Drainage Ja oder Nein

Diskutiere Drainage Ja oder Nein im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo, in Kürze werde ich Bauherr und unser Generalunternehmer wird mit dem Bau unserer Doppelhaushälfte beginnen. Er beabsichtigt, eine...

  1. Peter W.

    Peter W. Gast

    Hallo,
    in Kürze werde ich Bauherr und unser Generalunternehmer wird mit dem Bau unserer Doppelhaushälfte beginnen.

    Er beabsichtigt, eine Ringdrainage um das Haus zu legen und diese an den Pumpensumpf im Keller anzuschließen, um das Wasser in die Kanalisation zu pumpen.

    Nun habe ich bereits von verschiedenen Stellen gehört, dass es nicht erlaubt ist, das Wasser aus der Drainage in die Kanalisation zu leiten.

    Außerdem fühle ich micht nicht wohl dabei, davon abhängig zu sein, dass die Pumpe im Pumpensumpf auch funktioniert, wenn es regnet.
    Was passiert, wenn während einer Abwesenheit die Pumpe oder der Strom ausfällt und es regnet? Dann würde der Pumpensumpf überlaufen und der Keller, der als Wohnraum genutzt werden soll, unter Wasser stehen.

    Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Konstruktion und kann jemand etwas über die Zulässigkeit, Drainagewasser in die Kanalistation zu leiten, sgen?

    Vielen Dank im Vorraus.

    Peter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ingo Nielson, 17. November 2003
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    nicht zulässig.
     
  4. #3 Thomas Praefcke, 17. November 2003
    Thomas Praefcke

    Thomas Praefcke

    Dabei seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Kiel
    Wo man mit dem Drainagewasser hin kann erfährt man bei der örtlichen Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung.

    Wegen der oben schon erwähnten Probleme würde ich keinen Pumpensumpf im Haus vorsehen.

    Dann sollte man im Internet auch noch eine Info bezüglich der Radonkonzentration im Boden suchen (Infoseite). Denn im schlimmsten Fall könnte ein Schacht im Haus tödlich sein. Um bei kritischem Baugrund die Radonbelastung zu minimieren kann man unter dem Haus eine Drainung vorsehen und muss diese nach aussen entlüften und nicht ins Haus.
     
  5. MaMa

    MaMa

    Dabei seit:
    13. Mai 2002
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV f. Holzschutz, Arbeitsvorbereiter Holzb
    Ort:
    Leipzig
    Benutzertitelzusatz:
    Mit Acryl und Schaum kann man ganze Häuser baun.
    Bist Du Dir sicher, Ingo?

    M. E. ist das abhängig davon, ob in der Straße ein 2-Kanal oder ein 1-Kanal-System geführt wird und die Entscheidung wird von der zuständigen Wasserversorgung gefällt. Allerdings bin ich mir nicht so sicher. Grüße aus dem 2-Kanal-System Leipzig
     
  6. Sven

    Sven

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergkamen
    Benutzertitelzusatz:
    fertiger Bauherr
    Hallo!!!!
    Was für ein Lastfall von Wasser??
    Weiße Wanne geplant??
    Pumpensumpf ist eh schon so eine heikle Sache und dann auch noch die Drainung anschließen finde ich als Laie sehr mutig..
     
  7. TAMKAT

    TAMKAT

    Dabei seit:
    12. Oktober 2002
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mönchengladbach
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Ich kann es nur bestätigen, Drainage in den Pumpensumpf leiten ist strengstens verboten!!!
    In den meisten Gemeinden ist es so, das für die Drainage extra ein Schacht aus Betonrohren vom Bauherrn erstellt werden muß, in dem das Drainagewasser geleitet wird.

    TAMKAT
     
  8. Peter W.

    Peter W. Gast

    Was nun?

    Hallo,
    schonmal vielen Dank für die Infos.

    Nein, es ist keine weiße Wanne geplant.

    Mittlerweile habe ich mich bei der zuständigen Behörde erkundigt, die sagt, dass sie es toleriert, wenn Drainagewasser in die Kanalisation geleitet wird, da eine Versickerung nicht funktioniert.

    Laut Bodengutachten gibt es horizontal verlaufende Schichten, die eine Versickerung des Regenwassers erschweren. Das Grundwasser ist aber sehr tief (>10m).

    Der Generalunternahmer sagt, dass sie bisher immer so gebaut haben und bisher keinerlei Probleme hatten !?!?

    Ich weiß nicht, was ich nun machen soll.

    Gibt es weitere Erfahrungen/Tips?

    Danke für die Hilfe.

    Peter
     
  9. Sven

    Sven

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergkamen
    Benutzertitelzusatz:
    fertiger Bauherr
    Hallo!!!
    Wenn sie es Toleriert, dann laß es dir schriftlich geben und leite ein..
    Meine Gemeinde Toleriet es auch..aus diesem Grund hatte ich auch die Möglichkeit an jeder Richtungsänderung einen Spülstutzen zu setzen und alles in einen Opti Kontrollschacht zu leiten..Der ist mit einem Sandfang ausgestatten und leitet dann mit Gefälle weiter in den Kanal..
    Wenn du die Genehmigung nicht hast ist diese Variante riskant wegen der Bauendabnahme.. der gute Mann vom Bauamt ist auch nicht Blind!!!
    Hoffe hat die weitergeholfen..

    Gruß Sven
     
  10. #9 Carden, Mark, 20. November 2003
    Carden, Mark

    Carden, Mark Gast

    Wenn die Behörde eine Einleitungsgenehmigung für die Dränung erteilt, dann trotzdem nicht in den Kellerpumpensumpf leiten. Warum sich das Wasser in das Haus Hohlen. Die DIN 4095 Dänarbeiten verlangt, dass das Dränwasser in einen Vorfluter geleitet wird. Hier könnte das Wasser gesammelt und wenn die Höhenlage es verlangt, hoch gepumpt werden. Doch die Tauchwasserpumpe will kontrolliert werden. Am besten mit Alarmanlage (gar nicht so teuer).
    Die Aussage: haben wir immer so gemacht, kann auch als immer falsch gemacht interpretiert werden. Wenn wir gerade bei Dränungen sind, dann achten Sie darauf, das keine Rollware verwendet wird (es muss Stangenware sein, l=2,0m das Stück), die Dränstangen müssen mit Filterkies und Filtervlies ummantelt werden und an jeder Richtungsänderung der Dränrohre muss ein Kontrollschacht DN 300mm erstellt werden.
    Aber ich höhere schon……..Haben wir immer ohne gemacht, ging immer gut.
     
  11. Sven

    Sven

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergkamen
    Benutzertitelzusatz:
    fertiger Bauherr
    Hallo!!!
    Also an jeder Richtungänderung einen Kontrollschacht finde ich reichlich übertrieben.Spülstutzen und ein Kontrollschacht vorm Kanalschacht tun es auch
     
  12. bauworsch

    bauworsch Gast

    Hallo Sven

    hast Du schon einmal versucht eine halbwegs verschlammte Dränleitung zu reinigen? Das geht leider nicht mit einem Gartenschlauch.
    Über die häufig verwendeten 100er KG-Rohre ( die erfüllen ihren Zweck als reiner Kontrollschacht zum Reingucken) kriegste keinen Schlauch mit orderntlicher Düse rein, bzw. kommste um keine Ecke 90° rum, wenn z.B. nur an zwei Gebäudeecken ein Spülschacht ist. Bei Erkern oder kleinen Vorspüngen würde ich auch nicht unbedingt immer einen Spülschacht setzen, solange die Dränleitung dort ordentlich im 45°-Winkel ausgebildet wird.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Pinball Z

    Pinball Z

    Dabei seit:
    16. November 2003
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing
    Ort:
    D
    1. Regel aller Planer sollte sein: Wasser weg vom Haus! Wer sich das Wasser freiwillig ins Haus holt hat ein Schwimmbecken oder ist Delphin oder beides.
     
  15. Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Kann ich nur zustimmen !!! Bitte niemals (!!) sich freiwillig Wasser von außerhalb in das Haus holen. Wasser muß immeer weg vom Haus !!
    Anders planen.

    MfG
    Schwabe
     
Thema:

Drainage Ja oder Nein

Die Seite wird geladen...

Drainage Ja oder Nein - Ähnliche Themen

  1. Dampfsperre ja oder nein

    Dampfsperre ja oder nein: Hallo Experten Wir haben ein Haus bj 1950 mit außen Mauern von 50cm Stärke da die Wand sehr schief ist wollen wir eine trockenbauwand Vorsatz...
  2. Markise für Terrasse, ja oder nein?

    Markise für Terrasse, ja oder nein?: Hallo an alle, mein Mann und ich spielen mit dem Gedanken, unsere Terrasse mit einer Markise zu bereichern. Der Sonnenschirm nimmt leider etwas...
  3. Kleine Drainage, große Sorgen

    Kleine Drainage, große Sorgen: Aufgrund einer kleinen feuchten Stelle in der Garage beschlossen wir im zuge der Außenanlagenverschönerung erstmal Drenaige neu legen zu lassen....
  4. Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?

    Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?: Hallo Zusammen, bin neu hier registriert, aber lese schon seit zwei Jahren hier immer wieder mal mit. Jetzt ist mir meine Schwester mit dem...
  5. Gartenhaus hinterlüftung ja/nein

    Gartenhaus hinterlüftung ja/nein: Hallo, ich möchte mein Gartenhaus mit Deckelschalung außen und Profilbrettern innen verkleiden. Dämmung soll auch rein. Jetzt die Frage, das...