Dürfen Carportpfosten den Boden berühren?

Diskutiere Dürfen Carportpfosten den Boden berühren? im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Bei uns im Baugebiet wurden mehrere Carports con verschiedenen Firmen aufgestellt. Uns ist aufgefallen das bei Montage mit H-Ankern teilweise...

  1. Rolf

    Rolf

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    bei Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    baute mit Bauträger
    Bei uns im Baugebiet wurden mehrere Carports con verschiedenen Firmen aufgestellt.

    Uns ist aufgefallen das bei Montage mit H-Ankern teilweise zwischen Anker und Pfosten Luft gelassen wurde. Teilweise die Pfosten aber auch direkt auf den Anker gestellt wurden. In den Herstellerprospekten erkenne ich auch beide Varianten.

    Hat eine dieser Varianten nennenswerte Nachteile?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 susannede, 2. Januar 2006
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Luft, d.h. 2 cm Abstand, vielleicht sogar wegen Reinigung 6 cm, unter dem Holz, ist immer besser als "press" - so kann Feuchtigkeit weder dauerhaft anstehen noch einziehen, das Holz kann durch die Luftzirkulation immer wieder gut abtrocknen. Um Dreck - Sand, Blätter - aus dem Ritz zu entfernen, darf es ruhig ein wenig mehr Luft sein. H-Anker entsprechend wählen.

    Nachtrag - konstruktiv wäre der Fußpunkt sogar deutlich aus dem Spritzwasserbereich herauszuheben - kommt aber darauf an, wie das "Drumherum" ausgeführt wird.
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 2. Januar 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Moment mal...

    Grundsätzlich ist aus Holzschutzsicht die "schwebende" Variante einem Auflager des Hirnholz vorzuziehen.
    ABER:
    Das bedeutet z.T. recht kräftige Scherkräfte im Bereich der Befestigungen (Schrauben) sowie Druckkräfte in Faserrichtung im Holz nur auf der Minifläche der Schrauben.
    ***
    Da stellt sich dann die Frage, welcher Schaden schneller eintritt: Versagen der Konstruktion im Befestigungsbereich oder Holzfäule.
    Mein Rat:
    Die schwebende Variante NUR mit rechn. Nachweis der Belastbarkeit.
    MfG
     
  5. #4 VolkerKugel (†), 17. Januar 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Das machen wir immer so:

    Feuerverzinkter Stahlschuh als U-Profil (h = 160mm mit Bohrungen für die seitliche Verschraubung / F = Ständerquerschnitt) mit angeschweisstem 40mm Dorn 500mm lang in Einzelfundamenten 30/30/80cm mit 10cm "Luft" zum fertigen Belag. Nie Probleme.
     
  6. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Volker, die Frage ist, laßt Ihr auch Luft unter dem Holzpfosten, oder wird der "press" auf den Boden des Us aufgesetzt? Also nicht (nur) wieviel Luft von UK U-Profil bis Boden.

    Gruß,
    Susanne
     
  7. R.J.

    R.J. Gast

    Ganz allgemein sind U oder H-Anker als Stützenfuss für Carports nicht zu empfehlen. Metall an Holz und noch dazu im Spritzwasserbereich... Da sammelt sich das Wasser schnell an den Schraubenlöchern und schnell ist es aus mit der Lochleibungkraft des Holzes und dem Holz überhaupt.
    Die Richtige Variante sind SF mit quasi unsichtbarer Verbindung, z.B. Stegplatte die in den Pfosten eingeschlitz wird und Befestigung mittels Stabdübel von der trockenen Seite eingebracht. Hier wird die vertikale Kraft über die zurückstehende (am besten eingefräßte) Grundplatte und die Stabdübel abgetragen. Kraft parallel zur Faser ist bei Holz eigentlich kein Problem.

    Zum eigentlichen Thema, keinesfalls sollte der Pfosten im H-Anker auf der Bodenplatte stehen, hier sammelt sich schnell das Wasser und zieht ruck zuck in das Hirnholz ein.
    Hier mal ein Link zu SimpsonStrongTie:
    http://www.simpsonstrongtie.de
    und das sind z.B. die Stützenfüsse die geeignet wären:
    IS und IS Maxi
    I
    ISB und ISB Maxi
    JIS und JIB
     
  8. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Danke R.J.!
    [​IMG]
     
  9. R.J.

    R.J. Gast

    Genau so einer!
    Und dann noch ausreichend Abstand zum Boden einplanen.
     
  10. #9 Ingo Nielson, 17. Januar 2006
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    genau. und dass sieht total scheisse aus... :fleen
    irgendwie........halbfertig, oder?
     
  11. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Wie halbfertich? Weil der Pfosten dann so (scheinbar) über dem Boden rumschwebst? "Na, Kleiner, noch nicht ganz angekommen?" Oder wie?
     
  12. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Unsere Nachbarn haben vor zwei oder drei Jahren ihren Carport gebaut und die Stützen ca 1,5 m in den Boden eingelassen :yikes :yikes , die Statik war mit Eingespannten Stützen gerechnet :irre :irre :irre
    Den Statiker hätte ich in die Wüste gejagt :boxing

    Und ihr diskutiert hier über ein paar mm :D :D :D
     
  13. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    @ H.PF....(ganz leise: aber nur noch mal zur Sicherheit "Ich meinte den Pfosten...") :o :o :o :o :o :o :o :o :o :o
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Oje, Schande über mein Haupt, habe ich Stützen gesagt????? :yikes :yikes :yikes :yikes :yikes


    Meinte natürlich den Pfosten


    Gruß Holger
     
  15. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Nee, darum ging's gar :D :D :D , aber is gut... :winken
     
  16. #15 Torsten Stodenb, 18. Januar 2006
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Wenn bei U- oder H-Profilen zwischen den Metallflanken und dem Holz einige mm Luft bleiben, so dass nur die Schrauben Berührung mit dem Holz haben, wo gibt es dann ein Problem? Sage niemand, Wasser kann zwischen Schraube und Holz eindringen und das Holz verrotten lassen. Das würde Jahrzehnte dauern.
    Besser und eleganter sind allerdings wohl die eingefrästen Stützenfüße.
     
  17. WolfJ

    WolfJ Gast

    Bei meinem Carport wurden die Pfosten (Eiche) einbetoniert.
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Und Ingo hat recht. Das mit der eingeschlitzten Platte sieht Scheiße aus.
    Ich nehme immer die mit einem Dorn in der Mitte, den kann man einbohren .
    Siehe :http://www.luebbenower-metallbau.de/
    meistens SR. Die Füße sehen wenigstens nicht baumarkmäßig aus.
    Gruß Matzi
     
  20. R.J.

    R.J. Gast

    Ob nun eingeschlitzt (geht auch unsichtbar) oder mit Dorn, solange die Windsogkräfte berücksichtigt werden ist das wohl Geschmacksache.

    Einbetonierte Holzpfosten würde ich mir tunlichst verkneifen, das ist einfach nicht Materialgerecht (auch Eiche). Naja, mit jeder Menge Gift geht einiges.
    Luft zwischen Holz und Metall? Wie gewöhne ich denn meinem Pfosten das Quellen und Schwinden ab und wie bitte berechne ich denn sowas, mehrschnittige Verbindung durch die luft?
    Ob nun Jahrzehnte oder kürzer, die Standsicherheit muss über die Gesamte Lebensdauer gegeben sein.
    Die einzige richtige Variante ist den konstruktiven Holzschutz auszureizen, d.h. Holz raus aus dem Spritzwasserbereich und keine Holz-Metall-Verbindung im wasserbeaufschlagten Bereich.
     
Thema: Dürfen Carportpfosten den Boden berühren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. carport ständer ersetzen

Die Seite wird geladen...

Dürfen Carportpfosten den Boden berühren? - Ähnliche Themen

  1. 2,5 cm Boden ausgleichen

    2,5 cm Boden ausgleichen: Hallo zusammen, weiter geht es mit unserem Projekt. Wir müssen in einem Raum ca. 2,5 cm Boden ausgleichen, damit wir dann unseren Vinyl-Boden...
  2. Boden für Partyraum

    Boden für Partyraum: Guten Abend, wir haben in unserem selber ausgebauten Jugendtreff (3 Wohncontainer) bis jetzt OSB-Platten(19mm) als Boden. Leider haben wir...
  3. Stärke und Aufbau des Bodens mit Estrich

    Stärke und Aufbau des Bodens mit Estrich: Hallo zusammen, wir sind dabei unser Dachgeschoss auszubauen. Jetzt bräuchte ich mal Eure Hilfe, wie ein Fußboden aufgebaut werden muss, bzw. was...
  4. Dürfen L-Stein-Füße in das Nachbargrundstück ragen?

    Dürfen L-Stein-Füße in das Nachbargrundstück ragen?: Hallo zusammen, momentan planen wir den Ausbau unseres Gartens mit einer Treppe vom Garten in den Keller. Um den Höhenunterschied von 2,80 m...
  5. Estrich oder geglätter Betonboden?

    Estrich oder geglätter Betonboden?: Hallo, unser Estrichbauer hat uns für die Garage einen geglätteten Betonboden vom Rohbauer empfohlen. Er meinte da liegt der m² deutlich...