Einbau neue Balkontür in Altbau 1910

Diskutiere Einbau neue Balkontür in Altbau 1910 im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Es soll ein Fenster rückgebaut werden und eine Balkon-Flügeltür eingesetzt werden; diese war mal dereinst drinne und sollte daher "nur"...

  1. #1 kheymann, 13.08.2019 um 13:34 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.2019 um 13:52 Uhr
    kheymann

    kheymann

    Dabei seit:
    05.08.2019
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    Niedersachsen
    Es soll ein Fenster rückgebaut werden und eine Balkon-Flügeltür eingesetzt werden; diese war mal dereinst drinne und sollte daher "nur" einzusetzen sein. Ich werde eine Fachfirma mit der Umsetzung beauftragen, welche sich mit den hiesigen Altbauten auskennt. Ich würde gerne nach dem Stand der Technik einbauen lassen; ich vermute das nennt man dann nach RAL?
    Die Außenwand ist zweischalig mit einem Hohlraum zwischen Klinker und Innenwand. Die Außenwand geht über die Innenwand hinaus man kann das am originalen Bauplan erkennen (das Zimmer rechts von der Küche). Das jetzige Fenster ist in den Holzrahmen (Futterrahmen) eines alten Fensters hineingesetzt und aus meiner Sicht "Unsinn". Das soll alles raus (Fenster, alter Fensterrahmen und Fensterholzzarge. Die Heizung übrigens wird da vorher noch umgesetzt.

    Mich würde interessieren, mit welchen Kosten man zu rechnen hat (ohne Fensterkosten). Bei einem normalen Fenstereinbau würde ich nicht so fragen; ich mache mir eher Sorgen um versteckte Kosten, welche ich nicht auf dem Plan habe.

    So wie ich das als Laie sehe und abschätze, müsste man die Fensterfassung neu verputzen und verstärken (nennt man das armieren?).
    Der Stahlträger im Fenstersturz müsste vielleicht auf Stabilität überprüft werden und ggf. mit Rostschutz oder ähnlichem versehen werden. Da müsste man sicherlich auch dicht machen und verputzen.
    Kritisch sehe ich den Boden da da so loses Zeugs neben den Dielen hergeht. Vermutlich müsste man das Ausgießen und abdichten.
    Das Ganze soll Anfang Oktober gemacht werden, vorzugsweise in kürzerer Zeit, da das Objekt bewohnt ist. Ein Fachmann meinte er würde zwischen Klinkeraußenwand und Innenwand eine "Luftsperre" setzen; es soll keine Wärmebrücke dort sein. Das heißt diese Luftsperre wäre dann außen vor dem Fenster. Das Fenster soll auf der inneren Außenwand angebracht werden.

    Gibt es noch wichtige Punkte, welche als Auflagen dem Fachbetrieb mitgeteilt werden sollte?

    Ich bedanke mich im Voraus für alle Antworten und möchte auch, dass die Firma es dann wirklich ordentlich macht.

    In dem einen Bild mit dem losen Zeugs unten, dass ist die Ecke unten rechts. Ist schwer für mich zu sagen aber kann das eine Stück dort irgendwie ein Kupferblech sein?

    Bevor jemand was zu dem Balkon sagt; der wird nächstes Jahr abgerissen und in Ständerbauweise neu vorgesetzt...
     

    Anhänge:

  2. #2 kheymann, 13.08.2019 um 18:45 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.2019 um 18:53 Uhr
    kheymann

    kheymann

    Dabei seit:
    05.08.2019
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    Niedersachsen
    Ok, der Fenstereinbau wird wohl von Schreiner/Tischlern hier gemacht. Habe drei Fachbetriebe kontaktiert. Der eine ist hier die Nr. 1 und bekannt für Qualität und gute (hohe) Preise, der nächste baut bei ner Bekannten bereits seit über 20 Jahre zur Zufriedenheit Fenster ein und der dritte wurde mir wärmstens vom Nachbarn empfohlen, der von dessen Qualität schwärmt.
    Ist ja alles schön und gut, aber mittlerweile habe ich Zweifel, ob nicht auch ein Maurer kommen sollte, da diese Futterfüllung, der Boden und der Stahlträger mir Sorgen machen, ob das die Tischler hinbekommen. Wahrscheinlich bin ich nur dumm, sowas von Leuten zu denken, die das jahrzehntelang bereits machen.
    Was meint ihr, sollte ich da zuvor nen Tag vorher oder so den Maurer kommen lassen? Nicht, dass dann diese riesige Fensteröffnung tagelang offen ist. Aber ist das für einen Schreiner realistisch alles selbst machbar?
    Im Ernst, ich habe keine Ahnung; was ist denn hier die Meinung dazu?
     
  3. 1958kos

    1958kos

    Dabei seit:
    06.12.2016
    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    234
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Höchberg
    Den Schreiner einfach mal vor Ort kommen lassen, und fragen was er dazu meint.
     
  4. #4 kheymann, 16.08.2019 um 15:55 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 16.08.2019 um 20:10 Uhr
    kheymann

    kheymann

    Dabei seit:
    05.08.2019
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    Niedersachsen
    Hm...habe grade was hier im Forum was gelesen und mir nen Werbefilm auf YT angeschaut zu barrierefreie Schwellen.

    Dann wäre vielleicht das Thema mit dem Übergang von Dielenboden auf Außenmauer unkomplizierter, nicht? Ist natürlich auch irgendwie ne dolle Idee, wobei ich mir grad nicht wirklich vorstellen kann, dass es wirklich dicht sei.

    Ist das denn was Vernünftiges? Ist sowas ausgereift oder nur wieder so eine fancy Spezialnische wo in 5 Jahren ggf. schon hinüber? Kann man da gut mal sonst ersetzen oder wird da momentan nur nen Reibach gemacht von einigen Firmen zu dem Thema Barrierefreiheit?

    Ich vermute ich brauche bei einer Balkontür keine Dreifachverglasung im Altbau? Ich finde Wärmesparen echt prima, aber aus dem Altbau wird wohl eher nicht über Nacht ein Passivhaus werden. Oder sollte ich da in die Zukunft investieren?

    Gibt es sowas auch für Holztüren diese Magnetdichtungen? Was ist mit Absenkdichtungen? Alles total toll oder totaler Mis*?

    P.S.: Meine Fingerchen haben mir übrigens erzählt, dass es dort in dem einen Bild kein Kupfer, sondern ein Bleiblech ist. Wenn man es genau von außen ansieht, dann sieht man es aber auch. Das verspricht freudiges Bleigießen in naher Zukunft.

    Bezüglich dieser innovativen Verankerung des Holzrahmens (samt eingesetztem Fenster, welches nicht im Mauerwerk befestigt ist, sondern nur an einem alten Holzfensterrahmen, welcher in der Holzfensterzarge mit diesen Eisendingen befestigt ist am Mauerwerk (siehe Bild)). Würde es sich da lohnen einen Gutachter kommen zu lassen wegen Windlast und Gefahr im Verzug? Das würde mir leidige Diskussionen mit meiner WEG ersparen.
    Ich habe da an der linken Seite zwei so Verbindungen entdeckt für die Holzfensterzarge. Lassen wir es mal drei sein, wo ich ggf. eine übersehen habe. Das momentane Fenster samt Kunststoffunterbau ist ca. 1,50m x ~3m groß. Auf den anderen Seiten werden wohl ähnlich viele Eisendinger an der Zarge angebracht sein. Die sind hundert pro Original und damit 110 Jahre alt. Oben vielleicht auch nochmal max. 3. Erscheint mir alles nicht so dolle wenn man bedenkt, dass es in einer Küstenstadt steht (Windlastzone 4 + Küste der Nordsee).
    Habe mir ja auch schon immer eingebildet, dass bei starkem Wind da das Fenster so hin- und herschwingt. Jetzt wo ich es so sehe, könnte das ggf. nicht nur Einbildung gewesen sein.
     
Thema:

Einbau neue Balkontür in Altbau 1910

Die Seite wird geladen...

Einbau neue Balkontür in Altbau 1910 - Ähnliche Themen

  1. Einbau neuer Heizung: Estrich abgetragen

    Einbau neuer Heizung: Estrich abgetragen: Liebe Forum-Teilnehmer, Vergangene Woche wurde bei mir eine neue Heizung mit Brennwert-Technik eingebaut. In diesem Zusammenhang war ich...
  2. Neue Fenster. Ist der einbau korrekt?

    Neue Fenster. Ist der einbau korrekt?: Hallo zusammen, hoffe das mir hier jemand helfen kann. Wir haben in unserer Wohnung neue Fenster eingebaut bekommen. Da es Eigentum ist...
  3. Neue Heizung einbauen

    Neue Heizung einbauen: Habe einen Altbau ,die Außenwände sind nicht isoliert,die fenster sind thermofenster. Habe bis jetzt mit Gasheizautomaten,mit...
  4. Neue Fenster einbauen - Kostengünstige Alternativen

    Neue Fenster einbauen - Kostengünstige Alternativen: Hallo, ich muss alle Fenster in meinen Haus austauschen. Grund: sie sind zu alt und undicht. Ich habe bereits mehrere Angebote gesehen, aber...
  5. Neue Fenster mit 86 Profiltiefe, wo einbauen?

    Neue Fenster mit 86 Profiltiefe, wo einbauen?: Hallo, ich habe ein altes Haus Bj. 1953. Die Wände bestehen aus 1cm Putz, 10,5cm Kalksandstein, ca. 7cm Luftschicht (will ich Kerndämmen) und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden