Erfahrung Pelletverbrauch

Diskutiere Erfahrung Pelletverbrauch im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir haben vor zwei Monaten in unserem Zweifamilienhaus eine Pelletheizung 25 kw eingebaut. (Bj 1902, Fußboden gedämmt, Decken gedämmt,...

  1. #1 Sven777, 7. Dezember 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Dezember 2011
    Sven777

    Sven777

    Dabei seit:
    29. Juni 2011
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsmakler
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Hallo,

    wir haben vor zwei Monaten in unserem Zweifamilienhaus eine Pelletheizung 25 kw eingebaut. (Bj 1902, Fußboden gedämmt, Decken gedämmt, 40er Ziegelmauer, mit Heizkörpern). Derzeit wir nur eine 90qm Wohnung beheizt und wir benötigen ca 150 kg Pellet die Woche.(Sackware daher nachvollziehbar). Ursprünglich hatten wir mit ca 3,0 t für diese Wohnung gerechnet aber wenn es so weiter geht werden es wohl 4,5 t werden. Hat jemand Erfahrung mit dem ....Pellet und kann etwas zum Verbrauch sagen damit man einen Vergleich hat . Lieben Dank im Voraus.

    Gruß
    Sven
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Pelletverbrauch ist von vielen Faktoren abhängig, der Wärmeerzeuger selbst hat daran nur einen geringen Anteil (Wirkungsgrad).

    150kg pro Woche, also 750kWh, je nach Wirkungsgrad grob 600kWh an Wärme. Das ist je nach Heizverhalten plausibel, aber nicht gerade berauschend. Der Kessel ist halt billig, da muss man mit Einschränkungen leben.

    25kW ist zudem relativ leistungsstark, und bei Heizkörpern wird da vermutlich auch viel Wärme in der Anlage selbst verloren gehen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Ropi

    Ropi

    Dabei seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Aachen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo,

    was erwartest Du Dir von anderen Zahlen? Wenn ich Dir jetzt sage, dass an unserem Pelletskessel (15kW) zwei Haeuser mit je 220qm Wohnflaeche haengen und pro Jahr 6t Pellets verheizt werden (Heizung und Warmwasser fuer beide Haeuser zusammen) - Helfen diese Zahlen weiter?
    Wahrscheinlich nicht.

    Gruss,
    Ropi
     
  5. #4 Alfons Fischer, 7. Dezember 2011
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    indirekt heizen Sie aber auch die andere Wohnung mit. Durch interne Transmission.

    Dieses Problem kennen alle, die in einem Mehrfamilienhaus wohnen und der Nachbar darunter/darüber/daneben auszieht und diese Wohnung dann nicht mehr beheizt wird.
     
  6. Sven777

    Sven777

    Dabei seit:
    29. Juni 2011
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsmakler
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Der Gedanke war ob jemand die gleiche Anlage hat und vielleicht ein paar Tips geben kann den Verbrauch durch Einstellung am Kessel oder an der Steuerung zu senken . Die 25 kW haben wir gewählt da wenn wir mit der Sanierung fertig sind 4 Wohnungen mit insgesamt 330 qm zu beheizen haben. Gruß Sven
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn ich richtig informiert bin, dann gibt es für dieses Teil sogar ein eigenes Forum. Am besten Mal Tante Google fragen.

    Fachhandwerker oder Planer die hier im Forum zu finden sind, werden sich mit diesem Kessel wohl eher weniger auseinandersetzen. Es gibt deutlich bessere Lösungen, und wenn man für seine Arbeit den Kopf hinhalten muss, dann überlegt man sich zweimal was man empfiehlt bzw. beim Kunden einbaut.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus


    A/V=0,82; DeltaT=30K; Kesselleistung_max=32kW; Wohfläche 486m²; Geschosshöhen = 4m; Flächenheizungen, Vorlauftemp_max 60°C; Sanierungsstand: 80% EnEV2002; Verbrauch 120Kg/d

    Wolltest Du so etwas in etwa wissen? Was Du jetzt damit anfangen willst, ist mir aber schleierhaft. Hol Dir einen Energieberater (einen der den Namen auch verdient) und lass Deine Sanierung durchchecken. Alles andere wird murks.
     
  9. stattoel

    stattoel

    Dabei seit:
    23. Dezember 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Unternehmer
    Ort:
    Köln
    Einschätzung Verbrauch Gewerbehalle

    Hallo zusammen,

    mich würde eure Einschätzung auch sehr interessieren. Wir haben 2010/2011 eine neue Gewerbehalle gebaut und auf Pellets gesetzt.

    Größe Halle = 1350m²
    Büro = 380m²

    Da wir mit Papier arbeiten, haben wir es immer "schön warm" (22-23 Grad).
    Der Verbrauch seit Mitte August bis vorgestern belief sich auf genau 5750kg.

    Wir hatten oft Störungen wegen zu staubiger Pellets und nun wurden diese abgesaugt und ersetzt. Daher kenne wir auch den genauen Verbrauch. Der Bunker fasst 18t.

    Was sagt Ihr dazu? Gut, schlecht oder "naja"?

    gruß
    stattoel
     
  10. Glaserer

    Glaserer

    Dabei seit:
    18. Dezember 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensionist
    Ort:
    Wien
    Benutzertitelzusatz:
    StilKachelofenbauer
    Ist das alles Spass was da geschrieben wurde? Zu BrennstoffVerbrauch.
    PelletHeizung ist schon mal der richtige Weg, und wird preiswerter werden, je mehr diese Heizmethode in Zukunft gebraucht wird.
    -------------------------------------------------------------------
    Die GebäudeAußenflächen primär und deren Dämmwert muss man angeben, um das funktionieren eines Ofens überprüfen zu können.
    Und ganz ehrlich: Bauen will man billig, und auf WärmeDämmung wird sekundär wert gelegt. Das ist aber kosten-nutzungs-falsch.
    -----------------------------------------------------------------
    Ich heize mein ganzes Haus mit nur einen zentralen Stilkachelofen 60x50 Grundfläche.
    Und nur das macht glücklich, wenn man nur 2 mal 1,5 Euro pro Tag die Brennkammer befüllt.
    Gruß
    Glaserer
     
  11. Glaserer

    Glaserer

    Dabei seit:
    18. Dezember 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensionist
    Ort:
    Wien
    Benutzertitelzusatz:
    StilKachelofenbauer
    PelletAsche

    Ist euch schon aufgefallen, dass in den Pelletheizungen so wenig Asche zu entfernen ist ? ? ? Asche ist ja auch unangenehm und lästiger Arbeitsaufwand.
    -----------------------------------------------------------------
    Mit einer Pelletheitzung düngst du botannisch deine nähere und weitere WindrichtungUmgebung. (Vulkanausbruch)
    Klar, denn die Holzasche (Feinstaub) muss ja wo hingekommen seien, wenn sie nicht in der Aschenlade liegt. Eben dort raus, wo der Weihnachtsmann in die Wohnung hinein gelangt.
    -------------------------------------------------------------------
    Darum vom Anfang an alles optimal machen.
    Rund um einen Kachelofen ein Haus Schritt für Schritt bauen.

    Gruß
    Glaserer
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Bei dem, was Du hierzu schreibst, bin ich mir diesbezüglich auch nicht sicher...

    Ja, wird es?
    Oder auch nicht, vielleicht sogar ganz im Gegenteil!
     
  13. Glaserer

    Glaserer

    Dabei seit:
    18. Dezember 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensionist
    Ort:
    Wien
    Benutzertitelzusatz:
    StilKachelofenbauer
    Ja, Julius, je mehr Verbrauer sich an ein Ding anhängen, desto billiger wird das Ding. Da braucht man nicht wie ich großartig Ökonomie studieren.
    ------------------------------------------
    Das was sich auszahlt ist absolutes Expertentum in FACHKENNTNISSE ! ! !
    --------------------------------------------------------------------------
    Die Menschheit hat fast jedes erdenkliche Expertentum erreicht, welches auch nicht umbedingt teuer seien muss. Nur das GesellschaftsSystem Kapitalismus macht es teuer.
    -------------------------------------------------------------------
    Sehen deine Augen in TV den BauWahnsinn in der sogenannten "Neuen Welt" ?
    Verbrechertum, ärger als Adolf.

    Gruß
    Glaserer
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker

    Blödsinn, diese Aussage ist einfach BLÖDSINN...

    Schon mal was von sehr effektiver Verbrennung gehört? Da bleibt halt nix übrig bei...

    Und zu den Kosten: Klar werden die Öfen billiger... Aber dafür die Pellets immer teurer...

    Wie bei den Druckern, der Drucker ist spottenbillig aber die Patronen kosten ein Vermögen...
     
  15. mialein

    mialein

    Dabei seit:
    8. November 2010
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    rentner
    Ort:
    eppenbrunn
    Hallo,

    also, wenn ich jetzt mal ganz sachlich bleibe, was die Kosten eines Pelletkessels betrifft, dann sieht die Rechnung so aus:
    der reine Pelletkessel (sehr gute Qualität) kostet € 7.500, ggü. einem Öl-Brennwertkessel, ebenfalls guter Qualität zu € 4.500.
    Unterschied also 3.000 €.
    Vom Bafa gibts für den Pelleter einen Zuschuß von € 2.000, verbleiben € 1.000.
    So jedenfalls lt. aktuell mir vorliegenden Angeboten (ich bin keine Experte, sondern Verbraucher).
    Was die Pelletanlage ggü. Öl jedoch deutlich teurer werden läßt, sind die "Nebengeräusche" wie Pufferspreicher, Kaminsanierung, Pelletförderanlage, höhere Montagekosten, Bau Pelletlager, Entsorgung der alten Öltanks u.s.w.
    Insges. verbleibt dann nach Abzug der Förderung ein Mehrpreis von rd. 8.000 €, was dann, wenn ich mir wie anfangs beschrieben rein den Kostenvergleich der Heizkessel anschaue, wiederum doch beachtlich ist.
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Livestrong

    Livestrong Gast

    Die Preise haben sich vom tief verdreifacht.... Und es wird teurer. Wer was anderes glaubt... Gute nacht:irre
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Du darfst es Dir aussuchen.

    [ ] Der Verbrauch ist super
    [ ] Der Verbauch ist gerade noch akzeptabel
    [ ] Der Verbrauch ist verdammt mies


    Gegenfrage:

    Ich habe mit meinem Auto in der letzten Woche 100 Liter Benzin verbraucht. Was sagst DU dazu? Gut, schlecht oder "naja".

    Gruß
    Ralf
     
Thema: Erfahrung Pelletverbrauch
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pelletverbrauch forum

    ,
  2. pelletverbrauch 25kw

Die Seite wird geladen...

Erfahrung Pelletverbrauch - Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen Internorm / Gealan Fenster

    Erfahrungen Internorm / Gealan Fenster: Hallo, hat hier jemand Erfahrung mit Internorm oder Gealan Fenster (sowohl gute als auch schlechte) und kann berichten? Grüße gaby886
  2. Erfahrungen mit Klick-Vinyl?

    Erfahrungen mit Klick-Vinyl?: Hallo, wir wollen unbedingt einen Bio-Vinylboden - Wineo 1000 heißt die Serie: [Link entfernt] Unser Bodenleger hat uns jetzt, unabhängig von...
  3. Erfahrung mit Infrarot Heizkörper

    Erfahrung mit Infrarot Heizkörper: Hallo, hat jemand schon Erfahrung mit diesen neuartigen Infrarot Heizkörpern?? Es wäre vielleicht bei kleineren Räumen eine Option. Gruß Atomio
  4. Erfahrungen mit Velux Tageslichtspots?

    Erfahrungen mit Velux Tageslichtspots?: Hallo, wir bauen gerade unser Haus um und planen unser Bad im OG. Dieses misst ca. 4,5m x 2,0m und hat keine Fenster. Um trotzdem an Tageslicht...
  5. Styroporplatten auf Betonwände (Innenseite Kellerwand) kleben. Erfahrungen gesucht

    Styroporplatten auf Betonwände (Innenseite Kellerwand) kleben. Erfahrungen gesucht: Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen vom Kleben von Styroporplatten auf Betonwände auf der Innenseite und möchte davon berichten? Die...