DHH - einmal ohne Keller, einmal mit

Diskutiere DHH - einmal ohne Keller, einmal mit im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, es geht um eine Doppelhausbebauung, die Grundstücke wurden über die Stadt separat verkauft und es gibt außer dem Bebauungsplan...

  1. #1 DanielP, 25.01.2014
    DanielP

    DanielP

    Dabei seit:
    24.01.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bad Homburg
    Hallo zusammen,
    es geht um eine Doppelhausbebauung, die Grundstücke wurden über die Stadt separat verkauft und es gibt außer dem Bebauungsplan keine weiteren Vorgaben.
    Natürlich wird auch noch mit zwei unterschiedlichen Bauunternehmern gebaut. Bundesland ist Hessen.

    Unser Nachbar möchte mit Keller bauen, wir aber ohne. Es war vorher dem Nachbarn wohl nicht klar gemacht worden dass wenn er später als wir anfängt zu bauen unser Haus bzw. unsere Fundamente unterfangen muss. Da wir vorher gekauft und auch den Bauantrag schon im Dezember letzten Jahres gestellt haben (nach §56 HBO) kommt die Baugenehmigung nächsten Montag mit Fristablauf, so der zuständige Bauamtsmitarbeiter.
    Also werden wir wohl in 2 Wochen anfangen können. Beim Nachbarn wird sich das wohl mit der Bauantragsabgabe noch 1-2 Wochen hinziehen da sie die Dachneigung von ihren geplanten 35 auf unsere 38 Grad anpassen müssen.

    Nun stellt sich natürlich die Frage was passiert wenn das Wetter jetzt nicht mitspielt, wir nicht in 2 Wochen anfangen können und der Nachbar seine Baugenehmigung erhält und dann bei Wetterbesserung beide Parteien gleichzeitig anfangen zu bauen?

    Im Bekanntenkreis haben wir auch einen Statiker und auch unser BU meinte am besten wäre eine doppelschalige Betonwand oder einwandig gemauerte Gründungswand aus Kalksandstein. Wer muss diese Mehrkosten von 8000€ - 10.000€ für diese Gründungswand tragen und wer die Mehrkosten für die evtl. Unterfangung unserer Fundamente?

    Kann das Bauamt hier dem Nachbarn den Keller verbieten da sie uns ja uns die Baugenehmigung schon erteilt haben?

    Der Nachbar mit Keller will nur den entstandenen Schaden am Grundstück wieder gut machen, indem er das Grundstück wieder verfüllt und verdichtet und ein begleitendes Gutachten erstellen lässt. (danach so ist man der Auffassung würden keine Kosten mehr zusätzlich geltend gemacht werden können)

    Wir ohne Keller sind der Auffassung, dass der Nachbar mit Keller die Tiefengründung zahlen muss. Auf das Wiederherstellen wollen wir verzichten da wir ja eh anfangen werden zu bauen, dann muss ja nix wieder verfüllt werden.

    Da beim Nachbar die Finanzierung wohl extrem knapp ist wird dieser wohl weder eine Unterfangung noch eine Gründungsmauer bezahlen können. Wir sind aber nicht wirklich bereit die bis zu 10000 zu bezahlen un unseren Puffer aufzubrauchen nur damit der Nachbar einen Keller hat. Ein Kompromiss ist wohl vorerst auch mangels Geld beim gegenüber nicht in Sicht.

    Wie kann mann hier am besten vorgehen. Welche Risiken gibt es an die ich jetzt evtl. nicht denke.
    Ich bin dankbar für jeden Tipp.
    Grüße
    Daniel
     
  2. #2 CastleInGT, 25.01.2014
    CastleInGT

    CastleInGT

    Dabei seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    OWL
    DHH ohne Keller, na da seid ihr wohl knapper dran als die Nachbarn... ;)

    Die Mehrkosten der tieferen Gründung sollte sich soweit direkt geplant in deutlichen Grenzen halten. Dazu bedenke, wenn später verschiedene Setzungen geschehen, wird es mehr als schwer zu beweisen, dass es an dem Kellerbau des Nachbarn lag.

    10000 Euro für die teilweise tiefere Gründung? Das hört sich komisch an, ... Habt ihr schon den Hausbauvertrag unterschrieben?
    Wer auch immer die 10000 in den Raumgeworfen hat soll mal die Kosten aufschlüsseln.

    Ihr solltet euche Archis an einen Tisch bringen und dann wird ne Lösung bei rauskommen. Wieder verfüllter Boden auch wenn verdichtet und co hat nie die gleichen Werte wie der ursprünglich natürliche.
     
  3. #3 Gast036816, 25.01.2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    warum stimmt ihr mit dem nachbarn nicht gemeinsam die unterschiedlichen bauweisen ab und einigt euch vernünftig, so dass keiner den anderen benachteiligt. ihr müsst einige jahre oder jahrzehnte als nachbarn miteinander auskommen.
     
  4. #4 Baufuchs, 25.01.2014
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Im übrigen gibt's für Grenzwände/Anbau an Grenzwände etc. Regelungen im Hessischen Nachbarrechtsgesetz
     
  5. #5 DanielP, 26.01.2014
    DanielP

    DanielP

    Dabei seit:
    24.01.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bad Homburg
    Danke für die antworten.
    Wir haben bewusst ohne Keller geplant um nicht an die Finanzielle Schmerzgrenze zu gehen. Was sich nun als weise herausstellt. Und was will ich mit nem Keller wenn ich diesen nicht zwingend brauche. Und ja, GU Vertrag war schon unterschrieben.

    Des Thema der Kostenteilung ist nun durch. Wir bleiben auf den Kosten leider sitzen. :-( Da ist von Rechtswegen nix zu machen. Aber wir werden die Wand auf jeden Fall setzten lassen um kein Risiko einzugehen.

    Die Kosten diskutieren wir nun die Woche. Wie gut das ein Freund meines Vaters Statiker ist. Wir lassen uns von GU die Statik und ein Angebot kommen. Die Änderungen der Statik bekommen wir von unserem Statiker kostenfrei berechnet. Wir setzten jetzt auf Loch-Betonsteine. Jeder 2. mit Bewehrung, dann die Betonsteine mit Beton verfüllen. Die Bewehrung wird dann mit der Sohlplatte verbunden.
    Den GU lass ich dann die Karten auf den Tisch legen. Hier hab ich das Gefühl das zuviel Marge im Preis steckt und sich jemand die Situation zu nutze machen möchte.

    Grüße
    Daniel
     
  6. #6 CastleInGT, 27.01.2014
    CastleInGT

    CastleInGT

    Dabei seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    OWL
    Ich bleib dabei: 10000 Euro sind pure Abzocke. (aber der GU hat durch den unterschriebenen Vertrag schon fast einen Freibrief zu willkürlichen Berechnung)

    Lochsteine, Vorschlag vom Statikus?

    Warum wird hier nicht schlichtweg eine Betonwand geschalt und gegossen? Müssten die abgehenden Fundamente abgestuft werden?
     
  7. #7 Gast036816, 27.01.2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    castle - ohne die pläne der tiefergründung zu kennen, ist es ziemlich gewagt, die zahl in der form anzuzweifeln, wie du das machst.
     
  8. #8 Thomas B, 27.01.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ein solches, tiefergreifende Fundament an einer Gebäudesete kostet sich etwas. Wir bewegen unsd hier aber sicher nicht im Bereich von 10.000 EUR. Auch nicht im bereich von 5.000 EUR....so auf die Schnelle, über den dicknne Damen gepeilt, könnte ich mir hier tatsächlich Mehrkosten in einem Bereich von 2.500 - 4.000 EUR vorstellen.

    Sie es psoitiv: Der GU wird sich nun, da er eben auf die Schnelle einen satten Gewinn einfährt, sicher gut um Dein Haus kümmern um es ordentlich zu bauen... eine solche Baustelle läßt man sicher nicht links liegen...vielleicht gibt es da noch mehr zu holen....
     
  9. #9 Thomas B, 27.01.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Nö, Norbert, wir reden hier über (geschätzt 10 - 12 +/-) Grenzwand. Darunter eine Tiefergründung (geschätzt + 1,50 m tiefer als Frostschürze)....na komm....10.000 EUR? Never ever!
     
  10. #10 RMartin, 27.01.2014
    RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Nun ja...10T€ vielleicht bisschen viel.

    Aber wenn in dem genannten Preis schon der entspr. Erdaushub für diese Wand enthalten ist....evtl. mit einer Wasserhaltung und einschl. Wiederverfüllung auf der Seite des Hauses ohne Keller?! Dann kommt man mit 2.500 - 4.000€ schon wieder nicht mehr hin.
     
  11. #11 Thomas B, 27.01.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Klar kann man über den exakten Preis keine verbindliche Aussage machen. Das hängt von einigen Faktoren ab (Baugrund,...).
    Aber -nur mal so als Beispiel- ich habe gerade eine Halle gebaut. Natürlich mit Fundament ;)

    Kosten für das reine Fundament: EUR 37.000 (inkl. allem...Aushub...Schalung...Beton....Baustahl.....)

    Wieviel Fundament gab es dafür?

    53 m3 Beton, 2.150 kg Baustahl; Maße der Halle: 12 x 30 m (ca.)...Länge also etwa 84 lfm; Fundamentbreite: zwischen 55 und 85 cm.

    und hier reden wir über ca. 10 - 12 m...ca. 1,50 m tief (geschätzt)....also tiefer als die ohnehin wohl geplanten Fundamante.

    so etwas darf einfach keine EUR 10.000 kosten. Und m.E. auch keine EUR 5.000
     
  12. #12 Gast vS, 27.01.2014
    Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    Wie kommt ihr auf die Idee, dass es mit der Tieferführung der Gründung erledigt ist ??

    Entweder abtreppen der Gründung oder Aussteifung der Bodenplatte, durch die Tieferführung Gründung in Schicht x, der Rest in Schicht y = ggf. bodenverbessernde Maßnahmen in den anderen Bereichen, entsprechende Entsorgungskosten, kann man die Tieferführung ohne weiter Baugruben- / Geländesicherung umsetzen, Wasserhaltung etc. - könnte doch alles sein, oder nicht ??

    Eine Menge Fragen ...

    Abzocke etc. kann sein, vielleicht auch nicht - lehnt euch mal nicht zu weit aus dem Fenster, ohne das Projekt überhaupt zu kennen.
     
  13. #13 DanielP, 27.01.2014
    DanielP

    DanielP

    Dabei seit:
    24.01.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bad Homburg
    Also, für die Wand habe ich nun das Angebot. 10.500€.

    8.500€ für
    Tiefengründung Fundament auf Höhe Nachbarkellerbodenplatte. (Nachbar baut mit Vollkeller also denke ich wohl 2,5m Höhe) ,10m lang, darauf 17,5cm breite Kalksandsteinmauer hoch, dann Anschluss an Bodenplatte. Erdarbeiten 1500 €, Statik 500€.
    Das ganze noch inkl. Abtreppen und verfestigen.

    Klingt auf den ersten Blick für mich als Laie teuer.

    Gruß Daniel
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Und warum musst du das komplett alleine tragen?
     
  15. #15 Gast036816, 27.01.2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    wenn der andere bauherr auch 10.000 € berappen muss, ist es wieder gerecht aufgeteilt.
     
  16. #16 DanielP, 27.01.2014
    DanielP

    DanielP

    Dabei seit:
    24.01.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bad Homburg
    Rechtlich nicht zu ändern. Mein Grundstück, mein Problem, sein Grundstück sein Problem. Wie hoch die Kosten vom Nachbar sein werden hab ich keine Ahnung. Will ich aber auch nicht wissen.
    Fakt, fangen wir vorm Nachbarn an, dann können wir das ohne die Tiefengründung machen. Dann muss der Nachbar unterfangen, Beweissicherungsverfahren etc. - Fangen wir später oder gleichzeitig an müssen wir die Tiefengründung bauen.
     
  17. #17 CastleInGT, 28.01.2014
    CastleInGT

    CastleInGT

    Dabei seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.
    Ort:
    OWL
    Damit wäre dann auch die Abzocke bewiesen. Erdarbeiten 1500 Euro schließt höchst komplizierte Erdarbeiten aus. 8500 für die KS Wand ist ABZOCKE

    Mal an die Experten, wie funktioniert in einem solchen Fall die Verbindung KS Mauer zu restlichen Betonfundament? 17,5 ist doch für ein Fundament relativ schmal, ...?


    Darüber hinaus ist die rechtliche Lage m.E. nicht so wie vom TE beschrieben. Fachanwalt für Baurecht!

    Hier mal ein Auszug aus dem Nachbargesetz Hessen
     
  18. #18 Thomas B, 28.01.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ich bleibe dabei: Für mich ist der Preis massiv überzogen!!!!

    Seöbst wenn ich für das Fundament (100 x 0,40 x 0,50 m) nochmals 1.000 veranschlage (Luxusfundament), so würde cie 17,5er "Fundamentwand" stolze EUR 300 / m2 kosten. Eine normale 17,5er KS-Wand koste hier bei uns 70 - 90 EUR / m2. Mehr sag' i nedd....
     
  19. #19 RMartin, 28.01.2014
    RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Ja, ist kein Freundschaftspreis.
    Aber eine 'normale' 17,5cm KS-Wand kann es ja nicht sein. Sie wird ja von der einen Seite verfüllt und muss die auftretenden Lasten aus 2,5m Erddruck tragen. Nur 10m lang und 2,50 Meter hoch KS-mauern ist das nicht.
     
  20. #20 Thomas B, 28.01.2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Dann nimm' einfach eine 25 cm Stahlbetonelementwand (Doppelwand). Kostet bei und hier um die 100 EUR + Merkelsteuer/ m2. Also etwa 120 EUR/m2....O.K....Mindermengen...sagen wir 130 - 140 EUR/m2. Da ist's zu den 300/m2 immernoch ein weiter Weg.....
     
Thema: DHH - einmal ohne Keller, einmal mit
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Dhh bauen Nachbar ohne keller

    ,
  2. Baumassnahme bei Dhh Keller und bodenplatte

Die Seite wird geladen...

DHH - einmal ohne Keller, einmal mit - Ähnliche Themen

  1. Stromkabel, Erdkabel im Keller, wie fachgerecht ausführen im Altbau, wer trägt die Kosten?

    Stromkabel, Erdkabel im Keller, wie fachgerecht ausführen im Altbau, wer trägt die Kosten?: Guten Morgen, ich war mir nicht sicher, wonach ich genau im Forum suchen sollte, daher vielleicht ein Doppelpost. Wir haben einen Altbau gekauft,...
  2. ‼️Feuchter sockel keller‼️

    ‼️Feuchter sockel keller‼️: Hallo liebe Gemeinde. In meinem Keller ist der sockel Bereich feucht bis zu ersten sperre in jedem Kellerraum. Was kann ich tun das ich wieder...
  3. Verputzen im feuchten/gefluteten Keller

    Verputzen im feuchten/gefluteten Keller: Hallo, ich habe mir vor knapp 2 Jahren ein Haus gekauft, das 1955 errichtet wurde. Nachdem der Wohnbereich fertig gestellt ist und es langsam...
  4. Loch im Keller auffüllen

    Loch im Keller auffüllen: Hallo, ich bin neu hier und habe eine kleine Frage zum Keller meines Altbaus. Im Rahmen der Sanierung der Abwasserleitung wurde die neue Leitung...
  5. Ausgleichsmasse im Keller, große Unterschiede vorbehandeln

    Ausgleichsmasse im Keller, große Unterschiede vorbehandeln: Hallo Experten, ich habe mal wieder ein kleines Projekt vor und benötige ein paar Tipps. Ich möchte in meiner Werkstatt den Boden ausgleichen....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden