Defizitär Architektenleistung, verzögerter Baubeginn

Diskutiere Defizitär Architektenleistung, verzögerter Baubeginn im Baugesuch, Baugenehmigung Forum im Bereich Rund um den Bau; Ich möchte 1 Einfamilienhaus mit einem Massivhausanbieter bauen. Dieser Anbieter ist für die Architektenleistungen zuständig, anschließend...

  1. #1 schwuchow4, 07.09.2017
    schwuchow4

    schwuchow4

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Organisationsberater
    Ort:
    Bonn
    Ich möchte 1 Einfamilienhaus mit einem Massivhausanbieter bauen. Dieser Anbieter ist für die Architektenleistungen zuständig, anschließend delegiert er das Bauvorhaben an einen Generalunternehmer. Das Baugrundstück habe ich bereits vor Vertragsabschluß besessen. Das Baugelände ist leicht abfallend.


    Wir hatten ein großes Interesse daran, daß das Gefälle zwischen der Straße und dem Haus möglichst gering ist. Der zuständige Architekt schlug vor, das Haus ca. 1 m als die Straße zu legen, die Baubestimmungen hätten prinzipiell ein Gefälle von ca. 25 cm zugelassen, worauf mich der Architekt allerdings nicht hinwies, dies mußte ich mir selbst nach der Genehmigung des ersten Bauantrages selbst erarbeiten. Der Architekt schlug 1 m vor, da sich der Hauseingang seitlich befand, 3m Abstand zum Nachbargrundstück mußten eingehalten werden. Bei einem Gefälle von 1 m wären 2 Treppenstufen nötig gewesen, die ca. 50 cm in den 3m Abstand zum Nachbarhaus hineingereicht hätten, 2,50 m wären übrig geblieben, um mit dem Auto an der Treppe vorbei zur Garage hinzufahren. Bei einem Gefälle von 25 cm wären 5 Treppenstufen nötig gewesen, man hätte mit dem Auto an der Treppe nicht mehr vorbei fahren können. Ich fragte den Architekten vor dem ersten Bauantrag, ob es eine Alternative zu dem Tieferlegen von 1m geben würde, er verneinte. Der erste Bauantrag wurde genehmigt.


    Nach der Genehmigung des ersten Bauantrages stellte ich fest daß es sehr wohl eine Alternative gegeben hätte, der Hauseingang hätte nur an die andere Seite verlegt werden müssen. Hierauf bestanden wir dann auch, es wurde ein zweiter Bauantrag gestellt, der nach ca. einem halben Jahr genehmigt wurde, laut Planung soll jetzt nur noch ein Gefälle von 25 cm zwischen der Straße und dem Haus bestehen.


    Dieses Vorgehen führte dazu, daß wir mittlerweile seit 3 Monaten Bereitstellungzinsen bezahlen müssen, wir müßten bisher für ca 8 Monate länger Miete bezahlen, Kosten bisher insgesamt ca. 13000 Euro. Dies ist nun meine erste Frage: Wer hat die Kosten zu tragen, ich als Bauherr oder der Massivhausanbieter?


    Nachdem der zweite Bauantrag nun genehmigt wurde, sollte das Bauanlaufgespräch mit dem Generalunternehmer stattfinden. Ursprünglich war schriftlich vereinbart, daß 30 Tage nach dem Bauanlaufgespräch der Bau beginnen sollte. Jetzt ist der GU der Meinung, diese Vereinbarung könne nicht eingehalten werden, da 4 von 10 Baumitarbeitern längerfristig erkrankt seien, der Bau könne frühestens Ende des Jahres, Anfang des neuen Jahres beginnen.


    Anzumerken bleibt noch, daß der Massivhausanbieter mir einen alternativen GU angeboten hat, der mit dem Bau unmittelbar beginnen würde, allerdings im Gegensatz zu meinem jetzigen GU kaum Referenzen besitzt. Der TÜV würde in allen relevanten Phasen das Bauvorhaben überprüfen, die Kosten würde der jetzige Massivhausanbieter tragen.


    Weitere Bereitstellungzinsen und weitere Miete fällt an. Dies ist nun meine zweite Frage: Wer hat die Kosten zu tragen, ich als Bauherr oder der GU oder der Massivhausanbieter? Soll ich mich an einen Fachanwalt für Baurecht wenden? Wie soll ich mich entscheiden?
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Andybaut, 07.09.2017
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    202
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Treppensituation:
    das kommt immer darauf an was du sauber nachweisen kannst.
    Im Zweifel halte ich es für schwierig deine Sicht der Dinge als vertragsrelevant darzustellen.
    Du müsstest schon in einem Schreiben auf die absolute Notwendigkeit der Zugangssituation hingewiesen haben
    und selbst dann wird der Richter dich noch fragen weshalb du den Bauantrag dann unterschrieben hast......
    ziemlich aussichtlos

    30 Tage:
    ob er einen Krankheitsstand hat ist schlichtweg sein Problem. Dafür ist er Unternehmer und er muss seine Verträge einhalten.
    Wenn der Vertrag 30 Tage vorsah, dann sind auch 30 Tage einzuhalten.
     
  4. #3 schwuchow4, 11.09.2017
    schwuchow4

    schwuchow4

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Organisationsberater
    Ort:
    Bonn
    Andybaut, Danke für Deine Rückmeldung.
     
  5. #4 Ventilator, 06.12.2017
    Ventilator

    Ventilator

    Dabei seit:
    29.05.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Frührentner
    Ort:
    Dortmund
    Hört sich an wie so ein Bauvermittler, der für nix Geld kassiert. Ihr wisst ja anscheinend nichtmal, wer euer Vertragspartner wirklich ist, der GU oder der "Massivhausanbieter"? Was bietet der denn an? ;) Rechtsanwalt ist hier wohl angesagt, und einen unabhängigen, richtigen Architekten, wenn Ihr nicht auf dem Hintern landen wollt mir dem Projekt. ISt im Namen der Firma vielleicht etwas wie Concept oder Bau und Direkt zu finden? Finger weg, sage ich da nur. Da sind Bauzeiten die geringste Sorge, die man haben kann.
     
  6. #5 driver55, 07.12.2017
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    2.716
    Zustimmungen:
    66
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Bin zwar nur "Ex-BH", aber sehe es auch so wie Andybaut. Da hast du keine Chance, dass irgendwer Deine Kosten übernimmt, weil du es quasi selbst verzögert hast. Nach der ersten Baugenehmigung noch einmal alles auf "links gekrempelt" und von vorne angefangen.
    Hier gab es wohl Kommunikationsprobleme...BH <>Archi.
    (Aus der Ferne ist das ohnehin nicht zu beurteilen, wie die Planung ablief...)

    Zu Deinen Angaben. Du sprichst immer von Gefälle von 25 cm oder 1m. Was soll das bitte für eine Angabe sein? Der Höhenversatz kann's nicht wirklich sein, denn sonst bräuchte man bei 1 m nicht weniger Stufen als bei 25 cm.

    Und bei Deinem Angaben bzgl. Zinsen/Miete kann ich auch nicht ganz folgen. Im Januar 2017 hat doch erst Deine Hausplanung angefangen. Aber dort lese ich schon Archi / Bauamt / Bausachverständiger? :eek:
     
Thema: Defizitär Architektenleistung, verzögerter Baubeginn
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. azs

Die Seite wird geladen...

Defizitär Architektenleistung, verzögerter Baubeginn - Ähnliche Themen

  1. 2. Erschließung vom Gemeinde verzögert

    2. Erschließung vom Gemeinde verzögert: Hallo Zusammen, Wir haben ein erschlossenes Grundstück gekauft und bauen aktuell darauf. Bis dato liegen die Anschlüsse in der Straße,...
  2. Baugenehmigung und Baubeginn

    Baugenehmigung und Baubeginn: Die Sache wird erst in ein paar Jahren Relevanz haben, dann wollen wir so langsam mit dem Hausbau anfangen. Der Hausbau wird durch Veräußerung...
  3. Grundbucheintrag/-einträge und Baubeginn

    Grundbucheintrag/-einträge und Baubeginn: Guten Abend, -Frage: darf ich anfangen zu bauen wenn die Auflassungsvormerkung jedoch noch nicht die Eigentumsübertragung im Grundbuch...
  4. Architektenleistung - Wann bezahlen?

    Architektenleistung - Wann bezahlen?: Hallo, ich habe einen Vertrag mit dem Architekten bis zur Leistungsstufe 4 - Genehmigungsplanung. Nun ist diese abgeschlossen und wir haben...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden