Entkoppelungsmatte auf heizungsestrich ?

Diskutiere Entkoppelungsmatte auf heizungsestrich ? im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Meine Frage: Ich baue zur Zeit eine neues Badezimmer mit gefliester Dusche (ohne Duschtasse). Der derzeitige Bodenaufbau ist: Dämmung -...

  1. appisi

    appisi

    Dabei seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BauIng
    Ort:
    Karlsruhe
    Meine Frage:
    Ich baue zur Zeit eine neues Badezimmer mit gefliester Dusche (ohne Duschtasse). Der derzeitige Bodenaufbau ist: Dämmung - Fussbodenheizung - Zementestrich (Überdeckung Im Duschbereich ca. 3 cm). Brache ich nun vor dem Fliesen eine Entkoppelungsmatte (Ditra), die gleichzeitig als Abdichtung dient oder reicht eine Dichtschlämme. Ich will auf Nummer sicher gehn und nicht in 2 Jahren aufgrund von Undichtigkeiten alles wieder rausreissen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Wenn du auf nummer sicher gehen willst, dann nimm eine Kerdimatte als abdichtung für wand (duschbereich) und boden, die ist gleichzeitig entkoppelnd und lässt sich sehr schön an vorhandene Bodenentwässerungssysteme anbinden.

    Grüße operis
     
  4. #3 susannede, 7. Januar 2008
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    4,5 cm unter keramischen Belägen (Überdeckung über Heizungsrohren).
     
  5. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    ich hatte die 3 cm im duschbereich doch glatt übersehen, danke susanne.

    grüße operis
     
  6. appisi

    appisi

    Dabei seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BauIng
    Ort:
    Karlsruhe
    Die geringe Überdeckung im Duschbereich kommt aufgrund der stärkeren Gefälles zum Bodenablauf. Der Estrichleger meinte, die 3 cm Stärke im Bereich des Bodenablaufes, bzw. 2-3 cm Überdeckung der Heizungsrohre in der Dusche würden ausreichen. Muss ich nun des gesamten Estrich (12 m²) erhöhen?
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Der Estrich in der dusche muß nicht nur Dicker sondern gleichmäßig stark sein, also das Gefälle schon im Unterbau ausgebildet sein!
     
  8. appisi

    appisi

    Dabei seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BauIng
    Ort:
    Karlsruhe
    Dann hätte ich Dämmung und Heizungsrohre mit Gefälle verlegen müssen?
     
  9. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ja genau und mit ensprechender Überdeckung...
     
  10. appisi

    appisi

    Dabei seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BauIng
    Ort:
    Karlsruhe
    und nu ?? das mit den Gefälle auf dem Unterbau hör ich zum ersten Mal. habe in der Vorbereitung des Ausbaus mit drei verschiedenen Fliesenleger-Fachbetrieben (?) gesprochen. Deine Variante hat keiner erwähnt. Kann ich nun nachträglich was korrigieren?
     
  11. appisi

    appisi

    Dabei seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BauIng
    Ort:
    Karlsruhe
    Nachfrage

    danke für die bisherigen Hinweise aber ich muss nochmals nachfragen. Anscheinend wurde der Estrich bei mir mehrfach falsch eingebaut (mit gefälle und zu dünn). Soll ich nun an meinen "Fachbetrieb" rangehen und eine Nachbesserung fordern? und welche? Muss der Estrichs erhöht werden oder reicht eine entkoppelungsmatte aus (wurde mir vom Handwerker empfohlen)?
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Was passieren "Könnte" außer das Estriche auf Trennschichten, Dämmschichte und beheizten Fußbodenkonstruktionen gemäß den aRdT in annähernd gleicher Stärke einzubauen sind, was hier einfach FALSCH gemacht wurde, ist die Entkoppelungsmatte in der Lage geringe Rissbildungen aufzufangen. sollte sich im Riss ein Trennriss mit Höhenversatz bilden, könnte der Bodenbelag mitreissen.
     
  13. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Da haste aber nen feinen Schachtelsatz gebaut.:bounce:
     
  14. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Stimmt meine Korrekturleserin beschwert sich in meinen GA auch des öfteren darüber :p
     
  15. appisi

    appisi

    Dabei seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BauIng
    Ort:
    Karlsruhe
    Nachbesserung fordern

    kann ich nun beim estrichleger Nachbesserung fordern, evtl mit Bezug auf die Estrich-DIN? Wird zwischen Zementestrich und Estrichbeton unterschieden? Ist mir eben noch eingefallen, dass der EL meinte er baut mir Beton mit hoeherer Tragfaehigkeit ein
     
  16. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Estrich ist Estrich und Beton ist Beton ... auch wenn auf Baumarktsäcken "Estrichbeton" steht...

    Der Untergrund hätte bereits VOR dem verlegen der Fbhzg entsprechend vorbereitet also
    "geplant" werden müssen...
     
  17. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Fakt ist, dass der Zementestrich regelwidrig zu dünne ist und dass es Risse in Estrich und Fliesen geben kann (wird) die gerade an dieser Stelle höllisch gut kommen.

    Das gemeinhin heute bestenfalls eine Alternative Abdichtung (google) zur Ausführung kommt, ist das echt schadentrachtend. (jodel & lechz).

    Robby - imho ist das "Gefälleding über alles" nur noch sinnvoll, wennste eine untere (außer der oberen) Abdichtung hast, die das "empfangene" Wasser (süppelsüppel) auch nach irgendwo fortleiten kann - zweite "Einspeisungsebene" am Bodeneinlauf erforderlich.:sleeping

    Machste heute aber nich mehr. Zumal net bei daheim, wo Du ja nicht so die Sau (plantschtechnisch) raushängen läßt.:biggthumpup:

    Die Ditra drunter wäre gar net schlecht, die verhindert immerhin "erstmal" größere nach unten weitersüpelnde Katastrophen...reißzzz's, dann entwickelt sich so ein böser, langsam-schleichender Schaden...der zwischendrin auch mal wieder komplett trocken fallen kann.

    Grüßle!:winken

    Susanne:shades
     
  18. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach Susanne,:winken

    bei so einer kleinen Fläche könnte man schon mal ein Auge zudrücken.
    Fakt ist:
    Wenn ein Estrich mit Gefälle ausgeführt werden soll, muß dieses Gefälle im Untergrund schon vohanden sein.

    Gründe:
    -unterschiedliche Estrichdicken ergeben Spannungen im Estrich beim austrocknen und können zu Rissen führen.
    -Estriche trocknen unterschiedlich aus. 4cm durchaus schon bei günstigen klimatischen Bedingungen in 4 Wochen, da wo er 7cm stark ist, dauerts durchaus bei gleichen Bedingungen 8 Wochen. Wo machst Du die Feuchtigkeitsprüfung? :Roll
     
  19. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Tach Berni:winken

    unwidersprochen gebe ich Dir wie immer in allem recht,
    :biggthumpup:
    aber bei so einer kleinen Fläche wie einem Duschbereichsgefälle, könnte man schon mal hinsichtlich der Stärke-zu- Feuchtigkeitsschwankung ein Auge zudrücken.:D

    :p

    Is ja nicht so, dass die Leutz Eigner wohnzimmerhafter Bäder sind (die fragen hier nämlich nicht und ham bessere Estrichleger als seiner einer).

    Um mehr als ne Gefällefläche von 1 m2 geht es doch meistens nicht, schlauer, wenn man noch ein Kleinstgefälle von der "Tür" oder sonstigen Fläche erzeugt.

    Ist der Estrich dann an der schwächsten Stelle 4,5 cm, springt er mir sicher nicht an den Kragen, wenn er dann im Normalbereich auch mal auf 6 cm steigt.

    Oder?

    :winken:winken:winken

    Susanne

    Nachtrach: Er hatte Fubo-Heiz...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    nein Susanne gerade mit der Ditra wird er das sicher nicht... jedoch wehret den Anfängen

    ;)
     
  22. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Deshalb halte ich mich hier nach anfänglichen versuchen raus. Situation auf der baustelle wie fast immer unklar, fehler bei den vorgewerken und dann solls die entkopplungsmatte ausbügeln....

    wird eng...

    Grüße operis
     
Thema:

Entkoppelungsmatte auf heizungsestrich ?