Drainage bei Haus ohne Fundament

Diskutiere Drainage bei Haus ohne Fundament im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo! Habe ein Haus Bj. 1930 gekauft. Im Keller sind immer feuchte Stellen an den Wänden. Habe bei Probegrabungen festgestellt das der...

  1. #1 xpaulchen0815, 17. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
    Hallo!

    Habe ein Haus Bj. 1930 gekauft. Im Keller sind immer feuchte Stellen an den Wänden. Habe bei Probegrabungen festgestellt das der Außenputz im Erdreich grossflächig zerstört ist und so gut wie kein Isolierantrich existiert, somit Erdreich am blanken Ziegel, was ja nicht so gesund ist.
    Also Haus ausbuddeln und isolieren.... wenn da nicht folgendes Problem wäre:

    Das Haus wurde direkt in den Dreck gebaut!
    Soll heißen es gibt kein Fundament. Es wurde direkt auf die hier überall vorhandene Mergelschicht gemauert. Nun sollte aber eine Drainage tiefer als der tiefste Stein liegen um zu funktionieren.

    Frage: Ist freilegen überhaupt möglich und wenn ja wie, ohne das das Haus sich selbstständig macht?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    es gibt

    auch gemauerte Fundamente!

    Sind die Wände nur "leicht Feucht" also kein Wasser in tropfbarer Form innen, wäre eine Dränanlage vlt sogar mehr als unnötig. Vor allem muß diese auch an einen geeigneten Vorfluter entwässern!

    Sollte sich ein Fachmann ansehen der nicht an der Sanierung verdient...
     
  4. #3 xpaulchen0815, 17. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
     
  5. #4 xpaulchen0815, 17. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
     
  6. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Nach der Beschreibung

    drückt das Wasser scheinbar nicht nach innen... Das ist schonmal gut

    es kommt natürlich durch Bodenfeuchte kapillar zu Feuchtigkeit im Baustoff

    Bei so hoher rel. Feuchte in der Raumluft könnte es auch hygroskopische Feuchte sein.

    Das Mauerwerk scheint die Lasten doch abtragen zu können

    Sollte sich dann wie gesagt jemand vor Ort ansehen
     
  7. #6 xpaulchen0815, 17. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
    kann ich das mal in laiendeutsch haben:

    Bei so hoher rel. Feuchte in der Raumluft könnte es auch hygroskopische Feuchte sein.

    Das Mauerwerk scheint die Lasten doch abtragen zu können

    Bin halt Elektriker. ;)
    Danke!
     
  8. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Einfach...

    wenn der "eine Stein" nicht tragfähig wäre, gäbe es sicher schon andere Probleme...

    Die relativ hohe Luftfeuchtigkeit kondensiert an den kälteren Außenwandflächen. Durch die Feuchtebeaufschlagung und eventueller kapillarer Feuchte werden Salze an die Bauteiloberfläche transportiert. Salz neigt zur Wasserbindung und zieht noch mehr Feuchtigkeit aus der Raumluft an.

    So verständlicher?
     
  9. #8 xpaulchen0815, 18. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
    Das hab ich doch sofort verstanden. Danke!!!

    Aber was sollte ich denn jetzt tun?
    Nur bis auf Sohle graben, neu putzen und isolieren reicht aus?
    Oder ist eine Drainage erforderlich, denn dann wären wir wieder am Anfang des Chats mit der Frage ob das das Haus mitmacht.
     
  10. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Das Haus?

    eher wäre das Problem ob eine dauerhaft funktionierende Dränanlage überhaupt erstellt werden kann (wohin entwässern?)

    Und ob dies überhaupt notwendig ist...

    Wie gesagt, Fachmann spart oft weil unnötige Maßnahmen erspart werden.
     
  11. #10 xpaulchen0815, 18. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
    wie gesagt:Drainage entwässern in einen dauernd trockenen Brunnen (ca. 8m tief) auf dem grundstück.

    und ob das nötig ist?
    Wenn das Haus auf Mergel steht, welcher ja nicht besonders wasserdurchlässig ist dachte ich mir macht das Sinn.
    Aber weiß es halt nicht und darum frag ich hier.
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ich wüßte es

    wenn ich es sehen würde :D
     
  13. #12 wasweissich, 18. Juni 2007
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ein trockener brunnen ist ja nicht unbedingt ein hinweis auf einen besonders hohen grundwasserspiegel........sag ich mal so.
     
  14. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Aber der

    schluffige Boden könnte Aufstauend sein...

    Beides drückt... :winken
     
  15. #14 xpaulchen0815, 18. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
    Hier gibt es hier kein Grundwasser in "normalen Tiefen", da in ca. 300 m Entfernung vom Haus in einer der größter Mergelgruben Deutschlands aktiv abgebaut und somit auch kräftig gepumpt wird.
    Die buddeln auf 60m Tiefe und zwar im trockenen!!! ;-)
     
  16. #15 xpaulchen0815, 18. Juni 2007
    xpaulchen0815

    xpaulchen0815

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hannover
    Es wurde zu meinem Problem viel geschrieben, Danke dafür, aber meine Frage nicht wirklich beantwortet.
    Wie lege ich das Haus frei und lege Drainage (wenn nötig..ist es nötig?) ohne das das Haus Schaden nimmt?
    Sollten noch irgendwelche Angaben benötigt werden dann fragt nur.
    Danke!!
     
  17. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ohne Fachmann

    vor Ort würde ich da nicht drangehen und eventuelle unnötige Sanierungen durchführen
     
  18. hektokid

    hektokid

    Dabei seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    35463
    Hallo Die Problembeschreibung Ihres Kellers deckt sich größtenteils mit der Situation in unserem Keller.
    Das Haus ist Bj:56,
    Kelleraußenmauer: Bruchstein ohne Betonfundament mit Horizontalabdichtung unterhalb der Kellerdecke.
    Innenwände: Bimshohlblock ohne Horizontalabdichtung.
    Boden: ca.5cm feuchter Estrich, darunter Ziegelscherben, darunter Erdreich mit Bruchsteinen versetzt.
    Ein Erfahrungsaustausch wäre sicher Informativ.
    Meine bisherigen Maßnahmen beschränken sich auf einbringen eines Dichtbetons in einem Raum. Weitere Maßnahmen wie z.B.Kellerwandaußenabdichtung sind noch erforderlich.
     
  19. K Heuer

    K Heuer

    Dabei seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Sülfeld
    woher weisst Du, bzw bist Du sicher, dass die Feuchte von aussen kommt?

    Kann ja auch Kondenswasser wegen kalter Aussenwand sein.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. hektokid

    hektokid

    Dabei seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemechaniker
    Ort:
    35463
    Hallo!
    Ich habe bereits die Abwasserleitungen komplett erneuern müssen.:cry
    Dabei sammelte sich bei Regenwettertagen schnell Wasser in den freiliegenden Gräben. Daher bin ich ziemlich sicher das das Wasser von unten bzw. durch die Wand in den Keller drückt.
     
  22. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Seltsame Logik.

    Bei Regenwetter geh ich eher davon aus, daß das Wasser von oben kommt.

    Gruß Lukas
     
Thema: Drainage bei Haus ohne Fundament
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. altes haus ohne fundament

Die Seite wird geladen...

Drainage bei Haus ohne Fundament - Ähnliche Themen

  1. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  2. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  3. Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters

    Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters: Erstmal Hallo (bin neu und Laie) Ich möchte ein Haus Bj 1928 mit damaliger Baugenehmigung anbauen. Das Haus steht allerdings nach einem neueren...
  4. Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???

    Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???: Hallo zusammen, ich möchte gerne in einen 3/4 Jahr anfangen zu bauen. EFH, Bungalow, 160qm, 2 Satteldächer, 3 Giebel. Im Wohnzimmer mit Essbereich...
  5. Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen

    Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und überlege gerade mir ein Grundstück zu kaufen. Im Anhang schicke ich euch einen Teil des B-Plans sowie den...