ENEV 2009 ausreichend?

Diskutiere ENEV 2009 ausreichend? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; hallo zusammen! unser hausplaner hat uns heute eine bau- und leistungsbeschreibung vorgelegt, nach der unser haus gebaut werden soll. was uns...

  1. #1 Mats Reumeyang, 6. Februar 2014
    Mats Reumeyang

    Mats Reumeyang

    Dabei seit:
    30. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.- Ing.
    Ort:
    Radebeul
    hallo zusammen!

    unser hausplaner hat uns heute eine bau- und leistungsbeschreibung vorgelegt, nach der unser haus gebaut werden soll. was uns darin stutzig macht, ist der satz " das gebäude wird als effizienshaus 70 nach der enev 2009 geplant und ausgeführt" ...

    ist das nach den neuesten forderungen so noch zulässig und ausreichend für einen wärmeschutznachweis/energiepass?

    wir haben gehört, dass es nur noch zulässig sei, nach EEVO zu bauen!?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    EEVO? Sicher? Neeee. Das passt schon so. Allerdings sollte dann der Bauantrag bis zum Inkraftraten der enev2014 vollständig beim Bauamt eingegangen sein.
     
  4. #3 Mats Reumeyang, 6. Februar 2014
    Mats Reumeyang

    Mats Reumeyang

    Dabei seit:
    30. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.- Ing.
    Ort:
    Radebeul
    ok, sorry, das mit eevo ist scheinbar nicht ganz richtig. aber ist die enev 2009 nicht schon durch die enev 2013 überholt?
     
  5. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Nein. Noch nicht. erst am 1.5.2014
     
  6. #5 Alfons Fischer, 7. Februar 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    und die Anforderungen werden sogar erst ab 1.1.2016 verschärft...
     
  7. Ce3Peo

    Ce3Peo

    Dabei seit:
    24. Februar 2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bademeister
    Ort:
    NSU ist Neckarsulm
    Je nach Planungsansatz kann die EnEV 2014, die ab dem 1.5.2014 gilt, auch zu Erleichterungen führen. Das Referenzklima wird von Würzburg in das mildere Potsdam verlegt und der Primärenergiefaktor für Strom von 2,6 auf 2,4 gesenkt.
     
  8. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    mWn auf 2,0 und ab 2016 auf 1,8

    @ Alfons F.: wird nicht der zulässige Primärenergiebedarf in zwei Stufen zu je 12,5% gesenkt? Also ab 1.5.2014 nur noch 87,5% des Ref. Gebäudes?

    edit: hat sich offenbar noch geändert und jetzt doch wieder in einem Zug um 25% zu 2016? bin verwirrt was die das ständig ändern...
     
  9. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Die ham seit 16.10. nix mehr geändert ....
     
  10. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    @Mats Re... neben der aktuellen EnEV ist noch das EEWärmeG esetz zu beachten.
    Vielleicht ist das durch stille Post zu EEVO mutiert.
     
  11. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    aber da etliches. Im Entwurf zur Verabschiedung vom Feb. 13 sah das noch anders aus...
     
  12. #11 Alfons Fischer, 25. Februar 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    die Änderung des Referenzklimastandorts wird vermutlich nicht viel bewirken, weil sich dies sowohl im Referenzgebäude als auch im untersuchten Gebäude ändert. Muss man aber mal eine Vergleichsrechnung anstellen.

    immer noch nicht verstehe ich, warum es überhaupt noch das EEWärmeG gibt. Könnte man doch ohne Weiteres alles zusammen in der EnEV regeln. Diesen Quatsch von zwei Rechtsvorschriften mit gleichen Zielen, aber unterschiedlichen Anforderungen hätte man doch gleich im Rahmen der neuen EnEV abschaffen können.

    Wenn heute einem Käufer ein "Haus unter Erfüllung der Vorschriften der EnEV" angeboten wird, kann es sein, dass man das Haus so trotzdem nicht bauen darf, weil das EEWärmeG nicht eingehalten ist. Da steckt doch schon der erste kräftige Nachtrag drin...?
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Daran wird anscheinend gearbeitet, aber wie wir alle wissen, haben die es nicht so mit Arbeitsgeschwindigkeit ;)
    In 2 oder 3 Jahren soll es angeblich so weit sein.....wenn denen bis dahin nicht wieder etwas Neues einfällt.
     
  14. #13 Alfons Fischer, 25. Februar 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ich glaub, das EEWärmeG hat man nur eingeführt, damit die Württemberger mit Ihrem Gesetz keine solche Vorreiterrolle übernehmen können... ;-) Obwohl BW damals noch nicht grün war...
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das glaube ich Dir sofort. :)
     
  16. Ce3Peo

    Ce3Peo

    Dabei seit:
    24. Februar 2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bademeister
    Ort:
    NSU ist Neckarsulm
    Das EEWärmeG hat mit Baden-Württemberg nichts zu tun. Das ist ein Bundesgesetz.

    Mit Baden-Württemberg hat lediglich das EWärmeG zu tun. Das gilt aber nicht für Neu- sondern nur für Altbauten.

    Die Verschiebung des Referenzstandorts wird sich wahrscheinlich bei der EnEV 2014 tatsächlich doch nicht auswirken. Insgesamt wird es Deutschland aber dem Ziel der EU näher bringen, wenn dann alle Neubauten ab 2020 eine Art Nullenergiehäuser sein sollen.
    Vielleicht sollte man Mallorca doch noch zum 17. Bundesland erklären. Dann hätte man es erheblich leichter. Oder lieber Ibiza?
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Kanns sein, dass da verschiedene Stellen zuständig sind und ihren Salat zusammenlegen müssen :sleeping

    Da schwebt ständig das EWärmeG gebraucht-Damoklesschwert über der Republik.
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 Alfons Fischer, 25. Februar 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ja, natürlich @Ce3Peo
    das mit dem EWärmeG und dem EEWärmeG ist schon klar.

    das war eher als augenzwinkernder Hinweis an die Würrtemberger bzw. in Deinem/Eurem Fall als Franken zu verstehen...

    Das EWärmeG in BW trat ja 2008 in Kraft. Und da schon 2009 das ähnlich lautende Bundesgesetz kam, hatte ich das geschrieben, dass man nicht damit leben wollte, dass die Württemberger eine Vorreiterrolle einnehmen... ;-)

    aus meiner Sicht braucht kein Mensch das EEWärmeG. Da hätte man halt die Anforderungen der EnEV nicht um 25%, sondern um 35% erhöhen müssen und der Käse wäre gegessen und der Verwaltungsapparat entlastet.
    Aber da hat "unser" Stoiber halt den Bürokratieabbau noch nicht weit genug vorangetrieben...
     
  20. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Naa wartets ab. Die BWler basteln an einer neuen Version. Da kommt der Bund in Zugzwang.

    Man traut sich an den Bestand noch nicht so richtig ran.

    Etwas komplexer auszubauen hat Methode.
    Etwas einfacher zu gestalten ist nicht mehrheitsfähig.
     
Thema:

ENEV 2009 ausreichend?

Die Seite wird geladen...

ENEV 2009 ausreichend? - Ähnliche Themen

  1. Anrechnung Kaminofen (Holzbefeuert EnEV 2014)

    Anrechnung Kaminofen (Holzbefeuert EnEV 2014): Hallo, wir stehen grade vor der Entscheidung der Heizanlagen, Luft-Wasser-Wärmepumpen sind mir aus einigen Gründen unsympatisch, von daher...
  2. konstruktiver Holzschutz bei BSH-Balkonbalken ausreichend oder nicht

    konstruktiver Holzschutz bei BSH-Balkonbalken ausreichend oder nicht: Hallo, ich hoffe ich bin im richtigen Teilbereich, wenn nicht, verzeiht es mir bitte bzw. verschiebt den Thread in den richtigen. Bei...
  3. Solaranlage vorgeschrieben nach ENEV ?

    Solaranlage vorgeschrieben nach ENEV ?: Hallo, wir bauen mit OKAL und planen eine 10 kwp PV-Anlage mit 4,6 kWh Stromspeicher zu verbauen. Nun haben wir das Problem das OKAL uns...
  4. Hohlprofil ausreichend?

    Hohlprofil ausreichend?: Guten Abend zusammen! Ich würde gerne vor dem Winter die Terrassenüberdachung (pultdach 5x3m , 3m von der Wand weg,5m Länge sparren,11°...
  5. Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!

    Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!: Der BGH hat gerade erst am 2. Juni 2017 entschieden (Az.: V ZR 196/16), dass ein Grundstückseigentümer nicht (im konkreten Fall am Beispiel des §...