Der Installateur hat begonnen ...

Diskutiere Der Installateur hat begonnen ... im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Guten Morgen! Leider bekomme ich meine Skizze nicht angehangen ... Also versuche ich es mal in Worten zu erklären. Der Installateur hat für...

  1. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Guten Morgen!

    Leider bekomme ich meine Skizze nicht angehangen ...
    Also versuche ich es mal in Worten zu erklären.

    Der Installateur hat für das Abwasser der Toilette 90-er Rohre benutzt.
    M.E. sollten dies aber doch ein 100-er oder 125-er sein?
    Es handelt sich hier um ein Fallrohr vom Badezimmer über das darunter liegende WC in den Keller.
    Auch die Zuleitung vom WC ist nur ein 90-er Rohr.

    Zudem finde ich die Konstruktion etwas konfus.
    Links ist das Fallrohr. Hier hinein führt rechts rechtwinklig (ohne Krümmung) das WC-Rohr.
    Knapp 5 cm tiefer knickt das Fallrohr nach rechts ab, um dann im Boden zu verschwinden.
    Das Abwasser aus der Toilette, beschreibt also einen U-förmigen Weg (U nach rechts gekippt vorstellen), wobei die Oberseite des U´s keine Krümmung aufweist.
    Ist da nicht schon eine Verstopfung vorprogrammiert?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten.
    Oberh
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. matom

    matom

    Dabei seit:
    18. Juli 2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ök.
    oO?
    Stell das Bild doch mal bei Bilderupload oder so ein und verlink mal.
     
  4. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18. Februar 2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
    Hallo,
    etwas konfus aber ich antworte mal wie ich es verstehe was du geschrieben hast. Skizze wäre schon gut....
    90er Rohr ist schon in Ordnung, entspricht der DIN.
    Auch der Übergang von horizontal nach vertikal in annähernd 90° (87 oder 88,5°) ist regelkonform.


    Gruß Josef
     
  5. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18. Februar 2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
  6. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Hi!

    Leider hat mein Internetzugang mal wieder gesponnen ...

    Danke für den link und die Hinweise ...

    Nun, habe mit dem Bauleiter telefoniert gehabt und schwupps, am nächsten Tag war die Leitung futsch und nun werden 100-er Rohre eingebaut.

    Es ergibt sich jedoch für mich Laien die nächste Frage ...

    Mein Schwager und ich bauen ja zusammen.
    Er bekommt die Erdwärmepumpe in den Keller, die Solaranlage auf´s Dach und den ebenso den Warmwasserboiler in den Keller.

    Im Vertrag stehen "ablesbare Verbrauchseinheiten", die wir sogar separat aufgelistet bekommen haben.

    Nun hat der Installateur wohl Schwierigkeiten, dies in die Tat umzusetzen (vielleicht hat er sich ja nur verkalkuliert???).

    Was gibt es hier für Möglichkeiten?
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was meinst Du genau?
    Da müssen eben 3 (oder ggf. 4) Wärmemengenmesser eingebaut werden und 2 Warmwasserzähler.

    Hoffentlich habt Ihr die gemeinsame Heizanlage rechtlich sauber abgesichert!
    Mit solchen Krampfkonstruktionen kann man noch viel "Spaß" haben...
     
  8. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Guten Morgen!

    Mit der rechtlichen Absicherung sind wir noch dabei.
    Die Abgeschlossenheitsbescheinigung ist genehmigt, der Termin mit Notar folgt in Kürze.

    Laut GU hätte mein Schwager diese Heizungsgröße für sich alleine einbauen lassen müssen. Ich nutze sozusagen das, was für sein Haus zuviel gewesen wäre. Sparte uns einige tausend Euros ...

    Da müssen eben 3 (oder ggf. 4) Wärmemengenmesser eingebaut werden und 2 Warmwasserzähler.

    Sehe ich genauso.
    Für das Warmwasser müsste mein Schwager und ich je an drei Abnahmestellen Warmwasserzähler haben, wegen der Zirkulationsleitung.
    Das Warmwasser wird über die Solaranlage mit Strom versorgt.
    Reicht der nicht aus, dann muss mit normalem Strom das Wasser erhitzt werden.
    Ergo benötigen wir auch einen eigenen Stromzähler dafür.

    Auch die Erdwärmepumpe benötigt einen eigenen Stromzähler.
    Angeblich kreist das Warmwasser hier auch ständig.
    Demzufolge müsste an den Verteilerkästen, je 2 an der Zahl, Wärmemengenmesser eingebaut werden.

    Habe ich das richtig verstanden?
     
  9. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Heißt das, Ihr benutzt die Photovoltaikanlage zur elektrischen Warmwasserbereitung?
    So wie ich das Anlagenkonzept bisher verstanden habe, müsste es reichen, nach der WP an den Abzweigen zu Dir und Deinem Nachbarn WMZ einzubauen. Also müssten zwei Stück reichen.
    Die Stromkosten werden nach der Wärmeverbrauchsquote aufgeteilt. Wenn Ihr nach Heizkostenverordnung abrechnen wollt, wozu Euch niemand zwingen kann, dann müßt Ihr halt noch eine flächenbezogene Komponente zwischen 30 und 50 % der Gesamtkosten einbauen.
    Für die WW-Abrechnung reichen Wasserzähler aus. Vielleicht lässt sich die Leitungsführung und -dimensionierung im Haus so optimieren, dass Ihr auf die Energievernichtungsmaschine Zirkulation verzichten könnt? Dann würdet Ihr mit zwei Warmwasserzählern auskommen.
     
  10. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Hi Thomas!

    Da hast Du mir ja Futter zum Rescherchieren gegeben ... #grins#

    Heißt das, Ihr benutzt die Photovoltaikanlage zur elektrischen Warmwasserbereitung?

    Hmmm, moment ... bei uns im Vertrag ist die Rede von einer "Solaranlage".
    Die genaue Formulierung:
    "Solarkomplettanlage CGB 20 Klasse A als Aufdachmontage (Brauchwasser) als Einzelanlage in Verbindung mit Fremdgeräten (kein Wolf z.B. Wärmepumpe)
    Austria Wärmepumpen/Fernwärmespeicher 350 Liter WP Sol und 2 Kollektoren (ca. 4,6 m²)"

    Also müssten zwei Stück reichen.

    Jo, ist nachvollziehbar ...

    Zu der Wärmeverbrauchsquote finde ich nichts passendes im Netz, gehe aber davon aus, dass die Stromkosten ins Verhältnis gesetzt werden mit den Ablesungen (Differenzen) der WMZ.

    wozu Euch niemand zwingen kann

    Die Formulierung lässt mich nach der Sinnhaftigkeit der zusätzlichen Flächenkomponente fragen ...

    Vielleicht lässt sich die Leitungsführung und -dimensionierung im Haus so optimieren, dass Ihr auf die Energievernichtungsmaschine Zirkulation verzichten könnt?

    Das werde ich nachfragen ...

    Danke für die Tips und
    viele Grüße
    Olaf
     
  11. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Hi!

    Noch ne banale Frage ...
    Wenn es heißt, dass Waschmaschinen ca. 1,00 m hoch pumpen - wird das gerechnet ab dem Auslauf oder der Oberkante der Maschine ...?

    Hintergrund: Um eine Rückstauklappe zu umgehen, muss ich das Wasser der WS bis knapp unter die Kellerdecke pumpen. Dort verläuft die Rückstauebene des Kanals.
    Die (noch zu kaufenden) WS und der WT kommen so oder so auf ein Podest.
    Die Frage ist nur, ob ich dann zusätzlich noch ne kleine Pumpe brauche?
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Weder, noch.
    Sondern ab Höhe Aufstellplatz, also Maschinenunterkante.

    Es gibt Maschinen mit verstärkter Pumpe (teils auch nachrüstbar), die schaffen das. Ansonsten Kleinhebeanlage danebenstellen.
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    zurück zur Heizung

    Wer hat sich denn so ein schwachsinniges Konzept ausgedacht???

    Trinkwassererwärmung in einer solar gespeisten Zentralanlage mit elektrischem Heizschwert zu erwärmen, obwohl daneben eine (ebenfalls zentrale) Erd-WP für Heizzwecke steht... :mauer
     
  14. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Da stimme ich Julius zu, wenngleich ich sogar mit noch Schlimmeren rechnete und dachte, die obskure Förderpolitik der Bundesregierung würde es im Zuge der Stimulierung des Selbstverbrauches sinnvoll erscheinen lassen, PV-Strom zum Wasseraufheizen zu benutzen.
    Ihr bekommt aber thermische Kollektoren und heizt "nur" elektrisch zu.
    Sollte noch einmal gut durchgerechnet werden.

    Den Text der Heizkostenverordnung kannst Du hier downloaden.
    Auch wenn Ihr als Zweier-WEG nicht daran gebunden seid, ist m.E. doch sinnvoll, die grundsätzlichen Abrechnungsprinzipien der Verordnung zu berücksichtigen.
    Die Flächenkomponente wurde deshalb eingebaut, um nicht beeinflussbare lageabhängige Unterschiede innerhalb der Abrechnungseinheit auszugleichen und auch bei Leerstand oder längerer Nichtnutzung einer Zweitwohnung die restlichen Nutzer nicht mit den gesamten Heizkosten zu belasten.

    Zur Waschmaschine: Wenn Ihr eine Neue kauft, sollte die Förderhöhe berücksichtigt werden. Nehmt Ihr Eure alte Maschine mit, dann probiert am Besten vorher aus, wie hoch sie fördern kann. Dann wisst Ihr im Vorfeld, ob Ihr eine Hebeanlage braucht. Zusätzliche Geräte sind immer zusätzliche Störquellen.
     
  15. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Morgen zusammen!

    Danke für Eure Hinweise und den Link.

    Mein Schwager hat eine Zirkulationsleitung - ich nicht ...

    Habe mal die Wassermenge je Abnahmestelle überschlagen:
    WC EG - ca. 1,3 L (1,6 cm d * 6,6 m)
    Küche EG - ca. 2,0 L (1,6 cm d * 9,8 m)
    Dusche OG - ca. 2,0 L (1,6 cm d * 9,9 m)
    Badewanne OG - ca. 3,9 L (2,0 cm d * 12,4 m)
    Waschtisch OG - ca. 3,0 L (1,6 cm d * 14,7 m)

    Hier habe ich also nur einen "Ausreißer" zur 3-Liter-Regel.

    Trotzdem bin ich mir unsicher, ob ich auf die Zirkulation bestehen soll ...

    Viele Grüße
    Olaf
     
  16. #15 Achim Kaiser, 31. März 2010
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Nur nebenbei :
    Wasserinhalte werden mit dem Innendurchmesser und nicht mit dem Aussendurchmesser der Leitung ermittelt.

    Die ermittelten Liters dürften daneben sein.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    @ Olaf
    Laß doch mal die Nebenkriegsschauplätze weg und konzentriere Dich auf das Entscheidende, nämlich das ME schon völlig mißlungene Grundkonzept der Anlage!!!

    Trinkwasser einen Gutteil des Jahres zentral mit Direktstrom zu erwärmen, ist in Eurem Fall so ziemlich das Dümmste, was man tun kann.
    Da kommen unnötig hohe Betriebskosten auf Euch zu.
    Und daneben steht mehr oder weniger untätig die WP, welche das für einen Bruchteil des Stroms miterledigen könnte...

    Was soll das???
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist kein Konzept, nicht einmal ein schwachsinniges Konzept, das ist Chaos.

    Aber nicht mit den von Dir genannten Komponenten. Da ist nur von Solarthermie die Rede.
    Auch von WP ist da nicht die Rede, und die CBG wäre ein Gas-Brennwerter.

    Mit diesem Chaos werdet Ihr noch viel Freude haben, da bin ich mir sicher.

    Gruß
    Ralf
     
  19. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    So wie jetzt dargestellt, verursacht der Schwager die Verluste (Zirkulation) und oberh bezahlt sie hälftig oder besser proportional zum Wasserverbrauch.
    Wenn die 3 l-Regel an der Badewanne nicht eigehalten wird, ist das unschädlich, solange diese vorwiegend zum Baden benutzt wird.
    Beim Waschtisch würde ich mal versuchen, die reine WT-Warmwasserleitung um eine Dimension zu reduzieren. Innendurchmesser 10 mm reicht vollkommen aus und ist schnell durchspült.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jain, denn Stagnation in dieser Leitung kann sich auch auf die anderen Stränge auswirken.

    Gruß
    Ralf
     
  22. oberh

    oberh

    Dabei seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Rösrath, NRW
    Hi!

    Ich hatte den Installateur nach den Innendurchmessern gefragt ...
     
Thema:

Der Installateur hat begonnen ...

Die Seite wird geladen...

Der Installateur hat begonnen ... - Ähnliche Themen

  1. Schadenersatz durch Installateur nach Wasserschaden d. Defekt an eingebautem Ventil

    Schadenersatz durch Installateur nach Wasserschaden d. Defekt an eingebautem Ventil: In unserem Haus (BJ 2003/2004) ist eine Gastherme von Junkers eingebaut. An der Zuleitung für das Warmwasser war bis Anfang 2015 eine...
  2. Installateur abgetaucht - Einstellen der Durchflussmengen

    Installateur abgetaucht - Einstellen der Durchflussmengen: Hallo zusammen, wir sind Mitte 2014 in den Neubau unseres Einfamilienhauses gezogen und hatten leider zuerst Pech mit der Baufirma, die uns nach...
  3. Fußbodenheizung: 3 Installateure drei Lösungen

    Fußbodenheizung: 3 Installateure drei Lösungen: Hallo, ich möchte ja in unserem Nebengebäude das OG mit einer Fußbodenheizung ausrüsten. Diese soll über ein im Hof liegendes KG-Rohr (ca.11m)...
  4. Darf Auslegungsberechnung FBH vom Installateur geheimgehalten werden?

    Darf Auslegungsberechnung FBH vom Installateur geheimgehalten werden?: In unserem KFW-70-Neubau wurden ca. 210 qm wärmegedämmte (was uns schon per se erschüttert) FBH verlegt. Da wir sehr große Bedenken haben, ob die...
  5. Begonnen zu arbeiten und nun soll kein Auftrag vorhanden sein?!

    Begonnen zu arbeiten und nun soll kein Auftrag vorhanden sein?!: Hallo, es geht darum, dass der Sockel meiner Fassade zu 60% gemacht wurde und nun heißt es das es kein Auftrag dafür gibt. Vereinbart wurde...