Drückendes Wasser

Diskutiere Drückendes Wasser im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo liebe Forumsteilnehmer und Experten, ich bin neu hier, da ich mir Rat und Hilfestellung für ein Problem von Euch erhoffe. Ich bewohne ein...

  1. #1 rakadami, 28.11.2017
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forumsteilnehmer und Experten,
    ich bin neu hier, da ich mir Rat und Hilfestellung für ein Problem von Euch erhoffe.
    Ich bewohne ein Haus Bj. 2000. Das Haus befindet sich in Hanglage. Leider genau in einer Schneiße, in der sich bei Regenfällen das Wasser sammelt und Richtung Tal läuft. Hinter dem Haus ist ein großer Acker. Bei starken und lange andauernden Regenfällen und wenn die Erde gesättigt ist, steigt wohl der Grundwasserspiegel und macht uns Probleme. In den Keller dringt Wasser ein. Ich habe noch nicht genau herausgefunden, wo es eindringt. An den Rändern habe ich den Estrich schon in einem Streifen von 10 cm weggeklopft. Unter dem Estrich ist eine schwarze Plane (Sperre) aus Kunststoff. Das Wasser kann sich also schön zwischen Estrich und Bodenplatte verteilen.

    Um das Haus ist eine Drainage verlegt. Leider hat die ausführende Firma das so blöd gemacht, dass der Schacht zum Spülen (ein einfaches 100 KG-Rohr) von oben nach unten zur Drainage führt und dort im rechten Winkel auf das Drainagerohr trifft. Ich hatte schon eine Firma da, um die Drainage auf Verstopfung zu prüfen bzw. mit der Kamera abzufahren, aber leider ist der Übergang zwischen KG-Rohr und Drainage zu eng. Mit der Kamera und die kam mir eigentlich relativ klein vor, keine Chance. Man kam nicht um den Bogen. Um das Haus haben wir eine Holzterrasse und den Garten schön angelegt. Ich will es natürlich vermeiden, alles zu entfernen und aufgraben zu lassen. Außerdem habe ich die Vermutung, dass das Wasser nicht durch die Wand, sondern eher durch die Bodenplatte kommt. In dem betroffenen Raum (Waschküche) haben wir in der Mitte einen Bodeneinlass. Ich vermute, dass das Wasser zwischen dem Abflussrohr und der Bodenplatte hochdrückt, sich dann unter der Estrichfolie verteilt und bis zu den Rändern läuft. Den Estrich um den Bodeneinlass habe ich noch nicht aufgeklopft. Aber ich denke, dass ich das als nächstes tun werde um mir Gewissheit zu verschaffen. Sollte es tatsächlich so sein, ist meine Frage, wie ich das dicht bekomme ? Welche Möglichkeiten gibt es, das Eindringen des Wassers zwischen Rohr und Bodenplatte zu stoppen bzw. abzudichten ? Danke vorab für Eure Zeit und Eure Antworten. VG Rainer
     
  2. #2 chillig80, 29.11.2017
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    1. Das ist alles nicht dein Problem, das sind wohl alles versteckte Mängel und da gilt 30Jahre Gewährleistungsdauer. Da würde ich mal Planer und ausführende Firmen antanzen lassen.

    2. Falls es aus irgenwelchen Gründen doch keine versteckten Mängel sind würde ich erstmal den Estrich um den Ablauf herum öffnen um nachzusehen ob es auch die fragliche Stelle ist.

    3. Das abzudichten ist nicht ganz einfach, das Problem ist das „weiche“ Rohr aus nicht lösemittelbeständigem Kunststoff das auch noch eine große thermische Längenausdehnung hat. Da muss dann ein Fachmann ran...
     
  3. #3 rakadami, 29.11.2017
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo chillig80,
    vielen Dank für Deine Antwort. Leider ist es doch mein Problem. Der Bauträger, der das Haus damals gebaut hat, ist zwischenzeitlich insolvent. Ich werde aber Deinen Rat befolgen, und mal den Estrich um den Ablauf weg klopfen. Dann sieht man weiter. Zur Not kann ich auch auf den Ablauf verzichten. Danke und viele Grüße
     
  4. #4 chillig80, 29.11.2017
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Blöde Sache. Aber es ist halt auch ein doofes Detail, das wirklich dauerhaft abzudichten ist nicht einfach (billig)... Vielleicht hast ja Glück und es ist was anderes (einfacheres)...
     
  5. #5 rakadami, 29.11.2017
    rakadami

    rakadami

    Dabei seit:
    28.11.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ja, so ist es. Habe schon überlegt, hinter dem Haus einen Brunnen zu bohren um das Grundwasser abzupumpen und damit den Wasserdruck zu mindern. Aber da braucht man wieder eine Genehmigung. Und billig ist das auch nicht. :-((
     
  6. #6 Manufact, 29.11.2017
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    1.717
    Zustimmungen:
    246
    In solchen Fällen kann meistens eine Abdichtung mit 2K PU / - oder EP-Materialien Abhilfe schaffen (Anbringung natürlich immer nur zu den Zeiten in denen keine akute Druckwasserbelastung vorliegt).
    Die Haftung auf PVC-Materialien ist dazu ausreichend.
     
  7. #7 petra345, 29.11.2017
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    105
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Foto wäre schon, auch von der gesamten Situation.

    Aber was ist den über dem Drainagerohr für ein Boden eingebracht worden?
    Ist der ausreichend durchlässig?
    Ist das Rohr mit einem Vlies gegen Verstopfung ummantelt?
    Liegt das Drainagerohr tiefer als die Bodenplatte?

    Wie sind die Wände und der Übergang Bodenplatte zu aufgehender Wand abgedichtet?

    Aus welchem Material ist die Bodenplatte hergestellt und welche Bewehrung wurde eingebaut?

    Meine Probewürfel aus WU-Beton, hergestellt mit einem "Baumarktmischer" haben nach 3 Tagen bei einem Wasserdruck von 5 bar, kein Wasser eindringen lassen. Nicht einen mm!

    Bei einer größeren Platte bilden sich aber feine Risse während des Abbindens. Deswegen ist eine größere Platte nicht derartig dicht wie die Würfel. Aber Wasser darf da nicht durchkommen wenn es einwandfrei geplant und ausgeführt wurde. Das ist bei einem Bauträger nicht oft der Fall bei anderen Firmen auch nicht immer. Es sei denn man steht denen auf den Hacken oder macht es gleich selbst.

    .
     
  8. #8 Bromm Edmund, 24.01.2018
    Bromm Edmund

    Bromm Edmund

    Dabei seit:
    11.06.2004
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Ismaning
    Benutzertitelzusatz:
    Praktiker; Ehrenamtlicher Berater im Bauzentrum Mü
    Das mit den 30 Jahren war einmal - Vorsicht.
    Welche Temperaturen sind denn am Boden-Wandanschluss und welche Temperaturen und auch Feuchte ist im Raum?
    Wie viel Wasser läuft denn da rein? Oder sind nur die Wände feucht?
    Wie wird der Raum konkret geheizt und gelüftet?
     
  9. #9 Fred Astair, 24.01.2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.337
    Zustimmungen:
    629
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    War noch nie.
     
  10. #10 simon84, 24.01.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    775
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    30 Jahr Gewährleistung :mega_lol:

    Das wäre ja der Hammer !
     
Thema: Drückendes Wasser
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. best cameras

    ,
  2. news

    ,
  3. azs

Die Seite wird geladen...

Drückendes Wasser - Ähnliche Themen

  1. Wasser steht im Schotter

    Wasser steht im Schotter: Hallo liebe Forengemeinde, dies ist mein erster Beitrag hier. Ich hoffe ich habe das Thema nicht verfehlt. Derzeit plagt mich folgendes Problem:...
  2. Wasser Drückt von Ausen nach innen im keller aus den fliesen fugen

    Wasser Drückt von Ausen nach innen im keller aus den fliesen fugen: Hallo erst mal Ich Habe ein Problem und zwar im keller kommt wasser aus der fliesen fugen jetzt woran kann das legen es kamm erst seit dem es...
  3. Einstellung Luft Wasser Wärmepumpe

    Einstellung Luft Wasser Wärmepumpe: Hallo Zusammen, ich heize mein 150 qm Neubau mit einer Fussbodenheizung und einer LWWP von Stiebel Eltron. Leider bekomme ich die Anlage nicht...
  4. Wieviel Wasser um unbeschadet einen Waldbrand zu überstehen

    Wieviel Wasser um unbeschadet einen Waldbrand zu überstehen: Bei meinem Bauprojekt habe ich ja Ideen mit 5.000 bis 30.000 Liter Wasser als Wärmespeicher ventiliert. Wird wohl der kleinere, weil beim größeren...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden