Energiewende auf der Kippe

Diskutiere Energiewende auf der Kippe im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Putins „Vorwärtsverteidigung“ hat gerade alle Planspielchen zur Energiewende erledigt. Ohne den massiven Zubau von Gaskraftwerken als Backup für...

  1. #1 chillig80, 24.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Putins „Vorwärtsverteidigung“ hat gerade alle Planspielchen zur Energiewende erledigt. Ohne den massiven Zubau von Gaskraftwerken als Backup für die Dunkelflaute ist auch der Zubau an Wärmepumpen bald nicht mehr machbar. Die Gaskessel sind sowieso tot. Bei der EMobilität sieht es nicht viel besser aus. Ich bin mal gespannt ob der Kohleausstieg haltbar sein wird…

    Zu was rätst da jetzt noch? Hackschnitzel? Taschenwärmer? Man weiß es ja nicht mehr…
     
  2. #2 petra345, 24.02.2022
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    3.413
    Zustimmungen:
    506
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Wir haben gerade wieder 2 Kraftwerke abgeschaltet und sind dabei sie zu verschrotten.
    Jedes von ihnen hätte 1 Mrd. m³ Gas / a bei der Stromerzeugung ersetzt.
    Dümmer geht nimmer.
    .
     
    chillig80 gefällt das.
  3. #3 Gast85808, 25.02.2022
    Gast85808

    Gast85808 Gast

    Ich spreche mal nur für den Neubau: es ist ja heute schon technisch möglich - und ! im Gesamtkonzept auch bezahlbar, ein 40+ Haus und besser zu bauen. Das Problem ist doch wieder die Politik. War die ENEV 2016 schon ein Witz, hats das GEG nicht besser gemacht. Man ist vor der Industrie eingeknickt zum einen. Der Ansatz der Grünen PV-Pflicht war gut, allerdings auch eingeknickt. Stattdessen kommen so grüne Spinnereien aufs Tablett mit Tiny-House, die dann mittels Pelletofen beheizt werden, GEG gilt nicht, man will also massenhaft kleine Dreckschleudern bauen.

    Stand heute raten wir PV druff mit ausreichend großem Speicher. Dazu Gebäude mit PH-Standard. Punkt. Da kann man dann sogar das Auto noch laden (zumindest noch teilweise), wenn man will.
     
  4. Jozi90

    Jozi90

    Dabei seit:
    18.10.2021
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Industriemeister
    Ort:
    NRW
    Energiewende ist teuer und braucht Zeit, ist aber der richtige Weg.
     
  5. #5 petra345, 25.02.2022
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    3.413
    Zustimmungen:
    506
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Es ist das richtige Ziel. Ob wir auf dem richtigen Weg sind, möchte ich bezweifeln.
    Aber wir sollten nicht glauben, daß nur in Amerika Wahlen von außen beeinflußt werden....
     
    Jo Bauherr gefällt das.
  6. #6 trockener Bauer, 25.02.2022
    trockener Bauer

    trockener Bauer

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    Sachsen
    Ist doch auch schon auf der "Streichliste". Ich hoffe es findet ein Umdenken statt.
    Das höchste Gut, was wir haben ist Frieden. Nicht Geld, Klima, Gesundheit, Dach übern Kopf, usw.
     
  7. #7 klappradl, 25.02.2022
    klappradl

    klappradl

    Dabei seit:
    10.02.2021
    Beiträge:
    998
    Zustimmungen:
    421
    Beruf:
    Dipl. Dingens
    Ort:
    Altbiersektor
    #
    Ja beim Einfamilienhaus Neubau. Der alleine kann aber auch nicht der richtige Weg sein.

    Zu den Autos:
    Wenn die Sonne scheint, stehen die meisten Autos auf Firmenparkplätzen ohne Steckdose.
    Die anderen stehen an Straßenrändern ohne Steckdose.
    Nur ein paar Zweitwagen stehen zu Hause, sofern die Mamma die Kinder nicht gerade zum Reiten gefahren hat.
    Das Problem ist uns seit langem bewusst und trotzdem gibt es dazu bisher keine Lösung, die auch tatsächlich verfolgt würde..
     
    VollNormal gefällt das.
  8. #8 Fabian Weber, 25.02.2022
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    11.473
    Zustimmungen:
    4.169
    Kernkraftwerke oder?

    Finde ich jetzt nicht so dumm.

    Dumm war die Abhängigkeit von Russland, die mit Northstream 2 sogar noch gestiegen wäre.

    Genau davor, was jetzt passiert, haben die Grünen die letzten 10Jahre gewarnt, CDU und CSU wollten es aber genau so haben.

    Altmaier hat uns den totalen Scherbenhaufen hinterlassen, das ging schon mit dem KFW-Debakel los.

    Man sollte nie vergessen, wer für was verantwortlich ist.
     
    trockener Bauer und Fred Astair gefällt das.
  9. Jozi90

    Jozi90

    Dabei seit:
    18.10.2021
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Industriemeister
    Ort:
    NRW
    Kernkraft ist nicht die Lösung, der Müll steht für Jahrtausende irgendwo rum und muss gelagert werden. Für etliche Generationen nach uns muss die Umweltschädliche Müll gelagert werden, dafür sollten wir uns deutlich mehr schämen als es aktuell der Fall ist.
     
    Grayan gefällt das.
  10. #10 Fred Astair, 25.02.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.135
    Zustimmungen:
    3.762
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Noch

    Auch hier, noch

    Ich kann mich noch gut an die Benzindroschken Anfang 20. Jahrhundert erinnern, als die Leute jammerten: "Wo soll ich tanken, wenn die Apotheken zu sind?"

    Jahrhunderttausende
     
  11. #11 klappradl, 25.02.2022
    Zuletzt bearbeitet: 25.02.2022
    klappradl

    klappradl

    Dabei seit:
    10.02.2021
    Beiträge:
    998
    Zustimmungen:
    421
    Beruf:
    Dipl. Dingens
    Ort:
    Altbiersektor
    Das Problem haben wir jetzt schon an der Backe. Das skaliert nicht mehr mit der Menge des Mülls, sofern wir denn irgendwann mal etwas gefunden haben, was wir als Endlager akzeptieren. Bezüglich eines sicheren Betriebs kann man Kernkraft natürlich schon ablehnen. Aber für D ist der Ausstieg eigentlich nicht mehr umkehrbar. Wie kaufen dann allerdings aus den Nachbarländern.
     
  12. #12 VollNormal, 25.02.2022
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    719
    Zustimmungen:
    399
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Aber wir stellen doch ein großes Schild auf: "Nicht am Atommüll packen!" - da wissen doch alle künftigen Generationen Bescheid, dass das Zeug gefährlich ist. Und es ist doch klar, diese Warnung wird auf jeden Fall beherzigt werden.
    (Achtung, obige Sätze könnten Spuren von Ironie enthalten ...)
     
  13. #13 klappradl, 25.02.2022
    klappradl

    klappradl

    Dabei seit:
    10.02.2021
    Beiträge:
    998
    Zustimmungen:
    421
    Beruf:
    Dipl. Dingens
    Ort:
    Altbiersektor
    So ein Castor im Keller erspart die Heizung. Und das noch recht lange. Wenn der nur nicht so unhandlich wäre. Aber das Thema ist durch, (und die Castoren reichen längst nicht für jeden).

    Wenn Putin uns wirklich den Gashahn zudreht, beschleunigt das vielleicht sogar unsere Energiewende.
    Allerdings müsste man dazu schlaue Köpfe in der Regierung haben. Oder wir kehren in die Stein(kohle)zeit zurück.
     
  14. #14 chillig80, 25.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Das ist ja alles höchst interessant, aber was für eine Heizung empfiehlt man denn jetzt den Leuten? Also als Landei bin ich vorerst für Hackschnitzel, außer im EFH-Neubau da bin ich bisschen ratlos und gebe daher @Skogen Recht, PH ist da mittlerweile ne gute Grundlage…

    Btw. Wusstet ihr, dass die Schieflast ein ganz wichtiges Thema beim Notstrom ist? Jajaja ihr wusstet das, schon klar…
     
  15. #15 Fabian Weber, 25.02.2022
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    11.473
    Zustimmungen:
    4.169
    Bin auch für Wärmepumpe + PV und Speicheroption. Ob man den Speicher dann braucht wird man ja noch sehen...
     
  16. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    3.184
    Zustimmungen:
    1.105
    Aber auch davon wird ein großer Anteil aus Russland importiert.
     
  17. #17 petra345, 25.02.2022
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    3.413
    Zustimmungen:
    506
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Es ist eine falsche Darstellung, daß der Atommüll für hunderttausend Jahre aufbewahrt werden muß. Wir heben auch nicht das Uran im Schwarzwald aus Thüringen oder die Monzanitsande in Indien in schützenden Behältern auf, weil wir darin eine Gefahr sehen. (Obwohl es die gibt)

    Es ist völlig ausreichend, die stark strahlenden Bestandteile solange aufzubewahren, bis ihre Strahlung auf das Niveau der natürlichen Strahlung abgeklungen ist. Dieser Zeitraum liegt im Bereich von 500 Jahren, also von Luther bis heute oder eben noch einmal so lange.

    Im Gegensatz dazu gibt es auf der Welt 200 t also 200.000 kg hochangereichertes Bombenuran aus den Abrüstungen. 20 kg reichen für eine Bombe, also 10.000 Bomben oder auch 10.000 Reaktorfüllungen zur Stromerzeugung. Nur muß das Uran dazu auf etwa 3 % abgereichert werden. Die Anlage dazu war, auf Wunsch der Hessischen Regierung, in Hanau gebaut worden und wurde im betriebsbereiten Zustand stillgelegt. Der Unfug kostete lediglich einige Mrd. DM. Also ein "Limburger Dom" pro Hesse.

    Damit keine Terorristen sich des Materials bemächtigen, muß man es bewachen bis es von selbst zerstrahlt ist. Es dauert lediglich 100.000 Jahre bis es auf diese Weise zur Hälfte zerfallen und unbrauchbar wird. Also nicht von Luther bis heute sondern von den ausgestorbenen Neandertalern bis heute.

    Viel Spaß damit für eine so lange Zeit.
    .
     
  18. #18 chillig80, 25.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Naja, die Sache mit Waldemar bedeutet, wir brauchen alternative Speicher in der Größe der heutigen Erdgas-Kavernenspeicher und das ist halt verdammt viel… Also unter 1000kwh je Wohneinheit wird das nix…
     
  19. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    3.184
    Zustimmungen:
    1.105
    Es muss ein Umdenken in den Köpfen eines jeden einzelnen stattfinden. Gefühlt geht das Thema 9 von 10 Leuten am Hintern vorbei. Unsere Probleme sind einfach noch nicht groß genug. Den Menschen geht es immer noch zu gut.
     
    Fabian Weber, Manufact und Fred Astair gefällt das.
  20. #20 jodler2014, 26.02.2022
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    3.827
    Zustimmungen:
    510
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Energie-Erzeugung war und ist eine Mischkalkulation .
    Und so wird es auch bleiben .
     
Thema:

Energiewende auf der Kippe

Die Seite wird geladen...

Energiewende auf der Kippe - Ähnliche Themen

  1. Warum Deutschland bei der Energiewende versagt

    Warum Deutschland bei der Energiewende versagt: [MEDIA] Angeblich ist die Energiewende ein zentrales Anliegen der Ampelregierung. Doch der Entwurf zum neuen EEG zeigt, dass bisheriger...
  2. Energiewende neu denken: Die Preislüge „Mehr Geld für den Klimaschutz“

    Energiewende neu denken: Die Preislüge „Mehr Geld für den Klimaschutz“: [entfernt]
  3. So geht *wirtschaftlich* - Energiewende

    So geht *wirtschaftlich* - Energiewende: Energiewende - so geht Umlagen produzieren :). ... oder wieviel Hirnriss wird noch umgelegt ? Gruß Achim Kaiser
  4. Energiewende

    Energiewende: Der Wahnsinn nimmt kein Ende. http://wirtschaft.t-online.de/nachtspeicher-energiewende-mit-veralteten-stromfressern-/id_61177028/index Gruß Ralf
  5. Mal was anderes zur Energiewende

    Mal was anderes zur Energiewende: Ein seeehr schön zu lesenendes Essay zum Thema Energiewende. Ab Besten finde ich den Begriff "Strom aus der Tschechdose"....