Detaillierte Berechnung oder pauschaler Zuschlag der Wärmebrücken? (Holzhausbau)

Diskutiere Detaillierte Berechnung oder pauschaler Zuschlag der Wärmebrücken? (Holzhausbau) im Spezialthema: Wärmebrücken Forum im Bereich Bauphysik; Hallo zusammen, kann mir jemand weiterhelfen und sagen ob es Vergleiche oder Literatur gibt um wie viel sich der Transmissionswärmeverlust bei...

  1. ramayer

    ramayer

    Dabei seit:
    19. Februar 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Ravensburg
    Hallo zusammen,

    kann mir jemand weiterhelfen und sagen ob es Vergleiche oder Literatur gibt um wie viel sich der Transmissionswärmeverlust bei Neubauten verringert, wenn die Wärmebrücken detailliert berechnet und nicht mit den pauschalen Werten berücksichtigt werden?
    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.

    Liebe Grüße Ralph
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas Traut, 20. Februar 2015
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Rein durch die Berechnung ändert sich der Verlust um den Wert Null, da sich an der Hülle ja nichts ändert.
     
  4. #3 Alfons Fischer, 20. Februar 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ich rechne sowas immer wieder.

    Wenn ich die Wärmebrücken detailliert rechne, dann komme ich häufig auf Zuschläge delta U[SUB]WB[/SUB] von etwa 0,025 bis 0,035 W/m²K.

    Ich weiß zwar, dass es Kollegen geben soll, die regelmäßig auf Werte von knapp über Null (teilweise sogar unter Null) kommen, das halte ich bei einem gut gedämmten Gebäude und üblicher Architektur und Detailausbildung aber eher für unrealistisch. Prüft man das, stellt man bei solchen Ergebnissen häufig fest (sofern nicht wirklich pingelig top-konstruiert wurde), dass nur die "guten" Wärmebrücken mit kleinem oder negativen psi berücksichtigt wurden und viele andere Details unterschlagen werden.
    Bei einem üblichen EFH komme ich auf rund 12 bis 15 zu berücksichtigende Wärmebrückentypen, manchmal auch deutlich mehr

    Man muss dazu auch wissen: je besser die U-Werte, desto schwieriger wird es, kleine Zuschläge zu erreichen.
     
  5. #4 Sanierung2012, 20. Februar 2015
    Sanierung2012

    Sanierung2012

    Dabei seit:
    6. Mai 2014
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfm. i. Groß- u. Außenhandel
    Ort:
    Mittelhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Ohne Kontrolle wird es Murx!
    Also laut unserem EB/TWP kann das durchaus den Ausschlag zur nächst niedrigeren KfW-Stufe ausmachen - vorausgesetzt, die Materialien und die Konstruktion geben das her.
    Lt. den berechneten (über 20) Wärmebrücken kam bei uns auch ein negativer Wert heraus, den unser EB aber nicht angesetzt, sondern einfach auf Null gesetzt hat, da es nach seiner Aussage immer unberücksichtigte WB gibt, die nicht abgebildet werden.
    Zur Kontrolle oder falls es wg. KfW Mitteln erforderlich ist, kann es durchaus Sinn machen und wenn konstruktiv einigermaßen Wert auf eine WB arme Ausführung gelegt wurde dürften i.d.R. durchaus kleinere Werte als die Pauschale von 0,05W/m²K herauskommen.
     
  6. ramayer

    ramayer

    Dabei seit:
    19. Februar 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Ravensburg
    Danke, dann werden eigentlich bei einem Neubau immer kleinere Werte erreicht, wenn ich die Berechnung nach dem detaillierten Verfahren durchführe?!?

    Wisst ihr vielleicht auch irgendwelche Veröffentlichungen oder jemanden der diese Verfahren miteinander verglichen hat um die prozentuale "Besserung" zu verdeutlichen? Ich habe zwar bisher etwas gefunden aber dort wird auch beschrieben dass beim Holzhausbau mein delta Uwb immer um die Null ist ... Ich habe noch keine Erfahrung damit, finde aber den Wert sehr optimistisch gerechnet.(Wie oben schon erwähnt..)
    Aus diesem Grund wäre ich froh, wenn Ihr mir mit Berichten oder Ähnlichem weiterhelfen könntet auf die ich mich beziehen kann.
     
  7. #6 Thomas Traut, 20. Februar 2015
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    ramayer, geht es Dir um tatsächliche Transmissionswärmeverluste oder um Werte im EnEV-Nachweis?
     
  8. #7 Alfons Fischer, 20. Februar 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    nein, es werden nicht immer kleinere Werte erreicht. Ich hatte mal einen Fall, da wurde etwa um 0,065 W/m²K erreicht. Das war aber schon ein besonderes Gebäude mit besonderer Architektur. Eigentlich schon nichts mehr für das Beiblatt 2.

    prozentuale Verbesserung kann man doch selbst anhand obiger Werte ausrechnen..?!?

    "immer um die Null" ist so nicht richtig. Siehe mein Beitrag oben. Das war auf einen Holzhausbau bezogen, und ich errechnete da um 0,025 bis 0,035W/m²K.

    Um was geht es denn? @ramayer
    eine wissenschaftliche Arbeit oder um einen konkreten Fall oder gar um einen Streit?
     
  9. ramayer

    ramayer

    Dabei seit:
    19. Februar 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Ravensburg
    Es geht um eine Studienarbeit in diesem Bereich. Natürlich kann ich mir die prozentualen Anteile selbst errechnen aber für die Arbeit wäre es natürlich geschickter wenn ich mich auf konkrete Werte beziehen könnt.
    @thomas traut: es geht um die Transmissionswärmeverluste von Wohnhäusern die sich bei Gebäuden "normaler Architektur" im Vergleich zu den Berechnungen mit pauschalen Werten reduzieren sollten.
     
  10. #9 Alfons Fischer, 21. Februar 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    meine [D]Erfahrung[/D] These:
    rechnet derjenige, der sein Haus verkaufen will (und es deshalb besonders gut dargestellt sehen will) selbst, dann kommen deutlich kleinere Werte raus als wie wenn diese detaillierte Wärmebrückenberechnung von einem externen Dienstleister durchgeführt wird (der aus dem Hausbau keinen finanziellen Nutzen zieht, aber trotzdem dafür haftet).
    Man könnte meinen, je exotischer ein Nachweisverfahren, desto eher wird damit Schindluder getrieben.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Grundsätzlich sehe ich das so wie Alfons Fischer:
    Ob's sich lohnt oder nicht, sagt der gewünschte Dämmstandard:
    Beispiel:
    Altbau: U,Außenwand =30cm ohne Dämmung U= 1,3 Wm²K ohne WB-Zuschlag
    1.3+0,05 = 1,35 W/m²/K mit Standard-WB-Zuschlag.
    Zuwachs: 3,84% durch den Standard-WB-Zuschlag.
    Fazit: Detailliert rechnen lohnt sich nicht.
    +
    Passivhausähnliche Konstruktion: U, Außenwand = 0,15 Wm²K ohne WB-Zuschlag
    0,15+0,05 = 0,20 W/m²/K mit Standard-WB-Zuschlag
    Zuwachs: 33.3% !! durch den Standard-WB-Zuschlag.
    +
    Wenn man hier genau rechnet, dann halbiert sich der Aufschlag mindestens oder geht gegen Null.
    Voraussetzung ist natürlich die Bereitschaft zur Detailplanung. (cm-genau!)
     
  13. NixPlan

    NixPlan

    Dabei seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student Architektur
    Ort:
    Trier
    Benutzertitelzusatz:
    Schlüsselfertiger Wohnungsbau
    @ JDB:

    idr liegt bei Altbauten der WB-Zuschlag bei 0,10 nicht bei 0,05

    @ ramayar anscheinend sollst DU im Studium einen Vergleich anstellen. Vielleicht wäre da sinnvoll das DU mal ein normales Haus an Wärmebrücken detailiiert nachrechnest?!
     
Thema:

Detaillierte Berechnung oder pauschaler Zuschlag der Wärmebrücken? (Holzhausbau)

Die Seite wird geladen...

Detaillierte Berechnung oder pauschaler Zuschlag der Wärmebrücken? (Holzhausbau) - Ähnliche Themen

  1. Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand"

    Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand": Die Außenwände unseres fast 40 Jahre alten Hauses wurden bereits mit einem ordentlichen Bimsstein gemauert und haben laut Hersteller je nach...
  2. SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?

    SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?: Hallo, wir planen die SAT-Schüssel evtl. an der Ost-Fassade zu befestigen, und zwar genau auf Höhe der EG-Decke. Das Haus wird gerade mit...
  3. Wärmebrücken im sanierten und unsanierten Bestand

    Wärmebrücken im sanierten und unsanierten Bestand: Hallo, Bislang konnte mir kein Energieberater vernünftig erklären, warum der Transmissionswärmeverlust einer unbehandelten Wärmebrücke in einem...
  4. Einbau Raffstore Wärmebrücke

    Einbau Raffstore Wärmebrücke: Hallo zusammen, ich wende mich an Euch wegen des folgenden Anliegens: Im DG haben wir 10,5 Schichten a 25cm = 262,50m Abzüglich Bodenaufbau...
  5. Türsturz berechnen!

    Türsturz berechnen!: Hallo zusammen, es geht hier um meine Neugier. In der Praxis habe ich folgenden Fall: Es handelt sich um ein 7cm Schlackewand(nicht tragend) in...