Drainage nicht zulässig, WU Beton oder WW

Diskutiere Drainage nicht zulässig, WU Beton oder WW im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Guten Morgen Zusammen, ich hoffe Ihr könnt uns weiter helfen :-) wir sind derzeit an der Planung unseres EFH, bei dem Thema Keller sind wir...

  1. #1 Mickma, 25.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.2019
    Mickma

    Mickma

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    2
    Guten Morgen Zusammen,

    ich hoffe Ihr könnt uns weiter helfen :-)
    wir sind derzeit an der Planung unseres EFH, bei dem Thema Keller sind wir allerdings noch etwas überfordert.

    Unsere Gemeinde lässt ein Anschluss der Drainage an die Kanalisation nicht zu.

    Welche Entwässerungsmöglichkeiten gibt es denn, wenn man keine Drainage verlegen darf?

    Heißt das man benötigt die Weiße Wanne, oder kann es sein dass ein Keller aus WU Beton ausreicht, falls sich kein drückendes Wasser auf dem Grundstück bilden wird?

    Der Boden ist ab 1,5m recht felsig (siehe unten), daher weiß ich nicht wie oder ob das Wasser in einer felsigen Baugrube ablaufen(versickern) .

    Vielleicht habt Ihr hierzu bisschen Erfahrung und könnt uns weiterhelfen.
    Vielen Dank!

    Gruß Mickma

    Hier der Auszug aus dem B-Plan:
    Grundwasserschutz
    Drän- oder Quellwasser darf nicht an die vorhandene Mischwasserkanalisa-tion angeschlossen werden.
    Auf Hausdrainagen ist grundsätzlich zu verzichten.
    Bauteile unterhalb des höchsten Grundwasserstandes sind wasserdicht und auftriebssicher auszuführen (z. B. „weiße Wanne", auskragende Kellerbo-denplatte etc.).
    Zur Herstellung der Abdichtung von Baukörpern / Bauteilen o. ä. dürfen keine Stoffe verwendet werden,

    ----------------------------------
    Hier der Auszug aus dem Bodengutachten:
    Die Versickerung von Regenwasser ist aufgrund der geringen Durchlässigkeiten oberflächennah nicht möglich.
     
  2. #2 Fred Astair, 25.06.2019
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    896
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Du bist mit Deiner Frage bei uns falsch. Beantworten kann die nur ein Bodengutachter nach einer repräsentativen Anzahl von Bohrungen und der Kenntnis der örtlichen Schwankungen.
     
  3. #3 petra345, 25.06.2019
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    1.991
    Zustimmungen:
    159
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Es kommt auf den langjährigen, höchsten Grundwasserstand an. Den kann man aber nicht in den wenigen Wochen bis zum Aushub des Kellers feststellen.

    Wenn der Keller in diese Tiefe geht, nützt keine Drainage. Nur ein Wasserdichter Keller oder höher gründen. Ob man diesen Keller weiße Wanne oder gebaut mit WU-Beton, nennt sollte letztlich das Gleiche sein. Man könnte natürlich mit WU-Beton bauen und es so schlecht ausführen, daß es keine dichte weiße Wanne wird. Zur weißen Wanne gehören auch zusätzliche Dichtelemente an den Grenzen der Betonierabschnitte und eine Mindestdicke der Wände.

    Was sagt denn die Gemeinde zur maximalen Höhe der Kellerdecke?

    Daß die Gemeinden heute einen Anschluß der Drainage an die Kanalisation nicht zulassen ist normal und mindestens zum Schutz des Grundwassers auch nachvollziehbar.


    .
     
  4. #4 tomtom79, 25.06.2019
    tomtom79

    tomtom79

    Dabei seit:
    25.07.2015
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    MBTechniker
    Ort:
    schwarzwald
    Es ist normal und es wird alternativ an eine Sickergrube angeschlossen.
     
  5. Mok

    Mok

    Dabei seit:
    23.06.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Wie petra345 bereits angemerkt hat, ist WU-Beton lediglich eine andere Bezeichnung für wasserundurchlässigen Beton, also die Beschreibung einer Materialeigenschaft. Die Weiße Wanne ist ein wasserundurchlässiges Bauwerk, das aus WU-Beton besteht. Damit die Weiße Wanne wasserdicht wird und bleibt werden zusätzliche Anforderungen an den Entwurf gestellt, darunter fällt natürlich auch eine entsprechende Abdichtung der Fugen (Stichwort für weitere Recherche: WU-Richtlinie).

    Du schreibst "... falls sich kein drückendes Grundwasser auf dem Grundstück bilden wird". Was sagt euer Baugrundgutachten denn dazu? Angaben zu den Grundwasserverhältnissen dürften dort eigentlich nicht fehlen.

    Versickerung im Fels ist i.d.R. kein Thema. Meistens handelt es sich um Kluftgrundwasserleiter, die eine insgesamt niedrige Durchlässigkeit aufweisen, die noch dazu schwierig abzuschätzen ist. Wie sieht euer Baugrund denn aus? Welche Schichten hat euer Gutachter festgestellt?
     
  6. Mickma

    Mickma

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank schonmal für die Antworten. Das mit dem WU Beton und der WW hab ich verstanden.

    Wann man jedoch eine WW unbedingt benötigt versteh ich noch nicht.
    Das Geologische Gutachten steht noch aus da momentan noch erschlossen wird.

    Wir haben jedoch das Gutachten von der Erschließung, die Bohpunkte sind nicht weit weg von unserem Grundstück :

    Vereinfacht lässt sich die Schichtenfolge in drei Einheiten untergliedern:- Zuoberst liegt ein dunkelbrauner, schluffiger Oberboden, der in BS 04 erkennbar durch Abschwemmung von den benachbarten Hängen akkumuliert ist. Darunter folgt eine Fließerdeaus verwitterten Lettenkeuper-Material. Die Fließerde beginnt in allen Bohrungen mit einem dunkelbraunen bis grauen, schluffigen Ton. Im Tal enthält er einzelne Dolomit-Bruchstücke. Der Wassergehalt von 26,5% bis 27,8% spricht in Verbindung mit der Konsistenzansprache für einen relativ hohen Tonanteil des Materials. In BS 02 liegt darunter eine Rutschmasse von Lettenkeuper-Tonstein, dessen Wassergehalt von 18,6% typisch für einen stark verwitterten Tonstein ist. Insgesamt reicht dieses verflossene Verwitterungsmaterial bis 1,2 m – 1,5 m Tiefe.- Die nächste Einheit, bildet dieVerwitterungslagedes liegenden Dolomitsteins. Sie besteht aus gelbbraunem Schluff, der in BS 03 und BS 04 leicht feinsandig ist. In der feinkörnigen Grundmasse sind Dolomitbruchstücke eingelagert, deren Menge und Größe zum liegenden hin zunimmt. Die Konsistenz ist steif bis halbfest. Der Wassergehalt entspricht mit 14,2% bis 15,2% der Feldansprache. Die Basis dieser Lage wurde in BS 02 in 1,8 m Tiefe erreicht, die übrigen Bohrungen endeten in der Verwitterungslage. - Das Liegende der jüngeren Schichten bilden mittelbraune Dolomitsteine, die der Grenzregion Lettenkeuper/Muschelkalk, vermutlich dem Trigonodus-Dolomit, zuzuordnen sind. Erfahrungsgemäß ist der Dolomit oberflächig stark verwittert und geklüftet, wird aber rasch hart. Nach Mitteilung eines Anwohners musste der Kanalschacht westlich BS 02 vorgemeisselt werden.Grundwasser bzw. Sickerwasser wurde nicht angetroffen. Oberflächenwasser dürfte bevorzugt über dem Fließerde-Ton abfließen, der geklüftete Dolomitstein führt gelegentlich geringe Mengen Schichtwasser


    upload_2019-6-25_13-55-4.png

    upload_2019-6-25_13-54-38.png
     

    Anhänge:

    • BS02.JPG
      BS02.JPG
      Dateigröße:
      45,8 KB
      Aufrufe:
      8
    • BS04.JPG
      BS04.JPG
      Dateigröße:
      40,2 KB
      Aufrufe:
      6
    simon84 und SIL gefällt das.
  7. Mok

    Mok

    Dabei seit:
    23.06.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Was unbedingt benötigt wird ist ein abgedichteter Keller bei drückendem Wasser. Das kann nicht nur mit einer weißen Wanne realisiert werden. Auch andere Abdichtungen sind möglich, zum Beispiel mittels Bitumenbahnen.

    Die Frage ist also, ob ihr mit drückendem Wasser rechnen müsst. Abschließend kann das nur über das Baugrundgutachten für euer Grundstück bestimmt werden. Aber ausgehend von den Infos, die du eben mitgegeben hast kann man das mal durchspielen. Grund- und Schichtwasser scheint nicht vorhanden zu sein bzw. wenn, dann unterhalb der Endteufe der Aufschlüsse. Das spricht erstmal gegen drückendes Wasser, wobei der Grundwasserspiegel oft um mehrere Meter schwanken kann. Er muss also nicht immer unterhalb eurer Kellersohle liegen, weswegen für die Planung der Abdichtung auch der Bemessungsgrundwasserstand heranzuziehen ist.

    Angenommen, der Bemessungsgrundwasserstand liegt mehr als einen halben Meter unterhalb eurer Kellersohle: Der Boden aus den angehängten Profilen ist geringdurchlässig, d.h. Wasser wird dort nur sehr langsam versickern. Eurer Haus stellt ihr in eine Baugrube, die hier wie ein Schwimmbecken wirkt. Sickerwasser strömt dem ehemaligen Arbeitsraum zu und staut sich dort abhängig von der Durchlässigkeit und vom Wasserandrang auf. Dann habt ihr temporär drückendes Wasser, gegen das ihr euren Keller abdichten müsst. Mit der örtlichen Geologie kenne ich mich nicht aus, aber dass der Dolomit "gelegentlich geringe Mengen Schichtwasser" führt spricht nicht dafür, dass der Fels ausreichend durchlässig ist.
     
    simon84 gefällt das.
  8. #8 chillig80, 25.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    202
    Danach suchst Du. Niederschläge „stauen“ sich erstmal über dem Fließerde-Ton und dort sickert es dann in Richtung bergab. Es sickert also wohl auch in eure Baugrube rein und dann habt ihr mit den unteren ebenfalls relativ „dichten“ Schichten da erstmal sowas wie ein „Schwimmbad“. Ausserdem führt die untere Schicht zeitweise noch Schichtwasser.

    Damit dürfte für die Bodenplatte schon der Lastfall 4 anzunehmen sein und bei den Wänden kann man noch streiten ob 3 oder 4. Aber das ist dann doch schon so, dass man da ernsthaft über eine WW nachdenken sollte. Es ginge wohl auch mit WU-Bodenplatte und Schwarzabdichtung an den Wänden, finde ich aber nicht schön und wenn ich mir ansehe wie das neue Fachpersonal der Baubetriebe die Schwarzabdichtungen hinpfuscht, dann bin ich eh für WW...

    Man könnte jetzt noch die Umgebung besichtigen (Hanglage?), usw..., das muss dann aber dein Planer tun.
     
    seaway gefällt das.
  9. Mickma

    Mickma

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Wir werden das Gutachten abwarten und ggf. die WW bauen, laut unserem Angebot muss ein Aufpreis von 10.000euro gezahlt werden.
     
Thema:

Drainage nicht zulässig, WU Beton oder WW

Die Seite wird geladen...

Drainage nicht zulässig, WU Beton oder WW - Ähnliche Themen

  1. Drainage

    Drainage: Liebe Experten, Ich war heute, als ich auf die Baustelle kam, sehr erstaunt zu sehen, dass sich die neu eingebaute Drainage rund um unser Haus...
  2. Drainage für Haus mit Streifenfundament auf Lehmboden

    Drainage für Haus mit Streifenfundament auf Lehmboden: Unser Haus hat ein Streifen-Fundament, das nicht unter der Kellerwand hervorsteht, d.h. es gibt keine Hohlkehle. Es steht auf einer 22m starken...
  3. Kellerwand außen schottern OHNE Drainage?

    Kellerwand außen schottern OHNE Drainage?: Hallo liebes Forum, mein Reihenendhaus (Baujahr 1920) hat Kellerwände aus hauptsächlich Sandstein, an einigen Stellen ist auch Backstein...
  4. Kellerwand mit Schotter hinterfüllen ohne Drainage?

    Kellerwand mit Schotter hinterfüllen ohne Drainage?: Hallo liebes Forum, mein Reihenendhaus (Baujahr 1920) hat Kellerwände aus hauptsächlich Sandstein, an einigen Stellen ist auch Backstein...
  5. Entwässerung Drainage und Rinne in RW

    Entwässerung Drainage und Rinne in RW: Hallo, wir sind am verzweifeln. Folgendes Problem: Wir bauen im Hang (Haus steht schon), das Grundstück steigt von der Straße Richtung garten an...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden