Dielenboden retten oder nicht?

Diskutiere Dielenboden retten oder nicht? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich habe einen alten Dielenboden in einem Schlafzimmer, den ich gerne retten würde. Also Abschleifen und neu Versiegeln. Hier...

  1. checkup

    checkup

    Dabei seit:
    7. Februar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Eisenberg
    Hallo,


    ich habe einen alten Dielenboden in einem Schlafzimmer, den ich gerne retten würde. Also Abschleifen und neu Versiegeln.

    Hier findet man ein Bild: https://docs.google.com/open?id=0B813sSsqbcz2aDFaWDFTWWZrbTg

    Auf dem Boden war Linolium verklebt, daher sind, wie auf dem Bild zu sehen, großflächig noch alte Klebereste vorhanden. Am WE habe ich relativ viel davon abgekratzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass das Holz an manchen stellen schon etwas morsch ist. Im Allgemeinen empfinde ich das Holz als ziemlich weich. Man kann mit einem Schaber leicht Verletzungen des Holzes erzeugen.

    Meine Frage ist: Kann ich versuchen den Boden noch zu retten und inwieweit schützt die Versiegelung das Holz und macht es "nutzbar".

    Gruß und Danke
    Marco
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gast036816, 25. Juni 2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    du solltest versuchen heraus zu bekommen, wie dick die dielen sind, was darunter ist und wieviel abstand die tragkonstruktion hat. davon wird erst einmal der erhalt der dielen abhaengen. nicht mehr tragfaehige dielen muessen ausgetauscht werden.
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn es sich schon "morsch" anfühlt, wird eine Versiegelung auch nichts mehr retten. Die Dielen sind dann vermutlich hinüber.

    Lass das mal von einem Schreiner begutachten. Der kann Dir sagen ob noch was zu retten ist, oder ob man die Dinger nicht besser austauscht. Vielleicht ist ja nur die Oberfläche ruiniert und man kann die Dinger abschleifen, oder aufarbeiten, oder......sie taugen noch als Brennholz ;)

    Gruß
    Ralf
     
  5. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Also jetzt mal unabhängig von dem Zustand der Diele an sich ...

    Wenn ich mir das Bild so anschaue, reden wir hier nicht von historisch nicht unbedingt wertvollem Bestand. Auf den Dielen befinden sich großflächig Klebereste und Belagreste. Diese zu entfernen und nachfolgend zu schleifen halte ich bei DIESEN Dielen für nicht sinnvoll. Wenn ich mir Arbeitszeit vorstelle die Belagreste zu entfernen und dann einen ordentlichen Schliff auf die Fläche zu bekommen, dann ist die Dielung mit Sicherheit rausgerissen und einmal neu verlegt.

    Soll jetzt aber keine Aufforderung sein. Das Gesamtbild und ein paar weitere Faktoren, wie Anschlusssituationen und Unterkonstruktion etc. pp. spielen hier auch eine Rolle. Und dies kann nur, wie Rolf bereits erwähnte, aus dem Kontext bewertet werden.
     
  6. #5 Hessekopp, 25. Juni 2012
    Hessekopp

    Hessekopp

    Dabei seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Marco,

    dem Bild nach zu urteilen viel Arbeit, aber machbar. Was ist es denn für ein Holz? Wie Vorschreiber schon angemerkt haben, wie ist die Unterkonstruktion? Im Altbau hat man schon einmal großzügige Abstände und eine Sandschüttung (ist dann super beim Staubsaugen). Wie sind die Dielen vernagelt? Vielleicht ist es ja eine Möglichkeit die Dielen umzudrehen und dann zu schleifen?
     
  7. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.174
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Oh weh, jetzt gehts los...
    Das Aufarbeiten der Dielen ist nicht so dramatisch und, ordentliches Holz vorausgesetzt, deutlich schneller als neu verlegen. Sollten Die Dielen wirklich weich sein, oder extrem Wurmstichig, sollte man wirklich über einen Austausch nachdenken. Eine vernünftige Diele kostet auch nicht mehr die Welt. Umdrehen wird nichts, da man die Dielen meist nur von einer Seite vernünftig spunden.
     
  8. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Nein.

    Dielen gehören aus meheren Gründen grundsätzlich nicht gedreht.

    ein paar stichworte sind:

    - ausgehobelt?
    - asymmterische Nut/Feder
    - Schüsseln
    - Sortierung

    Das mit dem Ausbau dieser Dielen und eine Zweitverwenduung im Wohnraum als Sichtfußboden kannste mal glatt vergessen. Neu ist billiger.
     
  9. checkup

    checkup

    Dabei seit:
    7. Februar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Eisenberg
    Danke schon mal für die bisherigen Beiträge. Ich schlage vor ich mache noch ein paar qualitativ bessere Bilder und stelle sie dann hier zur Verfügung.

    Gruß
    Marco
     
  10. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Das ist ein Plan.

    Auch mal die Situation an der Tür, ein Übersichtsbild und ein Bild vom Wandanschluss ohne Kehrleiste
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Spar Dir die Bildchen!
    Mach lieber nen Probeschliff mit 16er Körnung oder lass einfach jemanden ran, der weiß, was er da macht.
    Der Kleber ist kein Gegner.:D

    Gruß Lukas.
     
  12. #11 Hessekopp, 25. Juni 2012
    Hessekopp

    Hessekopp

    Dabei seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dortmund
    was für die dicke Hummel :biggthumpup:
     
  13. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.

    Zustimmung.
    Im Schlafzimmer meiner Eltern sah das ganze nach dem Entfernen des alten Belags ähnlich aus. Ich dachte auch, da ist wohl nicht mehr viel zu machen. Aber unglaublich, was ein Fachmann in ein paar Stunden mit den richtigen Maschinen da rausholen kann.

    Gruß
     
  14. kappradl

    kappradl Gast

    Das ist ja bei vielen Massivhölzern nicht so schwer. Was für Holz ist das? War da jemals richtig geschliffen und wurde das als Fußboden (ohne Belag) genutzt? Wie alt ist das Haus?
     
  15. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.174
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    das sieht man doch auf dem Bild. Der Boden war einst geschliffen und versiegelt bevor dann der Teppich verklebt wurde. War ja modern.
     
  16. #15 Hessekopp, 25. Juni 2012
    Hessekopp

    Hessekopp

    Dabei seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dortmund
    Naja, die Dielen die wir in der Studentenzeit abgeschliffen haben, waren meist irgendwelche Nadelhölzer ohne Nut und Feder auf besagter Lattenkonstruktion mit Sandschüttung. Das was geschüsselt hat wenn die eine oder andere Diele gedreht wurde, wurde mit dem großen Hummelsatz geplättet. Eine Sortierung gab es da nicht, da dieser Bodenaufbau schon für Oberbelag gedacht war, oder mit Ochsenblut getränkt wurde. Die Häuser aus der Zeit hatten kaum edle Hölzer liegen. In den 50ern wurde dann alles mit Linoleum beklebt. Danach in den 80er und 90ern verschiedene Schichten Teppichboden auf Spanplatte. Die Unebenheiten wurden mit einem dünnen Ausgleichsestrich ausgefüllt. Dann schön abgeschliffen ohne Atemschutz und versiegelt - mir wird schlecht wenn ich heute daran denke...
     
  17. checkup

    checkup

    Dabei seit:
    7. Februar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Eisenberg
    Das Haus ist BJ. 1913. Das was Hessekopp schreibt scheint hier wohl voll zuzutreffen. Außer die Spanplatten, die hat man in diesem einen Raum nicht benutzt. Die Dielen selbst sind ohne Nut und Feder.

    Hier nochmal ein paar Bilder:

    https://docs.google.com/open?id=0B813sSsqbcz2VV94VEtLdHJzRHc
    https://docs.google.com/open?id=0B813sSsqbcz2Nml0WWJkQXE0UkE
    https://docs.google.com/open?id=0B813sSsqbcz2WWJyc094RUxadFE

    Ich möchte am Sa. zwei Räume abschleifen. Einen mit noch gut erhaltenem Parkettboden, der "nur" in der Versiegelung ne Menge Kratzer hat und eben dieser Raum mit den Dielen. Ich werde einfach mal mein Glück versuchen.

    Eure Beiträge empfand ich bisher als sehr hilfreich!

    Gruß
    Marco
     
  18. #17 Jmertens, 29. Juni 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. Juni 2012
    Jmertens

    Jmertens Gast

    Hallo Zusammen,

    Falls es zu einer Neuanschaffung kommen soll, dann kann ich .....empfehlen.
    Ein Kollege hatte da mal seine Dielen gekauft und der kennt sich etwas aus und meinte, dass alles super sei.

    Gruß
    Johann

    PS
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Keine Werbung hier im Forum. Bitte in die Nutzungsbedingungen schauen.

    Gruß
    Ralf
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. checkup

    checkup

    Dabei seit:
    7. Februar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Eisenberg
  22. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wunderschön, so ein Boden...

    Meine neue Wohnung hat die gleichen Dielen, locker 20 Jahre schon her mit dem Abschleifen...

    Ist mein Elternhaus, ich hab die selber abgeschliffen. SCheiß arbeit...

    Aber das Ergebniss ist es wert :)
     
Thema: Dielenboden retten oder nicht?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dielenboden ohne nut und feder

Die Seite wird geladen...

Dielenboden retten oder nicht? - Ähnliche Themen

  1. Klebevinyl auf alten Dielenboden, welchen Aufbau?

    Klebevinyl auf alten Dielenboden, welchen Aufbau?: Hallo, folgende Situation, im Obergeschoss eines alten Hofgebäudes, erbaut 1960, wurde auf Betonboden (ca. 20cm) Holzdielen aufgebaut ingesamt...
  2. Massiver Eichen-Dielenboden kommt hoch

    Massiver Eichen-Dielenboden kommt hoch: Hallo, wenige Wochen nach den Verlegearbeiten kommt unser 2cm massiver Eichen-Dielenboden hoch. Beim Unternehmer hatten wir schon die viel zu...
  3. Alten Dielenboden zum Estrich wandeln

    Alten Dielenboden zum Estrich wandeln: Sicher schon tausend mal diskutiert, aber doch immer wieder etwas anders. :mauer Mein Häuschen ist von 1936 und der Boden leider immer noch....
  4. Dielenboden oder Fertigparkett verklebt auf FBH

    Dielenboden oder Fertigparkett verklebt auf FBH: Hallo Gemeinde! ich habe jetzt gefühlt dutzende Parkett / Diele auf FBH Threads gelesen aber für folgenden Punkt habe ich keine Antwort...
  5. Holzfenster noch zu retten?

    Holzfenster noch zu retten?: Hallo liebes Forum, wir haben uns vor kurzem ein (trotzdem noch-) schickes Haus BJ 2001 gekauft und wie das halt so ist, findet man wenn sich...