Entkalkungsanlage - Wasserversorgung Einfamilienhaus

Diskutiere Entkalkungsanlage - Wasserversorgung Einfamilienhaus im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; wir bauen gerade und es neigt sich dem Ende (noch ca. 2-3 Monate) gerade wird Sanitär verlegt und die Fußbodenheizung. Nun habe ich vom...

  1. #1 AndiiiHD, 19. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2017
    AndiiiHD

    AndiiiHD

    Dabei seit:
    19. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    wir bauen gerade und es neigt sich dem Ende (noch ca. 2-3 Monate) gerade wird Sanitär verlegt und die Fußbodenheizung. Nun habe ich vom Wasserversorger erfahren dass wir ultra hartes Wasser haben werden 24+ °dH. Ich habe mich nun etwas informiert bin aber Laie in dem Gebiet und wir ziehen nun die Möglichkeit einer chemischen Entkalkunganlage (die mit dem Salz heissen doch so oder?) in Betracht. In der Baubeschreibung ist solch eine Anlage natürlich nicht enthalten und wird also 100% Zusatzkosten verursachen. Da (wie immer) gegen Ende der Bauzeit jeder Euro mehr so richtig weh tut wollte ich mal hier nach Einschätzungen fragen welche Anlagen (damit nicht über oder unterdimensioniert) dafür interessant wären und was sowas kosten kann/soll. Wir sind 2 Personen mit einem Kind (4 Jahre). Die Premium Marken sind scheinbar Judo, Grünbeck dann gibt es noch BWT und auch Komplettangebote (Pakete) wie von z.B. Alfiltra/Filtrasoft (1600/1700€). Oder reicht ggf. doch auch schon eine günstige Anlage von Amazon z.B. Water2Buy AS800 (600€ + Zubehör - aber welches genau?)...

    Ich habe ehrlich gesagt keine Lust/Fachwissen um da selber zu frickeln gerade da die Anschlüsse im Hausanschlussraum auch noch nicht gelegt sind ist jetzt der beste Zeitraum um solch eine Anlage noch hineinzuplanen. Ich werde mit meinem Sanitär in Kürze verhandeln müssen und möchte daher soviel (Fach-)Wissen wie möglich vor dem Gespräch sammeln bzw. schon einmal meine Preisvorstellung abstecken usw.

    Kennt sich jemand damit aus und hat ggf. Erfahrungsberichte oder auch Vorschläge damit ich mal ein wenig Übersicht in diesem Dschungel bekomme?

    Wir sind KEINE Wasserhahn "Trinker" also es geht wirklich nur um eine möglichst Effiziente aber wirtschaftliche (ggf. sogar so günstig wie möglich da Budget nicht ausreicht) Entkalkung zum Schutz der Rohre/Fußbodenheizung/Geräte.

    Ist ein DVGW Prüfzeichen pflicht sehe da als Laie den enormen Preissprung und verstehe die Hintergründe (noch) nicht.

    Vielen lieben Dank...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fred Astair, 19. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2017
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Ich bin Trinkwasserpurist und verabscheue jedes nicht zwingend notwendige Bauteil in Trinkwasseranlagen.
    Eine Enthärtungsanlage ist immer eine potentielle Bakterienschleuder, besonders wenn sie nicht regelmäßig gewartet wird, was in EFH häufig der Fall ist.
    In Deinem Fall würde ich allerhöchstens vor den WW-Speicher eine kleine Anlage bauen, die das Wasser auf nicht weniger als 14-15°dH verschneidet.
    Den Rest macht das Handtuch nach dem Wasserzapfen und regelmäßig etwas Essig für die Perlatoren.

    PS: Zur Befüllung der Heizungsanlage reicht eine mobile Entsalzungsanlage, die Dein Heizer mitbringen kann. Du bezahlst dann nur die verbrauchte Entsalzungspatrone. Wenn er selber keine Anlage hat, dann sag ihm, dass er sich die beim Großhändler kostenlos ausleihen kann.
     
    simon84 gefällt das.
  4. AndiiiHD

    AndiiiHD

    Dabei seit:
    19. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ich habe folgende Anlage von meinem Sanitär empfohlen bekommen R+F Optiline Ion ONE CONNECT und dazu eine Pumpe R+F OPTILINE DRAINBOX 2A welche auch das salzhaltige Abwasser abpumpen kann. Sowie ich das lese hat diese Anlage auch eine Entkeimung an Board. Hat jemand Erfahrungen mit diesen Geräten? Oder kennt jemand den OEM Hersteller der dahinter steht?
     
  5. borner

    borner

    Dabei seit:
    2. März 2015
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektierer
    Ort:
    Brandenburg
    Ich glaube da wurde etwas missverstanden. Es geht in diesem Thread gar nicht um das "ob", sondern um die Abgrenzung zwischen den verschiedenen Modellen.



    Die R+F Optiline ist baugleich mit der Syr (glaube Lex 10)
    Die Connect kannst du in dein Netzwerk bringen. Man kann die Daten wohl lokal abfragen, also ohne Internetanschluss. Das ist schon mal sehr gut. Allerdings sendet die Syr (und damit vermutlich auch die Optiline) Daten in das Internet. Einige MB pro Tag. Meine Vermutung ist, dass hier entweder eine zentrale Statistik geführt wird und/oder die Daten für eine App zusammengestellt werden. Wenn man bei diesem Thema sensibel ist, lohnt es, dort mal genauer hinzuschauen. Den Sanitärmenschen zu fragen kann da nach hinten losgehen. Je nach Person hat.
     
  6. AndiiiHD

    AndiiiHD

    Dabei seit:
    19. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi vielen Dank für dein Feedback, es ist nun so dass wir mit einem Keller ohne Bodenabfluss gebaut haben. Somit kommen für mich aus Sicherheitsgründen fast alle Geräte nicht mehr in Frage. Beim Regenerieren und z.B. Ausfall der Hebeanlage wegen Defekt oder z.B. Stromausfall besteht die Gefahr dass der Keller voll läuft. Die Hersteller der unterschiedlichen Geräte gehen darauf kaum ein in der Betriebsanleitung steht lediglich es muss ein Abfluss mit Gefälle vorhanden sein. Ein "höher montieren" auf Podest oder ähnlichem ist nicht möglich. Ich denke wir werden daher erstmal ohne Entkalkungsanlage bauen. Die einzige Anlage mit gewissen Sicherheitsfunktionen wie Aquastop und Safe Ventil welche ich gefunden habe ist von BWT und kosten 3K+ in der Anschaffung und man soll lt. Anleitung trotzdem mit dem Versicherer reden ob dies so ausreichend ist ;-D
     
  7. #6 Fred Astair, 21. November 2017
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Also ging es ja doch um das "ob". ;)
     
  8. borner

    borner

    Dabei seit:
    2. März 2015
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektierer
    Ort:
    Brandenburg
    Ja, wirklich...

    @AndiiiHD Du brauchst, nach meinem Wissen beides: einen Abfluss für z.B. das Spühlen. Da kommt regelmäßig Wasser durch. Und man benötigt einen Bodenabfluss im Raum. Der Bodenabfluss im Raum ist nicht technisch notwendig. Es ist da eher eine Frage der Absicherung, stand der Technik, Versicherungsfragen, etc.

    Nach meinen Infos kann aber auch eine Juno Anlage erkennen, wenn es ein Lack gibt und dann den die Wasserzuführung kappen.
     
  9. #8 Clugschieter, 23. November 2017
    Clugschieter

    Clugschieter

    Dabei seit:
    23. November 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Immer wieder Salz in den Keller schleppen. Es geht doch um die Ablagerung vom Kalk. Diese können auch anders gewandelt werden und verkrallen sich nicht in den Leitungen, Waschbecken, Fliesen und Hähnen. Alternativen mit Frequenzen wären von vorteil. Magnete sollten es nicht sein, diese Fixieren auf den kleinen Bereich des Magnetfelds.

    Ich besitze seit 15 Jahren eine kleine Frequenzanlage und wische mein Kalk einfach weg...meist ohne Reiniger. Musste auch zwischendurch die Rohre neu verlegen. (Solarthermie) Die Rohre waren wie NEU.
    Es gibt Anbieter wo auch Probe Monate zu bekommen sind
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. AndiiiHD

    AndiiiHD

    Dabei seit:
    19. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mich nun noch nicht so lange mit den Entkalkungs-Techniken beschäftigt, man liest viel schlechtes über diese Art von Anlagen, daher dachte ich bisher immer diese rein elektrischen Dinger sind mehr Vodoo - also funktionieren nur richtig wenn man auch daran glaubt...
     
  12. FreddyX

    FreddyX

    Dabei seit:
    8. Dezember 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Solingen
    Muss mich der Stellungsnahme anziehen. Leider ist es wirklich eine viel zu große Bakterienschleuder.
     
Thema: Entkalkungsanlage - Wasserversorgung Einfamilienhaus
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. best cameras

    ,
  2. azs

    ,
  3. news

Die Seite wird geladen...

Entkalkungsanlage - Wasserversorgung Einfamilienhaus - Ähnliche Themen

  1. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  2. In Berlin-Spandau stürzt Einfamilienhaus restlos ein

    In Berlin-Spandau stürzt Einfamilienhaus restlos ein: Haus in Staaken nach Gasexplosion eingestürzt Teilweise ist von Gasexplosion die Rede, der Pressesprecher der Feuerwehr in dem Video sagte aber,...
  3. Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?

    Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?: Servus! Wir planen gerade die Elektroinstallation für unsere EFH. Ich werde wohl vieles selbst machen, habe auch einen Elektriker der mir die...
  4. Neue WDVS Vorschriften Einfamilienhaus

    Neue WDVS Vorschriften Einfamilienhaus: Hallo, seid 2016 gelten ja neue Vorschriften bezgl. Brandriegel im sockelberreich usw. Ich finde aber nirgendswo Informationen ob alle diese...
  5. Kosten Eigenleistungen und Erfahrungen nach dem Bau eines Einfamilienhaus

    Kosten Eigenleistungen und Erfahrungen nach dem Bau eines Einfamilienhaus: Hallo liebe Forumgemeinde, nachdem ich lange mitgelesen und Fragen gestellt habe wollte ich hier mal allen etwas an die Hand geben die noch am...