast Du noch Fotos von meinem Keller???
     
  6. MAB

    MAB Gast

    Ich hab ne Menge

    Bilder, auch von Kellern. Aber wer ist DE?
     
  7. Saemmy

    Saemmy Gast

    Was`n für`n Kamin?

    Ein gemauerter, oder einer aus Edelstahl oder wie oder was?
     
  8. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    DE ?
    Darryl Eltergewordenhoff ?
     
  9. #8 DE=DeltaElite, 24. Januar 2003
    DE=DeltaElite

    DE=DeltaElite Gast

    xxxx wer sonst????

    Gemauerter Schiedel Kamin übrigens.

    Und jetzt mal bitte zur Sache (nachdem die Alias-Frage geklärt ist, ich dachte das war klar, das das ich bin)
     
  10. MAB

    MAB Gast

    Ach so

    Ja, die Bilder hab ich noch. Allerdings auf CD gesichert. Soll ich die brennen und schicken oder veröffentlichen?
     
  11. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Veröffentlichen

    des bringt Kohle :yikes
    -
    naja auch ich hab die Bilder vom Keller noch vor Augen ... naja dann wundert mich eh nichts mehr ... denn da gab´s nicht viel was man in Ordnung bezeichnen konnte :think
    -
    Sanierung ? keine Ahnung drum kann ich mich auch nicht mit dem WDVS anfreunden ... du kannst da schon was wegnehmen aber dann kannste über die ganze Seite nen Oberputz drüberziehn !

    MfG
     
  12. DeltaElite

    DeltaElite Gast

    Bilder bitte veröffentlichen

    und jetzt aber mal zum Thema, weg vom WDVS hin zum Deckenauflager:

    Ist das so eine zugelassene Bauweise????
     
  13. bauworsch

    bauworsch Gast

    Es steht nirgendwo

    dass es so nicht ausgeführt werden darf. Dein Problem ist weniger die Deckenrandabschlalung, sondern wirklich vielmehr Dein WDVS. Denn da pfeift es wohl durch. Mögliche Fehlerstellen: Sockelprofil, seitliche Anschlüsse... Die Dämmwirkung wird dadurch auch beeinträchtigt. Schau mal nach, mach es dicht, dann dürfte auch keine Luft mehr in Dein Mauerwerk gelangen.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. DeltaElite

    DeltaElite Gast

    @bauworsch

    Es pfeift genau an zwei Stellen durch:

    1) An der Brandschutzwand am Übergang Deckenstirndämmung und OK Letzte Ziegelreihe (aus oben genanntem Grund)

    2) An der der Brandschutzwand gegenüberliegenden Seite. Hier kommt der Nebel aus der Anschlußschiene. Das ist auch logisch, weil darunter ist die EPDM-Folie aufgeklebt und die ist dicht, und darüber ist das WDVS aufgeklebt und dahinter pfeift es wohl durch (über den Umweg durch das Deckenauflager).

    Jetzt stellt sich die Frage, wie bekomme ich das WDVS winddicht? Ich gehe davon aus, das die Putzoberfläche (Armierungsputz und Oberputz+Anstrich) winddicht ist, solange keine Risse auftreten.

    Also muß ich den Anschluß des WDVS an die EPDM Dichtbahn irgendwie dichtbekommen. Ich muß also die Putzanschlußschiene abdichten. Mit was? Gibt es irgendeine pampige Spachtelmasse oder ähnliches was sowohl auf EPDM als auch auf Polystrol hält und dauerhaft dicht (auch im Erdreich ist?)
     
  16. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    DE=DA
    Gibz ja gar nicht.
    Sollte eigentlich nur Scherz sein.

    Naja - dann sach noch einer, ich könne keine Schweinchen erkennen.
     
Thema:

Deckenauflager falsch???

Die Seite wird geladen...

Deckenauflager falsch??? - Ähnliche Themen

  1. Falsche Dämmung verbaut

    Falsche Dämmung verbaut: Hallo liebe Bauexperten, aktuell befinden wir uns im Neubau unseres EFH mit einem regionalen Anbieter, welcher fast ausschließlich nach...
  2. Falsche Gründung? Falsche Hauserrichtung?

    Falsche Gründung? Falsche Hauserrichtung?: Hallo Fachleute, bei uns wurde das Erdreich von einem Tiefbauer für den Kellerbau hergerichtet. Bei dem Einschalen der Bodenplatte wurde...
  3. Rohbau falsch eingemessen

    Rohbau falsch eingemessen: Ein fröhliches Hallo in die Runde. Ich habe mich angemeldet, da ein "kleines" Problem aufgetaucht ist: Wir lassen uns auf unserem Grundstück...
  4. Risse in der Silikonfuge wg. falscher Badewannenmontage?

    Risse in der Silikonfuge wg. falscher Badewannenmontage?: Hallo, bei unserer Badewanne hat sich die Silikonfuge an 2 Stellen gelöst, die wir auf eine nicht fachgerechte Montage zurückführen. Wenn man...
  5. Fragen an Gerichtsgutachter: Bodenplatte zu tief, zu dünn, mit falscher Betongüte

    Fragen an Gerichtsgutachter: Bodenplatte zu tief, zu dünn, mit falscher Betongüte: Vor langer Zeit fingen wir mit dem Bauen an - Baustopp jedoch vor 2 Jahren. Trotz Bodengutachten wurde die Bodenplatte, eine Kombination aus...