EG-Decke nicht gerüttelt und nu?

Diskutiere EG-Decke nicht gerüttelt und nu? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Bauexperten, es geht um die EG-Decke. Diese wurde als Filigrandecke ausgeführt. Bei der Erstellung musste auf das...

  1. Patti

    Patti

    Dabei seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertriebsmensch
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo liebe Bauexperten,

    es geht um die EG-Decke. Diese wurde als Filigrandecke ausgeführt.
    Bei der Erstellung musste auf das Verdichten/Rütteln verzichtet werden, da ansonsten die Randschalung weggebrochen wäre.
    Wie zu erwarten, führte dies nun zu Lufteinschlüssen insbsondere über einem 5,5m langen Sturz. Hier soll eine große Schiebetür eingebaut werden.

    Da Neumachen keine Lösung ist, wollte ich gern mal von den Experten hier wissen, inwieweit dies irgendwelche Auswirkungen haben könnte.
    Vom Statiker warte ich noch auf eine Aussage, wollte aber auch hier mal beruhigt werden :o

    Ein Bild habe ich beigelegt.

    Vielen Dank
    P.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    tolles argument! :irre
    neben erheblich reduzierter festigkeit des betons erhöht sich das korrosionsrisiko
    für den bewehrungsstahl .. die decke ist doch bewehrt? :p
     
  4. Patti

    Patti

    Dabei seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertriebsmensch
    Ort:
    Magdeburg
    Ja natürlich wurde bewehrt.

    Korrosionsrisiko sehe ich hier weniger als Problem, da der Beto ja nicht bewittert ist.

    Was könnte denn im schlimmsten Fall passieren?
    Nicht dass uns irgendwann die Decke auf den Kopf fällt :yikes

    Gruß P.
     
  5. Lebski

    Lebski Gast

    Da musst du woanders suchen. :not_w1:
     
  6. #5 gunther1948, 4. Juni 2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    genau das.
    das sieht aus wie ein deckengleicher unterzug bzw. nur mit geringer höhe unter der decke.
    d.h das ding dürfte bei der stützweite schon ziemlich ausgelastet sein, muss der statikus entscheiden. durch die mangelnde verdichtung ist auch verbund eisen zu beton gestört.
    zur sanierung fällt mir auf anhieb nur die anordnung eines überzugs ( mit verdichtetem beton!!! ) und klebeverankerung mit dem bestand ein, bzw. eine sanierung mit dem system lammers.

    gruss aus de pfalz
     
  7. #6 JamesTKirk, 4. Juni 2011
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Der "eingebaute" Beton wird weder seine Festigkeits- noch seine Dauerhaftigkeitsanforderungen erreichen. Somit muss der Aufbeton definitiv raus. Am besten Ausbau mit Hochdruckwasserstrahlen und dann die Filigrandecke neu betoniert.

    Und suche Dir am besten einen neuen Rohbauer ... der alte kann nämlcih nichts :mauer
     
  8. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @James, tut mir leid aber ich sehe das überhaupt nicht so!
    Ich respektiere dich als Betontechnologe sehr und schätze deine theorie, aber stimme keine punkte die von dir geschrieben sind.
    Respektiere bitte mein praxiserfahrung wenn ich behaupte;
    -der eingebaute beton (wenn die richtige güte) wird seine mindestfestigkeit erreichen und mit der zeit wird der noch fester.
    -der aufbeton sieht nicht viel schlimmer aus als jeden tag auf andere baustellen eingebaut wird.
    -du kanst überhaupt nicht wissen ob der derzeitige rohbauer was kann oder nicht

    Ich finde die einbau des aufbetons ohne verdichtung nicht richtig und dem rohbauer müßen die ohren lang gezogen werden, aber mit so wenige infos die euch zu verfügung stehen sofort mit todesstrafe zu verurteilen geht gar nicht.

    Und differenziert sehen, ich verdichte mein beton!

    @Patti;
    statiker und betobprüflabor einschalten,
    proben entnehmen (kernbohrung an stellen die statisch nicht relevant sind) und im labor überprüfen lassen (@James, diese empfehlung hätte ich von dir erwartet)
    Wenn überall so schlimm ist wie auf dem bild werden die proben nicht so schlecht ausfallen.

    So jetzt habe ich mein bauhelm auf und die theoretiker dürfen steine werfen :yikes

    PS: Ist die öffnung wirklich ohne unterzug/überzug oder stützen berechnet?
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    warum steine werfen? warum theoretiker?
    wenn wir hier dem pfusch neuerdings tür und tor öffnen,
    jeden noch so argen mist schönreden?
    das hat nix mit theorie zu tun - eher mit vermeidung von ärger in
    der praxis. auch in der praxis der "theoretiker".

    eine ausführung, die den ardt nicht entspricht, wird nicht dadurch geheilt,
    dass einer sagt "hält doch" ..
     
  10. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    was ist pfusch? Wenn der aufbeton mit eine flaschenrüttler 1m vom rand wegen der randschalung aus xps gerüttelt wäre, wäre das dann kein pfusch mehr?
    ich bin der letzte der hier pfusch schön redet, aber unnötig bauherren verrückt machen und manche handwerker das leben noch schwer machen halte für unangemessen...
     
  11. #10 siemenlufthaken, 4. Juni 2011
    siemenlufthaken

    siemenlufthaken

    Dabei seit:
    1. Juni 2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Harburg
    :wow Würde mich brennend interessieren, ob das überhaupt von einem Rohbauer verbrochen wurde - und wieso die randschalung hätte wegbrechen können. Könntest Du dazu noch mehr liefern?

    Nachdem der Beton ja überhaupt nicht verdichtet wurde kann man annehmen, daß diese Lunkerchen nicht nur da, sondern über die gesamte Deckenfläche verteilt sind. Klar ist keine Bewitterung da, aber im Haus entsteht auch Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf, denk mal ans Duschen und Kochen? Die Bewehrungsstähle werden also mehr oder weniger schnell in den nicht umschlossenen Bereichen korrodieren. Obs gut geht, weiss keiner, weil niemand reingucken kann. Per se ist für mich hier die Standfestigkeit auf Dauer gefährdet, hätt ich mit dem Bau zu tun, würde ich schnellstens die Biege machen, wenn die Decke nicht neu aufgebaut wird. Kopfschüttel.
     
  12. Lebski

    Lebski Gast

    Bei über 5 m Spannweite sieht das auf einem Teilabschnitt furchtbar aus. Das kann selbst ich nicht mit handwerklicher Ausführung schönbeten.

    Da muss halt anders geschalt werden, sowas ist wirklich Murks.
    Paar mehr Bilder wären schön.
     
  13. #12 siemenlufthaken, 4. Juni 2011
    siemenlufthaken

    siemenlufthaken

    Dabei seit:
    1. Juni 2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Harburg
    hmmh - bloß hat er geschrieben, daß nicht gerüttelt wurde - ich hab das als überhaupt nicht verstanden. Nebenbei würde mich mal ein Foto der Decke in der Oberfläche interessieren ...
     
  14. #13 JamesTKirk, 4. Juni 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Juni 2011
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ich unterstelle hier, dass nicht nur im Randstreifen nicht verdichtet wurde, sondern im Bereich der ganzen Deckenfläche überhaupt gar nicht verdichtet wurde. Wenn dem so ist, bleibe ich natürlich bei meinem in # 6 geschriebenem.
    Und wenn ein Praktiker erzählt, dass der Beton wohl schon seine Festigkeit erreichen wird und das der Aufbeton auch nicht schlimmer aussieht als auf anderen Baustelle, dann muss man schon viel Gottvertrauen haben. Schönreden hilft Dir hier gar nichts.
    Der Festigkeitsnachweis am Bohrkern kann nach den entsprechenden Regelwerken bis zu einem Betonalter von 90 Tagen erfolgen. Willst Du nun die Baustelle 3 Monate stilllegen (für einen Festigkeitsnachweis, der Dir wahrscheinlich nicht gelingt) ?? Und dann ist immer noch das Thema Dauerhaftigkeit ungeklärt ...

    Letzendlich muss Dir der Tragwerksplaner sagen, was zu tun ist. Ich würde noch einen Betontechnologen mit einschalten, der sich die ganze Sache mal anschaut. Das eine Bild ist wirklich recht dünne, aber die Anmerkung, dass gar nicht verdichtet wurde, wirft kein gutes Licht auf die Sache.
     
  15. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hier liegt eine ausnahmefall vor und zwar der beton ist nicht nach vorschrift eingebaut, da sind wir uns alle einig. Was soll der bauherr jetzt machen?
    90 tage ist zu lang, nach 28 tagen müßte man die druckfestigkeit prüfen können. Bevor ich als bauherr mich mit dem rohbauer streite und vor gericht gehe und das bauvorhaben 2 jahre still legt und dannach keinen finde der auf der vermurksten decke weitermauern möchte, würde ich 28 tage die baustelle still legen und auf die ergebnisse der prüfer warten. Den auffbeton wirst du von dem filigranplatten nicht mehr runter bekommen, da müßte die ganze decke runter.
    Aber ich bleib auch bei meiner meinung das decken die unter aufsicht von statiker und überwachern erstellt werden nicht viel anders aussehen als der auf dem foto.
    Ich bin auf weitere fotos und weitere vorgehen von Patti gespannt.
     
  16. #15 JamesTKirk, 4. Juni 2011
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Das sehe ich anders. Mit Hochdruckwasserstrahlen, ausgeführt von einer fachkundigen und erfahrenen Firma, müsste man den Aufbeton ganz gut runterbekommen. Ist hauptsächlich eine Frage des Druckes.
    Die Statik ist das eine, die Dauerhaftigkeit das andere Problem. Wenn die Eisen nicht vernünftig umhüllt sind bzw. Kiesnester im Betongefüge vorhanden sind, ist die Bewehrung nicht ausreichend vor Korrosion geschützt.
     
  17. #16 siemenlufthaken, 4. Juni 2011
    siemenlufthaken

    siemenlufthaken

    Dabei seit:
    1. Juni 2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Harburg
    wenn die so gearbeitet haben --- ob da wenigstens die Bew. vollständig drin liegt? ...
     
  18. Patti

    Patti

    Dabei seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertriebsmensch
    Ort:
    Magdeburg
    So Ihr Lieben,

    vielen Dank für die Antworten, wobei doch wie gewoht hier viel "Abreißen & Neumachen" empfohlen ist, was leider wenig konstruktiv und nicht möglich ist :e_smiley_brille02:

    Das OG ist bereits fast fertig gemauert.

    An einigen anderen Stellen wurde die Schalung auch entfernt und es sieht eigentlich ganz gut aus.

    Der Beton wurde manuell etwas eingerüttelt. Es waren 4 Mann zu Werke.
    Genaue Bilder habe ich nicht aber ich habe das was ich an Beweisen gefunden habe hier mal hochgeladen.

    Dabei auch die Bilder vorher vond er Bewehrung.

    Die Decke ist 25cm dick.

    @ Yilmaz. Danke für die beruhigenden Worte, dass es auch auf anderen Baustellen ähnliche Bilder zu sehen gibt.

    Welche Schritte würdet Ihr mir vorschlagen. Wie komme ich an ein Betonprüflabor o.ä.?

    Danke vorab!

    Viele Grüße
    P.
     
  19. Patti

    Patti

    Dabei seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertriebsmensch
    Ort:
    Magdeburg
    noch eins
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Patti, es gibt kein grund zu beruhigung, sie sollten trotzdem die empfehlungen aus dem forum folgen damit eine rückbau definitiv ausgeschlossen werden kann.
    Ich mache mir mehr sorgen um die große öffnung die deckengleich ausgeführt wurde.
    Die eingbaute stabstahl und die bügelabstand sieht merkwürdig aus.
    Mfg.
     
  22. Patti

    Patti

    Dabei seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertriebsmensch
    Ort:
    Magdeburg
    Die Bewehrung wurde vorher vom Tragwerksplaner abgenommen, daher sollte dies eigentlich i.O. sein.
     
Thema: EG-Decke nicht gerüttelt und nu?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. beton nicht gerüttelt

Die Seite wird geladen...

EG-Decke nicht gerüttelt und nu? - Ähnliche Themen

  1. Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung

    Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung: Vorgesehen ist eine KWL mit WRG und Luft(vor)heizung. Die zugeführte Luft ist also wärmer als die Raumluft. Sollten zwecks idealem Luftaustausch...
  2. Abhängen der Decke im Bad

    Abhängen der Decke im Bad: Hallo Zusammen, das hier ist mein erster Beitrag, daher will ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Chris, bin 29 Jahre alt und habe im Laufe des...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  5. SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?

    SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?: Hallo, wir planen die SAT-Schüssel evtl. an der Ost-Fassade zu befestigen, und zwar genau auf Höhe der EG-Decke. Das Haus wird gerade mit...