Druckveränderung bei abgesperrtem Hauptwasserrohr?

Diskutiere Druckveränderung bei abgesperrtem Hauptwasserrohr? im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir hatten in unserem Neubau Heiligabend eine ausgefallene FBH, danach bildeten sich feuchte Stellen im Putz. Die Baufirma...

  1. #1 Wackerstein, 30. Dezember 2012
    Wackerstein

    Wackerstein

    Dabei seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen,

    wir hatten in unserem Neubau Heiligabend eine ausgefallene FBH, danach bildeten sich feuchte Stellen im Putz.

    Die Baufirma reagierte zwischen den Jahren, die Heizung läuft wieder. Die Sanitärfirma meinte aber, "zur Sicherheit" solle ich einmal abends den Hauptwasserhahn absperren und morgens überprüfen, ob der Druck gefallen sei.

    In den letzten beiden Tagen war das schwierig, weil morgens immer jemand vor mir im Haus war. Ich hatte immer abends beim Lüften überprüfen können, nach ca. 4 Stunden abgesperrtem Haupthahn war nie ein Druckverlust zu bemerken.

    Heute morgen aber war der Zeiger ganz leicht gesunken- von 4,5 Bar auf 4,4 Bar (nach ca. 12 Stunden abgesperrtem Hahn).

    Können solche Druckschwankungen normal sein oder heißt das, dass eine Leitung undicht ist?

    Ich glaube zwar nicht, dass die feuchten Flecken von so wenig Wasseraustritt stammen, außerdem sind sie an einer Stelle im Haus, wo keine Wasserleitungen verlaufen. Aber ich will trotzem kein Leitungswasser, wo es nicht hingehört!

    Die Sanitärfirma hatte mich auch sofort jeck gemacht, weil mein Vater die Badarmaturen selbst angebracht hatte (dies wollte die Sanitärfirma nicht machen, weil wir die Fliesen in Eigenleistungen verlegt hatten).

    Wäre schön, wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte - denn die Firma hat Betriebsferien bis zum 7. Januar!

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. OnkelPeter

    OnkelPeter

    Dabei seit:
    15. Dezember 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    K.Elektroniker
    Ort:
    NRW
    Geil :) .... ohne Worte.

    @ Wackerstein
    Die Temp. in der Hütte war konstant ?

    lg
     
  4. #3 Wackerstein, 31. Dezember 2012
    Wackerstein

    Wackerstein

    Dabei seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    NRW
    Danke für die Antwort!

    In der Nacht, in der es gefallen ist? Naja, ich hatte abends kurz vor dem Verlassen des Hauses überall stoßgelüftet, wie immer.
    Außerdem war ich ca. 5 Minuten vor Abstellen des Wassers noch auf der Toilette. Ich habe schon überlegt, ob der Schwimmer nicht einfach noch ein paar Tropfen Wasser nachgezogen hat. Mehr als ein paar Tropfen Wasserentnahme sind 0,1 Bar ja nicht.

    Außerdem hatte ich an diesem Tag das Heißwasser an der Heizung abgestellt. Ich hatte beim Pinsel säubern festgestellt, dass es schweineheiß wird und habs dann lieber ausgemacht. Spielt aber wahrscheinlich keine Rolle, oder?


    Ja, das mit den Armaturen hielt ein befreundeter Maurer auch für einen Witz. Er meinte das sei ungefähr so, als würde der Fliesenleger nicht fliesen, weil der Estrich nicht von ihm ist. Die Sanitärfirma verklickerte uns damals, das sei "immer so wegen der Gewährleistung." *grmpf*

    Gestern hatte ich auf dem Barometer wieder keine Schwankung (nach 6 Stunden). Bin gespannt, wie es heute Morgen ist.
     
  5. #4 Alfons Fischer, 31. Dezember 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ein Plan und ein paar Fotos wären hilfreich.
    Wo liegen welche Leitungen und wo wird es feucht am Putz?
     
  6. #5 Wackerstein, 1. Januar 2013
    Wackerstein

    Wackerstein

    Dabei seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    hmmm, ich weiß nicht, ob Pläne wirklich weiterhelfen. Du meinst Baupläne, oder? Denn von den Leitungen existieren keine Pläne.

    Wir haben an vielen verschiedenen Stellen Wasser. Ich bin auch inzwischen davon ab, dass es Leitungswasser ist. Der Wasserdruck hat sich in den letzten beiden Tagen nicht verändert, wenn ich das Wasser bei Nacht abgedreht hatte.

    Aber mal anders gefragt: Der Sanitärmensch, der bei uns war meinte, es sei ganz egal an welcher Wand das Wasser sei. Es könne IMMER Leitungswasser sein. Wasser fände die seltsamsten Wege, z. B. durch Stromleitungen usw. usf.

    Die Flecken tauchten zuerst an der Westseite auf. Komischerweise sind sie inzwischen aber auch an Innenwänden zu finden. Ein befreundeter Maurer hatte sich dies angesehen und meinte etwas von "möglicherweise Bodenplatte undicht" *Schock*
    Aber ich solle erstmal Ruhe bewahren und abwarten - ja neee, is klar!!!

    Ein anderer Bekannter vom Bau hat mich beruhigt, so viel Wasser könne von unten gar nicht drücken, weil das Haus oben auf einem Hang liegt.

    Morgen kommt die Baufirma und möchte nachmessen, ob die Feuichtigkeit von innen oder von außen kommt. Ich bin mal gespannt. Scheißsituation.

    Hier einige Fotos:

    An der Innenwand der Küche (hier tauchten die Flecken erst später auf, der dunkle Boden kommt von der Fliesengrundierung):
    [​IMG]

    Ebenfalls Innenand, vor der Küche (wie geschrieben, der dunkle Küchenboden ist frisch grundiert, nicht feucht):
    [​IMG]

    Außenwand Westen:
    [​IMG]

    Die Flecken trocknen sehr langsam. An der Außenwand kamen sie zuerst, dafür trocknen sie hier bereits. Die FBH läuft seit dem 27.12. wieder.

    Baupläne kann ich abfotografieren und hochladen, falls das noch hilfreich erscheint.

    LG
     
  7. #6 Alfons Fischer, 2. Januar 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    wenn ich das jetzt richtig sehe, scheint es mir, als ob die Feuchtigkeit tatsächlich von unten kommt. Es könnt der Estrich abgesoffen sein.

    Warum war die Fußbodenheizung ausgefallen? Was meinen Sie mit "ausgefallen"?
    Wann wurde die Leitung unter Druck gesetzt?
    Welche Arbeiten wurden in der Zeit unmittelbar vorher durchgeführt?
    Gab es irgendwelche Besonderheiten auf der Baustelle?
    Wie war das Wetter? besonders regnerisch?
    Ich vermute, das ist im Untergeschoß, oder?
    Was ist im Geschoß darüber? Wann ist/war Einzug?

    tragen Sie mal in einen Plan (Grundriss) die Lage der feuchten Stellen ein und stellen Sie diesen hier ein.
     
  8. #7 Wackerstein, 2. Januar 2013
    Wackerstein

    Wackerstein

    Dabei seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ich bin nicht zu Hause, deshalb kann ich zur Zeit keine Pläne einstellen. Ich kümmere mich heute Abend darum.

    Ja, es handelt sich um das Untergeschoss, um die Westseite.
    Über den Räumen, an denen die Wände feucht sind, sind nur Schlafzimmer. Das obere Bad liegt an der anderen Seite des Hauses (Nord-Ost). Es liegt direkt über dem Hauswirtschaftsraum, aus dem das Wasser ins Bad geleitet wird bzw. das Abwasser von oben nach unten kommt.

    Das untere Bad liegt auf der anderen Seite von Foto 1, allerdings ist hier noch kein Abfluss angeschlossen und die Wasserleitungen scheinen ja dicht zu sein.

    Die FBH ist ausgefallen, weil der Strom ausfiel, der sie speiste (Sicherung flog immer raus). Die Ursache für den Stromausfall war vermutlich, dass der Elektriker die Leitungen an den Außenanlagen nicht ausreichend gegen Regen geschützt hatte. Wir haben Plastiktüten darum gewickelt, jetzt bleibt die Sicherung wieder drin.

    Die FBH im UG funktionierte nach dem Stromausfall für 5 Tage nicht (23.12.-27.-12.)

    Wann die Leitung unter Druck gesetzt wurde, kann ich nicht sagen. Die FBH läuft seit sechs Wochen (beim Ausfall lief sie 4 1/2 Wochen). Der Druck auf der FBH ist immer im Normbereich.

    Welche Arbeiten vorher ausgeführt wurden? Vor den Flecken?
    Wir haben Fliesenarbeiten gemacht und wir haben gestrichen.

    Das Wetter in der Rohbauzeit war super, viel Sonne. Nachdem der Dachstuhl gesetzt wurde, vor der Dacheindeckung hat es geregnet. Wir haben mit Ytong gebaut. Die Mauerkronen wurden am Ende des Arbeitstages stets abgedeckt.

    Einzug soll eigentlich in zehn Tagen sein.......


    Vielen Dank und LG!
     
  9. #8 Achim Kaiser, 2. Januar 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Das Barometer beeindruckt die Wasserleitungen in den seltesten Fällen :).
    Wenn der Manometer an einer abgesperrten Leitung sich über Stunden nur um 0,1 bar verändert dann kann das schon auch eine thermische Ursache haben und muss nicht zwangsweise auf ein undichtes Leitungsteil hindeuten.

    Ein Neubau, 5 Tage keine Heizung im UG nachdem frisch gestrichen wurde .... ich tippe da einfach mal auf Kondensatausfall auf einer noch nicht wirklich abgetrockneten, kühleren Wand ....

    An ein Rohrleitungsdesaster oder an ein undichtes Mauerwerk würde ich da im Moment noch nicht wirklich denken ....

    Werden die Flecken kleiner seitdem die Heizung wieder in Betrieb ist ?

    Stromer die Anlagenteile so verschalten dass ne Aussenleitung die FBH platt macht gehört eins hinter die Ohren.
    Bauherren die Tütenschutz veranstalten .... :) ... stehen auch auf der Anwartsliste.

    Wie hoch ist denn die Luftfeuchtigkeit ?

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  10. #9 Wackerstein, 2. Januar 2013
    Wackerstein

    Wackerstein

    Dabei seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    Sach an, ich konnte den Typen eh nicht leiden. Der hat sich in der Aufheizphase, als das Wasser ÜBERALL tropfte verbeten, dass ich lüfte, wenn er zum arbeiten da ist. Weil er dann krank würde.
    Ich habs trotzdem getan, vielleicht war die bekloppte Schaltung ein Racheakt? :shades

    Und DEN Tipp hatten wir von der Notfallfirma, die zwischen den Feiertagen da war. Diese Herren meinten, sie würden das immer so machen... in den Nobelvillen, auf die sie sich spezialisiert hätten... :mega_lol:



    Die Luftfeuchtigkeit habe ich wie folgt beobachtet:

    Vor dem Ausfall der FBH: 50-55 Prozent vor dem Lüften, um die 30 Prozent danach.

    Beim Ausfall: 65-70 Prozent vor dem Lüften, 55-60 Prozent danach (waren regnerische Tage)

    Jetzt: Wie vor dem Ausfall.

    Die Flecken werden seit gestern sehbar kleiner. Allerdings haben sie sich an der Wetterseite vor drei Tagen noch einmal leicht ausgedehnt, als es draußen geregnet hat.

    Die Pläne hatte ich eben schon hochgeladen, jetzt stell ich sie der Vollständigkeit halber auch ein. Die Kreuze mit den Kreisen drumherum sind die Stellen, an denen es gefleckt hat.

    Edgeschoss:
    [​IMG]

    Obergeschoss:
    [​IMG]
     
  11. #10 Achim Kaiser, 2. Januar 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Schon mal an den Einsatz von Entfeuchtungsgeräten nachgedacht ?

    In einem Neubau steckt meistens noch ne Menge Feuchtigkeit, vor allem wenn schnell gebaut wurde und Putz, Estrich und Malerarbeiten sehr zeitnah und ohne große Trocknungsphasen dazwischen abliefen.

    Tendenziell neigt das verbaute Material zur Feuchtigkeitsaufnahme und wenn dann die Heizung ausfällt gibts schnell Bereiche an denen das ohnehin hohe Luftfeuchtigkeitsniveau abkondensiert, vorzugsweise an Raumecken oder Bereichen an denen keine oder wenig Luftbewegung auftritt vor allem wenn die Baumaterialen noch einen ohnehin hohen Feuchtigkeitsgehalt hatten.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 Wackerstein, 3. Januar 2013
    Wackerstein

    Wackerstein

    Dabei seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank!

    Die Bauirma sagt etwas Ähnliches (bis auf die Sache mit den Bautrocknern). Aber wie das so ist... zwischen den Feiertagen konnten sie keinen Bauleiter schicken, weil alle in Urlaub waren. Und dann fragt man Bekannte... auch solche, die in der Baubranche arbeiten... die verunsichern einen... und dann grübelt man... und so weiter...

    Gleich kommt jemand von der Baufirma vorbei und misst, ob die Feuchtigkeit von innen oder von außen kommt.

    Über Bautrockner haben wir noch nicht nachgedacht. Ich fand den Luftfeuchtigkeitswert von 50-55 vor dem Lüften echt nicht schlecht! Wir haben allerdings auch eine Lüftungsanlage.

    Wir haben alle Wände, vor die Schränke gestellt werden sollen und die Bäder mit Kalkfarbe gestrichen. Den Rest des Hauses mit Lehmfarbe. Beide sind diffusionsoffen, so wollten wir gewährleisten, dass die Baufeuche gut entweichen kann. Und die Kalkfarbe ist ja leicht alkalisch, so wollten wir dem Schimmelpilz vorbeugen an Stellen, wo die Luft nicht gut zirkulieren kann.

    LG
     
  14. #12 Alfons Fischer, 3. Januar 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ich kapiere es noch nicht. Einmal schreiben Sie
    und ein andermal Erdgeschoß. Pläne vom Untergeschoß sind aber nicht eingestellt...

    Zitat vom 01.01.:
    ...ich auch, immer noch. Was sagte die Firma?

    Kondensat kann man sicher nicht ausschließen. aber die Stellen, an denen die Feuchtigkeit ausfällt sind schon ungewöhnlich für Kondensat. Ich hätte dies an Fensterleibungen und in Raumecken erwartet. Sind/waren denn die Fenster auch massiv beschlagen? Welche Außentemperaturen hatten Sie um Weihnachten?

    folgende Punkte fallen mir auf.
    -
    -
    (sehr regnerisches Wetter?)
    -
    irgendwie drängt sich eine Wetterabhängigkeit auf. Aber dies kann natürlich immer auch die Kondensatgefahr erhöhen.
    Ist denn der Außenputz schon drauf, das Gelände fertig? Wie sieht es von außen aus?

    Sie sollten "in alle Richtungen ermitteln"
     
Thema:

Druckveränderung bei abgesperrtem Hauptwasserrohr?